Nach zwölf Jahren wird die Frauenfußball-Webseite Womensoccer mit sofortiger Wirkung ihren Betrieb einstellen.

Seit 2007 haben wir den Frauenfußball begleitet und uns schnell zu einer wichtigen Anlaufstelle entwickelt. Allerdings mussten wir in den vergangenen Jahren zu unserem Bedauern feststellen, dass sich das Interesse am Frauenfußball mit Ausnahme der großen Turniere weiterhin nur sehr zögerlich entwickelt. Daran haben auch die zuletzt etwas verstärkten Bemühungen und Schritte in die richtige Richtung nichts geändert. Bis heute hat es der Sport aus vielschichtigen Gründen nicht verstanden, sein Nischendasein zu beenden und die Aufmerksamkeit der breiten Öffentlichkeit auf sich zu ziehen. Die schwachen Zuschauerzahlen in der Bundesliga und bei den Länderspielen sowie die Einschaltquoten sprechen eine deutliche Sprache.

Die meisten Probleme sind hausgemacht. Bis heute machen Spielerinnen und Vereine – von wenigen positiven Ausnahmen abgesehen – nur halbherzig und unzureichend Werbung in eigener Sache. Zu oft wird mediale Arbeit eher als lästige Pflichtübung denn als Chance zur Positionierung und Steigerung der Aufmerksamkeit des eigenen Sports begriffen. Insgesamt fehlt es nach wie vor auf breiter Front am notwendigen Bewusstsein, aber auch oftmals an der Bereitschaft zur offenen, konstruktiven Diskussion. Die schon lange überfällige Professionalisierung der Marketing- und Medienarbeit lässt weiter auf sich warten und wird in vielen Vereine nach wie vor unterschätzt. Auch die durch die Sozialen Medien zunehmende Fragmentierung der Informationen steht einer verstärkten Wahrnehmung des Frauenfußballs eher im Weg. Unbegreiflich ist auch, dass es in Deutschland nach wie vor nicht möglich ist, alle Spiele der Frauen-Bundesliga Interessierten als Live-Angebot zumindest gegen Entgelt zur Verfügung zu stellen.

Hinzu kommt, dass journalistische Arbeit immer weniger geschätzt wird, so dass aufwändige Artikel mit hohem Zeit- und Rechercheaufwand bei sinkenden Zugriffszahlen und zunehmendem Einsatz von Adblockern immer weniger Sinn machen. Der personelle, zeitliche und auch administrative Aufwand steht inzwischen in keiner gesunden Relation mehr. Zahlreiche andere Frauenfußball-Projekte, wie Framba, Fansoccer, das FF-Magazin oder das Frauenfußball-Magazin in der Schweiz haben aus verschiedenen, aber doch recht ähnlichen Gründen bereits in den vergangenen Jahren den Betrieb eingestellt. Das Interesse am Frauenfußball hat gemessen am Nutzungsverhalten auf unserer Webseite nie wieder das Niveau der WM 2011 erreicht, seit der WM 2015 waren gar massive Einbrüche zu verzeichnen.

Ein großer Dank geht an alle, die über die Jahre maßgeblichen Anteil am Aufbau und der Entwicklung von Womensoccer hatten, allen voran an meine früheren Mitstreiterinnen Katja Öhlschläger und Nora Kruse. Ein besonderer Dank geht aber vor allem an unsere Leserinnen und Leser, die mit oft kontroversen Kommentaren und Diskussionen der Seite zu mehr Lebendigkeit verholfen haben. Die Seite wird noch bis zum Jahresende verfügbar sein, das Bundesliga-Tippspiel wird außerhalb von Womensoccer weitergeführt, die Teilnehmer werden separat informiert.

Wir wünschen allen weiterhin viel Freude am Frauenfußball, der hoffentlich in Zukunft sein Potenzial besser entfalten kann, als er dies bisher getan hat!

Mein Leben als Hope Solo
7 Bewertungen
Mein Leben als Hope Solo
  • 340 Seiten - 01.07.2013 (Veröffentlichungsdatum) - Edel Books - Ein Verlag der Edel Germany GmbH (Herausgeber)

Letzte Aktualisierung am 28.01.2020 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

54 KOMMENTARE

    • @ Marcel Hache:
      „Das Frauenfußball Magazin gibt es aber noch…“

      Es sollte unterschieden werden zwischen dem „FF-Magazin“, das von 2004-2012 erschien (zuletzt mit Martina Voss-Tecklenburg als Chefredakteurin) und
      der von Ihnen seit 2013 (?) herausgegebenen Zeitschrift „FFussball“!

  1. Oh, das ist aber eine böse Überraschung.
    Herzlichen Dank, Markus Juchem, für die viele Mühe und Arbeit und die umfassende Information auf Womensoccer über all die Jahre.
    Mir wird Womensoccer sehr fehlen und ich frage mich, wo man zukünftig noch so aktuell und umfassend über das Geschehen im Frauenfussball informiert wird.
    Ich wünsche Ihnen alles Gute für die Zukunft und nochmals: vielen Dank !

  2. Überrascht bin ich nicht, dass hier jetzt auch die Lichter ausgehen. Vielen Dank, dass ihr uns Laberköppe so lange ertragen habt!
    Wie bei vielen Websites zu anderen speziellen Hobbys/Themen habe ich beim Frauenfußball den Eindruck gehabt, dass die Arbeit immer auf ganz wenigen Schultern ruhte. Vielleicht würde eine ähnliche Internetseite bessere Überlebenschancen haben, wenn sich Fans der verschiedenen Vereine zusammentäten und eine FF-Seite als Non-Profit-Unternehmung betrieben? Wenn es dem DFB wirklich um die bessere Vermarktung des FF geht, könnte er dabei ja zumindest mit Rat und Tat zur Seite stehen?
    Wenn sich nicht ziemlich fix eine andere Seite findet, die ähnlich aktuell über die Frauenligen berichtet, sehe ich für die Entwicklung unserer Lieblingssportart schwarz.

    • Dussel Duck wie soll das gehen? Sollte so eine Möglichkeit machbar sein, ich bin dabei. Ich erteile Markus Juchem die Erlaubnis dir meine E mail Adresse zu geben.

      • Hallo, Peter,
        ich bin, ehrlich gesagt, viel zu faul, um eine solche Sache selbst in die Hand zu nehmen. Trotzdem glaube ich, dass eine Website, die in etwa Womensoccer ersetzen könnte, ohne großes Geld möglich wäre. Ich war vor Jahren mal (als kleines Rad am Wagen) an einer Literatur-Fanseite beteiligt und meine mich zu erinnern, dass – wenn alle Beteiligten für lau werkeln – so eine Seite jährlich nur einen kleineren dreistelligen Betrag an Kosten verursachen würde (vor allem für die Seitenvorlage – oder wie sich das schimpft -, die man mieten müsste, wenn man selbst nicht der große IT-Experte ist). Innerhalb solch einer Seite neue Seiten zu erstellen bzw. bestehende zu verändern – so was kriegt jeder Claus und jede Claudia nach einer Stunde Übung hin.
        Allerdings glaube ich auch, dass man für so eine neue ‚Zeitung‘ mindestens zehn Freiwillige braucht. Sonst müssten wieder ein oder zwei Leute allein die Seite pflegen … und das Ende wäre vorprogrammiert.
        Wenn also Du oder sonst jemand bereit wäre, so etwas aus dem Boden zu stampfen, wäre ich gern bereit, ab und zu ein paar Stunden zu investieren (ich bin ein typischer Sofapupser, aber zumindest habe ich freie Zeit und mehr Ahnung von Rechtschreibung als die meisten Zeitgenossen, was ab und zu auch nützlich sein kann.).

        P.S. an Markus Juchem:
        Danke, dass ich beim Öffnen von Womensoccer.de immer höflich gefragt wurde, ob ich Cookies akzeptieren oder ablehnen wolle. Überall sonst im Netz hieß es immer nur verklausuliert: „Friss oder stirb“.

    • Das gab es bereits bis 2016. FanSoccer wurde von mehreren Fans betrieben, allerdings waren es auch genau die Gründe die Markus aufgeführt hat, die das endgültige AUS 2016 besiegelt haben.

  3. Auch möchte mich in lange Schlange derjenigen einreien die das Angekündigte bedauern.
    Vielen Dank Markus Juchen und allen Mitarbeiter für die geleistete Arbeit.
    Auch bei mir hat sich eine gewisse Ernüchterung breit gemacht. Auslöser war bei mir das Schwedenspiel bei der Weltmeisterschaft. Es ging weiter mit den Sprüchen des Vize Koch, die im Widerspruche zu den anderen Aussagen gemacht wurden. Mein Eindruck war, man ist nach England(Englandspiel 2019) gefahren um zu erfahren wie man es nicht machen sollte um den FF voran zu bringen.
    Zudem gewinne ich den Eindruck das immer mehr Gegner aus der Versenkung auftauchen, die den Frauenfußball schlecht reden.
    Auch in meiner unmittelbaren Umgebung sind zerstörerische Kräfte am Werk. Angefangen von der Tageszeitung bis in die Vorstandsetagen der Vereine.
    Ein gutes Beispiel sind die Handballerinnen > nicht mal das Minimalziel erreicht! Das trifft ja auch bei den Fußballerinnen zu.
    Sollte der DFB bei dieser Strategie bleiben wird sich das Nivau auf den jetzigen Stand ein pendeln, aber ich vermute eher es geht noch zurück, denn der Nachwuchs in der Breite bricht weg.
    Also nochmal Danke für alles.

  4. Hallo! Ich bin auch sehr bestürzt darüber, dass das Webportal „Womensoccer“ eingestellt wird. Ich bedanke mich ganz herzlich bei Markus Juchem für seine langjährige liebevolle Arbeit an diesem Portal und wünsche ihm nur das Beste für die Zukunft.
    @Dussel Duck hat geschrieben: Vielleicht würde eine ähnliche Internetseite bessere Überlebenschancen haben, wenn sich Fans der verschiedenen Vereine zusammentäten und eine FF-Seite als Non-Profit-Unternehmung betrieben?

    Ich möchte euch ein Forum vorstellen, privat und für Nutzer kostenfrei betrieben. Es ist sehr umfangreich und vielseitig. Der Frauenfußball bildet ein Unterforum für sich. Neue Beiträge sind sofort sichtbar und können auch gleich weiter diskutiert werden. Die Themen/Spielberichte werden von uns Usern eingestellt, da ist alles selbst gemacht. Ich verschweige auch nicht, dass wir fast keine aktiven Mitgliedern mehr haben. Schaut es euch einfach mal an, ihr könnt im „Gästebuch“ dazu etwas schreiben, Fragen stellen oder gleich Mitglied werden. Gründer und Betreiber des Forums ist @SCF Klausi, ich bin sein Stellvertreter und dort als Hen Ritchie aktiv, SCF Klausi als KLAUS.
    Als Mitglied könnt ihr uns per PN (Persönliche Nachrichten) oder Mail kontaktieren.
    Schaut es euch einfach unverbindlich an:
    Die Hauptseite mit dem gesamten Forum:
    https://sportquatschforum.de/portal.php
    Das Unterforum „Frauenfußball“:
    https://sportquatschforum.de/forumdisplay.php?fid=283
    Es besteht seit 2013 und noch als Info: Für Gäste ist nicht alles sichtbar/lesbar. Da gibt es noch mehr. 🙂
    Fragen dazu beantworte ich auch hier gerne.

    @Markus: Ich denke, da WS ja eingestellt wird kann ich unser „Sportquatschforum“ hier mal vorstellen.

    • Kein „Gast“-posting, Registrierung notwendig. sport*quatsch*forum… keine gute Adresse (woman*soccer* war übrigens auch keine gute Adresse). Typisch Vereinsjunkies – der Forenbereich für die Frauen ist nach Vereinen aufgeteilt, nicht nach Spieltagen/Spielen. Noch nicht mal ein Bereich für News / allgemeine threads, um die Vereinsmeierei zu umgehen. Im „Gästebuch“ sieht man, was ein „Gast“-posting bedeuten würde: captcha dechiffrieren und mühselig eintippseln + blödsinniges „ich habe die Regeln gelesen“ ankreuzen. Warum solche anti-Benutzermaßnahmen? Um Spam zu verhindern. Warum Spam verhindern? Weil keine Man-Power da ist, um angemessen zu betreuen. *Exakt* dasselbe Problem wie von Herrn Juchem oben geschildert. Für wen denn soll man sich irgendwelche Mühe machen? Für die 20, 30 Leutchen, über die Jahre immer dieselben? Eine endlose winzige Echokammer, die noch nicht mal (wenigstens) größer wird mit der Zeit? Leute… lasst es, es ist die immer noch erkleckliche Mühe nicht wert.

      • SQF ist vor allem nach den Wünschen der Mitglieder entstanden und gestaltet worden. Da sind wir auch in Zukunft für Vorschläge und Anregungen dankbar. Die Spielberichte werden kurzfristig – sobald verfügbar – bei den Heimmannschaften eingestellt.
        Das SQF anders aufgebaut ist und funktioniert wie Womensoccer, sollte eigentlich nicht überraschen.

      • Schade dass Du das Sportquatschforum ohne es wirklich zu kennen so herunterbutterst.Wenn aber laut Deiner eigenen Aussage Womensoccer auch keine gute Adresse ist,warum verschwendest Du dann deine Zeit damit ?

        • Ich glaube, den Punkt hast Du nicht verstanden – eine Webadresse mit „soccer“ darin ist in D. meiner Ansicht nach grundsätzlich keine gute *Benamung* (ich will hier gar nicht erst auf die jahrzehntelangen Streitereien im *englischen* Sprachraum über diesen Amerikanismus eingehen). Genauso wie eine „…quatsch…“-*Benamung* meiner Ansicht nach ungut ist. Die Benamung sagt natürlich NICHTS aus über die inhaltliche Qualität.

          • @ajki: Du hast jedes Recht der Welt NICHT Mitglied im Sportquatschforum zu werden. Aber wenn du, ohne das Forum zu kennen, es hier nieder schreibst, dann stellst du dir selber ein sehr negatives Zeugnis aus.

          • Irgendwie habt Ihr Betreiber meine Ausführungen völlig missverstanden – und ich glaube: willentlich.

            Von „Kritik“ (oder „niederschreiben“ oder dergleichen) kann doch gar keine Rede sein! Es wurde hier eine Webseite als mögliche Alternative angegeben, ich habe sie besichtigt. Ich habe meine Feststellungen anlässlich des Besuchs aufgeschrieben – alles, was ich schrieb, entspricht den Tatsachen. Die Leute, die das Board (aufopfernd) betreiben, können gerne machen was auch immer sie wollen – das wird sicherlich alles seine Berechtigung im Dialog mit den Nutzern haben.

            Aber „Mitgliedschaften“ egal welcher Art liegen nun mal nicht in *meinem* Interesse. Ich spreche nicht für andere, nur für mich. Für mich sind captchas u. dgl. abschreckend. Jede/r andere mag zu seinem eigenen Ergebnis kommen.

          • @ajki: Von „willentlich“ missverstanden kann unsererseits keine Rede sein. Aber es kann natürlich sein, dass wir dich falsch verstanden haben. Es ist natürlich deine Entscheidung, ob du bei uns Mitglied werden möchtest oder nicht.
            Wie in mehreren Beiträgen geschrieben, wird das „Sportquatschforum“ von den Mitgliedern gestaltet. Da sind Änderungen möglich, z.B. können wir den Bereich 2.Frauenbundesliga „ausbauen“.
            Du sprichst „das Captcha-System“ an, das hast du nur als Gast, nicht als Mitglied. Auf der alten Plattform gab es das nicht, erst jetzt nach unserem Umzug. Unser Forum wurde für die aktuellen Datenschutzbestimmungen und sonstige für Foren gültige Regeln/Gesetze umgeschrieben.
            Ich verstehe dich so, dass du nicht Mitglied werden, aber als Gast mitschreiben möchtest, so wie es hier bei WS möglich war. Nur zur Info für alle: SCF Klausi und ich sind berufstätig, in unserer Freizeit kümmern wir uns um das Forum. Ich schaue während des Tages mehrmals hinein und sehe z.B. 20 oder mehr „Gäste“ die sich im Forum umsehen. Würden diese alle schreiben (dürfen, können und auch machen) brauchen wir jemand, der nichts anderes macht, als sich diese Beiträge anzusehen, sie gegebenenfalls zu korrigieren und freizugeben. Diesen Jemand haben wir nicht. Als Mitglied kann man Beiträge schreiben, sie sind sofort freigegeben und veröffentlicht.

          • Genau das habe ich geschrieben – Deine Ausführungen sind redundant.

            Das wiederum zeigt mir, dass Du vermutlich mein posting weiter oben bestenfalls überflogen und dadurch den Charakter der Feststellungen „missverstanden“ hast. Für mich ergeben sich *daraus* die folgenden bizarren Anschuldigungen auf persönlicher Ebene folgerichtig. Was, nebenbei, wiederum schon ein guter Grund ist, keine „Mitgliedschaft“ dort anzustreben, wo lesendes Verstehen durch die Betreiber nur eine Möglichkeit und kein Standard ist.

            Aber ich will tatsächlich keine Retourkutschen oder Nachtretereien oder überhaupt „Diskussionen“ über die persönlichen Hobbys anderer Leute. Macht Ihr mit Liebe und Leidenschaft nur Euer Ding – es muss ja nicht für jeden das Richtige sein.

    • Ich denke, da WS ja eingestellt wird kann ich unser „Sportquatschforum“ hier mal vorstellen.

      Ach, ist das jetzt öffentlich? Ich kann mich noch erinnern, wie mir vor ca. einem halben Jahr der Link zu diesem Forum unter höchst ‚konspirativen‘ Bedingungen zugespielt wurde… 😉

      Ein Rat an alle Interessierten: vielleicht nicht als erstes dort den Abschnitt über die Forengeschichte lesen. Könnte sonst abschreckend wirken! 😀

      • @FFFan: Keine Ahnung was dir „zugespielt“ wurde… Ich kann mir jedoch vorstellen, dass KLAUS dich gerne als Mitglied zu uns holen wollte. Wenn das bei dir falsch oder merkwürdig angekommen ist.., Sorry! Das Sportquatschforum existiert seit 2013, ich bin seit 2015 dabei. Mein von dir zitierter Satz war so gemeint, dass wir (SCF Klausi und ich) hier bei WS nicht „wildern“ wollten und User abwerben. Jetzt wo WS ja leider eingestellt wird, war es mein Gedanke euch SQF als Alternative vorzustellen. Die Entscheidung bei uns einzutreten und mitzumachen liegt ja bei jedem von euch selber.
        Die Forengeschichte – warum soll in unseren Forum nicht ehrlich über die Entwicklung unseres Forums berichtet werden? Diese Geschichte beschreibt die Vergangenheit, wir wollen die Zukunft gestalten.

  5. Und was soll aus uns werden, denjenigen die jahrelang zur Stange gehalten habe?
    Wir werden jetzt einfach im Stich gelassen, zurückgeschubst in die FF-Steinzeit, können sehen, wo wir bleiben – ohne Alternative, wie vieles in dieser Gesellschaft, einfach abserviert!
    Für diese bittere Erkenntnis kann ich definitiv kein Danke formulieren… 🙁

    • Liebe Witzfigur,

      deine Reaktion (als Spiegel der Gesellschaft) ist mit ein Grund, warum Projekte wie Womensoccer irgendwann eingestellt werden. Geld zu verdienen (im Sinne davon leben zu können) mit einer Frauenfußballberichterstattung, ist zumindest in Deutschland in absehbarer Zeit weiterhin nicht möglich. Die Projekte leben also von hohem persönlichen, ehrenamtlichen Engagement. Du machst dir mit Sicherheit keine Vorstellung davon, wie aufwendig eine Berichterstattung, wie sie hier bei Womensoccer über viele Jahre vor allem durch eine Person durchgeführt wurde, tatsächlich ist.

      Wenn du mit der Situation unzufrieden bist: Was hindert dich daran, selbst ein solches Nachrichtenprojekt aus der Taufe zu heben oder aber ein einem Bestehenden (wie dem Transfermarkt-Ableger Soccerdonna) mitzuarbeiten? Oder alternativ bei deinem Lieblingsverein unterstützend tätig zu sein bei deren medialer Präsenz?

      Ich möchte mich bei Markus Juchem und dessen zeitweisen HelferInnen und Gastbeiträgen in aller Form dafür bedanken für die jahrelange, zeitnahe Berichterstattung. Ich bedauere es sehr, dass die Beiträge wohl nach Jahresende auch als Archiv wohl nicht zur Verfügung stehen werden. Denn es war und ist immer wieder interessant, ein..zwei Jahre später zum Beispiel die Kommentare über kontrovers diskutierte Transfers nochmals zu lesen und mit der Ist-Situation zu vergleichen.

      Auch werde ich die von Framba „übernommene“ Übersicht anstehender TV-Übertragungen schmerzlich vermissen, denn das selbst zu recherchieren, fehlt mir schlichtweg die Zeit und ich kenne keine vergleichbare Alternative. Das heißt, dass ich zukünftig wohl noch weniger Live-Übertragungen sehen werde, und das hat auch negativen Einfluss auf meine Stadion-Besuchsfrequenz, wenn ich nicht Wochen im Voraus recherchieren kann, ob ein Spiel aufgrund einer Übertragung verschoben wurde, um mir rechtzeitig Fahrkarten besorgen zu können.

      Dennoch: Alles erdenklich Gute!

      • Ja genau und der Gärtner ist immer der Mörder! Spiegel der Gesellschaft bin nicht ich, sondern die Portalmächtigen, die die Schnauze voll haben und und das mit einer Aneinanderreihung von Phrasen und unter Abgabe von düsteren Prognosen zu begründen versuchen, um unbeschadet aus der Sache rauszukommen.
        Bei Bernd und einigen anderen funktioniert das ja auch wie geplant, aber eben nicht bei jedem streitbaren Geist, der seine Zweifel an der Korrekt- und Sinnhaftigkeit dieser Aktion anmeldet und auch kundtut.
        Man stellt sich hin und behauptet allen Ernstes, Opfer des Niedergangs des FF zu sein, rollt die einige Zeit in den Wind gehaltenen Fahnen einfach ein und meint zur nächsten Tagesordnung überzugehen. Wie heißt es doch so klug formuliert:“Wer kämpft, kann auch verlieren, aber wer nicht kämpft, hat schon verloren!“ Für mich eine Blamage jetzt feststellen zu müssen, mich jahrelang den falschen Vorbildern angeschlossen zu haben!

    • Sorry Witzfigur,
      aber es ist wirklich traurig wie wenig Du Dich in Andere hinein versetzen kannst!
      Du siehst nur Dein persönliches Interesse, sonst nichts! Da hast Du jahrelang den kostenlosen Service genossen und nun fällt Dir nichts anderes ein, als Dich zu beschweren. Anstatt „definitiv kein Danke“ zu formulieren, solltest Du die Chance nutzen und Dich lieber mal bei Markus Juchem für die Mehrarbeit entschuldigen, welche er für durch Deine Verstösse gegen die Womensoccer-Richtlinien hatte. Ansonsten neben Markus Juchem, ganz herzlichen Dank an alle Foristen mit denen man sachlich, gerne auch kontrovers, diskutieren konnte!
      Euch Allen alles Gute und hoffentlich eine positive Entwicklung für den Frauenfussball. Was möglich ist, durfte ich kürzlich in Wembley und bei der WM in Lyon erleben. Der vielgescholtene DFB zeigte sich in London zumindest lernwillig. Hoffen wir, dass es schrittweise zu einer positiven Entwicklung des Frauenfussballs kommt! In diesem Sinne, macht`s gut!

      • „Da hast Du jahrelang den kostenlosen Service genossen und nun fällt Dir nichts anderes ein, als Dich zu beschweren.“
        Da schliesse ich mich Bernd mal ohne wenn und aber an!

        Sehr schade. Traurig. Bitter. So plötzlich (wo doch erst vor einigen Monaten das Design komplett erneuert wurde!) und auch noch kurz vor Weihnachten – nein, definitiv kein hübsches Geschenk. :'( Womensoccer wird mir fehlen…
        Danke aber für das „Geschenk“ der vergangenen 12 Jahre (ca. 7 davon von mir genutzt)!

        Ich kann auch sehr gut eine Begründung a la „zu viel Aufwand, zu wenig Nutzen“ nachvollziehen.
        2/3 des Artikels selbst empfinde ich dagegen eher als Lamentieren um ein gescheitertes Businessprojekt. Gerade in einer kapitalistischen Gesellschaft, in der wir nun einmal leben, sich zu beklagen, dass andere den Markt nicht bereitet und sich für mein Produkt nicht ausreichend interessiert und es „erworben“ zu haben, empfinde ich als… nun ja, eher lächerlich.

  6. Also ich flüchte mich jetzt mal in den Sarkasmus: Wenigstens wieder ein paar MByte Datenvolumen frei für andere Websites.

    Lieber Markus Juchem, vielen herzlichen Dank für die vergangenen 12 Jahre womensoccer.de. Am wertvollsten war für mich in der letzten Zeit die Rubrik „TV live“. Alles erdenklich Gute für Deine berufliche und private Zukunft.

  7. Mir kommen wirklich die Tränen, aber so wird es wohl laufen:
    Der Fussball der Frauen wird zumindest im erz-reaktionären Deutschland langsam von der Bildfläche verschwinden.
    Ich könnte jetzt hier noch wütende Schuldzuweisungen ablassen, auch an die Titelgebenden Frauen, die immer noch gute Miene zum bösen Spiel machen (außer vielleicht am ehesten Lena Petermann im podcast femalekick.com, die da wirklich wütend scheint), die immer noch nicht den Ansatz von Widerstand gegen den Untergang zeigen.

    Aber, wozu Widerstand? Streitkultur (Groenen) lernt mensch sicher nicht durch Mitschwimmerei und Ja-Sagerei (Brecht)

    Von daher möchte ich auch vor allem Fan2 und Sheldon danken. Und auch Holly!! Eure oft „provokativen“ Beiträge zeigten, das die User hier öfter persönliche Kommentare/Meinungen nicht als Meinungsäußerung in einer „freien“ Gesellschaft verstehen, sondern immer als Angriff auf eine heile Meinungswelt, die andere Sichten auf Dinge generell als persönlichen Angriff werten/gewertet haben.
    So sehe ich das.
    Hier wurde oft Streit, bzw. Meinungen die nicht Mehrheitskonform sind, als destruktiv hingestellt.
    Sehr sehr schlecht…

    Herr Juchem,
    vielen Dank für die vielen Artikel und Hinweise und die Möglichkeit, den persönlichen Senf dazuzugeben und zumindest die Streitkultur am Leben zu erhalten.
    Ich wünsche Ihnen alles Gute und ich wünsche mir, es wird irgendwann mal wieder ein Forum zum Thema Fussball der Frauen, NICHT Frauenfussball, geben.

    Tschüß

    • *stellt für Pauline Leon eine Kerze ins Fenster und rezitiert Rosa Luxemburg: „Ich war. Ich bin. Ich werde sein“*

      Deutsche Fußballerinnen müssen noch viel lernen, Pauline Leon. Wie man konstruktiv streitet, wie z.b. Jackie Groenen oder die US-amerikanischen Frauen.

  8. Erst FRAMBA und jetzt noch Womensoccer. Langsam wird’s dünne, wenn man sich über aktuelles Fußballgeschehen informieren möchte. Bleibt nur zu hoffen, daß wenigstens soccerdonna soweit noch online bleibt.

  9. Lieber Markus,

    nun geht auch der letzte unserer Weggefährte der glorreichen Zeit von Framba, FanSoccer und Womensoccer von Board. Danke für eine tolle Zeit, den sehr interessanten Informationsaustausch, die Mühen und die viele Arbeit ….ich könnte noch mehr aufzählen. Ich bin froh über viele Jahre mit euch zusammen eureren Weg begleiten zu haben und ziehe virtuell meinen Hut.

    Ja, ich stimme dir voll und ganz zu. Die Gründe die du aufgeführt hast, waren auch schlussendlich der Hauptgrund warum FanSoccer vor einigen Jahren bereits die Segel gestrichen hat. Und solange nicht von höhere Stelle ein Umdenken erfolgen wird und man die Ressourcen nicht nutzt und solche ehrenamtlichen Seiten nicht unterstützt, sondern ihnen im Gegenteil noch vors Schienbein tritt ist es abzusehen, dass der Frauenfußball in Deutschland in der Versenkung verschwinden wird. Und selbst die wenigen Fotoseiten verhungern langsam aber sicher durch die Regularien, die der glorreiche DFB den Bundesligisten auferlegt hat….traurig traurig alles!

    Mach et joot Jung, irgendwo sieht man sich wieder 😉

    • Liebe Marion, Fansoccer war auch sooo toll. Eine Seite von Fans für Fans, die ich ebenfalls sehr vermisse. Durch sie bin ich eigentlich zum Schreiben über FF in Schweden gekommen. Ich hoffe, wir plaudern mal bald bei einem alkoholfreien Bier über alte Zeiten. Ganz liebe Grüsse, du hast auch so tolle Arbeit geleistet!

  10. soso…eine Tür geht zu, eine andere wird hoffentlich aufgehen. Jetzt wird wohl eine Zeit lang suchen nach Beiträgen angesagt sein. Es war schön hier alles kompakt auf einer Seite zu finden. Es macht aber auch eine Heidenarbeit die Artikel für ein paar unentwegte zusammenzutragen, von daher vollstes Verständniss für den Rückzug. Danke

    Jetzt wäre eigentlich ein guter Zeitpunkt (Jahreswechsel) an dem sich die Liga-Verantwortlichen zusammen setzen um ein eigenes Fussballmagazin für Frauen im WWW zu etablieren. Und wenn ich träumen darf, dann sollten auch alle Spielerinnen der Ligen ab und zu zum Gelingen dieser Seite (schon im eigenem Interesse) verpflichtet werden. Bedarf besteht sicherlich und uns Fans würde es sicherlich freuen auch mal den einen oder anderen Chat mit „seinen“ Lieblingen zu starten. Ich werde mir sicherlich keinen Facebook oder sonstigen Account zulegen um Nachrichten über FF zu erhalten. Ich sehe da eher eine Bringschuld der Liga einer breiteren Öffentlichkeit den kostenlosen Zugang zu Informationen gewähren. TV-Livespiele sind ein guter Ansatz, jetzt gilt es den FF allgemein auch im Web attraktiv zu präsentieren. WS war sicher eine gute Anlaufstelle, aber es geht bestimmt noch besser wenn ALLE an einem Strang ziehen. In diesem Sinne. Wir lesen uns…

    • Es wäre *theoretisch* ein gangbarer Weg, auf den dfb.de-Serverseiten irgendwo einen expliziten FF-Bereich zu eröffnen oder den existierenden Bereich (der aktuell ja gerade ganz außerordentlich stark vermindert wurde!) zu erweitern – vor allem um einen Kommentaranteil.

      So wie sich allerdings der DFB seit langen Jahrzehnten in der Öffentlichkeitsarbeit verhält und wie sich auch gerade an dem Bereich FF auf dfb.de seit jeher zeigt (und derzeit noch deutlicher als in den letzten Jahren), ist diese Möglichkeit real *keine*. Der DFB will sich genauso wenig mit man power (und entsprechenden Kosten) engagieren wie jeder andere (gewerbliche) Anbieter auch. Und bei dfb.de als „offizielle“ Öffentlichkeitsarbeit kommt leider noch hinzu, dass der DFB jedwede Aktivität verabscheut, die er nicht „kontrolliert“. D.h., „Kritik“ (sei sie noch so sachlich und fundiert formuliert) seitens irgendwelcher Außenstehenden wird niemals zugelassen werden.

      Alles dort muss der „Corporate Identity“ des DFB vollinhaltlich entsprechen.

      Für „Fans“ oder Nutzer ist sowas bestenfalls für Servicezwecke (News, Videos) brauchbar.

  11. Ich gehöre zwar nicht zu evrybodies Darlings auf Womensoccer und bin,besonders wenn es sich um unseren ehemaligen Trainer Jens Scheuer oder bei Wechsel von Spielerinnen von meinem SCF zum FCB ging,öfters mal mit meinen Äußerungen hart an die Grenze,vielleicht ab und an auch mal darüber hinaus geschossen was bei vielen für Unverständnis sorgte.Aber ich habe immer darauf geachtet,dass ich zu meinen Diskussionspartnern fair bleibe.

    Da ich immer noch zwischen Männer- und Frauenfußball pendele und ich selbst mein Interesse noch nicht so lange auf den Frauenfußball gelegt habe,ausser dass ich mir die Spiele der N11 im TV angesehen habe,war Womensoccer für mich so etwas wie eine Schule.In den drei Jahren meiner Teilnahme im Forum habe ich viel über den Frauenfußball gelernt und erfahren und mich dadurch auch immer mehr diesem schönen Sport zugewand.

    Das alles ist nun zum Jahres Ende leider für immer vorbei.Schade !!!

    Ich möchte mich an dieser Stelle zunächst bei @ Markus Juchem bedanken,für die viele Zeit die aufgebracht hat um dieses Forum mit leben zu erfüllen und uns die Möglichkeit gab die bereitgestellten Themen auch kontrovers zu diskutieren.Das alles ist mit viel Arbeit verbunden und für uns normale User gar nicht einsehbar was alles hinter der Leitung und Führung solch eines Forums steckt.Danke Markus für all die Arbeit die Du für uns in den letzten Jahren im Hintergrund erledigt hat !!!

    Nun noch ein Dank an all die User,die dieses Forum durch ihre Beträge mit Leben erfüllt haben und mit eigenen Informationen Womensoccer interssant gestalteten und so viele nette Diskussionen anregten. Danke auch an Euch !!!

    Da es @ Ritchie schon angesprochen hat möchte auch ich noch ein paar Worte zum Sportquatschforum schreiben.

    Das genannte Forum wird von mir rein privat just for fun betrieben.Ich selbst bin selbstständiger Einzelunternehmer zu dessen Kunden auch der SC Freiburg zählt.

    Bis Mitte September wurde mein Forum über einen Forenanbieter betrieben.Da es bei diesem zu einem Serverausfall kam und dadurch Daten von mehreren Wochen nicht mehr herstellbar waren habe ich mich dazu entschieden mit dem Forum umzuziehen.Seit Anfang Oktober wird das Forum auf einem eigenen SSL verschlüsselten Server mit täglichen Backups betrieben.Es entspricht nun auch im vollen Umfang den europäischen Datenschutzbestimmungen.

    Für Gäste habe ich die Berechtigungen ganz bewusst eingeschränkt,so können Gäste nur einen Teil des Forums sehn und darin auch lesen,aber schreiben geht nur über Captcha Verifizierung.

    Angemeldeten Mitgliedern stehen aber je nach Berechtigung alle Funktion zur Verfügung und sie können sich durch jeden Themenbereich navigieren und an Diskussionen teilnehmen ohne das sie lange auf die Freischaltung ihrer Beiträge warten müssen.Unabhängig von Berechtigung und Rang kann jedes Mitglied auch eigene Themen einstellen.Die Teilnahme ist kostenlos und jedem so wie es ihm beliebt.

    Ich gebe zu dass wir mit journalistischen Beiträgen so wie hier auf Womensoccer nicht mithalten können,aber das wollen wir auch nicht.Dafür bieten wir für jeden Verein,von der Bundesliga bis zur Flyer Alarm Frauen Bundesliga ein eigenes Forum wo über besondere Vorkommnisse und Spiele diskutiert werden kann.Durch konstruktive Mitarbeit der Mitglieder ist es auch jeder Zeit möglich,das Forum zu erweitern ohne das der Betrieb darunter leidet.

    Das soll es jetzt von mir gewesen sein.Ich lade jeden ein der Interesse hat und sich weiter hin,wenn auch in einer etwas anderen Form und Umgebung über Frauenfußball austauschen will bei uns vorbei zu schauen. Auch @ Markus Juchem ist herzlich dazu eingeladen.

    Fragen dazu können Interessierte an @ Ritchie oder an mich stellen,wir helfen gerne weiter.

    https://sportquatschforum.de/index.php

    oder meinen Nick anklicken

    • Hallo SCF-Klausi
      Da ich zukünftig hier nicht mehr mit Dir über Gwinn und Scheuer streiten kann, möchte ich Dir aber noch zum Schluss für Deine relativierenden Worte diesbezüglich danken! Dir alle Gute, ein schönes Weihnachtsfest und alles Gute im Neuen Jahr!

  12. Lieber Markus – und alle weiteren irgendwie Beteiligten an womensoccer.de. Ich möchte euch für die 12 Jahre Informationen danken die du uns Frauenfussballinteressierten zur Verfügung gestellt hast. Diese Seite war immer mein erster Anlaufpunkt für Informationen rund um den Sport.
    Ich kann die Entscheidung sehr gut nachvollziehen und wünsche dir Markus alles erdenklich gute für die Zukunft!

  13. Ergänzung zu meinem Beitrag um 14:23 Uhr:
    @ajki kritisiert bei seiner Antwort, dass: Typisch Vereinsjunkies – der Forenbereich für die Frauen ist nach Vereinen aufgeteilt, nicht nach Spieltagen/Spielen. Noch nicht mal ein Bereich für News / allgemeine threads, um die Vereinsmeierei zu umgehen. Zitat Ende.
    Es steht jedem Mitglied frei, neue Themen für News zu eröffnen, Aber man kann sie ja auch wie bisher dem jeweiligen Bereich oder Verein zuordnen. Bzw. dem DFB oder dem entsprechenden internationalen Verband. Im Sportquatschforum ist vieles möglich. Es liegt jedoch an den Mitgliedern, die sich entsprechend einbringen können und wenn sie „nur“ Vorschläge machen.
    Dieser Link führt zu einer Seite mit den Spieltagen und der Tabelle:
    https://sportquatschforum.de/football_table_game_blfr1.php
    Und wenn man hier die einzelnen Vereinslogos anklickt ist man direkt auf der jeweiligen Vereinshomepage:
    https://sportquatschforum.de/portal.php
    Noch einmal der Link zum Unterforum „Frauenfußball“:
    https://sportquatschforum.de/forumdisplay.php?fid=283

    Abschließend: Es ist kein Problem auf Wunsch die Unterforen den Wünschen der Mitglieder anzupassen. Aber bevor jemand wie @ajki das Forum kritisiert, sollte man es erstmal kennenlernen.

  14. Das finde ich persönlich sehr traurig, denn ich habe mich hier immer als erste Anlaufstation informiert.
    Die Problembeschreibung im Artikel finde ich sehr genau und präzise formuliert – ich würde mir wünschen, dass die jeweiligen Verantwortlichen: DFB, Vereine, Spielerinnen und Zuschauer sich das zu Herzen nehmen würden. Aber die allgemeine Tendenz in den letzten Jahren spricht genau dagegen: Anders als in England, Spanien oder Italien sinkt das Interesse hier massiv.
    Auch von der Medienarbeit meines Lieblingsvereins Turbine bin ich enttäuscht. Eine nur mässig gepflegte Homepage, Infos verteilt über das schreckliche Facebook, den merkwürdigen Sportbuzzer, Instagramm und Twitter und mit teilweise peinlichen Livetickern… all das führt absolut nicht dazu, einen homogenen und bindenden Auftritt herzustellen.
    Es gab hier immer wieder viele emotionale Beiträge und Kontroversen, aber auch sehr viele informative Hintergründe.
    Sobald der Sport wieder einen neuen Aufschwung nimmt, wird es sicher auch neue, lohnenswerte mediale Projekte geben. Aber da braucht man sich nicht gross über Formate von bestimmten Foren auseinanderzusetzen: Erstmal müssen der DFB und die Vereine ganz massiv an einer Verbesserungsstrategie arbeiten und umsetzen. Und zwar pronto – sonst bröckelt auch noch der letzte harte Kern der Anhänger weg.

    Vielen Dank an Marcus Juchem für die geleistete Arbeit!

  15. Als Leser der ‚ersten Stunde‘ (seit Januar 2007) bleibt mir auch nur, Markus Juchem vielen Dank zu sagen für das Engagement der letzten fast 13 Jahre.

    Aber alles hat seine Zeit und möglicherweise hat sich das Konzept der ‚Nische‘ einfach überlebt. So wie der (Profi-)Frauenfußball zunehmend unter dem Dach der Lizenzvereine betrieben wird, dürfte auch die Berichterstattung darüber mehr und mehr ein Teil der allgemeinen Sport- bzw. Fußballberichterstattung werden. In dem Maße wie die ‚Mainstream-Medien‘ dem Fußball der Frauen mehr Raum geben (und zumindest beim ‚kicker‘ und beim ‚Spiegel‘ ist es gefühlt schon deutlich mehr geworden!), verlieren die ‚Nischenmedien‘ ihre Daseinsberechtigung.

    Oder gibt es spezielle Blogs und Foren über Frauenbasketball, Frauenbiathlon oder Frauenleichtathletik?

    Vielleicht sollten wir auch im Fußball nicht mehr trennen, weder begrifflich noch organisatorisch. Dazu passt, dass der neue DFB-Präsident ausdrücklich nicht mehr von „Frauenfußball“ sprechen möchte, sondern nur noch von „Fußball“!

    Falls die ‚Community‘ dennoch zusammenbleiben möchte: als der ‚Kicker‘ ankündigte, sein Forum zu schließen, wurden in privater Initiative mehrere Ersatzforen gegründet. Vielleicht findet sich auch hier jemand, der etwas Entsprechendes ‚auf die Beine stellen‘ möchte? Von mir aus kann es auch dieses „Sportquatschforum“ sein. Eventuell liest man sich an anderer Stelle wieder…

    Ich wünsche allen Leserinnen und Lesern schöne Weihnachten und einen guten Start ins Jahr 2020!

    P.S: es wäre schade, wenn ‚Womensoccer‘ einfach so kläglich von der Bildfläche verschwinden würde wie es leider schon bei ‚Framba‘ der Fall war; schöner wäre, wenn – wie bei ‚Fansoccer‘ oder dem (in den Lesemodus versetzten) ‚FF-Forum‘ die Inhalte in irgendeiner Form erhalten blieben!

    • Zitat: Von mir aus kann es auch dieses „Sportquatschforum“ sein.
      Auch wenn wir uns natürlich wünschen, dass es eine Mitgliedschaft für länger wird, die Möglichkeit besteht für euch, sich bei uns erstmal zu „sammeln“ und neu zu orientieren.
      FFFan schreibt richtig, dass für die Kickerforen Ersatz gefunden wurde, auch ein komplett neues Forum wurde eröffnet.

  16. So, jetzt ist es also soweit, auch der „Dinosaurier“ unter den FF Infoseiten stirbt aus!!!
    Das verwundert mich nicht, denn alles was Markus in seiner Erklärung aufgezählt hat stimmt vollkommen, und irgendwann resigniert eben auch der enthusiastischste Streiter an der Realität!!!
    Und das alles paßt ganz genau ins Bild!!!
    Denn entgegen der vielen vollmundigen Versprechen, der FF würde jetzt richtig Fahrt aufnehmen, dümpelt er weiterhin vor sich hin, nee eigentlich ist er schon langsam am absaufen!!!
    Das Zuschauerinteresse sinkt immer weiter, selbst dort wo Spitzenklasse angeboten wird, naja, zumindest tabellarisch!!!
    Und auch wenn jetzt im Netz und sogar im „richtigen TV“ öfters Spiele angeboten werden, was bringts denn, wenn es niemand sieht, weil es eben nicht richtig beworben wird!!!
    Eigentlich könnten/sollten genau solche Formate, wie womensoccer es über 12 Jahre praktiziert hat, die Informationen konzentriert auf einen Blick anzubieten, jetzt wie Pilze aus dem Boden sprießen……… aber genau das Gegenteil ist der Fall, die vorletzte Bastion fällt dem Desinteresse der Nutzer zum Opfer!!!
    Denn viele Leute lesen zwar hier mit, aber beteiligen sich leider nicht an den Diskussionen!!!
    Viele sprechen mich im Stadion an, und sagen „hey das war wieder super, was Du dazu geschrieben hast“, oder auch „dazu habe ich eine ganz andere Meinung als Du“!!!
    Leider fehlte Ihnen der Mut dazu, dies hier niederzuschreiben!!!
    Jetzt ist es also vorbei, wirklich schade, denn ich war die komplette Zeit mit dabei, und habe hier so manches Gefecht gefochten!!! 😉
    Viele Grüße auch an meinen langjährigen „Erzfeind“ Tom FFC – Fan, oder an Sheldon bzw Witzfigur!!!🙂
    Nun kann ich auch das Geheimnis lüften, was es mit der GROSSSCHREIBUNG und den „!!! “ auf sich hat.
    Katja Oelschläger, die erste Mitstreiterin von Markus hatte mich mal privat darauf angeschrieben. (Markus komischerweise nie)
    Es war ein stiller Protest gegen die oft fehlende Toleranz hier im Forum.
    Äußerlichkeiten waren oft viel wichtiger als Inhalte.
    Leider ein Problem unser Gesellschaft in vielerlei Hinsicht. 🤔
    Jetzt bleibt auch mir nur noch ganz laut DANKE MARKUS zu sagen!!! 🙂
    Jetzt muß man halt auf soccerdonna oder Lottes Erbinnen sich die Infos holen, die beim DFB meistens gut versteckt und oft sehr lieblos dahingekritzelt stehen.
    Vielleicht überrascht uns Flyeralarm tatsächlich mit einer professionellen Lösung, oder es findet sich jemand bzw mehrere Leute zusammen, die hier in die Lücke springen? 🤔

    • @Detlef

      „Nun kann ich auch das Geheimnis lüften, was es mit der GROSSSCHREIBUNG und den „!!! “ auf sich hat.
      Katja Oelschläger, die erste Mitstreiterin von Markus hatte mich mal privat darauf angeschrieben. (Markus komischerweise nie)
      Es war ein stiller Protest gegen die oft fehlende Toleranz hier im Forum.“

      Das hast du aber schon so im ff-forum gemacht als es noch kein Womensoccer gab.

      Du schreibst die Namen aller Spielerinnen die jemals bei Turbine gespielt haben gross. Das war deine Aussage.

      Und die !!!, das wissen die Götter…..

  17. Ja, das ist schon ein Schock, wenn selbst jemand wie Markus die Brocken hinschmeißt. Und dass jetzt im großen Deutschland nur noch das Frauenfußball Magazin und Soccerdonna sich über Wasser halten.
    In Schweden hat Anette Börjesson 2016 ihr Portal damfotboll.com abgeschaltet. Es ist noch immer online, wird aber nicht mehr weitergeführt. Ihr Grund war, dass das Portal nicht einmal die Kosten einbrachte und dass sie ihre freien Mitarbeiter, zu denen ich mehrere Jahre lang gehörte, nicht einmal zur Algarve oder zu einer EM schicken konnte. Wir waren „Ehrenamtler*innen“ und sind es bis heute geblieben.
    Und ich verstehe sehr gut, dass man das Gefühl hat, dass wir auf der Stelle treten. Die Zuschauerzahlen stagnieren. Vertreter*innen der Massenmedien sieht man nur, wenn die 2-3 Toppspiele stattfinden und natürlich, wenn die Nationalmannschaft spielt. Ich spreche von Schweden. Es ist hier ähnlich wie in Deutschland. In Deutschland sind die traditionellen Männervereine wesentlich reicher als hierzulande. Als Mönchengladbacher habe ich nie verstanden, dass man „meine“ Borussia zweimal in die erste Liga aufsteigen lässt, dort aber völlig hoffnungslos mit ein, zwei Pünktchen wieder absteigen lässt, anstatt in das Team zu investieren, um das Vereinslogo auch und gerade im Frauenfußball hervorzuheben. Es war diese Borussia, die den schmuddeligen Fußball dereinst mit Günther Netzer in die Feuilletons der Zeitungen brachte. Wie günstig wäre es, ein Topteam in der FLYERALARM-Liga aufzubauen?
    Warum eigentlich kann man die Bundesligaspiele nicht auf einer Webplattform übertragen, wie man das in Schweden mit der Damallsvenskan für ca. 12 Euro im Monat macht? Woran ist das gescheitert oder hat man es gar nicht erst versucht?
    Wenn man sich anschaut, wie die USA und US Soccer ihre Spielerinnen vermarkten und zu Stars im ganzen Land machen, dann würde doch ein Studienbesuch dort helfen?
    Ich hoffe, dass irgendjemand jetzt ein Blog startet und weitermacht. Denn wie der große schwedische Schriftsteller Lars Gustafsson nicht aufhörte in seiner Pentalogie „Risse in der Mauer“ zu schreiben:
    „Wir geben nicht auf. Wir fangen noch einmal an.“
    Danke, Markus!

  18. lieber Markus, vielen dank für dein ganzes HERZBLUT was du in diese Seite gesteckt hast!!!!!!!!!!!!!! JA womensoccer war immer meine erste Anlaufstation für Frauenfußball.
    JA ich hoffe doch sehr, das der KICKER mal jemanden nur für Frauenfußball holt und hoffentlich spielen unsere Natio Ladies wieder gut und erfolgreich , das gibt ja den boom und NATÜRLICH !!!!!!!!!!!!!!!!!! muss der DFB!!!!!!!!!!!!!!! sich bewegen
    werde weiterhin spiele ansehen im tv oder so oft es geht auch live

  19. Lieber Markus Juchem
    Vor etwas mehr als einem Jahr war ich in der gleichen Situation und musste schweren Herzens den Betrieb einstellen.
    Für viele Leser/-innen war es unverständlich, denn man hat uns als selbstverständlich wahrgenommen. Dass gerade die Spielerinnen und die Vereine in der Pflicht stehen, hat man bis heute nicht verstanden.
    So scheint es offenbar nicht nur in der Schweiz, sondern auch in Deutschland zu sein.
    Auch auf diesem Wege ein herzliches Dankeschön für den grossen und unermüdlichen Einsatz. Ein wertvolles Portal verschwindet, doch die Beweggründe kann ich nur zu gut verstehen.
    Alles Gute aus der Schweiz

  20. Lieber Markus Juchem!
    Herzlichen Dank für die geleistete Arbeit in den vergangenen Jahren!
    Weiß dies sehr zu schätzen und kann die Begründung für die Beendigung des Engagements gut nachvollziehen! Werde diese Informationsquelle sehr vermissen.
    Besinnliche Weihnachtstage und dann alles Gute für das neue Jahr und die Zukunftspläne!

  21. Auch ich möchte an dieser Stelle Markus Juchem für das langjährige Engagement danken, welches immer wieder aufs Neue eine echte Sysiphusarbeit gewesen sein dürfte (dies ist aus den Begründungen, die ich allesamt nachvollziehen kann, zweifelsohne erkennbar).
    Es ist in der Tat schade, dass insbesondere einzelne Bundesligavereine mitsamt vieler Spielerinnen bis heute nicht annähernd die vielfältigen Möglichkeiten, die das WWW und insbesondere auch die sozialen Netzwerke für eine ordentliche PR-Arbeit bieten, nutzen. Vom DFB mal ganz abgesehen, dort bekommt man es ja inzwischen nicht mal mehr auf die Reihe, eine Spielberichterstattung zu liefern.
    Sicherlich wäre es zu begrüßen, wenn Flyeralarm die zugegebenermaßen vorhandene Expertise in der Medienarbeit verstärkt auch für die Vermarktung des Frauenfußballs einsetzt. Die Herausgabe des Magazins „Elfen“ ist sicherlich ein erster Schritt. Allerdings hoffe ich inständig, dass dies am Ende nicht die Existenz des FFussballmagazins gefährdet, da hier eben nicht nur aus der Bundesliga berichtet wird, sondern auch aus den Landesverbänden bzw. von der Basis.
    Vermissen werde ich auf jeden Fall die Diskussionen auf womensoccer.de – auch wenn es hier mitunter auch mal hitziger wurde: letztlich waren die Beiträge der einzelnen Diskussionsteilnehmer immer auch Ausdruck ihrer Leidenschaft für den Frauenfußball.
    So bleibt mir am Ende nur, Markus Juchem nochmals meinen großen Respekt und Dank für seine geleistete Arbeit auszusprechen, verbunden mit den besten Wünschen für die Zukunft.

  22. Ach du sxxx… Ich bin schockiert!
    Nach fansoccer und framba ereilt es jetzt womensoccer!

    Und jetzt? Was mach ich denn jetzt mit meiner Neugier und Wissensdurst?
    Mit den Informationen, die ich mir selbst zusammenklaubte und hier unterbringen konnte?

    Trotzdem möchte ich mich bei Markus Juchem und seinen Mitstreiterinnen und Mitstreitern recht herzlich bedanken für ihre Energie, ihren Schweiß, ihre Tränen und ihre Zeit.
    Und auch für euren Mut, für eure Innovationen, für euren Einfallsreichtum möchte ich mich bedanken.

    Für all die Dinge abseits der Heteronormativität!

    Mögen die Winde mit Markus Juchem und dem Team um ihn herum sein.
    So mote it be

  23. Beim Lesen der Kommentare begegnen mir viele Namen, die mir seit langem aus der digitalen FF-Welt in Deutschland vertraut sind. Ich war hier meist „nur“ mitlesende Nutzerin, habe mich aber auch eingemischt, wenn ich es nötig und richtig fand.

    Ich habe den (zunächst deutschen) Frauenfußball entdeckt, als ich in Großbritannien lebte und war in dieser Zeit regelmäßiger Gast bei fansoccer und später bei womensoccer. In den 2000er Jahren hatte ich immer das Gefühl, der FF in England liefe dem deutschen um 10 Jahre hinterher. Das hat sich in den letzten 3-5 Jahren spürbar geändert, weil der Verband sein Engagement deutlich verstärkt hat, die namhaften Vereine ihre Unterstützung der Frauen-Teams endlich ernst nehmen und die großen Sportredaktionen inzwischen fast alle mindestens eine Person haben, die vorrangig für Frauen im Sport zuständig sind. In den letzten Jahren bin ich stark in die englischsprachige Podcast-Welt abgetaucht, weil ich dort einfach viel individuellere und gut aufbereitete Inhalte abseits der zunehmenden Mainstream-Berichterstattung gefunden habe.

    Seit einem guten Jahr engagiere ich mich in meinem regionalen Landesfußballverband ehrenamtlich für den Frauen- und Mädchenfußball. Es ist eine kleine Welt, die von wenigen hoch engagierten Menschen lebt, die bereit sind, sich einzubringen. Doch selbst fußballspielende Frauen interessieren sich nur selten für den Sport an sich. Das liegt auch daran, dass er in den Medien einfach viel zu stiefmütterlich behandelt wird. Wie oft habe ich nach Champions-League-Spielen des VfL Wolfsburg am nächsten Morgen nichts davon in den Sportnachrichten des norddeutschen Inforadios gehört, während über den HSV und St. Pauli auch aus der 2. Liga endlos berichtet wurde. Die Liveübertragungen der Frauen-BuLi in der aktuellen Saison sind kaum bekannt, werden unzureichend beworben und sind nicht zuverlässig, wenn ich an den fehlenden Bericht in der Sportschau am letzten Samstag denke.

    Vielen Dank lieber Markus für deinen Einsatz und auch an Nora und Katja für Euer Engagement in den Anfangsjahren. Ich kann die Entscheidung verstehen, finde es aber sehr schade, dass mit womensoccer nun eines der letzten verbliebenen Portale eingestellt wird.

  24. Vielen Dank für die viele Mühe während der vergangenen Jahre.

    Womensoccer war immer das Hauptmedium für den Frauenfußball, aus und mit dem ich mich über den FF informierte.
    Ich selbst habe viele schöne Stunden um und mit dem Frauenfußball verbracht und hatte große Hoffnung, dass er irgendwann mal eine adäquate Rolle neben dem Männerfußball einnehmen würde.
    Dies ist nicht geschehen, sondern im Gegenteil: das Interesse scheint immer weniger geworden zu sein, eine Entwicklung, die auch in den vormaligen Frauenfußballländern in Skandinavien erkenbar ist.

    Ich muss zugeben: Diese dauerhafte Außenseiterrolle hat auch mein Interesse zuletzt beeinträchtigt.

    Bedauerlich, wenn selbst Spitzenmannschaften zu normalen Spielen kaum 1000 Zuschauer haben geschweige, dass mit einem Spitzenspiel mal ein normales Stadion gefüllt werden kann.

    Die Einstellung von Womensoccer – und dies sollte man realistisch sehen – ist ein weiterer schwerer Rückschlag für den FF.

Comments are closed.