Frankreich schießt sich in WM-Laune

Von am 19. Juni 2011 – 0.58 Uhr 5 Kommentare

Nach dem hart erkämpften 2:1-Erfolg gegen Belgien am Mittwoch ließ es die französische Frauenfußball-Nationalmannschaft im zweiten Vergleich am Samstag acht Tage vor dem Auftakt zur Frauen-WM in Deutschland mächtig krachen.

In Calais feierte das Team von Trainer Bruno Bini bei der WM-Generalprobe einen furiosen 7:0 (4:0)-Sieg gegen die Belgierinnen. Marie-Laure Delie (13., 39., 42.), Camille Abily (18.), Elodie Thomis (66.), Louisa Necib (68.) und Sandrine Bretigny (70.) erzielten die Treffer.

Bini veränderte sein Team auf zwei Positionen, Wendie Renard durfte für Ophélie Meilleroux von Beginn an aufs Feld, Delie, die in 19 Spielen 18 Treffer erzielte, ersetzte Eugénie Le Sommer in der Startformation.

Anzeige

Delie mit fantastischer Torausbeute
Delie eröffnete im Nachsetzen noch in der Anfangsviertelstunde den Torreigen, Abily leistete die Vorarbeit (13.). Fünf Minuten später trug sich die Vorlagengeberin selbst in die Torschützenliste ein, nach einer Ecke beförderte sie den Ball mit einem Halbvolley ins Netz (18.). Und noch vor der Pause ließen die Französinnen erneut die Muskeln spielen, Necib legte Delie den 20. Treffer im 20. Länderspiel auf (39.). Und nur drei Minuten später schraubte die Stürmerin von Montpellier Hérault SC ihre Torausbeute weiter in die Höhe, diesmal per Kopf nach Freistoß von Sonia Bompastor (42.). Kurz zuvor musste Corine Franco verletzt vom Feld, Laure Lepailleur kam in die Partie.

Weitere Treffer
Doch der Torhunger der Französinnen war noch lange nicht gestillt. Aus einer eher harmlos wirkenden Situation erzielte die zur zweiten Halbzeit eingewechselte Thomis den fünften Treffer (66.). Und dann fielen im Zwei-Minuten-Takt weitere Treffer: Necib machte nach einem Fehler von Belgiens Torhüterin Sofie Van Houtven das halbe Dutzend voll (68.), die gerade eingewechselte Bretigny setzte nach Vorarbeit von Thomis den Schlusspunkt unter eine überzeugende Vorstellung (70.).

Frankreich schlägt Belgien

Die französische Nationalelf machte ihrem Motto ("Wir sind Fußballerinnen, keine Mädchen, die Fußball spielen" gegen Belgien alle Ehre © Womensoccer

Frankreich – Belgien 7:0 (4:0)

Frankreich: Sapowicz (46. Deville), Franco (41. Lepailleur), Georges (58. Viguier), Renard, (70. Meilleroux), Bompastor (58. Boulleau), Abily (46. Le Sommer), Soubeyrand (70. Pizzala), Bussaglia (46. Thomis), Necib, Thiney, Delie (58. Bretigny)

Belgien: Van Houtven, Coutereels, De Cock, Elsen, Marchall (73. Van Hamme), Zeler, Meers, Demoustier (81. De Gernier), Onzia (81. Mannaert), Browayes (59. Van Gils), Cayman

Tore: 1:0 Delie (13.), 2:0 Abily (18.), 3:0 Delie (39.), 4:0 Delie (42.), 5:0 Thomis (66.), 6:0 Necib (68.), 7:0 Bretigny (70.)

Schiedsrichterin: Nathalie Mittelbronn

Neuseeland ringt Kolumbien nieder
Ebenfalls am Samstag kam Neuseeland im schweizerischen Apples zu einem 1:0 (0:0)-Sieg gegen Kolumbien. Betsy Hassett erzielte bei einem Konter mit einem Heber über die herauslaufende kolumbianische Torhüterin Sandra Sepulved den Treffer des Tages (70.).Bereits in der ersten Halbzeit hatte Neuseelands Stürmerin Sarah Gregorius eine Reihe von guten Möglichkeiten ausgelassen.

Für das Team von Trainer John Herdman war es nach dem 2:0-Sieg gegen Wales der zweite Sieg hintereinander, was zum ersten Mal seit 30 Jahren gegen Gegner gelang, die nicht der ozeanischen Konföderation angehören. Herdman war vor allem damit zufrieden, sein Team erneut ohne Gegentreffer blieb, gegen ein Team, das Ähnlichkeiten mit dem letzten Gruppengegner Mexiko aufweist.

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

5 Kommentare »

  • FFFan sagt:

    Frankreich hat neun (!) Auswechslungen vorgenommen. Norwegen hat gegen Deutschland siebenmal gewechselt. Gilt die Regel nicht mehr, dass auch in Freundschaftsspielen nur sechs Spielerwechsel pro Mannschaft erlaubt sind, damit das Spiel als offizielles Länderspiel gewertet werden kann?

    (0)
  • Frank W. sagt:

    So viel ich weiß können bei Freundschaftsspielen die Mannschaften untereinander festlegen wieviel Auswechslungen max. gemacht werden dürfen.

    (0)
  • Paul sagt:

    Die Anzahl der Auswechslung find ich gar nicht schlecht, so hatte jede Spielerin etwas Spielpraxis. In der Phase der Vorbereitung ganz in Ordnung und eine Möglichkeit nicht nur den Sturm zufinden sondern auch eine optimalen Viererkette. oder ?
    Denn da sind wir sehr empfindlich. Aber wenn sich alle so anstellen wie unsere Vorbereitungsgegner keine Gefahr.:)

    (0)
  • laasee sagt:

    The substitution rule is a farce.
    The paying spectators get cheated because they do not see a proper game of football.

    (0)
  • NCB sagt:

    @Paul: Stimmt, wäre für Deutschland auch mal empfehlenswert gewesen. Nicht nur was die Viererkette betrifft, auch die Torhüterinnen hätten ruhig etwas Spielpraxis kriegen dürfen, oder?

    (0)