Mehr Sand im Getriebe als erwartet

5

Will man erfahren, wann Deutschland letztmals zwei Niederlagen in Folge einsteckte, muss man in der Statistik schon recht weit zurückgehen. Im Jahr 2000 beim hochkarätigen Einladungsturnier im Rahmen der 100-Jahres-Feierlichkeiten des DFB unterlag die Frauenfußball-Nationalmannschaft gar gleich dreimal hintereinander – gegen China, Norwegen und die USA.

Das Aufbauspiel der auf fünf Positionen veränderten deutschen Startelf bei der 0:1-Niederlage gegen Frankreich im zweiten Spiel beim Algarve Cup war sicherlich weitaus gefälliger war als bei der Niederlage zum Auftakt gegen Norwegen. Der Gegentreffer resultierte aus einem individuellen Stellungsfehler der noch zu den Besseren gehörenden Kerstin Stegemann. Dennoch bleibt festzuhalten: So unverdient, wie Eurosport-Kommentator Ralf Itzel die neuerliche Niederlage bewertete, war sie nicht.

Mangelnde Präzision bei den Pässen, fehlende Abstimmung bei den Laufwegen und Schwächen in der Chancenverwertung zeigen, dass die DFB-Elf von der WM-Form noch weit entfernt ist. Denn trotz optischer Überlegenheit und fast 60 Prozent Ballbesitz wirkte das Spiel der Deutschen seltsam uninspiriert, fehlten Kreativität und Überraschungsmomente.

Defizite im Bereich Fitness

Auch in punkto Fitness – sonst einer der großen Vorteile im deutschen Spiel – kann man derzeit nicht überzeugen. Dabei hatten die Spielerinnen nach dem Leistungstest im Dezember in Köln auf Basis der Ergebnisse individuelle Trainingspläne erhalten. Doch es war wenig zu sehen von den von Neid erwarteten positiven Tendenzen im spielerischen wie konditionellen Bereich.

Konnte man früher häufig Spiele, in denen es nicht rund lief, dank körperlicher Überlegenheit zu einem positiven Ende bringen, hat die Konkurrenz inzwischen sichtbar Boden gut gemacht. So hatte Frankreichs Defensive auch in der Schlussphase nur selten heikle Momente zu überstehen, die harte Gangart der „Bleues“ schien das deutsche Team zudem zu überraschen.

Beste Chance durch Linda Bresonik

Nur bei Einzelaktionen ließ Deutschland Klasse aufblitzen, wie etwa beim Lattenschuss der erstmals in der Verteidigung eingesetzten Linda Bresonik Mitte der zweiten Halbzeit oder dem Aufsetzer von Célia Okoyino da Mbabi in der Schlussviertelstunde. Auch die körperlich robusten Norwegerinnen kamen in der ersten Partie nur selten in Verlegenheit.

„Wir haben gegen Norwegen gespielt und nicht gegen irgendeine kleine Nation“, hatte DFB-Trainerin Silvia Neid nach der Auftaktniederlage gesagt. Doch gegen den Siebten der FIFA-Weltrangliste aus Frankreich hätte man schon ein wenig mehr erwarten dürfen und müssen. Von den in der WM-Qualifikation überwiegend leicht heraus gespielten acht Siegen in acht Spielen mit einem Torverhältnis von 31:3 hat sich das Team möglicherweise ein wenig einlullen lassen.

Sturmflaute

Das mangelnde Ineinandergreifen der verschiedenen Mannschaftsteile sorgt auch für Verunsicherung im Sturm. So fiel im Jahr 2007 in fünf Spielen ein einziger Treffer, der bezeichnenderweise aus einer Standardsituation und nicht aus dem Spiel heraus erzielt wurde.

Noch bleibt sicherlich genügend Zeit, um bis zur WM in China die Schwachstellen auszumerzen. Zudem sind auch andere Nationen, wie etwa die USA oder Schweden, noch deutlich von der Bestform entfernt. So mühten sich die USA zu einem knappen 1:0-Sieg gegen Finnland, Schweden konnte beim etwas glücklichen 1:0-Sieg gegen China ebenfalls nicht überzeugen. Einzig Dänemark wusste beim Algarve Cup bisher nahezu uneingeschränkt zu gefallen, beim 4:0 gegen Frankreich und 1:0 gegen Norwegen.

Den Respekt der anderen nicht verlieren

Dennoch gilt es für Deutschland nun möglichst schnell in die Erfolgsspur zurück zu finden, sonst könnte man einen weiteren Vorteil aus der Hand geben: den Respekt der anderen Nationen vor dem amtierenden Welt- und Europameister. Und bei der immer näher zusammen rückenden Weltspitze kann in China schon der kleinste psychologische Vorteil über Erfolg oder Misserfolg entscheiden.

Abseits des Algarve Cup sorgte ein anderer WM-Teilnehmer am Donnerstag für Furore. Das englische Team von Trainerin Hope Powell fegte Russland mit 6:0 vom Platz. Wir dürfen uns also wohl schon jetzt auf eine spannende und ausgeglichene WM freuen. Möglicherweise spannender, als es dem einen oder anderen Deutschland-Fan recht sein dürfte.

Letzte Aktualisierung am 22.11.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

5
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
5 Kommentar-Themen
0 Themen-Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
4 Kommentatoren
Katja ÖhlschlägerMarkus JuchemalfieTom Schlimme Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Tom Schlimme
Tom Schlimme

Ich muss gestehen, ich bin momentan ziemlich ratlos. Ich sehe es schon wie der Kommentator von Eurosport, was die Überlegenheit der deutschen Mannschaft vor allem in der ersten Hälfte angeht. Da haben die Französinnen kaum mal über drei Stationen spielen können, ohne den Ball zu verlieren. Aber schon in der ersten Halbzeit waren die wirklich großen Chancen auf deutscher Seite reichlich dünn gesät – zu dünn angesichts dieser Überlegenheit. Es fehlten Kreativität und Überraschungsmomente, da gebe ich dir recht, Markus. Und das führt mich dann zu dem einzigen Punkt den ich für mich selber momentan greifen kann: Es mangelt an… Weiterlesen »

Katja Öhlschläger
Katja Öhlschläger

Ich denke, Du hast da den springenden Punkt genannt, Tom. Es mangelt ganz eklatant an Eingespieltheit bei der deutschen Mannschaft. Ich sehe dahingehend zwar keinen großen Unterschied zum letzten Jahr, wo man – vom Algarve Cup abgesehen, wo allerdings auch jeglicher spielerische Glanz fehlte – gegen viele schwächere Gegner vom Ergebnis her dankbare Spiele erwischt hatte. Was in diesem Jahr den Unterschied macht, ist meines Erachtens nur das Ergebnis, das am Ende schwarz auf weiß steht. Das mitunter regelrecht konfuse Agieren in fast allen Mannschaftsteilen ist jedoch keine neue Entwicklung des Jahres 2007. Es ist daher schon etwas amüsant, wenn… Weiterlesen »

alfie
alfie

Ich bin sehr froh, dass die deutsche Übermacht im Frauenfußball endlich mal einen kleinen Dämpfer erhalten hat. Erstens sorgen die zwei Niederlagen des Ensembles von Bundestrainerin Sylvia Neid im Rahmen des UEFA Algarve-Pokals dafür, dass die weltweite Konkurrenz endlich wieder mit weniger Ehrfurcht vor dem amtierenden Welt- und Europameister auftritt und damit hoffentlich wieder mehr Nationen mit berechtigten Ambitionen und entsprechendem Selbstvertrauen zur WM nach China fahren. Und zweitens ist die aktuelle Flaute ein Signal für all jene zu schnell zu Hoffnungsträgern avancierten deutschen Talente, den etablierten und erfolgsverwöhnten Stars vom 1. FFC Frankfurt und von Turbine Potsdam den Kampf… Weiterlesen »

Markus Juchem
Markus Juchem

@Tom Überlegenheit ist aber relativ, wenn man daraus keine Chancen erarbeitet. Dann hat man es am Ende auch nicht verdient zu gewinnen, auch wenn man mehr Ballbesitz und optische Vorteile hatte. Dass die Eingespieltheit fehlt, ist sicherlich ein Teilaspekt, erklärt aber auch nicht alles. Z. B. bildeten Prinz und Smisek ja auch beim 5:1 gegen England das Sturmduo und auch sonst war die Startformation ja nicht gerade auf zehn Positionen eine andere. Aber momentan ist die Ratlosigkeit allgemein recht groß. Vielleicht sind die kommenden Spiele nach dem Algarve Cup gegen etwas schwächere Gegner gerade recht, um das angekratzte Selbstvertrauen wieder… Weiterlesen »

Katja Öhlschläger
Katja Öhlschläger

@alfie In einem Punkt kann ich Dir ausdrücklich zustimmen. Was Markus mit „Den Respekt der anderen nicht verlieren“ überschrieben hat, kann mit Blick auf die Entwicklung des Frauenfußballs weltweit seine positiven Seiten haben. Auch mir ging es oft schon so, dass ich das spielerische Potenzial der deutschen Gegner oftmals nicht ausgeschöpft sah, weil die Mannschaften sich ehrfurchtsvoll zurückgehalten und sich den Erfolg nicht zugetraut haben. Wenn diese Hemmschwelle wegbricht und Siege bei Spielen mit deutscher Beteiligung nicht mehr vorprogrammiert sind, bin auch ich davon überzeugt, dass das dem Interesse am Frauenfußball zugute kommt. Oder habt Ihr noch die den Kommentar… Weiterlesen »