Brasilien siegt dank Cristiane-Hattrick, Italien schockt Australien

Von am 9. Juni 2019 – 20.29 Uhr 7 Kommentare

Am dritten Spieltag der Frauenfußball-WM in Frankreich erzielte Cristiane beim Sieg Brasiliens gegen Jamaika den ersten Hattrick des Turniers. England rang Schottland nieder, während Italien nach Rückstand in letzter Sekunde gegen Australien gewann.

Eine gegen alle: Brasiliens Cristiane (Mi.) war von den Reggae Girlz nicht zu stoppen

Eine gegen alle: Brasiliens Cristiane (Mi.) war von den Reggae Girlz nicht zu stoppen © imago / Fotoarena

Anzeige

Auch ohne die angeschlagen auf der Bank sitzende Marta gewann Brasilien dank eines Hattricks von Stürmerin Cristiane (15., 50., 64.) vor 17.668 Zuschauern im Stade des Alpes von Grenoble locker mit 3:0 (1:0) gegen WM-Neuling Jamaika. Beste Jamaikanerin war die 19-jährige Torhüterin Sydney Schneider, die mit zahlreichen Paraden und einem gehaltenen Elfmeter gegen Andressa (39.) eine höhere Niederlage der klar unterlegenen Reggae Girlz verhinderte.

Formiga älteste WM-Spielerin aller Zeiten

Die Brasilianerin Formiga kam mit dem heutigen Einsatz zur ihrer 7. WM-Teilnahme und dem 25. WM-Spiel und ist damit mit 41 Jahren und 98 Tagen die älteste Spielerin, die je bei einem WM-Spiel zum Einsatz gekommen ist. Als sie 1995 ihr WM-Debüt bestritt, waren laut FIFA 150 Spielerinnen der WM 2019 noch gar nicht geboren.

Italien schockt Australien

Italien, seit 20 Jahren erstmals wieder für eine Frauenfußball-WM qualifiziert, gewann nach Rückstand in letzter Sekunde noch mit 2:1 (0:1) gegen Australien.

Samantha Kerr sorgt für Führung

Vor 15.380 Zuschauern im Stade du Hainaut von Valenciennes brachte Samantha Kerr die Australierinnen in Führung. Sara Gama hatte sie regelwidrig im Strafraum zu Fall gebracht. Italiens Torhüterin Laura Giuliani konnte zwar den Elfmeter zunächst parieren, doch Kerr verwertete im Nachschuss (23.).

Jetzt lesen
Schweden und USA im WM-Achtelfinale

Barbara Bonansea dreht Partie

In der zweiten Halbzeit legten die Italienerinnen ihre Ängstlichkeit der ersten Halbzeit ab. Barbara Bonansea nutzte einen individuellen Fehler von Claire Polkinghorn eiskalt aus (56.). Und als alles auf ein Remis hindeutete, sorgte Bonansea nach einer Ecke in der fünften Minute der Nachspielzeit noch für den italienischen Erfolg (90.+5.).

Englands Sieg nur am Ende in Gefahr

England kam im britischen Duell gegen Schottland vor 13.188 Zuschauern im Stade de Nice von Nizza zu einem nur in der Endphase ins Wackeln geratenden, aber verdienten 2:1 (2:0)-Erfolg.

VAR ebnet Weg für englische Führung

Nikita Parris sorgte mit einem durch VAR-Entscheidung zugesprochenen Handelfmeter nach einem Vergehen von Nicola Docherty für die englische Führung (14.), Ellen White erhöhte noch vor der Pause auf 2:0 (40.).

Schottland trifft erst spät

Auch in der zweiten Halbzeit hatte die Elf von Trainer Phil Neville das Spiel unter Kontrolle, bis Claire Emslie mit ihrem Treffer noch einmal für Spannung sorgte (79.). Doch die Engländerinnen brachten die Führung souverän über die Zeit.

Markus Juchem (51) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

7 Kommentare »

  • SCF Klausi sagt:

    Das Spiel Brasilien – Jamaika hat mit richtig gut gefallen.Kein Taktikgeplänkel,kein Ballgeschiebe sondern einfach nur ab nach vorne.

    (4) 8 Gesamt – 6 hoch – 2 runter
  • bake sagt:

    Ich finde die Spiele richtig gut und spannend
    Die Frauen zeigen spielfreude
    Es macht spass jedes Land mal spielen zu sehen

    (8) 12 Gesamt – 10 hoch – 2 runter
  • bale sagt:

    Uppsala bin bale

    (3) 3 Gesamt – 3 hoch – 0 runter
  • fußball, F1 sagt:

    Italien machte das was ich erwartet hatte, wenn auch in letzter Sekunde

    (2) 2 Gesamt – 2 hoch – 0 runter
  • Willemijn sagt:

    Interessant ist, dass Sydney Schneider auch deutsche Wurzeln hat. Ihr Vater ist Deutscher. (https://theundefeated.com/features/jamaica-reggae-girlz-starting-goalkeeper-sydney-schneider/)

    (4) 4 Gesamt – 4 hoch – 0 runter
  • bale sagt:

    Wusstest ihr das Mrd Marley die Reggae girlz
    Finanziell unterstützt hat?
    Ach ja das Geld wurde in den Bob der Männer für Wintersport gebraucht

    (-3) 3 Gesamt – 0 hoch – 3 runter
  • Volker sagt:

    Also mein Favorit ist England- Schottland. England wirkte zwar Überlegen wo von sich aber die Schottinnen keineswegs beeindruckt zeigten. Der Hand 11meter (per Videobeweis) wirkte unglücklich aber berechtigt, Selbst nach der 2-0 Führung für England gaben sich die Schottinnen nicht geschlagen sondern erreichten so zirka 20 min vor Ende einen Anschluss Treffer. Im Ganzen ein sehr schönes Fußballspiel und bis zur letzten Minute spannend.

    (3) 3 Gesamt – 3 hoch – 0 runter

Kommentar schreiben