WM-Bilanz: Gestiegenes Niveau, zunehmende Politisierung

158

Die achte Frauenfußball-WM ist am Sonntag in Lyon mit dem Titelgewinn der favorisierten USA zu Ende gegangen. Zum Ausklang einer sportlich guten WM stand aber nicht der Sport, sondern einmal mehr das Thema gerechte Bezahlung im Mittelpunkt.

Logo der FIFA Frauenfußball-WM 2019 in Frankreich
Logo der FIFA Frauenfußball-WM 2019 in Frankreich © FIFA

Das hatten sich FIFA-Präsident Gianni Infantino und Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron wohl anders vorgestellt. Erst mussten sie beim Einlauf ins Stade de Lyon die ohrenbetäubenden Pfiffe der vorwiegend amerikanischen unter den 57.900 Zuschauern ertragen und dann sah sich Infantino vor der Siegerehrung auch noch „Equal Pay“-Sprechchören von den Rängen ausgesetzt.

Kampf um Gleichbehandlung

Hintergrund sind einerseits die Ungleichbehandlung von Fußballerinnen und Fußballern seitens des Weltverbands, der für das Turnier in Frankreich ein Gesamtpreisgeld von rund 30 Mio. Euro ausschüttete, während bei der Männer-WM in Russland allein Weltmeister bereits 38 Mio. Euro bekam. Zudem haben 28 amerikanischen Nationalspielerinnen im März eine Klage gegen den US-Verband wegen Diskriminierung eingereicht, in der sie um gleiche Bezahlung kämpfen. Der bezahlt nämlich seinen deutlich weniger erfolgreichen Männern mehr Geld. Auch die DFB-Frauen hätten im Falle eines Titelgewinns 275.000 Euro weniger Geld als die Männer bei der WM 2018 in Russland erhalten.

Megan Rapinoe und Alex Morgan jubeln
Megan Rapinoe (re.) brachte mit dem ersten in einem WM-Finale verwandelten Elfmeter ihr Team auf Kurs © imago / PA Images

Megan Rapinoe als Vorreiterin

Als Vorreiterin dieser Bewegung gilt US-Star Megan Rapinoe, der neben starken Worten außerhalb des Platzes auch auf dem Rasen eine Klasse für sich war. Die zur Besten Spielerin der WM gekürte 34-Jährige, die zugleich dank ihres Treffers beim 2:0-Sieg gegen die Niederlande im Finale Beste Torschützin des Turniers wurde, nutzt ihre starke Position mit überbordendem Selbstbewusstsein und gewinnendem Lächeln zur Verbreitung ihrer Botschaft und den Kampf um mehr Gerechtigkeit. „Wir haben jetzt lange genug geredet, es ist an der Zeit Taten folgen zu lassen.“ Sie forderte die FIFA während des Turniers in mehreren Pressekonferenzen auf, mehr für die Entwicklung des weltweiten Fußballs, die Verbesserung der Infrastruktur und der Ligen zu unternehmen. „Unser Team ist im Begriff, die Welt um sich herum zu verändern, das ist unglaublich“, frohlockte Rapinoe nach dem Titelgewinn.

Starke Worte, starke Taten

Vor dem WM-Achtelfinale gegen Spanien hatte sie Schlagzeilen mit ihrer Ankündigung gemacht, bei einem Titelgewinn nicht ins „Fucking White House“ zu gehen. US-Präsident Donald Trump antwortete prompt mit einem Stakkato aus mehreren Tweets, Rapinoe möge erst einmal den Titel holen und Respekt vor Flagge und Hymne zeigen. Rapinoe ließ sich nicht beeindrucken und lief unter dem öffentlichen Druck und wachsender Erwartungshaltung erst richtig zur Höchstleistung auf. Das hinterließ offenbar auch Eindruck bei der FIFA: Infantino kündigte zwei Tage vor dem Finale eine Verdoppelung des Preisgelds für die WM 2023 an und plant eine Aufstockung des Teilnehmerfelds auf 32 Teams.

Sportlich gut, aber wenig Überraschungen

Rein sportlich war das Turnier trotz seines vorhersehbaren Siegers und nur wenigen Überraschungen durchaus dazu geeignet, den Forderungen der Fußballerinnen Nachdruck zu verleihen. Denn Highlight-Spiele wie das weltweit stark beachtete Duell zwischen den USA und Gastgeber Frankreich oder das US-Halbfinale gegen England lieferten genauso hochklassigen Sport wie etwa das Achtelfinale zwischen Australien und Norwegen. Neben dem WM-Sieg der USA waren auch der Finaleinzug von Europameister Niederlande sowie der starke Auftritt Englands mit seiner fortschreitenden Professionalisierung keine Überraschung. Einzig den dritten Platz Schwedens mit einer kompakten, aber doch recht unattraktiven Spielweise dürften nicht alle auf dem Zettel gehabt haben. Zu den positiven Überraschungen des Turniers gehörte Italien, das erst im Viertelfinale gestoppt wurde. Und auch Spanien deutete trotz des frühen Achtelfinal-Ausscheidens gegen Weltmeister USA an, in den kommenden Jahren zum direkten Angriff auf die Spitze zu blasen.

China und Japan enttäuschen

Zu den Verlierern des Turniers gehörten dagegen die asiatischen Mannschaften. China verabschiedete sich erstmals bei einer WM bereits im Achtelfinale, Japan schied ebenfalls gleich zu Beginn der K.-o.-Runde aus und zeigte nur eine Halbzeit lang gegen die Niederlande seinen gefürchteten Kombinationsfußball. Doch in beiden Ländern hat man die Zeichen der Zeit erkannt. So planen China ab 2020 bzw. Japan ab 2021 die Einführung einer Profiliga, Alibaba-Gründer Jack Ma will den Frauenfußball in seinem Heimatland China in den kommenden zehn Jahren mit rund 130 Millionen Euro unterstützen. Noch größer ist der Rückstand der südamerikanischen Teams. Einzig Brasilien war in der Lage, seine Gegner auch offensiv zu fordern, wie etwa im etwas unglücklich verlorenen Achtelfinale gegen Frankreich. Das Land wird aber in den kommenden Jahren den Nachwuchs stärker fördern müssen, wie auch Marta in ihrem flammenden, emotionalen Appell nach dem WM-Aus klar machte. Argentinien und Chile haben zwar gelernt, zu verteidigen und stellten in Vanina Correa und Christiane Endler zwei der besten Torhüterinnen des Turniers, doch offensiv blieben beide Teams harmlos. Alle 24 Teams zeigten sich in puncto Athletik, Technik und Taktik verbessert, doch Topteams wie die USA, Niederlande oder England haben ihre führende Position weiter zementiert.

Die Erlösung: Giulia Gwinn (Mi.) erzielt den Siegtreffer gegen China © imago / HMB-Media

DFB: Konzepte statt Lippenbekenntnisse gefragt

Auch der DFB wird in den kommenden Jahren vergrößerte Anstrengungen unternehmen müssen, um nach dem Viertelfinal-Aus gegen Schweden nicht weiter den Anschluss an die Weltspitze zu verpassen. So gilt es, nicht nur grundsätzliche Dinge, wie die systematische Talentsichtung, die Trainerausbildung oder die Spielplangestaltung der Bundesliga zu optimieren. Darüber kann auch die Auszeichnung von Giulia Gwinn zur besten jungen Spielerin des Turniers nicht hinwegtäuschen. Es werden Verband, Bundesligateams und Spielerinnen gleichermaßen gefragt sein, ihren Sport mit einer größeren Ernsthaftigkeit in die Öffentlichkeit zu tragen. Konzepte müssen Lippenbekenntnisse ersetzen. Dazu wird es auch gehören, mit hartnäckiger Überzeugungskraft um mehr TV-Übertragungen bei den Fernsehsendern zu werben, die Medien besser mit Informationen zu versorgen und nicht wie in der Vergangenheit, Chancen zu verpassen. So blieb etwa während der WM in Frankreich der neue Bundesligasponsor Flyeralarm in Sachen Frauenfußball stumm, anstatt die Gelegenheit zu nutzen, Werbung in eigener Sache für die am 16. August beginnende Bundesligasaison zu betreiben.

Noch keine Tickets für EM-Quali

Und auch die Spielerinnen werden sich ihrem Sport mit noch größerer Verve verschreiben und auch öffentlich mit mehr Nachdruck Stellung beziehen müssen, um den Frauenfußball anzuschieben. Es gilt nicht zwangsläufig, nach deutschen Megan Rapinoes, Ada Hegerbergs oder Pernille Harders Ausschau zu halten, aber ein bisschen meinungsstärker dürften auch die DFB-Spielerinnen öffentlich auftreten. Doch es scheint erst einmal unverändert weiter zu gehen: Am 31. August tritt die DFB-Elf in Kassel zu ihrem ersten EM-Qualifikationsspiel gegen Montenegro an. Tickets kann man für die Partie bisher nicht kaufen. Anders als in England, wo etwa für das Duell gegen Deutschland in Wembley am 9. November der Vorverkauf längst läuft und bereits über 20.000 Tickets abgesetzt wurden. Und auch für das erste EM-Quali-Heimspiel des WM-Dritten Schweden gegen die Slowakei am 8. Oktober in Göteborg hat der Ticketvorverkauf längst begonnen.

Statistiken zum Turnier

Zuschauerzahl: 1,13 Mio.
Zuschauerschnitt/Spiel: 21.756
Tore: 146
Tore/Schnitt: 2,81
Meiste Tore: 26 (USA)
Wenigste Tore: 1 (China, Jamaika, Südkorea, Neuseeland, Südafrika, Thailand)
Meiste Gegentore: 20 (Thailand)
Wenigste Gegentore: 2 (Deutschland)
Elfmeter: 26 (18 verwandelt, 8 verschossen)
Eigentore: 8
Tore durch Einwechselspielerinnen: 12 von 146 (8,22%)
Beste Torschützinnen: 6 (Megan Rapinoe, Alex Morgan, Ellen White)
Jüngste Torschützin: 19 Jahre, 11 Monate, 6 Tage (Giulia Gwinn am 8. Juni beim 1:0-Sieg gegen China)
Schnellstes Tor: 2 Minuten, 10 Sekunden (Jill Scott am 27. Juni beim 3:0-Sieg gegen England)
Höchster Sieg: 13:0 (USA gegen Thailand am 11. Juni)

Mein Leben als Hope Solo
7 Bewertungen
Mein Leben als Hope Solo
  • 340 Seiten - 01.07.2013 (Veröffentlichungsdatum) - Edel Books - Ein Verlag der Edel Germany GmbH (Herausgeber)

Letzte Aktualisierung am 19.01.2020 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

158 KOMMENTARE

  1. zunächst einmal danke, danke für all die artikel und kommentare zur information und meinungsbildung rund um den fff auf dieser seite!!!

    auch dieser abschlussartikel zur wm trifft den nerv m.e. wieder sehr genau. doch wie sind die schnarchmänner und schnarchfrauen beim dfb wohl zu wandlungen zu bewegen???

    anpfiffzeit für das emqualispiel in kassel samstagmittag mit der Begründung familienausflug!!! welche familie macht um diese uhrzeit einen ausflug ins stadion anstelle zu shoppen, wo leben eigentlich die verantwortlichen beim dfb? in den 70er? im letzten jahrhundert auf jeden fall noch!

    solange die ard-sportschau und das zdf-sportstudio nicht einen regelmäßigen berichtblock zur ff-bundesliga im wochenendeprogramm aufnimmt, solange wird sich in D gar nichts bewegen – dies ist m.e. der prüfstein für die akzeptanz und erfolgreiche umsetzung bloßer lippenbekenntnisse.

    dennoch dank allen spielerinnen und unterstützer*innen vor/hinter/neben den plätzen – ohne euch gäbe es kein spiel –
    und bitte, liebe erfolgreichen spielerinnen beim dfb, emanzipiert euch, traut euch raus, die fans, die gesellschaft ist viel weiter als die herren in den vorständen der vereine, ohne euch kein spiel, wenn nötig geht ins ausland und seid dort erfolgreich und macht dann den mund auf – fussball, frauenfussball ist in der heutigen zeit so viel mehr als nur ein spiel, es ist wie Megan sagt, ein schlüssel zum wandel für mehr Gerechtigkeit für alle weiblichen wesen und alle ärmeren.
    ohne mutige charaktere kann kein team erfolgreich sein, auf dem platz und im leben.
    danke

  2. wie schon immer, natürlich ist der fussball der frauen eine hochpolitische sache.
    die immer ewig gestrigen „markt“-schreier vergessen immer, das das verbot, das nur fussballerinnen betraf, nichts mit markt sondern nur mit chauvinismus zu tun hat. und dann den markt ins spiel bringen… lächerlich und auch erbärmlich.

    natürlich ist das auch eine sache der kulturellen erziehung. die deutschen sind da eher wortkarg, wenns um ihre rechte geht. z.b. als gleichberechtigt anerkannt zu werden. almuth scheint da noch am diskussionsfreudigsten zu sein, aber natürlich gehört eigentlich als kapitänin die dzenifer dahin.
    bei nia künzer könnte ich schon fast vermuten das sie deswegen so wortkarg ist, weil sie mal beim männer-dfb einsteigen möchte.

    insgesamt sehe ich erfreut in die zukunft. die rufe nach anerkennung des sports müssen aber weitaus lauter werden. der weg geht mmer noch ungebremst ins mittelalter.

    um das nochmal klarzustellen: hier geht es nicht um tennis oder beach-volleyball, sondern um fussball, DIE SPORTART der welt!!

    also mädels. vielleicht nehmt ihr mal kontakt mit den weltmeisterinnen auf, wie protest geht.
    viel erfolg dabei.

  3. gerade noch im radio (dlf):
    seit 2007 (sofern ich das richtig verstanden habe) hat die anzahl der mädchenvereine im fussball bundesweit um 40% abgenommen.

  4. @Pauline Leon
    Was Sinn macht, da die Geburtenzahlen seit der Jahrtausendwende radikal gesunken sind und erst seit knapp vier Jahren wieder steigen. Das Problem der abnehmenden Jugendteams zeigt sich bei den Jungs ebenso.

  5. Für das Spiel, ENG : GER, im Wembley-Stadion am 9.11.2019 sind bereits mehr als 30.000 Tickets verkauft worden!
    If you’re keen to watch the Lionesses after they reached the semi-finals of the World Cup, they are hosting a friendly at Wembley on 9 November against two-time world champions Germany, for which more than 30,000 tickets have already been sold.
    http://www.bbc.com/sport/football/48903614
    Es wird eine neue Rekordzahl an Zuschauern bei einem Match des engl. Frauennationalteams in England erwartet!
    Wann es Tickets für dieses Spiel über den DFB zu kaufen gibt, steht noch in den Sternen. Deshalb habe ich mir frühzeitig die Early Bird-Tickets über den englischen Verband besorgt und tolle Plätze erhalten.
    https://ticketingcontent.thefa.com/England%20Women%20Vs%20Germany%20Women

  6. Es fehlt einfach eine U23

    Da kann sich jedes junge Talent beweisen.

    Talente die die U-Mannschaften durchlaufen konnten
    oder Talente die durch gute Leistung in der Bundesliga aufgefallen sind.

    Keine Experimente ……

  7. Ach du meine Güte… Jetzt auch noch ne U23… Die Ideen werden immer abenteuerlicher.

    Vielleicht könnte man einfach mal eingestehen, dass es genau einen Grund gibt, wieso der FF in Deutschland so da steht wie er da steht, und das ist, dass in den letzten 10 Jahren einfach richtig schlecht gearbeitet wurde und keine Leistung gebracht wurde. Das gilt für die N11 genauso wie für die Liga.
    Und die Deutschen interessiert nunmal Leistung. Leistung, Leistung, Leistung! Das hat man gesehen, als in den 2000ern der FF seinen Zenit erreicht hat. Da waren selbst viele sogenannte „Chauvinisten“ durchaus beeindruckt von der Leistung der Frauen. Bodenständige, solide Leistung.

    Die Frauen haben sich leider dem angeschlossen, was heute mittlerweile en vogue ist: Nörgeln und mit dem Finger auf alle anderen zeigen, nur nicht auf sich selbst. Dabei wäre hier dich die Ursache zu suchen. Denn in Deutschland hat sich eine „selbstverliebte“ (Zitat Jones) Arroganz in den letzten 10 Jahren breit gebracht. Die ständige Lobhudelei und die überzogenen Forderungen stinken den Deutschen. Was folgte, ist eben die Abstimmung mit den Füßen.

    Der FF hat zwei Möglichkeiten: Den Weg in die Abhängigkeit von den Männern (auch hier lässt sich fragen, ob wir da nicht wieder zurück auf dem Weg ins Mittelalter sind). Je mehr Geld sie aber bekommen werden und je mehr Leistung und Verdienst auseinanderklaffen werden, desto weniger Fans wird man haben.
    Oder eine eigenständige Identität, die ganz neu anfängt, aber mit kleinen Mitteln Leistung bringt.

  8. Es gibt erst mal eins klar zu stellen! Fußball ist eine Sportart, die wie anndere auch, von beiden Geschlechtern ausgeübt wird. Erst jetzt hat man beim DFB begonnen, das zu kapieren. Erst jetzt gibt es eine Sportliche Führung für beide Bereiche. Das war längst überfällig.

    Die Sponsorensuche für die Bundesliga erscheint mir als Fachmann, als hätte man das als notwendiges Übel angesehen. Frauen stehen nicht gerade für eine Druckerei und schon gleich garnicht für eine, die den Männern des FC Bayern zum Doublesieg gratuliert und zu Frauen kein Wort verliert. Mit etwas mehr Engagement hätte sich garantiert eine bessere Lösung gefunden.

    England macht es uns doch vor. In allen Vereinen gibt es eine Frauenabteilung, wenn auch mit unterschiedlichem Erfolg. Aber in keinem Verein gibt es Plakate nur mit Spielern. Immer ist ein Spieler und eine Spielerin in gleicher Größe. Auch Nicole Rolser war davon begeistert. In Norwegen wird der Verband von einer ehemaligen Spielerin reformiert. In Spanien denkt gerade Real Madrid über eine Frauenabteilung nach.

    Das und auch Italien, wo ähnliche Entwicklungen zu beobachten sind, sind gerade dabei, uns zu überholen oder sind schon vorbei. Es ist und bleibt in erster Linie eine Frage der Einstellung zu den Geschlechtern. Wenn wir das begriffen haben, beginnt bei uns eine ähnliche Entwicklung.

  9. Weiter oben wurde folgendes behauptet:
    „…dass es genau einen Grund gibt, wieso der FF in Deutschland so da steht wie er da steht, und das ist, dass in den letzten 10 Jahren einfach richtig schlecht gearbeitet wurde und keine Leistung gebracht wurde. Das gilt für die N11 genauso wie für die Liga. …“

    Die Behauptung wiegt doppelt schwer, weil sie sich als sog. Tatsachenbehauptung geriert – also als ein Satz, der die Realität widerspiegeln soll.

    Meiner Ansicht nach ist das nicht der Fall. Erstens hat er mit den Realitäten des FF in D. nichts zu tun. Zweitens wurde mit Sicherheit nicht allgemein oder im Durchschnitt „schlecht gearbeitet“ (s.u.). Drittens wurde mit völliger und absoluter Sicherheit eine riesige Menge an „Leistung“ gebracht (s.u.). Viertens ist eine Gleichsetzung von N11 und Ligabetrieb so problematisch, dass er sich meiner Ansicht nach völlig verbietet (s.u.).

    zu 1.: mit „Realitäten“ kann eine Behauptung nichts zu tun haben, wenn ihr beschreibender Teil diese nicht angemessen oder gar nicht trifft (treffen kann!). Siehe weitere Punkte.

    zu 2.: „Schlecht arbeiten“ bedeutet, dass Vereine, Trainer-Teams und/oder Spielerinnen dauerhaft ihre Aufgaben nicht oder nicht vollständig erfüllen. Im Allgemeinen impliziert „schlechtes arbeiten“ auch und sehr wohl, dass der Schlechtarbeitende um seine Minderleistung weiß und sogar absichtlich/inkaufnehmend auf eine Besserung verzichtet. Egal wie man zu FF im Allgemeinen, zum Vereinsbetrieb im Durchschnitt oder zu jeder einzelnen Spielerin auch immer steht – ob man etwas „mag“ oder „nicht mag“ oder ob man etwas „gut“ findet oder „nicht gut findet“: es ist schlichtweg nicht möglich, „schlechtes Arbeiten“ für das Gesamtsystem zu konstatieren. Außer in Einzelfällen ist *offensichtlich*, dass Vereine, Kaderpersonal und Spieler sehr wohl und offenkundig ihre Aufgaben nach besten Kräften zu erfüllen versuchen und es ihnen auch im nationalen Vergleich mehr oder weniger gut gelingt.

    Denn das wiederum ist sehr wohl möglich zu behaupten: im Vergleich zu irgendetwas Anderem (z.B.: MF oder andere Ligen oder andere Spieler oder andere Vereine…) kann eine Arbeitsleistung, auch wenn sie die Bestmögliche war, nicht ausreichen oder sogar gänzlich unzulänglich sein. Es wurde dann keineswegs „schlecht gearbeitet“, sondern das Arbeitsmögliche reichte einfach nicht aus.

    zu 3.: „Leistung“ – es gilt im Prinzip dasselbe wie zu 2. Selbstverständlich ist es *sichtbar* sowohl auf dem Platz als auch im Trainingsbereich als auch neben und für die Plätze so, dass wirklich jede Menge individueller „Leistung“ investiert wurde. Anderes zu behaupten ist einfach grundfalsch.

    Ob die „Leistung“ allerdings auch ausreicht, um selbst diejenigen Ziele zu erreichen, die sich Systembeteiligte selbst setzen, steht hierbei wieder auf einem ganz anderen Blatt.

    zu 4.: In irgendeiner idealen Welt ergibt sich aus einem Ligabetrieb auch eine dazu adäquate N11. In einer solchen Ideal-Welt hat eine starke Liga eine starke N11, eine schwache Liga eine entsprechende N11. In einer solchen Welt lebt allerdings niemand Reales. In der wirklichen Welt kann man starke Ligen und schwache N11 haben (Spanien über Jahrzehnte…), oder auch alle anderen möglichen Kombinationen. Heißt: Liga und N11 sind *völlig* verschiedene Paar Schuhe.

    Die dt. Bundesliga der Frauen ist eine „gute“ Liga. Sie ist ordentlich organisiert, die Prozeduren sind arbeitsfähig, äußere Bedingungen sind spielbetriebsmöglich, Spielmaterial ist ordentlich bis gut, der Spielbetrieb ist dauerhaft geordnet, die lizenzierten Spieler sind ausgebildet, trainiert, gesundheitlich betreut und in der großen Masse ligafähig, der Schiedsbereich ist arbeitsfähig.

    Alles bis jetzt Aufgezählte *kann* besser gestaltet sein – zum Beispiel könnten die Plätze rasenbeheizt sein oder die Stadien besser für die Zuschauer ausgestattet sein oder die Spielerinnen noch besser ausgebildet sein… oder … oder …

    Aber so wie es „ist“, ist es eine arbeitsfähige Liga. Das ist durchaus eine Menge. Und eine völlig andere Hausnummer als der Betrieb einer N11.

    Die N11 ist eine satzungsgemäße, originäre Aufgabe des DFB. Selbst dann, wenn es die Liga oder Unterbau nicht gäbe, müßte der DFB irgendwie über Sportschulen zu einer N11 kommen (und würde das auch schaffen). Die N11 folgt einer gänzlich eigenen Betriebslogik – und genau das erleben die Zuschauer seit geraumer Zeit bei der dt. N11. Es hat sich kaum jemand ausmalen können, dass bei der WM18 „Die Mannschaft“ (ein Slogan, der nicht aus dem Luftleeren kam und auch nicht nur aus der WM14 – dt. Kaderauswahlen galten immer als mannschaftlich gut funktionierend als Besonderheit) sich offensichtliche und gravierende mannschaftliche Schwächen offenbarten. Es mag auch nach wie vor schwierig sein zuzugestehen, dass „auf dem Platz“ die Frauen-Mannschaften mannschaftlich nicht konsistent funkionierten. Die je einzelnen Spieler und Spielerinnen haben für sich genommen „Leistung“ gezeigt oder ihre „Arbeit“ erledigt so gut sie es nach Tagesform eben konnten. Eine Mannschaft hat sich bei den Frauen seit 10 Jahren nicht recht gefunden auf dem Platz (von einzelnen Spielphasen abgesehen). Und zwar egal, wer jeweils im Kader stand – und das waren eine Menge!

    Mit der Liga hat das nichts zu tun (eigentlich offensichtlich).

  10. Weiß jemand, ob bei der Siegesparade in New York nur ein Teil des Teams dabei war? Auf der Fotos und Filmausschnitten wirkt es so, als ob ein Teil der Spielerinnen und das komplette Trainerteam fehlt.
    Täuscht mich das, oder hat jemand Infos dazu?

  11. Vielleicht sollte man „schlecht“ durch „schlechter“ ersetzen!!!
    Wenn man die Spielweise der Amis, der Französinnen, Engländerinnen, Holländerinnen und vor allem der Spanierinnen anschaut, dann klafft da doch eine große Lücke zu der deutschen Mannschaft!!!
    Ballbehandlung, Paßspiel und Schußtechnik sind in Deutschland schon seit Ewigkeiten sehr defizitär!!!
    Nicht umsonst wurden/werden Spielerinnen bei uns zu „Göttinnen in Kickschuhen“ hochgejubelt, die außergewöhnlich gut mit dem Spielgerät umgehen können!!!
    Ob Renate Lingor, LIRA ALUSHI (BAJRAMAJ) oder jetzt eine Dzenifer Maroszan, sie wären heute in Teams wie Spanien, Japan oder Brasilien nur eine unter vielen!!!

    In Teutonien war dagegen immer der Kampf, die Schnelligkeit und die Athletik das Auswahlkriterium Nummer Eins!!!
    Hier muß endlich ein Umdenken erfolgen!!!

  12. @Detlef,

    allerdings sind uns andere Länder auch in Bezug auf Schnelligkeit und Athletik enteilt. Insbesondere die USA. Dort wird erfolgreich sehr viel Wert auf Schnelligkeit und Athletik gelegt. Ich sehe bei uns auch Nachholbedarf in Bezug auf Schnelligkeit (Frankreich) und auch Athletik (USA). Ein Manko im Spiel gegen Schweden war auch, dass wir uns athletisch (Beispiel Lea Schüler) nicht durchsetzen konnten.

    Um an der Spitze mitmischen zu können, sollte man eine gute Technik in Kombination mit Athletik und Schnelligkeit aufweisen können. Und natürlich auch mentale Stärke.

    Ich halte nichts davon, dass eine gegen das andere ausspielen zu wollen.

  13. @ajki: Tut mir leid, aber deine Ausführungen kann ich so nicht teilen. Klar mag es hier und da Einzelne gegeben haben, die gut gearbeitet haben, strukturell ist dem deutschen FF aber ein sehr schlechtes Zeugnis auszustellen! Denn er hat es geschafft, innerhalb von nur 10 Jahren aus einer weltweit unangefochtenen Spitzenposition zu einem Team zu werden, dass ernsthaft um den Anschluss ringt. Das passiert nicht, wenn man gut und innovativ arbeiten.

    Es brauchst schleunigst Änderungen: Den Vereinsfußball in eine eigene DFL ausgliedern und eigenständig vermarkten sowie die vollkommen unnötige U17-Liga plattmachen und die Jugend bei den Männern mitspielen lassen. Damit wäre schon viel geholfen.

  14. @Sheldon,
    Gute Idee und absolut richtiger Ansatz, aber leider mit dem DFB in heutiger Konstellation nicht durchführbar!!! 🙁

  15. @Brunhild,
    Da magst Du sicher recht haben!!!
    Da zeigt sich dann auch das große Dilemma, daß wir nicht einmal mehr in unseren Kernkompetenzen richtig stark sind!!!

    Der deutsche FF ist jetzt nur noch Mittelmaß!!!
    Die Bundesgöttin hat uns aus der Weltspitze katapultiert, und ihre NachfolgerInnen auch noch aus der europäischen Spitze!!!
    In Zukunft werden die Brötchen wohl sehr viel kleiner sein die beim DFB gebacken werden!!!

  16. Klar ist: Fußball beginnt in den Vereinen und nicht in der Nationalmannschaft. Ein Bundestrainer alleine ist niemals dafür verantwortlich, wie gut oder schlecht am Ende eine Nationalmannschaft ist. Da gehe ich zu 100% an der Seite von Ralf Kellermann. Die Zusammenarbeit von DFB und Vereinen muß überdacht werden. Auch die ehemalige Nationalspielerin Kathrin Längert brachte einiges auf den Punkt.

    Wenn ich sehe, wie einige Vereine mit ihren Frauenteams umgehen, wundert mich nichts.

  17. @Detlef: Meines Erachtens sind die Vereine eher das Problem, insbesondere bei der U17-Liga. Da wäre ein erster Schritt, dass die Vereine ihre U17 abmelden und sie in den Landesverbänden der Männer starten lassen. Gerade Teams wie Potsdam, Essen und Freiburg, die über die Nachwuchsarbeit kommen.

    Potsdams Niedergang beispielsweise hat massiv mit dieser Liga zu tun, denn in dieser wird der Nachwuchs nicht mehr so gefordert wie zuvor. Daher kommt von unten nichts nach und man kann die Abgänge nicht mehr kompensieren.

    Allein diese Liga ist zum ganz großen Teil dafür verantwortlich, dass es unserer N11 aktuell so schlecht geht, senkt sie doch das Niveau des gesamten Nachwuchses. Dass eine Oberdorf und eine Nüsken zu den Toptalenten Deutschlands gehören, kommt schließlich nicht von ungefähr.

  18. Ich habe da mal eine Frage.

    Am Samstag beginnt die U 19 EM in Schottland. In der aktuellen Aufstellung der Mannschaft ( lt.der DFB Seite) fehlt eine Oberdorf und Gwin.Warum spielen die nicht mit.Vom Alter her müße das doch gehen.
    Oder darf man an U19 oder U20 Tunieren nicht mehr teilnehmen,wenn man einmal in der
    A- Mannschaft gespielt hat?
    Oder ist das schon die übergestülpte Arroganz der Spielerinnen?
    Es wäre schön wenn jemand mir die Fragen beantworten könnte.
    Danke

  19. Fan2 schrieb:
    „Allein diese Liga (U17) ist zum ganz großen Teil dafür verantwortlich, dass es unserer N11 aktuell so schlecht geht, senkt sie doch das Niveau des gesamten Nachwuchses.“

    Unsere U17-Mädels sind gerade erst Europameisterinnen geworden. Wieso redest Du unseren Nachwuchs so schlecht und meinst von unten würde nichts nachkommen?
    https://www.dfb.de/fileadmin/_processed_/201905/csm_198603-siegerbild_u17-em_7984615eef.jpg

    Die U19-EM fängt erst am Dienstag an. Alle Vorrundenspiele des deutschen Teams werden übrigens live auf Sport 1 im Free TV übertragen!
    Mit England, Spanien und Belgien wartet eine schwere Gruppenphase auf die deutschen Mädels. Das letzte Testspiel wurde nach einem knappen 0:1 zuvor, dann mit 3:1 gegen die USA gewonnen.
    Hmm, haben die USA auch Nachwuchsprobleme?

    Fan2, ich wünsche Dir mal einen so großen Erfolg wie ihn unsere U17-Mädels gerade erst hatten! Evtl. kannst Du das Leben dann ja mal ein klein wenig positiver betrachten und musst nicht mehr alles irgendwie schlecht reden.

  20. @Fußball F1,
    Eine Bundestrainerin hat ein schier unerschöpfliches Reservoir an Spielerinnen zur Verfügung, im Gegensatz zu einer Veteinsrainerin!!!
    Sie sucht sich die heraus, die ihren Vorstellungen

  21. @Fußball F1,
    Eine Bundestrainerin hat ein schier unerschöpfliches Reservoir an Spielerinnen zur Verfügung, im Gegensatz zu einer Veteinsrainerin!!!
    Sie sucht sich die heraus, die ihren Vorstellungen entsprechen!!!
    Problematisch wird es immer dann, wenn angeschlagene-, nicht fitte-, bzw ohne Spielpraxis ausgestattete Spielerinnen bevorzugt werden, und dafür gesunde Kickerinnen zuhause bleiben müssen!!!

    Das fing vor allem mit der Bundesgöttin an, und zieht sich seit dem wie ein roter Faden durch die DFB Auswahlen, bishin zu den Männern!!!
    Martina ließ ganz bewußt erfahrene Leute wie BABETT PETER, oder Simone Laudehr zuhause, und nahm ebenso bewußt unerfahrene und teils sehr junge Spielerinnen mit nach Frankreich!!!
    Dann darf ich aber auch nicht bei jeder schlechten Leistung (erstrecht nicht bei Niederlagen) genau diese Spielerinnen als Alibi hernehmen!!!
    Irgendwer hat ausgerechnet, daß Deutschland gegen Schweden mit einem Kader jenseits der 27 Jahre aufgelaufen ist (ich habe es nicht nachgerechnet)!!!
    Und dann kam nach dem 1:2 prompt die Entschuldigung, wir hätten ja so einen jungen- und unerfahrenen Kader gehabt!!!

    Und Kellermann ist doch ein Zyniker!!!
    Er schwächt bewußt die Konkurrenz in der Liga, indem er deren Leistungstrãgerinnen abwirbt, und beschwert sich dann auch noch, daß das Niveau der Buli absinke!!!
    Er kann doch gar kein Interesse daran haben, daß andere Profivereine genauso in den FF investieren wie sein VfL!!!
    Denn dann funktioniert ja sein Geschäftsmodell nicht mehr, und die Gehälter in der Buli würden weiterhin eskalieren, und man würde ihm auch national die Topleute abluchsen!!!

  22. @Sheldon,
    Ich weiß nicht so recht, ob die U17-Liga wirklich das Hauptproblem ist???
    In den USA spielen die jungen Mädchen ja eigentlich nie gegen Jungs, und trotzdem wird dort von Anfang an ein sehr körperliches und athletisches Spiel trainiert!!!

  23. @Detlef
    du hast das ewentuell glaube ich noch, nicht ganz verstanden glaube ich. Deshalb nimt man doch die jungen Spielerinnen mit damit, man eine Entschuldigung hat wenn es nicht klappt.
    Nicht wirklich direkt eine Entschuldigung aber etwas wo, die Event-Fans dann weiter positiv sehen, koennen. Auserdem kan man wenigstens wenn sonst schon nicht aber auf die juengste Spielerin Titel stolz sein. Bitte dass nicht unterschaetsen. Das ist auch alleine ein Event an sich.
    Ein noch kleverer Trainer haette eben auch noch viel juengere mitgenommen das, wahr unverstaendlich. Es waere naemlich auch ein riesen Event gewesen die juengste WM-Spielerin aller Zeiten zu haben also warum nicht mal eine 15 jaehrige beimischen im Kader wo eh nicht alle spielen koennen und dan mal einwechseln. Der Reporter waere mit sicherheit geflippt fuer so, ein Event.
    Und die sagen dann wir haten ja auch eine junge Mannschaft und sind fuer die Zukunft positiv, was man ja hier sieht das, es sehr wichtig ist.
    Und das kann man dann einfach das naechste Mal wieder gleich machen. So kann man immer etwas positiv sehen und braucht nicht so viel kritisiehren und kann immer auf, die Zukunft auch stolz sein.
    Das nennt man win-win Taktik im modernen Fussball-Deutsch.

  24. @Der Zuschauer:

    Ich vermute, dass Gwinn und Oberdorf ihren wohlverdienten Urlaub genießen und nach der kräfteraubenden Bundesligasaison und anschließender WM logischerweise nicht bei einem weiteren Turnier eingesetzt werden können.

  25. @Der Zuschauer

    Die von dir genannten Spielerinnen haben die Saison 18/19 hinter sich, dann waren sie bei der WM dabei. Jetzt geht die Saisonvorbereitung los, die WM-Spielerinnen haben noch Pause und steigen da später ein. Sollen die beiden jungen Spielerinnen in ihrer Pause noch ein weiteres Tunier spielen?

    Und was bitte ist eine „übergestülpte Arroganz der Spielerinnen“?

  26. @Bernd

    „Unsere U17-Mädels sind gerade erst Europameisterinnen geworden. Wieso redest Du unseren Nachwuchs so schlecht und meinst von unten würde nichts nachkommen?“

    Die Frage ist halt, ob das ein Verdienst der U17-Bundesliga ist.
    Diese hat Fan2 primär kritisiert und nicht den ganzen Nachwuchs. Oberdorf und Nüsken hat er ja als positive Gegenbeispiele genannt.

    Der überwiegende Teil der U17-EM (und insbesondere die „Stammelf“) ist letzte Saison in der 2. Liga aufgelaufen. Leistungsträgerinnen wie Wamser und Gräwe waren, soweit ich weiß, noch bei den Jungs aktiv.

    Dunkel erinnere ich mich, dass sich selbst eine der DFB-Nachwuchstrainerinnen kritisch zum Niveau der U17-Bundesliga geäußert hat.

    Die U17-Bundesliga ist sicherlich nicht „zum ganz großen Teil dafür verantwortlich, dass es unserer N11 aktuell so schlecht geht“ (Fan2), denn die Probleme in der Nationalmannschaft und im Verband zeichneten sich ja schon ab, bevor die U17-BL etabliert wurde (2012). Aber für hilfreich, dass Niveau zu steigern und die Anforderungen hoch zu halten, halte ich sie auch nicht. Gerade für Mädchen, die bis zur C-Jugend mit Jungs gespielt haben, dürfte die B-Juniorinnen-BL keine Steigerung des Anspruchsniveaus bieten, sie werden nicht ausreichend gefordert und es besteht die Gefahr, dass sie stagnieren.

    Also vielleicht erstmal informieren, über eine Behauptung nachdenken und nicht gleich alles schön reden, nur damit die Friede-Freude-Eierkuchen-Welt bestand hat. 😉

    @Der Zuschauer

    Der DFB vermeidet es grundsätzlich junge Spielerinnen zu mehr als einem Turnier pro Jahr zu schicken, um zu starke Belastungen zu vermeiden.

  27. @Zuschauer: Gwinn und Oberdorf haben gerade erst eine WM in den Knochen. Das ist nicht etwas, was man gerade mal so mitnimmt. Außerdem sind sie Schülerinnen und haben die Vorbereitung für die nächste Saison noch vor sich. Irgendwann sollten gerade diese jungen Spielerinnen

    @Bernd: Wen interessiert eine solche U17-EM? Genauso wie ein Testspiel? Ich habe ein wenig den Eindruck, dass wir uns in Deutschland vielleicht manchmal etwas zuviel um die falschen Erfolge kümmern. Ich vermute mal, dass die U17- und U19-Spielerinnen von England, Spanien etc. diesem Titel nicht unbedingt ne Träne hinterherheulen, wenn sie irgendwann dann dafür den echten EM- und WM-Titel holen.
    Worum es mir geht, sind nicht ein paar Trostpreise. Mir geht es darum, dass Deutschland irgendwann wieder Weltmeister wird, denn keinen geringeren Anspruch darf man in Deutschland haben.
    Und hier spielt die U17-Liga eine gewichtige Rolle. Sie an sich ist nicht das Problem. Das Problem ist, dass sie an die Stelle einer viel besseren Förderung tritt: in den regionalen Männerligen, Steigerungsfähigkeit nach oben hin jederzeit offen, kurze Fahrtwege, wenig Reisekosten, optimal zu verbinden mit Schule oder Ausbildung. Gerade das herausragende Talent von Topspielerinnen verkümmert dort massiv. Um gerade so (im Elfmeterschießen) den U17-Titel mitzunehmen, reicht es dann noch, um sich langfristig in der Bundesliga zu etablieren, nicht. Von den Europameisterinnen schaffen es erfahrungsgemäß meist gerademal so die Hälfte, sich überhaupt durchzusetzen (meist v.a. die, die nie U17 gespielt haben), und von denen spielen meist schon einige Bundesliga. Insofern kann ich nicht sehen, wie die U17-Liga tatsächlich zu diesen Erfolgen nennenswert beiträgt.

    @Detlef: Hast du da genauere Informationen, wie das in den USA bis zum College geregelt ist?

  28. Für das Frauenländerspiel der Lionesses gegen Deutschland sind bereits über 40000 Tickets verkauft worden! Ein neuer engischer Zuschauerrekord für ein Frauenfussballländerspiel ist schon bald erreicht.

    http://www.thefa.com/news/2019/jul/12/england-women-belgium-120719
    That fixture will be followed by Germany coming to Wembley Stadium connected by EE on Saturday 9 November – with more than 40,000 tickets having already been sold.

  29. @ sonic
    Lieber lebe ich in einer Friede-Freude-Eierkuchen-Welt, als in einer Krieg-Ärger-Kotzkuchen-Welt! Man muss wahrlich nicht alles schön reden, aber bei der pauschalen Kritik gegen Alles und Jedes ist es mir wichtig mal mehr Realität in die Debatten zu bringen. Oder sonic, bring mir doch mal Beispiele wo schlechtreden geholfen hat. Im Gegensatz zu Dir habe ich mich informiert und es ist wissenschaftlich erwiesen, dass positives Denken weitaus erfolgreicher ist, als ständig das Negative zu betonen. Wenn man hier die Kommentare liest, müsste man glauben Deutschland fände sich ca. auf Platz 57 der FIFA-Weltrangliste wieder. Bei der Rangliste zählen aber schließlich die Ergebnisse und nichts anderes! Hinter den Amerikanerinnen befindet sich in einigem Abstand ein Team was viele in Ihren Beschreibungen ganz woanders verorten. Das Feld hinter den USA ist stark zusammen gerückt. Gut so! Das garantiert Spannung beim Kampf um die Plätze und ergibt viele interessante Partien. Wer meint Deutschland müsste immer Weltmeister sein, der erinnert mich an dunkle Zeiten, wo der DFB bei den Männern, angelehnt an die Nazis, eine ähnliche Ideologie verfolgte. Warum dürfen nicht auch Andere mal besser sein? Das ist das Normalste auf der Welt. Die Position in der Verfolgung ist keine Schlechte und kann wieder neue Kräfte freisetzen.!
    Deutschland ist auf Platz 2 der aktuellen FIFA-Weltrangliste! Ist da auch der DFB dran „Schuld“, oder die U17, oder das Fernsehen, oder, oder, oder? Sorry sonic, aber eine Weltrangliste ist ein tatsächlicher Vergleich der Frauenfussballnationen und nicht die der teils sehr schrägen Argumente, die keinerlei Überprüfung standhalten und sich oftmals dazu noch gegenseitig widersprechen.
    Die deutsche Männernationalmannschaft befindet sich übrigens auf Rang 11 der Weltrangliste. Schlechtreden tun den deutschen Frauenfussball hier schon genug, in den Chor muss ich nicht mit einstimmen. Das heißt keineswegs, dass ich nichts zu kritisieren hab. Aktuell finde ich es z.B. sehr bedauerlich, dass das nächste Frauenländerspiel in Deutschland in einem Leichtathletikstadion ausgetragen wird. Dazu könnten die Eintrittspreise deutlich günstiger sein. England hat eigentlich hohe Eintrittspreise. Die Tickets für Frauenländerspiele sind dort aber deutlich günstiger als bei uns. Dafür ist klar auch der DFB verantwortlich, aber eben nicht pauschal für Alles!

  30. @Detlef: Die deutsche Startelf gegen Schweden war im Schnitt 24 Jahre alt, Schweden brachte es auf 29,4 Jahre (Blackstenius mit 23 die einzige unter 26).

  31. Danke adipreissler!
    Zudem waren die jungen deutschen Spielerinnen bei der WM sicherlich eher ein positiver Faktor.

  32. Alle, die meine Frage beantwortet haben ,herzlichen Dank.
    Klar die Schule,der verdiente Urlaub ist natürlich sehr wichtig und muß auch sein.
    Ich habe zu meiner Entschuldigung aber beim Schreiben nicht daran gedacht,daß die Spielerinnen natürlich auch mal Pause machen müssen.

    @ Sundermann Was ist eine übergestülpte Arroganz?

    Ja,der Begriff fiel mir einfach so beim Schreiben ein und ich meine damit:
    Ältere ,erfahrene und erfolgreiche Spielerinnen umströmt eine gewisse,manchmal auch eine selbst nicht wahrnehmbare,Arroganz.Diese fehlt aus meiner Sicht aber den ganz jungen Frauen. Zum Gück,so können Sie ungezwungen aufspielen.
    Und diese Arroganz wird nun den Jungen übergestülpt ,nach dem Motto: Du hast doch gerade eine A- WM gespielt und jetzt willst du bei einer U19 mitmachen?
    So in etwa habe ich das gemeint.Also den Begriff bitte nicht überbewerten.

  33. Was diese Weltrangliste der FIFA betrifft würde mich mal interessieren nach welchen Ergebnissen bzw. Erfolgen diese Weltrangliste berechnet wird.
    Vielleicht weis das jemand bzw. kann Auskunft darüber wo man das nachlesen kann?
    Zur U17 Mädchenliga stehe ich auch etwas skeptisch gegenüber. Vor Allem wenn man den Leistungsunterschied in und auch zwischen den 3 Gruppen sieht. Als Beispiel sei nur das Halbfinale zwischen den U17 Mädels des VfL Wolfsburg und der SGS Essen genannt. Im Sportbuzzer ist dazu auch ein eher skeptisches Interview mit Stephan Lerch zu lesen. Eine Patentlösung hab ich da jetzt aber auch nicht. Es wäre schon interessant zu wissen wie das in den USA praktiziert wird, denn sehr große Erfolge der USA bei U-Weltmeisterschaften fallen mir da jetzt gerade nicht ein.
    Zur Bundestrainerin sei noch gesagt, ich frage mich wie kann ich als Minimalziel bei dieser WM die Quali für Olympia 2020 in Japan ausgeben und dann mit einem zum Teil international unerfahrenen Kader in dieses Turnier gehen? Oder hat sie vielleicht geglaubt an Hand des Turnierbaumes bei der WM und dem vermutlich ersten schweren Gegner mit eventuell Schweden werde man schon fertig, weil man ja 24 Jahre nicht mehr gegen die verloren hat? Auch ich hätte die jungen Spielerinnen wie Bühl, Gwinn und Oberdorf zur WM mitgenommen aber auch mehr erfahrene Spielerinnen wie eben z.B. eine Babett Peter oder Simone Laudehr, vor Allem in der Abwehr. Langzeit verletzte Spielerinnen wie z.B. Dallmann oder Spielerinnen welche in ihren Heimatvereinen nicht mal Stammspielerinnen sind, wie z.B. Maier, Simon hätte ich zu Hause gelassen. Den Prozess ( was sie darunter auch versteht?) von welchen Frau Voss immer wieder gesprochen hat, der hätte auch nach der WM beginnen können.

  34. @Bernd: Es ist hinlänglich bekannt, dass die Weltrangliste nach einem Konstrukt berechnet ist, das höchst ungeeignet ist, die tatsächliche Qualität abzubilden.
    Doch auch die aktuelle Weltrangliste kann eine Entwicklung nicht verhehlen: Denn nie war der Vorsprung auf Platz 6 so gering wie aktuell (nur 38 Punkte) und durch die verpasste Olympia-Quali wird man dorthin demnächst vermutlich auch durchgereicht. Dieser Platz wird dann deutlich besser zum Ausdruck bringen, wo Deutschland international aktuell steht, nämlich mindestens hinter Frankreich, England und den Niederlanden.
    Dazu sollte man auch wissen: Deutschland war in der Weltrangliste seit 2003 nie schlechter als Platz 3.

    Dies alles ist kein Schlechtreden. Das ist Realismus. Nur Träumer werten diesen als Pessimismus. Es geht auch nicht darum, ob man gerade so noch 23 begabte Spielerinnen zusammenbekommt, um im Viertelfinale einer WM sang- und klanglos auszuscheiden. Es geht um die grundsätzliche Struktur des deutschen FFs.

    Wenn ich zurückdenke, so hatten wir in Deutschland vor 8 Jahren noch genug Potential, um zwei Nationalmannschaften zur WM zu schicken, die es unter die besten 8 hätten schaffen können, wenn nicht sogar unter die besten 4. Nur aufgrund einer völlig indisponierten Trainerin wurde der WM-Titel nicht verteidigt. Wenn man sich bloß anschaut, wen Neid damals alles zuhause gelassen hat bzw. zuhause lassen musste: Pohlers, Odebrecht, Keßler, Mittag, Henning, Sarholz, Marozsan, Weiß, nicht zu vergessen noch eine ganze Reihe an Talenten, hört sich das durchaus anders als heutzutage an, wo man froh ist, noch gerade so 23 Spielerinnen aufzutreiben.

    Und die Tendenz ist eher abnehmend als zunehmend! Wieso? Weil kaum eine der U17-Spielerinnen tatsächlich die Wettbewerbshärte haben, um sich in einer der weltbesten Ligen durchzusetzen. Das wäre – würden sie bei den Männern spielen – deutlich anders.

    Noch eines dazu: Damals hatten wir mit Schmidt, Brosius, Wermelt, Popp, Maier, J. Arnold, Simon, Elsig, Ni. Rolser, Pollmann, Prießen, Doorsoun, Petzelberger, Wensing, Utes, Kulig, Steinbach, Seiler, S. Arnold, Mirlach, Marozsan, Bakir, Moik, Lahr, Bade, Rauch, Beckmann, Na. Rolser, Huth, Zweigler, Pyko, Petermann und Malinowski noch 33 deutsche U-20-Spielerinnen in der Liga, die mehr als die Hälfte der Saison auf dem Platz standen.

    Heute sind es mit Pawollek, Schüller, Gwinn, Minge, Lohmann, Lattwein, Feldkamp, Bühl, Hausicke, Freigang, Chmielinski, Wichmann, Oberdorf, Uebach, Schwalm und Hartig nicht einmal mehr die Hälfte.

    Insgesamt ist das eine Entwicklung, die niemand leugnen kann. Genauso wenig ist zu leugnen, dass die meisten dieser Spielerinnen nicht wirklich ein Aushängeschild für die U17-Liga sind. Mit Pawollek, Lattwein und Oberdorf kamen drei der größten deutschen Talente von den Männern und haben nie U17 gespielt, auch Uebach hat nie ein U17-Spiel bestritten, auch Gwinn, Lohmann und Minge wurden früh hochgezogen und haben keine 10 Spiele in dieser Liga bestritten.

    Von den Toptalenten bleiben eigentlich nur Schüller, Bühl, Feldkamp, Chmielinski und Schwalm übrig, die tatsächlich in der U17 aktiv waren. Es stellt sich allerdings die Frage, ob nicht alle deutlich besser heute wären, wenn sie nicht diese Liga durchlaufen hätten. V.a. bei Chmielinski, die mit 14 schon phänomenal war, stellt sich diese Frage, aber durchaus auch bei den anderen Spielerinnen, die sich bis jetzt doch unter Wert verkauft haben.

  35. @Bernd

    „Lieber lebe ich in einer Friede-Freude-Eierkuchen-Welt, als in einer Krieg-Ärger-Kotzkuchen-Welt! Man muss wahrlich nicht alles schön reden, aber bei der pauschalen Kritik gegen Alles und Jedes ist es mir wichtig mal mehr Realität in die Debatten zu bringen.“

    Es wurde gar nicht Alles und Jedes kritisiert, sondern nur konkret die U17-Bundesliga.
    Inwiefern hast du „Realität“ in die Debatte um die U17-Bundesliga gebracht? Zur U17-Bundesliga hast du substantiell gar nichts geschrieben. Kein Argument, nichts konstruktives, nichts sachliches, nicht mal etwas unsachliches. Wenn ich da was übersehen haben sollte, bitte ich um einen Verweis auf den entsprechenden Kommentar.

    Ein Teil der Realität ist, dass die U17-Mädchen die EM gewonnen haben. Der andere Teil ist, dass die U17-Bundesliga dazu nicht viel beigetragen hat.

    „Im Gegensatz zu Dir habe ich mich informiert und es ist wissenschaftlich erwiesen, dass positives Denken weitaus erfolgreicher ist, als ständig das Negative zu betonen.“

    Wie kommst du darauf, dass mir das nicht bekannt wäre oder ich mich darüber nicht informiert hätte? Zu diesem Thema habe ich mich hier doch mit keiner Silbe geäußert! Immer wieder interessant, was einem andere so unterschieben wollen. Das optimistische, problemlösungsorientierte Sichtweisen hilfreich sein können, ist mir bekannt und ich habe auch nichts Gegenteiliges behauptet. (Das „positive Denken“ als esoterische Methode, wie in verschiedensten Ratgebern zu finden, wird von Psychologen hingegen ausgesprochen kritisch gesehen. Aber ich gehe davon aus, dass du das hier nicht propagieren wolltest.) Nur muss positives Denken mit kritischem Denken und mit Selbstdenken gepaart werden. Also nicht „Alles ist super!“, sondern „Wir haben Schwächen und wir haben Stärken! Wie können wir unsere Schwächen abbauen und unsere Stärken ausbauen?“.

    Konkret am Beispiel U17:
    Nicht: „Wir sind EM! Alles super!“,
    sondern „Super, wir sind EM! Aber die der U17-Bundesliga hat zu wenig zu diesem Erfolg beigetragen; das Niveau ist nicht so hoch, wie bei ihrer Einführung erhofft. Wie können wir das Niveau steigern? Oder müssen wir ganz andere Wege gehen, um unsere B-Juniorinnen optimal zu fordern und zu fördern?“

    „Bei der Rangliste zählen aber schließlich die Ergebnisse und nichts anderes!“

    Richtig! Nur schauen eben nicht Ranglisten die Spiele, sondern Menschen! Und diese sehen, dass die Ergebnisse, die zum Teil sehr gut waren (EM 2013, OS 2016), mit unansehnlichem Rumpelfußball zustande gekommen sind. Sie sehen die technischen, taktischen und psychischen Schwächen, sie sehen, dass der athletische Vorteil, von dem die deutsche Mannschaft lange Zeit profitierte, aufgebraucht ist und andere Mannschaften in allen Bereichen auf- und überholen.
    Aber vielleicht sollte ich mir die Spiele nicht mehr ansehen und mir nur die gerahmte Weltrangliste an die Wand hängen.

    Sie sehen Entwicklung bei anderen Nationen (auf dem Platz und neben dem Platz) und Stagnation in Deutschland. Es ist richtig, dass es leichter ist aufzuholen als Fortschritte in der Spitze zu machen. Aber es geht, wie die USA eindrücklich gezeigt haben.
    Für all diese Entwicklungen gibt es Ursachen, andere Verbände haben bei tendenziell schlechteren Ausgangssituationen und Bedingungen Dinge offenbar besser gemacht. Diese Ursachen gilt es zu analysieren, zu benennen, zu beheben bzw. zu übernehmen. Ein „Wir sind Weltranglistenzweiter! Alles Super! (naja, die Eintrittspreise sind vielleicht ein bisschen hoch)“ reicht mMn nicht.

    Niemand hier hat gefordert, dass Deutschland immer WM werden muss. (btw: Ob man in Deutschland eigentlich eine Diskussion ohne Nazivergleich führen kann?)

    Wenn die deutsche Mannschaft gut und überzeugend spielt und gegen ein anderes Team ausscheidet, ist das ok. Wenn sie aber schlecht spielt, nicht überzeugt und dann auch noch das Ergebnis nicht stimmt, müssen alle Verantwortlichen mit Kritik leben.

    Ich denke, die Kritik ist so vehement, weil der Eindruck besteht, dass aus den gegebenen enormen Möglichkeiten in Deutschland weder Verband, noch Trainer oder Spielerinnen annähernd das Optimum herausholen und das seit nunmehr fast 10 Jahren. Dafür gibt es verschiedenste Ursachen, aber man muss sie ansprechen. Bei anderen Nationen (Norwegen, Schweden, Niederlande, England, Schottland, Kamerun, Nigeria, Südafrika, Argentinien, Chile) habe ich diesen Eindruck nicht. Unter den gegebenen Voraussetzungen geht dort einfach kaum mehr.

    „Sorry sonic, aber eine Weltrangliste ist ein tatsächlicher Vergleich der Frauenfussballnationen und nicht die der teils sehr schrägen Argumente, die keinerlei Überprüfung standhalten und sich oftmals dazu noch gegenseitig widersprechen.“

    Sorry Bernd, ich habe keine Ahnung, worauf du anspielst. Weder hatte ich mich zur Weltrangliste geäußert, noch irgendwelche Argumente zum Vergleich der Frauenfußballnationen geliefert. Bitte konkretisieren!

    „Dafür ist klar auch der DFB verantwortlich, aber eben nicht pauschal für Alles!“

    Wer hat denn geschrieben, dass der DFB für alles verantwortlich ist? Da hätte ich gern erstmal eine Quelle.

    Der DFB ist primär verantwortlich für die Nationalmannschaften (Stadien, Eintrittspreisen, Ansetzungszeiten / Termine, Vermarktung, Trainer / Personal, Bezahlung / Prämien, Lehrgänge, Gleichstellungspolitik, Finanzen), für den Ligabetrieb (1./2. BL, U17-BL, Termine / Ansetzungszeiten, Vermarktung, z.T. Finanzen), die Trainerausbildung und das Schiedsrichterwesen, oder?

    Wo und von wem wurde der DFB für etwas kritisiert, wofür er nicht verantwortlich wäre? (Ich würde das gerne konkret diskutieren und nicht so pauschal ohne Roß und Reiter zu kennen.)

    Wenn es um das Verteilen pauschaler Kritik geht, bist du ja momentan auch nicht gerade geizig. Aber vielleicht ist das ja mit den Kommentatoren wie mit den Schiedsrichtern auf dem Platz. Alle geben ihr Bestes.

  36. Fan 2,
    kannst du mir jetzt sagen unter welchen Kriterien diese sogenannte FIFA-Weltrangliste entsteht. Ich hab mich auch gewundert dass Deutschland hier noch die Nummer 2 ist, obwohl bei der EM 2017 und jetzt bei dieser WM im Viertelfinale „Feierabend“ war. Bei der U17 bin auch bei weitgehendst deiner Meinung und sehe diese Liga sehr kritisch. Aber was soll hier die Alternative sein? U19, U20 oder generell nur bei den Männern mitspielen?

  37. @ sonic
    Schorchel erinnerte sich daran, dass das deutsche Team deutlich älter war, als das schwedische Team und lag falsch!
    Du erinnerst Dich dunkel daran, dass sich eine DFB-Nachwuchstrainerin kritisch zum Leistungsvermögen der U17 geäußert hat. Leider sind diese dunklen Erinnerungen in diesem Forum sehr oft falsch. Es wird oft damit versucht falsche Annahmen durch scheinbar „kompetente“ Personen zu belegen. Es wäre daher sehr nett, wenn Du Deine dunklen Erinnerungen zuvor überprüfen könntest. Wie Du selbst schreibst, es ist besser sich vorher zu informieren!

    @ Rudi
    Schaust Du hier:
    https://de.fifa.com/fifa-world-ranking/procedure/women
    https://de.fifa.com/fifa-world-ranking/ranking-table/women/

    @ Fan2
    „Es ist hinlänglich bekannt, dass die Weltrangliste nach einem Konstrukt berechnet ist, das höchst ungeeignet ist, die tatsächliche Qualität abzubilden.“

    Sorry Fan2/sheldon , aber wem sollte etwas hinlänglich bekannt sein, was überhaupt nicht stimmt? Begründe doch mal bitte warum die Weltrangliste nicht zutreffend sein sollte? Hast Du Dich mit dem Verfahren überhaupt schon einmal beschäftigt? Das hinter den klar vorne liegenden USA die Teams näher zusammengerckt sind habe ich bereits geschrieben! Ist das etwa unrealistisch?
    Der eine schreibt, „das Reservoir über das die Bundestrainerin verfügt ist schier unerschöpflich“. Du schreibst, von 23 gerade so zusammen bekommenen Spielerinnnen. Beides ist absolut falsch!
    Was Du ansonsten als Realismus beschreibst ist Deine ganz persönliche Spekulation! Realismus ist z.B. die aktuelle Weltrangliste. Du bist leider, weder ein Träumer noch ein Realist, sondern ein Verdreher von Tatsachen und richtest das was Du schreibst sehr nach Deinen persönlichen Wunschgedanken aus. Da hat Altwolf schon sehr Recht, z.B. in puncto Wolfsburg oder Frauenfussball schlechthin. Von wegen kein Schlechtredner, ich kenne keinen der über den Frauenfussball hier negativer schreibt als Du, weshalb ich mich schon oft gefragt habe, ob es nichts gibt was Dir irgendwie Freude macht!? Von dem was Du ansonsten schreibst sind soviele Details falsche Behautungen, dass es mir zuviel Mühe macht dies im einzelnen darzulegen. Den Faktencheck kannst du gerne selbst mal machen! Aber wenn Du die Weltrangliste schon anzweifelst, glaube ich kaum, dass es Dir überhaupt um Fakten geht.

    Im übrigen, ist Dir eigentlich aufgefallen, dass nachdem Du die Weltrangliste als höchst ungeeignet bezeichnet hast, Du danach selbst mit den Punkten der Weltrangliste argumentierst?
    Typisch Fan2, mit einer derartigen Argumentation widersprichst Du Dir selbst. Nenne mir doch mal eine Liste, ausser Deiner subjektiven persönlichen, welche die Weltrangliste besser widerspiegelt. Die schaue ich mir dann sehr gerne mal an und werde sie vergleichen! Oder zählt für Dich einzig und allein Deine persönliche Meinung?

  38. @ sonic:
    „Dunkel erinnere ich mich, dass sich selbst eine der DFB-Nachwuchstrainerinnen kritisch zum Niveau der U17-Bundesliga geäußert hat.“

    Das war Anouschka Bernhard in einem Interview bei DFB-TV.
    Kritisch ja, aber nicht in dem Sinne, dass man die Liga „plattmachen“ solle. Sie meinte lediglich, dass eine U17-Nationalspielerin schon über das Niveau der B-Juniorinnen-Bundesliga hinaus sein müsse.

  39. @ sonic
    Danke für Deine differenzierte Antwort! In weiten Teilen gebe ich Dir Recht. Auf Alles einzugehen, würde hier zu weit führen, mache ich aber gerne mit Dir im persönlichen Gespräch.
    Ein Fehler von mir war sicherlich, dass ich nicht klar zwischen Deinen Äusserungen und der allgemeinen Kritik, bzw. negativen Bemerkungen unterschieden habe! Einiges was Du auf Dich bezogen hast, war nicht auf Dich bezogen. Dass es für Deutschland immer um den WM-Titel gehen muss habe ich heute erst in einem der Beiträge von jemand anderem gelesen. Da ich kurz zuvor einiges über die Entwicklung des DFB gelesen hatte, kam mir beim lesen des Beitrags die dunkle Zeit in unserer Geschichte wieder in den Sinn, da es dort auch solche Parolen beim DFB gab.
    Für was der DFB hier im Forum alles verantwortlich gemacht wird, hast Du sicherlich auch gelesen. Da sind Sachen dabei, mit denen hat der DFB tatsächlich nichts zu tun. Zudem wird doch nicht jeder gleich inkompetent, sobald er für den DFB arbeitet, oder dort ausgebildet wird. Wenn es nach diesem Forum geht, bringt der DFB aber anscheinend nichts positives zustande. Gerne lasse ich mich vom Gegenteil überzeugen, wenn irgendwo hier im Forum Andere etwas positives über den DFB geschrieben haben. Wenn beim Spielplan vom DFB schon jemand am liebsten k….. möchte, dann ist mir das einfach zuviel des Guten.
    Zum anderen glaube ich, dass die Erwartungen tatsächlich zu hoch sind. Die Erfolge der Vergangenheit haben diese Erwartungen entstehen lassen. Die Bedingungen haben sich allerdings in den letzten Jahren verändert. Für reine Frauenfussballclubs wird es tatsächlich immer schwerer mit den „global playern“ mitzuhalten.
    Das Geld was diese Vereine locker investieren können, geht bei den reinen Frauenclubs natürlich nicht. Wenn dann Arsenal, Chelsea, Paris, Lyon, Madrid, Barcelona usw. immer stärker werden ist das kein Zufall. Wenn andere Länder im Frauenfussball aufschliessen ist das völlig normal. Das andere Ligen besser werden ist auch kein Zufall, wenn die grossen Vereine in den Frauenfussball investieren. Die Weltrangliste spiegelt das Zusammenrücken sehr gut wieder. Ich weiß nicht wieviele Mädels in den USA Fussball spielen, aber die haben nun mal auch ein paar mehr. Rein statistisch ist es schon nicht ungewöhnlich, dass es dann auch ein paar Supertalente mehr gibt. Erfolg ist vergänglich! Egal ob im Tennis, im Handball, im Eishockey, in der Formel 1, oder im Radfahren, usw., überall gab es erfolgreiche Zeiten und schlechte Phasen. Alles kein Drama, wer von uns war im eigenen immer nur erfolgreich!
    Bei uns wird sogar nach dem Olympiasieg noch Rumpelfussball beklagt. Selbst bei maximalem Erfolg wird immer etwas zum kritisieren gefunden. Da ich alleine nach Lyon gereist bin, habe ich mich mit vielen ausländischen Fans unterhalten. Den Rückhalt für das jeweilig eigene Team fand ich bemerkenswert, der Kontrast zu dem was hier so geschrieben wird empfinde ich nach wie vor als riesengroß. Frag mal die Griechen zu Ihrem EM-Sieg bei den Männern. Da beklagt sich keiner, für die war es ein Defensiv-Spektakel. Wünsche Allen einfach etwas mehr Freude am Frauenfussball. Mit einer Perspektive wie Fan2, hätte ich mir längst andere Hobbies gesucht. Freue mich schon tierisch auf die neue Saison! Das 28:0 gegen Ebnet zeigte, dass die SCF-Mädels schon wieder richtig Lust am Fussball spielen haben. Wünsche dem Team viel Erfolg, aber wenn denn der ausbleibt, werde ich sicherlich trotzdem nicht alles nur negativ sehen. Bin zuversichtlich, dass es hinter den USA an der Weltspitze weiterhin sehr spannend bleibt und freue mich daher auch umso mehr auf die Länderspiele, selbst ohne Titel. Den kann bekanntlich immer nur ein Team holen. Falsche Erfolge, wie jemand den U17-Titel von Deutschland hier nannte, gibt es für mich sowieso nicht. Letztes Jahr wurden hier im Forum die spanischen U-Teams noch hochgelobt und Spanien als das Team der Zukunft dargestellt. Den Weggang von Lena Petermann aus Potsdam habe ich auch schon früh vorhergesagt, als sie in Freiburg beim Spiel weilte, während Turbine in Sand spielte.

  40. Danke Markus, hab mir das mal durch gelesen und nicht nur einmal sonders des Öfteren und dabei ist mir der Spaß vergangen. Ich rate mal einigen Protagonisten hier im Forum wie z.B. @Fan2 oder auch, sorry @Bernd, diesen Text zu lesen und vor Allem zu verstehen.

  41. @Bernd,

    @Sonic meinte höchstwahrscheinlich das Interview das Anouschka Bernhard nach dem U17 Finale letztes Jahr in Wolfsburg gab. Zufällig erinnere ich mich nicht „dunkel“ sondern exakt daran, da ich bei diesem Interview zufällig in unmittelbare Nähe es mitgehört hatte und es auch noch bei DFB-TV Übertragung ausgestrahlt wurde.
    Also sei bitte vorsichtig mit Unterstellungen, es gibt auch Leute die sich nicht nur „dunkel“ an Manches erinnern.
    Übrigens, danke für den Link zur FIFA-Rangliste. Aber hast du dir die Kriterien wie es dazu kommt durch gelesen?

  42. @ Rudi
    FFFan hat ja bereits dankenswerter Weise etwas zu dem Inhalt des Interviews an das Du Dich exakt erinnerst geschrieben. Dem habe ich nichts hinzuzufügen. In puncto Unterstellungen möchte ich Dir mitteilen, dass ich den Text bei dem Du rätst:“sorry @Bernd, diesen Text zu lesen und vor Allem zu verstehen.“
    Keine Ahnung, ob Du mir unterstellst den Text nicht gelesen und/oder nur nicht verstanden zu haben? Da kann ich Dich bezgl. der Vorsicht mit Unterstellungen nur zitieren.
    Meines Erachtens habe ich den Text nicht nur gelesen, sondern auch verstanden, auch wenn Du mir das nicht zutraust.
    Hattest Du meine links dazu gesehen? Diese Erläuterungen fand ich sehr hilfreich:
    https://de.fifa.com/fifa-world-ranking/procedure/women
    Mich hat beeeindruckt welche Gedanken man sich bei der Erstellung der Weltrangliste gemacht hatte, um ein möglichst realistisches Abbild darzustellen.
    Deshalb war ich auch über die Aussage von Fan2: „Es ist hinlänglich bekannt, dass die Weltrangliste nach einem Konstrukt berechnet ist, das höchst ungeeignet ist, die tatsächliche Qualität abzubilden“, sehr erstaunt.
    Zum einen glaube ich nicht, dass die Prozedur zur Berechnung der Weltrangliste hinlänglich bekannt ist, zum anderen hätte ich keine Idee für eine geeignetere Berechnung.

  43. @Bernd: Der Artikel von der FIFA ist ja schön und gut, der Teufel steckt aber im Detail. So wird z.B. ein WM-Qualifikationsspiel gegen Kasachstan mit dem gleichen Koeffizienten berechnet wie ein EM-Endspiel gegen England oder Frankreich und mit einem besseren Koeffizienten als Freundschaftsspiele wie beispielsweise Algarve-Cup o.Ä.
    Das führt z.B. mit Vorliebe dazu, dass Gastgeber einer WM oder EM aus Mangel an Pflichtspielen deutlich schlechter da stehen als sie eigentlich sein sollten.
    Bei den Männern wurde die Berechnung der Rangliste gerade aus diesem Grund geändert: Ein cleveres Team wie Polen hatte nämlich die Schwachstelle entdeckt und sich durch den Verzicht auf sämtliche Freundschaftsspiele eine bessere Platzierung erschlichen, sodass sie es sogar schafften, bei der WM als Gruppenkopf gelistet zu werden.

    Zudem wird auch zwischen den Konföderationen nicht unterschieden, was es bspw. Mannschaften wie Brasilien schwer macht, tatsächlich eine adäquate Position einzunehmen.

    So ergibt sich grundsätzlich ein durchaus verzerrtes Bild der Realität. Ich empfehle den viel exakteren und unabhängigeren Link von Wikipedia.

    Und dann noch eines: Natürlich mag es auf längeren Zeitrahmen enger zusammenrücken. Damit habe ich überhaupt kein Problem. Doch man möge sich nur mal das Tempo anschauen, mit dem sich Deutschland aus der Weltspitze verabschiedet hat. Das ist rasant.
    Und dabei sollte man eben so festhalten: Das Team, was uns am allerschnellsten überflügelt hat, verfügt nicht über die beschriebenen Strukturen: Holland hat wieder eine starke eigene Liga noch haben sie große Investoren im FF. Bei Dänemark und der Schweiz ist es übrigens genauso. Bei Schweden ist es genauso.

    Zudem sollte man sagen, dass es in Frankreich und England auch schon seit Jahrzehnten Männerclubs gibt, die in den FF investieren (Lyon und Arsenal). Das ist doch eine sehr billige Ausrede. Der Unterschied ist der: Früher hat man diesen Unterschied mit Know-How und guter Jugendarbeit wegbekommen (Potsdams/Duisburg). Gegen eine hochbezahlte Lyoner Truppe mit den größten Stars gewann Potsdam 2010 mit der eigenen Jugend die CL.
    Das war schon immer der deutsche Weg. Der deutsche Weg war immer der der Ingenieure, nicht der der Investoren. Deutschland hat immer mit Wissen, nie mit Rohstoffen geglänzt.
    Dementsprechend ist der aktuelle Weg,der auf Investment und schnellen Erfolg setzt, anstatt auf Ausbildung und Nachhaltigkeit einer, den die Deutschen im Sport weder mögen noch einer, der für Deutschland auch nur annähernd erfolgversprechend ist. Denn gegen die anderen Länder (Italien, England, Frankreich, Spanien) werden sie auf diesem Weg nicht ankommen können. Das geht nur, wenn die Deutschen sich wieder auf ureigenste Stärken besinnen.

  44. @ Fan2
    „Der Artikel von der FIFA ist ja schön und gut, der Teufel steckt aber im Detail. So wird z.B. ein WM-Qualifikationsspiel gegen Kasachstan mit dem gleichen Koeffizienten berechnet wie ein EM-Endspiel gegen England oder Frankreich und mit einem besseren Koeffizienten als Freundschaftsspiele wie beispielsweise Algarve-Cup“

    Das stimmt so nicht!
    Der Koeffizient berechnet sich doch nicht nur aus einem Faktor, sondern aus mehreren verschiedenen Faktoren. So ist es keineswegs egal ob man gegen England oder Kasachstan spielt. Die Schlüsselkriterien für die Berechnung des Koeffiezienten sind:
    Stärke der jeweiligen Teams.(Weltranglistenposition)
    Bedeutung des Spiels.
    Heim- oder Auswärtsspiel, oder in einem Drittland
    Der wichtigste Punkt ist natürlich das somit rechnerisch erwartete Spielergebnis in Relation zum tatsächlichen Spielergebnis incl. der Tordiffererenz.
    Es ist zudem nicht möglich sich durch Verzicht von Freundschaftsspielen eine bessere Position zu „Erschleichen“.
    Jedes!!! Spiel zählt und kann entweder eine Verbesserung oder Verschlechterung mit sich bringen. Wenn zwei in der Weltrangliste benachbarte Teams auf neutralem Grund Unentschieden spielen ist der Effekt natürlich sehr gering auch wenn es ein bedeutendes Spiel ist. Ein Freundschaftspiel bei dem ein Team aus den hinteren Rängen, eine Sensation gegen einen Topclub mit einem klaren Sieg einfährt, hat dementsprechend auch einen deutlich stärkeren Effekt. Das bei Freundschaftsspielen der Faktor niedriger angesetzt wird ist natürlich fair, denn bei diesen Spielen werden auch mal Spielerinnen geschont, oder etwas Neues ausprobiert. Die Bedeutung dieser Spiele ist einfach geringer. Trotzdem haben auch diese Ergebnisse ihre Auswirkungen. Ein Verzicht auf Freundschaftsspiele ist daher keineswegs clever. Man vergibt dadurch die Chance sich selbst zu verbessern und ist bezgl. der Weltrangliste abhängig von den Ergebnissen der anderen Teams.
    Lasse mich gerne eines Besseren belehren, aber so verstehe ich die Bewertungskriterien bei der Weltrangliste der Frauen. Wenn Du meinst das dies nicht stimmt, bitte ich Dich an einer Beispielrechnung zu zeigen, wie dieses „Erschleichen“ einer besseren Position in der Weltrangliste der Frauen, durch den Verzicht von Freundschaftsspielen möglich sein soll.

  45. @FFFan + @Rudi

    Danke! Ihr habt mir viel Sucherei erspart.

    @Bernd

    „Du erinnerst Dich dunkel daran, dass sich eine DFB-Nachwuchstrainerin kritisch zum Leistungsvermögen der U17 geäußert hat. Leider sind diese dunklen Erinnerungen in diesem Forum sehr oft falsch. Es wird oft damit versucht falsche Annahmen durch scheinbar „kompetente“ Personen zu belegen. Es wäre daher sehr nett, wenn Du Deine dunklen Erinnerungen zuvor überprüfen könntest. Wie Du selbst schreibst, es ist besser sich vorher zu informieren!“

    Manche versuchen „falsche Annahmen durch scheinbar „kompetente“ Personen zu belegen“, du versuchst meine Aussagen zu diskreditieren, indem du mich in die Nähe von „Schmuddelkindern“ rückst. Du betreibst damit das Gleiche nur mit umgekehrten Vorzeichen. Das finde ich gelinde gesagt frech. Ganz sicher, dass du kein Problem mit der Selbstwahrnehmung hast?

    „Wenn beim Spielplan vom DFB schon jemand am liebsten k….. möchte, dann ist mir das einfach zuviel des Guten.“

    Mir ist nicht ganz klar, was dich stört. Die Ausdrucksweise? Oder findest du die Kritik an der Ansetzung grundsätzlich unangebracht?

    Das für Fans der Gastmannschaft, die das Spiel live sehen wollen, der Freitagabend ungünstiger ist als der Sonntag nachmittag kann ich völlig nachvollziehen. Ich halte es im Übrigen auch nicht für zielführend, Anstoßzeiten wegen TV-Übertragungen kurzfristig zu verlegen (falls das Ziel sein sollte, mehr Zuschauer in die Stadien zu bekommen).

    „Wenn andere Länder im Frauenfussball aufschliessen ist das völlig normal. Das andere Ligen besser werden ist auch kein Zufall, wenn die grossen Vereine in den Frauenfussball investieren. Die Weltrangliste spiegelt das Zusammenrücken sehr gut wieder.“

    Das ist mir zu platt!
    Weshalb soll das völlig normal sein? Das ist nur eine Behauptung ohne einen Beleg dafür.
    Warum investieren andere große Vereine in Europa zunehmend in den Frauenfußball und von den deutschen nur zwei? Weshalb (und wie) gelingt es der FA eine Vollprofiliga aufzubauen und dem DFB gelingt es nicht? (er hat es, denke ich, nicht einmal versucht!)

    Du gibst nur die Entwicklung wieder und tust so als wäre diese Entwicklung unausweichlich gewesen. Das ist fatalistisch und hat mit positivem Denken, zu dem eben auch gehört, dass man seine eigene Entwicklung beeinflussen kann, nichts zu tun. Hätte die FA so gedacht, gäbe es in der Bundesliga ein paar Spitzenspielerinnen mehr und England würde weiterhin in den Vorrunden ausscheiden.

    „Ich weiß nicht wieviele Mädels in den USA Fussball spielen, aber die haben nun mal auch ein paar mehr. Rein statistisch ist es schon nicht ungewöhnlich, dass es dann auch ein paar Supertalente mehr gibt.“

    Das trifft auf Deutschland in Europa ebenso zu. Die USA haben viermal mehr Einwohner als Deutschland. Deutschland hat mehr als viermal so viele Einwohner wie die Niederlande und bald achtmal mehr als Schweden. Dieses Argument scheint mir, reichlich schwach auf der Brust zu sein.

    Noch zur Weltrangliste:

    Ein Beispiele, das die Unzulänglichkeit der Weltrangliste verdeutlichen:

    Nordkorea hat sich nicht für die Endrunde qualifiziert, hat seit März kein einziges Länderspiel absolviert, steigt aber durch die WM-Endrunde um zwei Plätze auf Rang 9 und liegt damit wieder in den Top10. Das ist absurd.

  46. @ Fan2:
    „Das führt z.B. mit Vorliebe dazu, dass Gastgeber einer WM oder EM aus Mangel an Pflichtspielen deutlich schlechter da stehen als sie eigentlich sein sollten.“

    Da verwechselst du was. Den von dir beschriebenen Effekt gab es früher bei der Männer-Weltrangliste (weswegen dort dann ja auch die Berechnungsmethode geändert wurde). Bei der Frauen-Weltrangliste, deren Berechnungsweise im Wesentlichen auf dem Elo-Verfahren beruht, hat das nie eine nennenswerte Rolle gespielt!

  47. Wenn Nachwuchsspielerinnen den Sprung zu den Topclubs in USA/Frankreich/England/(Spanien)/(Schweden) schaffen, dürfte es der N11 zu Gute kommen, auch wenn die Liga daheim schwächelt. Ob es die Klubs bzw. die Liga dann mehr investieren, um die Spielerinnen zu halten, zeigt sich dann ggf. einfach. Im letztjährigen WM-Finale der Männer standen mit Frankreich und Kroatien auch zwei solche Mannschaften.

  48. @ sonic
    Uiuiui, in Deinem letzten posting sind so viele Unterstellungen, Behauptungen, Verdrehungen, Wunsch nach Beleg für Selbstverständlichkeiten, usw., dass es für mich wenig Sinn macht auf alle Punkte nochmal einzugehen. Wenn logische Entwicklungen für Dich einfach zu „platt“ sind, dann ist das halt so.

    Auf zwei Punkte gehe ich aber noch mal ein, bei denen ich mir sicher bin, dass Du sie verstehen könntest, so Du denn wolltest.

    Punkt 1 Der Frauenbundesligaspielplan und das Eröffnungsspiel

    Bereits bei der Frage Eröffnungsspiel ja oder nein, gibt es wohl schon unterschiedliche Ansichten. Bei der Frage nach dem besten Termin sowieso. Für den, der jedes Wochenende arbeiten muss, ist es perfekt endlich mal freitags ein Spiel sehen zu können. Für Andere ist der Termin evtl. vollkommen unpassend, z.B. wegen der zu weiten Anreise. Wie auch immer, es wird nie möglich sein bei einem Spielplan, oder bei einem Eröffnungsspiel es jedem recht zu machen. Der Eine möchte das Teams mit kurzer Fananreise gegeneinander antreten, dem Anderen wäre eine Begegnung Leverkusen gegen Köln eines Eröffnungspiels nicht würdig. Ein Dritter meint, dass Eröffnungsspiel muss der Meister austragen, ein Vierter sagt nicht schon wieder Wolfsburg. Wenn der Gegner dann noch den kürzesten Anfahrtsweg für die Fans haben soll, wiederholt sich sogar die gleiche Paarung. Begeisterung wird auch das nicht auslösen! Nun könnten sich Alle eigentlich irgendwo zum grossen Kotzen treffen, denn nicht nur sonic, sondern auch ich kann jeden Einzelnen irgendwie verstehen. Die Frage für mich ist allerdings, ob diese vorhersehbare „Kotzerei“ hier im Forum stattfinden muss?
    Oder wäre es auch eine Möglichkeit evtl. mal darüber nachzudenken, dass es nur ganz, ganz selten möglich ist Alle gleichzeitig zufrieden zu stellen. Hm sonic, was meinst Du? Ist es auch eine Möglichkeit einfach mal zu akzeptieren, wenn etwas für einen selbst nicht ganz optimal ist?
    In Deinem letzten Beitrag habe ich leider den Eindruck gewonnen, dass es Dir überhaupt nicht mehr um die Sachverhalte an sich geht, sondern vielmehr darum Gegenposition zu mir zu beziehen.
    Dies versuche ich Dir mal mit dem zweiten Punkt zu erläutern.

    Punkt 2 Die „absurde“? Weltrangliste.
    Du schreibst:
    „Ein Beispiele, das die Unzulänglichkeit der Weltrangliste verdeutlichen:
    Nordkorea hat sich nicht für die Endrunde qualifiziert, hat seit März kein einziges Länderspiel absolviert, steigt aber durch die WM-Endrunde um zwei Plätze auf Rang 9 und liegt damit wieder in den Top10. Das ist absurd.“

    Warum soll das absurd sein? Es ist absolut folgerichtig!
    Absurd wäre, wenn Teams die vor Nordkorea stehen, in der Weltrangliste nicht abrutschen könnten, egal wieviel Niederlagen sie auch haben, nur weil hinter ihnen ein Team steht, welches kein Länderspiel hatte. Die Weltrangliste ist doch nicht fest, sondern permanent veränderlich. Alles andere würde auch keinen Sinn machen!
    Wenn die Teams um Nordkorea herum ihre Spiele gewinnen, rutscht Nordkorea natürlich auch selbstverständlich ab, wenn sie selbst nicht spielen. Die Weltrangliste ist doch keine Einbahnstrasse!
    Absurd wäre, wenn Teams die vor einem Team stehen, welches keine Spiele hat, in der Tabelle sich nicht, oder nur in eine Richtung verändern könnten, egal wieviel Siege oder Niederlagen sie haben.
    Um dies zu verstehen muss man wirklich nicht besonders clever sein! Die Weltrangliste spiegelt natürlich den aktuellen Stand wieder. Es wäre tatsächlich absurd, wenn die Liste stagnieren müsste, weil ein Team nicht spielt. Die Weltrangliste soll doch das aktuelle Leistungsverhältnis aller Nationen wiederspiegeln. Natürlich haben schlechte Ergebnisse ein punktemäßige Abrutschen zur Folge und gute Ergebnisse entsprechend eine punktemäßige Verbesserung. Umso geringer der Abstand der Teams in der Weltrangliste, desto wahrscheinlicher sind auch Platzierungsveränderungen nach oben und unten.
    Sonic, ich traue Dir absolut zu, dass Du das eigentlich verstehst. Deshalb habe ich die Vermutung, es ging Dir eher darum etwas Gegenteiliges zu mir zu schreiben, bevor Du in die Verlegenheit kommst mich zu bestätigen. Na, wie sieht es da mit Deiner Selbsteinschätzung aus? Erwarte dazu keine Antwort, denke einfach mal drüber nach. Zu meiner Selbsteinschätzung. Mache mir eigene Gedanken. Schwimme nicht mit dem Meinungsstrom. Habe Mut zu einer eigenen Meinung. Bin z.B. der Ansicht, dass der DFB egal was er tut oder beschließt, von manchen Leuten immer Kritik bekommen würde, weil die Grundhaltung bereits so negativ ist, das positives schon nicht mehr wahrgenommen wird. Habe mich selbst schon beim DFB beschwert, versuche aber auch mit dem anderen Auge zu sehen.
    Dass beim Jubiläumseröffnungsspiel zwei Traditionsvereine des Frauenfussballs gegeneinander antreten, finde ich z.B. klasse!
    Zudem habe ich das Gefühl, dass es hier im Forum welche gibt, die meine Sichtweisen verstehen, andere mit anderen oder gegenteiligen Meinungen und sehr Wenige die mich nicht verstehen wollen.

  49. @Bernd und FFFan: Euch beiden muss ich widersprechen. Wer nicht spielt, kann auch keine Minuspunkte machen. Bestes Beispiel ist Nordkorea: Sie haben nicht an der WM teilgenommen und dadurch in der aktuellen Weltrangliste 2 Plätze gut gemacht und sind mittlerweile auf Platz 9. Ähnlich Island, die sogar 5 Plätze gut gemacht haben, obwohl sie an der WM nicht teilgenommen haben.

    Insgesamt stimmen einfach die Verhältnisse nicht: Ein 3:0-Sieg in einem Algarve-Cup-Finale beispielsweise von Deutschland gegen Japan würde gerademal eine positive Änderung von 3 Punkten mit sich bringen, da es in die schlechteste Kategorie fällt.

    Ein gleiches Ergebnis bei einem WM-Qualifikationsspiel beispielsweise in der Ukraine würde dagegen 7 Punkte bringen.

    Generell profitiert man daher im Normalfall von Spielen gegen solche Teams, die zu hoch für ihr aktuelles Leistungsvermögen gerankt sind.

    Wie auch immer man das Ganze nun betrachten will, Deutschland wird spätestens nächstes Jahr auf dem Rang stehen, auf den sie gehören, nämlich auf Rang 5 oder 6 anstelle von 2.

  50. @sonic, balea, Rudi, fan2:

    Da gibt einer wie Bernd den provokanten Troll, zu eristischer Dialektik fähig.

    Aber fan2, so wie ich dich kenne, machst du das schon…

  51. Ein weiteres noch: Das eigentliche Problem der Weltrangliste in unserem Fall ist, dass sie sich nur im Schneckentempo entwickelt. Diese Weltrangliste enthält ungelogen jedes Länderspiel seit 1971 in ihrer Wertung.
    Die Änderungen, wie ich oben beschrieben habe, sind meist maximal im Rahmen von 2-3 Punkten, mehr nicht.

    Nehmen wir nur einmal den Fall, dass Jamaika völlig überraschend die WM gewonnen hätte und dabei jeden Gegner mit 6:0 oder höher aus dem Stadion gekegelt hätte.
    Selbst in diesem Fall würden sie aktuell vermutlich nach der WM nicht einmal unter den Top 10 stehen, weil der Abstand einfach viel zu groß ist, um ihn mit der aktuellen Maximalanzahl aus 7 Spielen (420 Punkte) wettzumachen.
    Die Weltrangliste mag daher ein schönes historisches Relikt sein, über die aktuelle Leistungsfähigkeit sagt sie jedoch nicht wirklich was aus! Das, was @sonic mit seinem Beispiel von Nordkorea glaube ich zum Ausdruck bringen wollte, war genau das: Es überzeugt nicht wirklich, dass ein Team das zweibeste asiatische Team sein soll, dass sich weder für die letzten beiden Weltmeisterschaften noch für Olympia 2016 noch für die letzten beiden Asienmeisterschaften überhaupt qualifizieren konnte.

    Deutlich aussagekräftiger wäre es, sich einmal die Ergebnisse aus den letzten 8 Jahren anzuschauen. Und wenn ich mir da allein für Europa die großen Turniere anschaue, dann stehen Holland, England und Frankreich da aktuell doch deutlich vor der deutschen N11. Man sollte bedenken, dass beispielsweise Holland 2015 am späteren Finalisten Japan gescheitert ist, ähnlich wie Frankreich und England am späteren Sieger USA (England sowohl 2015, 2017 als auch 2019 am Ende vor Deutschland, Holland 2017 und 2019).

  52. @ Fan2
    Wo habe ich den geschrieben, dass ein Team, das nicht spielt Minuspunkte machen kann? Nirgends!
    Ist es denn tatsächlich so schwer zu verstehen, dass Teams die Spiele austragen sich natürlich verbessern, aber auch verschlechtern können. Somit beinhaltet jedes Spiel, sowohl Chance als auch Risiko!
    Ein Team, das nicht spielt ist dagegen abhängig von den in der Rangliste ähnlich plazierten Teams, aber hat selber keine Einflussmöglichkeit. Wenn die ähnlich plazierten Teams erfolgreich sind, kann das nicht spielende Team nur zuschauen, wie es nach hinten durchgereicht wird. Es wäre doch absurd, wenn z.B. ein Team mit einem Punkt vor Nordkorea, drei Spiele in einem Turnier verliert, aber keinen Platz verlieren kann, weil Nordkorea nicht gespielt hat. Bist Du wirklich intellektuell damit überfordert, oder willst Du es einfach nicht verstehen?
    Zudem ist es doch vollkommen richtig, dass ein WM-Quali-Spiel höher bewertet wird. als ein Spiel beim Algarve-, she believes-, Südostasien- oder irgendein Konfetti-Cup, zumal bei diesen Cups nicht jedes Team die Möglichkeit bekommt teilzunehmen.
    Sorry Fan2, verstehst Du nicht, dass der gleiche Modus für alle gilt?
    Egal welches Team, welchen Platz inne hat. Für ein anderes Team würden bei identischer Platzierung genau die gleichen Regeln gelten. Zu hoch oder zu niedrig plazierte Teams mag es in Deinem Kopf geben. Fans würden sich mit Sicherheit nie einig wer zu hoch, oder wer zu niedrig plaziert ist!
    Genau deshalb gibt es diese veröffentlichen Regeln, welche jedem Team bekannt sind und mit denen nach bestmöglichen Kriterien die Weltrangliste ermittelt wird. Das Unterschiede berücksichtigt werden, ob Deutschland beispielsweise ein Heimspiel gegen Japan hat, oder nach Tokio reisen muss, oder das Spiel auf neutralem Platz z.B. in der Ukraine ausgetragen wird, macht doch ebenfalls Sinn. Den durchschnittlichen Einfluss dieser Vor-oder Nachteile nicht mit einzubeziehen, würde eine Rangliste doch viel eher verfälschen. Ich merke jedenfalls, da waren Profis am Werk, die bei der Erstellung der Weltrangliste sich grosse Mühe gegeben haben, diese bestmöglich und so objektiv wie möglich zu gestalten.
    Das Du glaubst es besser zu wissen und besser zu können überrascht mich nicht. Dass Du den Sinn der Bestimmungen für die Weltrangliste nicht verstehst, wird mir schon nach dem ersten Abschnitt Deines postings klar. Es geht Dir ja auch nicht um Objektivität, sondern um Deine persönlichen Vorstellungen.
    Zu Deinen wahrsagerischen Fähigkeiten, was die Platzierung des deutschen Teams im kommenden Jahr angeht, kann ich Dir nur gratulieren. Diese Fähigkeit habe ich nicht, zumal die Platzierung auch von den Ergebnissen anderer Teams abhängt. Das bedeutet ich müsste nicht nur die Entwicklung des deutschen Teams vorhersehen, sondern auch die der anderen Teams. So weise bin ich nicht! Beim Bundeligasaisontipp für die Männerbundesliga bin ich mal mit 51% richtigen Tendenzen (nicht Ergebnissen) Saisontippsieger geworden.
    Habe nur bei gut der Hälfte der Spiele Sieg, Niederlage oder Unentschieden richtig vorhergesagt. Das bedeutet bei ca. der Hälfte meiner Tipps lag ich falsch. Obwohl ich damit der beste Tipper war, würde ich mit 49% falschen Tipps niemals wagen zu behaupten ich wüßte, wer wo am Ende landet. Von den 50 Tippern hat keiner auch nur die drei Absteiger richtig getippt. Du hingegen bist von Deinen Fähigkeiten anscheinend sehr überzeugt. Schreib Deine ganzen Prophezeiungen doch mal auf und teile uns in einem Jahr mal Deine Trefferquote mit!

  53. @Bernd

    „Uiuiui, in Deinem letzten posting sind so viele Unterstellungen, Behauptungen, Verdrehungen, Wunsch nach Beleg für Selbstverständlichkeiten, usw., dass es für mich wenig Sinn macht auf alle Punkte nochmal einzugehen. Wenn logische Entwicklungen für Dich einfach zu „platt“ sind, dann ist das halt so.“

    Wieder nur irgendwas pauschal in den Raum gestellt. Nichts konkretes. Hohle Andeutungen auf die man nicht reagieren kann, da man gar nicht weiß, was du meinst.
    Deine „Selbstverständlichkeit“ und „logischen Entwicklungen“ sind auch nur Behauptungen (denk mal darüber nach!), irgendwie argumentativ belegen kannst du deine Position offenbar nicht. Wenn es so logisch ist, dann erkläre es doch mal. Butter bei die Fische!

    Ich habe doch konkrete Fragen gestellt, hast du irgendeine konkrete Antwort darauf?

    zu deinem Punkt 1:

    Hat niemand behauptet, dass man es allen Recht machen kann. Detlef nicht und ich auch nicht. Nur weshalb soll man seinen Unmut über eine Entscheidung hier oder anderswo nicht ausdrücken (dürfen)?

    Du nimmst doch auch für dich in Anspruch, deinen Unmut über bestimmt Kommentare und Kommentatoren ausdrücken zu dürfen.

    Die Termine sind nicht optimal? Das kann man akzeptieren und schweigen.
    Muss man aber nicht!
    Der Kommentar ist nicht optimal? Oder die Kritik am DFB ist überzogen? Ob du es glaubst oder nicht, auch das kann man als die Meinung eines anderen akzeptieren und schweigen. Muss man aber nicht!

    Weshalb sollte dein Gemeckere besser als das Gemeckere anderer sein?
    Ich habe den Eindruck, dass du bei dir andere Maßstäbe ansetzt als bei anderen.

    „In Deinem letzten Beitrag habe ich leider den Eindruck gewonnen, dass es Dir überhaupt nicht mehr um die Sachverhalte an sich geht, sondern vielmehr darum Gegenposition zu mir zu beziehen.“

    Da irrst du dich. Ich habe einfach andere Positionen.
    Du meinst, man sollte seinen Unmut nicht hier in den Kommentaren äußern. Ich meine, dass kann jeder handhaben, wie er möchte.

    Du bist der Meinung, die Kritik an der U17-Bundesliga sei nicht angebracht, da die U17-NM EM geworden ist.
    Ich meine, dass hat nicht viel miteinander zu tun und die U17-Bundesliga ist nicht der Weisheit letzter Schluß.

    Du meinst es sei normal, wenn andere Länder im Frauenfußball aufschließen. (Weshalb das normal sein soll, hast du nicht geschrieben (Schicksal? Naturgesetz? Göttlicher Wille?)).
    Ich meine, dass ist kein Automatismus und es gibt Ursachen für diese Entwicklung, die man zumindestens zum Teil beeinflussen kann.

    Für dich ist die statistische Betrachtung ausreichend, um den Erfolg der USA zu begründen.
    Ich halte diese Betrachtung nur für einen Aspekt, der allein den Erfolg nicht erklären kann.

    zu deinem Punkt 2:

    Die Frage ist doch nicht, ob man das versteht oder nicht. Das ist wirklich nicht so schwer. Sondern, ob man es als geeignet ansieht, den aktuellen Stand wiederzugeben.

    „Wenn die Teams um Nordkorea herum ihre Spiele gewinnen, rutscht Nordkorea natürlich auch selbstverständlich ab, wenn sie selbst nicht spielen.“
    1. Das stimmt nicht unbedingt. Denn es ist bei dem System möglich, dass man Spiele gewinnt und Punkte verliert, weil man nicht hoch genug gewonnen hat.
    2. Sagt diese Veränderung der Position Nordkoreas durch Siege oder Niederlagen anderer irgendetwas über die Leistungsfähigkeit Nordkoreas aus? Wird denn Nordkorea tatsächlich besser, wenn Japan verliert? Das ist doch nur eine statistische Spielerei auf dem Papier und hat mit der Realität des nordkoreanischen Teams nichts zu tun. Man ändere ein paar der Faktoren in der Gleichung und schon hat man eine andere Rangfolge. Anders ausgedrückt: Die Wahrheit liegt auf dem Platz. Und da ist Deutschland bei den letzten beiden großen Turnieren im Viertelfinale ausgeschieden und eben nicht Zweiter geworden.

    „Um dies zu verstehen muss man wirklich nicht besonders clever sein! Die Weltrangliste spiegelt natürlich den aktuellen Stand wieder.“
    Wenn du den zweiten Satz wirklich glaubst, bist du entweder nicht clever genug oder du solltest dich noch mal intensiv mit dem System befassen. Allein schon die Kriterien für die Listung widersprechen dieser Behauptung. Außerdem ist das System träge, wie träge, hängt davon ab wie oft, wo, gegen wen und in welchem Rahmen man spielt.

    Absurd ist, aus dieser Rangfolge die tatsächliche aktuelle Leistungsfähigkeit einer Mannschaft ablesen zu wollen und sich auf die Position in dieser statistischen Spielerei etwas einzubilden.

  54. @ Fan2
    Leider bestätigst Du um 21.46 Uhr erneut, dass Du die Weltrangliste nicht verstehst! Jetzt bemängelst Du das „Schneckentempo“ in der sich die Weltrangliste ändert. Zuvor hast Du beim Beispiel Nordkorea bemängelt, dass sich überhaupt etwas änderte. Merkst Du Deine eigenen Widersprüche eigentlich nicht? Wenn sich bei Vereinen die nicht spielen, die Position sich nicht verändern darf, könnte die Rangliste doch garnicht funktionieren, denn sie wäre lahmgelegt. Da es bei den Teams die spielen natürlich Punkteveränderungen gibt, sind Tabellenveränderungen doch zwangsläufig! Ist das wirklich so schwer zu erkennen?

    Ein ganz einfaches Beispiel zum Verständnis, extra ganz weg vom Frauenfussball. Die Hoffnung, dass Du nicht doch noch etwas verstehst stirbt zuletzt!

    Bei 10 Verkäufern auf dem Markt, soll der Verkaufserfolg wöchentlich verglichen werden. Jede Woche wird eine +/- Rechnung für jeden Verkäufer gemacht, bei der die Ausgaben mit den Einnahmen verrechnet werden. Es ist möglich einen kleineren oder größeren Gewinn zu erzielen. Jedoch kann es z.B. wegen schlechtem Wetter, oder schlechter Laune eines Verkäufers auch zu keinem Gewinn oder Verlusten kommen. Jede Woche werden Gewinne und Verluste jedes Einzelnen zusammen gerechnet. Daraus ergibt sich eine Rangliste. Des öfteren sind einzelne Verkäufer nicht auf dem Markt. Deshalb bleibt deren Gewinn/Verlust in den Wochen gleich.
    Selbstverständlich kann sich in den Wochen aber auch die Ranglistenposition derer verändern die nicht auf dem Markt sind. Dies ist natürlich davon abhängig, wieviel Gewinn oder Verlust die anderen Verkäufer in dieser Zeit erzielen. Um eine tatsächlich wöchentlich aktuelle Rangliste anzufertigen, werden die Gewinne und Verluste jedes einzelnen Marktteilnehmers neu berechnet. Ganz natürlich kommt es dabei auch zu Verschiebungen in der Rangliste, bei den Verkäüfern, die nicht auf dem Markt waren, je nachdem wie erfolgreich oder nicht die Ranglistennachbarn auf dem Markt waren.
    Nun kommt Marktschreier „Neunmalklug“ auf einmal angelaufen und sagt: „Es kann doch nicht sein, dass der Verkäufer Müllerschön auf einmal nicht mehr Sechster ist, obwohl er garnicht auf dem Markt war. Was ist das denn für eine Rangliste, die kann ja überhaupt nicht stimmen“. Der Marktschreier „Neunmalklug“ wiederholt seine Aussage und wird immer lauter. Dann mischt sich auch noch Frau „Zaunkönigin“ ein und sagt „..der „Neunmalklug“ hat immer Recht! Was ist das denn für ein Troll, der die Rangliste berechnet“!
    Somit werden die Gewinne und Verluste noch einmal überprüft und siehe da, die Verschiebungen in der Rangliste gibt es tatsächlich!
    Der Marktschreier „Neunmalklug“ daraufhin: „Es kann nicht sein, was nicht sein darf! Das sagt doch alles sowieso nichts aus und am Ende des Jahres ist Verkäufer Deutschmann von Platz zwei, sowieso auf Platz fünf oder sechs zurück gefallen! Dann stimmt die Rangliste aber vorher nicht! Pasta! So nic(ht)!“

    @ Zaunreiter
    16. Juli 2019 um 21.30 Uhr
    @sonic, balea, Rudi, fan2:
    „eristischer Dialektik“
    @sonic, balea, Rudi, fan2:
    Wenn Bernd sagt die Erde ist rund,
    was sagen wir?
    Die Erde ist eine Scheibe!!!!

    Nice try! 😉

    Ach übrigens Fan2, die Weltrangliste ist fortlaufend und für die faire Berechnung z.B. des Heimfaktors usw., ist die große Zahl der zugrunde liegenden Spiele sehr sinnvoll und notwendig! Aber sorry, das erkläre ich Dir jetzt nicht mehr. Frag Zaunreiter, der kann sogar 50+1!
    Gutes Nächtle allerseits!

  55. @ Fan2:
    „@Bernd und FFFan: Euch beiden muss ich widersprechen. Wer nicht spielt, kann auch keine Minuspunkte machen.

    Das hat doch auch niemand behauptet! Und ich gebe dir ja Recht, dass die sportliche Aussagekraft der Weltrangliste begrenzt ist. Der zweite Platz, den wir momentan belegen, ist keinesfalls ein ‚Beweis‘, dass Deutschland die zweitbeste Frauen-Nationalmannschaft der Welt hat!
    Trotzdem: als ungefährer Anhaltspunkt für die relative Leistungsstärke der einzelnen Teams taugt diese Rangliste durchaus. Das zeigen ja auch die Ergebnisse: in den 52 Spielen der WM setzte sich 39mal das höher platzierte Team durch, nur neunmal das niedriger platzierte (die restlichen Spiele endeten unentschieden). Dabei konnten die Niederlande und Schweden zwei- bzw. dreimal als ‚Underdog‘ gewinnen. Dementsprechend haben gerade diese beiden Teams in der Rangliste Plätze gutgemacht. So passt sich die Weltrangliste immer wieder der Leistungsentwicklung an und bleibt dadurch aktuell.

    P.S.: wusstest du, dass Nordkorea in diesem Jahr den Cyprus Cup gewonnen hat? Es ist gar nicht mal so unrealistisch, dass sie derzeit die Zweitbesten in Asien sind, gerade wenn man bedenkt, wie enttäuschend die asiatischen Teams bei der WM abgeschnitten haben!

  56. @FFFan: Ja, das wusste ich in der Tat. Aber genauso wie der zweite Platz von Polen ist das mE noch kein wirklicher Grund für eine derart hohe Einstufung.

    Worum es mir geht: 1. stuft die aktuelle Weltrangliste WM-Spiele viel zu niedrig ein. Das Beispiel mit Nordkorea ist ein Zeichen dafür. ME darf ein Team, was bei einer WM nicht teilgekommen hat, nicht unter den Top10 der Welt stehen. Das heißt, es müsste viel mehr Punkte für die WM-Spiele geben sowie auch Extrapunkte für das Erreichen der verschiedenen Runden bzw. für die WM-Quali.
    Ebenso sollte es solche Punkte für Kontinentalcups und Olympia geben.

    2. Die Weltrangliste sollte dahingehend reformiert werden, dass nicht mehr alle Spiele zugrundeliegen, bzw. die länger zurückliegenden Ergebnisse schwächer gewertet werden. Auch damit könnte man den Nordkoreaeffekt abstellen. Denn je seltener man spielt, desto weniger hochwertige Resultate gehen in die Wertung (ein bisschen wie der Marktwert eines Autos).

    Mit beiden Änderungen hätte man mE ein deutlich besseres und aktuelleres Bild. So wie sie jetzt ist, ist sie dagegen eher eine ewige Tabelle.

  57. @ sonic
    Ich denke es ist besser ich lasse Deine Äusserung jetzt einfach mal so stehen. Habe mich sehr bemüht das Prinzip der Weltrangliste verständlich zu machen. Besser kann ich es nicht. Wenn ich mir die Rangliste und deren Veränderungen anschaue,- die ausgebaute Dominanz der USA, das Zusammenrücken auf den Plätzen dahinter, usw., ist das für mich eine realistische Abbildung. Du darfst mir gerne weiterhin widersprechen, ob wegen der Sache oder aus Prinzip darf jeder selbst beurteilen. Mein persönlicher Eindruck ist, dass Du Dich nicht bemühst das zu verstehen was ich geschrieben habe, sondern nur überlegst was Du dagegen schreiben kannst!
    Wenn Du beispielsweise schreibst:
    „Für dich ist die statistische Betrachtung ausreichend, um den Erfolg der USA zu begründen.“
    kann ich nur sagen, sorry, was Du mir unterstellst ist hanebüchen.
    Der Erfolg der USA hat mit der statistischen Betrachtung doch überhaupt nichts zu tun! Für den Erfolg gibt es viele Gründe. Eine statistische Betrachtung kann nur etwas widerspiegeln, jedoch nicht der Grund für die Entwicklung sein. Aber jetzt versuche ich schon wieder Dir etwas verständlich zu machen. Sorry dafür, ich weiß es macht manchmal wenig Sinn.

  58. @ Fan2
    Du schreibst:
    „Worum es mir geht: 1. stuft die aktuelle Weltrangliste WM-Spiele viel zu niedrig ein. Das Beispiel mit Nordkorea ist ein Zeichen dafür.“

    Wenn die WM-Spiele noch höher eingestuft würden, dann wäre die Auswirkung doch noch gravierender! Bei einer Weltrangliste kann man sich eben nicht nur verbessern in dem man spielt, sondern auch durch Niederlagen verschlechtern! Bei höherer Einstufung der WM-Spiele, sind demnach auch Niederlagen gravierender und somit der Punktverlust eines Teams. z.B. im Vergleich gegenüber Nordkorea noch größer.
    Dein Vorschlag hätte daher den gegenteiligen Effekt, den Du Dir davon versprichst. Du hat leider das Prinzip der Weltrangliste nach wie vor nicht verstanden, sonst wäre Dir klar, dass bei noch höherer Bewertung von WM-Spielen, der „Nordkorea-Effekt“ größer und nicht kleiner wäre!

    Du schreibst weiter:
    „2. Die Weltrangliste sollte dahingehend reformiert werden, dass nicht mehr alle Spiele zugrundeliegen“

    Was wäre das dann für eine Weltrangliste?

    Dann schreibst Du:
    „Denn je seltener man spielt, desto weniger hochwertige Resultate gehen in die Wertung (ein bisschen wie der Marktwert eines Autos).“

    Je weniger man spielt, umso größer ist doch die Bedeutung jedes einzelnen Spiels! Keine Ahnung wie Du den Marktwert eines Autos berechnest, aber ich bin froh, dass die Weltrangliste nicht so berechnet wird!

  59. Nur, um nochmal zu verdeutlichen, wie ich die Weltrangliste nach dieser WM für realistischer halten würde:

    1. USA, 2. England (dreimal Halbfinale bei WM und EM in Folge), 3. Niederlande (WM-Finalist und Europameister), 4. Frankreich, 5. Deutschland, 6. Schweden, 7. Japan, 8. Spanien, 9. Kanada, 10. Italien, 11. Australien, 12. Brasilien, 13. Norwegen

    Es mag sein, dass diese Rangliste sich nicht zu sehr unterscheidet von der aktuellen. Wichtig ist aber, dass Deutschland hier drei Positionen niedriger steht als ursprünglich. Und das gibt das aktuelle Leistungsniveau her. Deutschland ist aktuell kein Kandidat für die Top4 einer WM mehr. Das sind die, die oben als die Top 4 genannt worden sind.

    Spanien und Italien gehören meines Erachtens ebenso deutlich upgegradet wie Kanada, Australien und Brasilien downgegradet. Gerade daran lässt sich erkennen: Die Weltrangliste ist nur sehr unflexibel. Bei Kanada und Brasilien beispielsweise hängen immer noch die Top-Resultate früherer Jahre nach, die Spanien und Italien nicht aufweisen können und dementsprechend nur in Minischritten näher kommen.

    Insgesamt ist diese Weltrangliste also äußerst statisch und sorgt dafür, dass auch in Zukunft immer die von ihr profitieren werden, die immer schon von ihr profitiert haben.

  60. @ FFFan

    Danke FFFan für Deine Betrachtung!
    Jede Tabelle und jede Rangliste ist immer eine Momentaufnahme, welche durch weitere Spiele veränderlich ist. Wenn nur wenige Spiele in die Bewertung einfließen würden, wäre Borussia Dortmund in den letzten Jahren Deutscher Meister geworden. Wenn man eine Situation topaktuell betrachten möchte, wären die Männer des SC Freiburg einen Spieltag vor ihrem letzten Abstieg, noch das beste Team der Bundesliga gewesen, da der Deutsche Meister von ihnen mit 2:1 besiegt wurde.
    Sowohl die Tabelle, wie auch die Weltrangliste spiegeln natürlich immer einen Zeitraum wider und haben unterschiedliche Funktionen.
    Während die Ligatabelle jedes Jahr neu beginnt und auch Auf- und Abstieg regelt, ist die Rangliste eine fortlaufende Betrachtung.
    Auch eine WM ist eine Momentaufnahme. Die Weltrangliste hingegen spiegelt eine Entwicklung wider. Diesen Zweck erfüllt sie gut.
    Bei einer WM kann z.B. ein Spiel durch einen VAR, ein anderes Ergebnis bringen als ohne. Evtl. scheidet ein Team dadurch aus. Bei einer WM ist dadurch evtl. bereits im Achtelfinale Schluss, obwohl das Land sonst vielleicht hätte ins Finale kommen können.
    Die Weltrangliste federt solche kurzfristigen Einflüsse ab und gibt dadurch ein beständigeres Bild, als z.B. eine WM das kann.
    Ob Nordkorea bei der WM nicht erfolgreicher gewesen wäre, als es Südkorea war, wäre natürlich Spekulation. Die Weltrangliste spekuliert nicht, sondern zeigt die Entwicklung anhand von Ergebnissen. Eine aus meiner Sicht gute Ergänzung. Der Weltmeister und der Weltranglistenerste stimmen derzeit überein. Aber auch wenn die USA gegen Frankreich verloren hätten, wäre die Weltrangliste deswegen nicht „falsch“. Sie hat Ihre eigene Aussagekraft, wie eine WM, oder jedes einzelne Spiel dies in unterschiedlicher Weise haben.

  61. @Bernd: Dir ist schon klar, dass in diese Weltrangliste alle Spiele, die ne bestritten werden, eingehen? Das ist so, als würde man für die Weltrangliste der Männer die Spiele aus dem 19. Jahrhundert miteinbeziehen. Dementsprechend würde Schottland heute vermutlich deutlich besser dastehen.

    Die Funktion einer Weltrangliste sollte meines Erachtens sein, die aktuelle Leistungsstärke zu repräsentieren, nicht die historische.

    Die Weltrangliste sollte sich meines Erachtens nicht sonderlich von den Ergebnissen der letzten Großturniere unterscheiden. Das tut sie aber zu massiv.

    Zum Nordkorea-Effekt: Man sollte einfach die Minuspunkte abschaffen, fertig! Zumindest bei WM und EM. Bei WM und EM darf es am Ende kein Vorteil sein, sich nicht quslifiziert zu haben, gegenüber einer vermeintlich schlechten Platzierung bei der WM.

  62. @Bernd

    Zitat 1:
    „Wenn Du beispielsweise schreibst:
    „Für dich ist die statistische Betrachtung ausreichend, um den Erfolg der USA zu begründen.“
    kann ich nur sagen, sorry, was Du mir unterstellst ist hanebüchen.
    Der Erfolg der USA hat mit der statistischen Betrachtung doch überhaupt nichts zu tun! Für den Erfolg gibt es viele Gründe. Eine statistische Betrachtung kann nur etwas widerspiegeln, jedoch nicht der Grund für die Entwicklung sein.“

    Zitat 2:
    „Die Weltrangliste spiegelt das Zusammenrücken sehr gut wieder. Ich weiß nicht wieviele Mädels in den USA Fussball spielen, aber die haben nun mal auch ein paar mehr. Rein statistisch ist es schon nicht ungewöhnlich, dass es dann auch ein paar Supertalente mehr gibt.“

    Welche Unterstellung?

    „Du schreibst weiter:
    „2. Die Weltrangliste sollte dahingehend reformiert werden, dass nicht mehr alle Spiele zugrundeliegen“

    Was wäre das dann für eine Weltrangliste?“

    Ich denke, du hast ihn falsch verstanden. Er möchte nicht aktuelle Spiele weglassen, sondern ältere. Also mehr wie die Jahreswertung im Tennis oder die Fünfjahreswertung der UEFA. Das könnte zur Aktualität der Rangliste beitragen, da Mannschaften wie die USA oder Deutschland nicht von einem Vorsprung zehren könnten, den sie sich vor 10 oder 15 Jahren erarbeitet hatten. Wäre zu mindestens interessant zu sehen, ob sich dadurch Änderungen ergeben würden.

    Zitat 1:
    „Die Weltrangliste spiegelt natürlich den aktuellen Stand wieder.“

    Zitat 2:
    „Jede Tabelle und jede Rangliste ist immer eine Momentaufnahme“

    Zitat 3:
    „Sowohl die Tabelle, wie auch die Weltrangliste spiegeln natürlich immer einen Zeitraum wider“

    Zitat 4:
    „die Rangliste [ist] eine fortlaufende Betrachtung.“

    Zitat 5:
    „Auch eine WM ist eine Momentaufnahme. Die Weltrangliste hingegen spiegelt eine Entwicklung wider.“

    no comment

  63. Bernd, wenn deine „Friede-Freude-Eierkuchen-Welt“ eine Scheibe sein soll, ist das so. Wenn sie ein Geoid sein soll, dann auch.

    Aber du hast mich schon verstanden. Ich wollte dir aufzeigen, was man so von dir beobachten kann, wie du Leute auf Unwichtigkeiten festnageln willst, ihnen Sachen unterstellst, die sie so nicht ausgesagt haben. Oder ihnen das Wort im Mund herumdrehen willst. Bis es dir in den Kram passt.

    Aber Du weisst ja, du bist dein eigener Stern, ich bin mein eigener Stern, jeder Mann und jede Frau ist ein Stern.
    Tu was du willst, Bernd.

  64. @ Fan2
    Du schreibst:
    „Es mag sein, dass diese Rangliste sich nicht zu sehr unterscheidet von der aktuellen. Wichtig ist aber, dass Deutschland hier drei Positionen niedriger steht als ursprünglich.“

    Das habe sogar ich schon festgestellt, dass Dir das sehr wichtig ist!!!

    Weiter schreibst Du:
    „Zum Nordkorea-Effekt: Man sollte einfach die Minuspunkte abschaffen, fertig!“

    Gratuliere, jetzt hast Du es anscheinend verstanden, dass eine von Dir gewünschte höhere Bewertung der WM-Spiele, den von Dir verurteilten „Nordkorea-Effekt“ nur noch verstärken würde!
    Was folgt ist ein neuer Vorschlag von Dir: „Minuspunkte abschaffen, fertig!“
    Sollte mir ja eigentlich gefallen. Nur die „positiven“ Ergebnisse zählen. Herrlich! Es gibt einfach keine Niederlagen mehr! Aber leider nur auf dem Papier! Diese Weltrangliste wäre dann allerdings weniger wert, als das Papier auf dem man sie ausdrucken würde!
    Deine Ideen werden immer lustiger! Jedes Land sollte einfach möglichst viele Spiele machen, denn Niederlagen fallen ja nicht mehr ins Gewicht! Sorry, aber für mich wäre das dann nur noch eine „Kindergarten-Weltrangliste“.

    Bevor jetzt Dein nächster Vorschlag ist, z.B. nur noch WM-Spiele zu zählen, gebe ich Dir zu Bedacht, dass die Welt nach der die Weltrangliste benannt ist, ein paar mehr Länder hat in denen Frauen Fussball spielen, als die 24 bei der WM! Diese Länder mögen Dir evtl. unbedeutend erscheinen, sind es aber für deren Bewohner mit Sicherheit nicht!

    Es würde mich freuen, wenn Du Deine diversen Vorschläge zur Verbesserung der Weltrangliste an die FIFA schicken könntest.
    Du darfst auch schreiben, dass es besonders wichtig ist, dass Deutschland dann drei Plätze schlechter steht!
    Wenn die nur halb soviel Freude daran haben wie ich, hast Du auf jeden Fall einen guten Zweck erfüllt!
    Ansonsten bin ich hier für eine Rubrik:
    Fan 2 und sein Verbesserungsvorschlag des Tages!
    In freudiger Erwartung auf den nächsten Vorschlag.
    Danke Fan2, thanks for saving my day!

  65. @ sonic eXTRA für Dich!
    Danke für meine Zitate (without comment)

    Zitat 1:
    „Die Weltrangliste spiegelt natürlich den aktuellen Stand wieder.“

    Stimmt, es sei denn Du nimmst eine Weltrangliste aus früheren Jahren.

    Zitat 2:
    „Jede Tabelle und jede Rangliste ist immer eine Momentaufnahme“

    Stimmt, denn beides ist veränderlich, es sei denn Du nimmst Tabellen oder Ranglisten der Vergangenheit!

    Zitat 3:
    „Sowohl die Tabelle, wie auch die Weltrangliste spiegeln natürlich immer einen Zeitraum wider“

    Stimmt, das macht sogar ein Spiel. Nach Herberger sind das 90 Minuten, aber manchmal geht es auch etwas länger.

    Zitat 4:
    „die Rangliste [ist] eine fortlaufende Betrachtung.“

    Zitier noch mal bitte den ganzen Satz ohne etwas hinzuzufügen, dann erkläre ich ihn Dir sehr gerne!

    Zitat 5:
    „Auch eine WM ist eine Momentaufnahme. Die Weltrangliste hingegen spiegelt eine Entwicklung wider.“

    Stimmt, die WM gibt die Ergebnisse eines kurzen Zeitraums von einigen Teams der Welt wieder. Die Weltrangliste spiegelt die Entwicklung aller Frauenfussballnationen!

    my comment
    Siehst Du sonic, das ist doch garnicht so schwer zu verstehen!
    Traue ich Dir durchaus zu, so Du denn überhaupt möchtest?

  66. @ Zaunreiter
    „Aber Du weisst ja, du bist dein eigener Stern, ich bin mein eigener Stern, jeder Mann und jede Frau ist ein Stern.“

    Da stimme ich Dir zu!

    „Tu was du willst, Bernd.“

    Gerne doch! Du auch!

  67. Also für mich ist die aktuelle wahre Weltrangliste die Rangfolge bei der WM in Frankreich und da ist Deutschland zumindest nicht unter den ersten 4 Teams gelandet. Alles andere ist für mich Kokolores.

  68. @ Fan2:

    Erstmal danke dafür, dass du dich sachlich mit der Thematik auseinandersetzt und dich um konstruktive Vorschläge zur Reformierung der Rangliste bemühst. Allerdings zielen diese meiner Meinung nach in eine falsche Richtung.
    Damit die Diskussion nicht zu ‚kleinteilig‘ wird, gehe ich nicht einzeln auf jeden deiner Punkte ein, sondern konzentriere mich auf die zuletzt aufgestellten Thesen:

    „Die Funktion einer Weltrangliste sollte meines Erachtens sein, die aktuelle Leistungsstärke zu repräsentieren, nicht die historische.“

    –> Ganz genau! Ich kenne kein Verfahren, das dafür besser geeignet wäre als das hier verwendete „Elo-System“. Im Detail kann man sicherlich über Verbesserungen nachdenken (z.B. erscheint mir die Bewertung des Heimvorteils etwas hoch angesetzt), aber grundsätzlich würde ich an der Berechnungsmethode nichts ändern.
    Was du als „Hauptproblem“ empfindest, ist in Wirklichkeit die große Stärke dieser Methode: alle Länderspielergebnisse seit 1971 fließen in die Bewertung ein. Dabei nimmt der Einfluss älterer Ergebnisse kontinuierlich ab, ohne dass diese formal ‚gestrichen‘ werden müssen. Durch die Anpassung der Wertungszahl nach oben oder unten (je nachdem ob das Spielergebnis über oder unter der statistischen Erwartung liegt) spiegelt die Rangliste nicht nur einen „historischen“ Leistungsstand, sondern folgt der jeweils aktuellen Leistungsentwicklung, selbstverständlich mit einer gewissen ‚Trägheit‘, aber die ist auch notwendig, denn zu große Ausschläge nach oben oder unten infolge einzelner Spielergebnisse wären gerade nicht repräsentativ!
    Trotzdem -das sei an dieser Stelle nochmals betont- liefert die Rangliste natürlich nur einen groben Anhaltspunkt für das Stärkeverhältnis der einzelnen Teams zueinander; Fußball ist nun mal keine exakte Naturwissenschaft (wie mal ein großer Trainer gesagt hat).

    „Die Weltrangliste sollte sich meines Erachtens nicht sonderlich von den Ergebnissen der letzten Großturniere unterscheiden. Das tut sie aber zu massiv.“

    –> Finde ich nicht. Es soll ja schon noch eine Weltrangliste sein und keine WM-Rangliste. Deshalb müssen auch die Ergebnisse der Spiele, die zwischen den Turnieren ausgetragen werden, Berücksichtigung finden. Die Spiele von WM-Endrunden und Olympischen Spielen haben bereits die höchste Gewichtung (Faktor 4) und ich sehe derzeit keine Notwendigkeit, diese noch weiter zu erhöhen.

    „Zum Nordkorea-Effekt: Man sollte einfach die Minuspunkte abschaffen, fertig! Zumindest bei WM und EM. Bei WM und EM darf es am Ende kein Vorteil sein, sich nicht quslifiziert zu haben, gegenüber einer vermeintlich schlechten Platzierung bei der WM.“

    –> Zunächst zu dem, was du „Nordkorea-Effekt“ nennst: wenn ein Team zwischen zwei Ausgaben der Weltrangliste keine Spiele austrägt, bleibt dessen Wertungszahl natürlich unverändert. Die Platzierung kann sich aber trotzdem ändern, wenn die Wertungszahl in der Rangliste benachbarter Teams steigt oder sinkt. In diesem Fall war es so, dass Brasilien und Japan Punkte verloren haben, wodurch Nordkorea zwei Plätze gutgemacht hat. Ich verstehe nicht, wieso das für dich so ein Skandal ist?! Überhaupt kein Verständnis habe ich für die Forderung, nicht qualifizierte Teams aus den Top10 zu verbannen. Länder für das Verpassen der WM-Qualifikation zusätzlich zu bestrafen ist nicht Aufgabe der Rangliste und würde diese nur verfälschen! (Übrigens: die Gründe, warum sich Nordkorea nicht für die WM 2019 qualifiziert hat, reichen bis ins Jahr 2011 zurück; Einzelheiten dazu würden hier den Rahmen sprengen, falls es dich interessiert, kannst du sie mit geringem Aufwand selbst recherchieren. Jedenfalls bedeutet die Nichtqualifikation nicht, dass Nordkorea schwächer einzuschätzen ist als z.B. Thailand.)
    Spätestens bei der Olympia-Qualifikation Anfang 2020 wird sich zeigen, ob Nordkorea seine Wertungszahl bestätigen kann.

    Minuspunkte abzuschaffen wäre ebenfalls keine gute Idee, jedenfalls solange man am „Elo-System“ festhält. Die Rangliste würde dadurch verzerrt, Mannschaften, die viele Spiele austragen, wären über-, andere unterbewertet.

    Überhaupt ist die Weltrangliste längst nicht so „statisch“ und „unflexibel“ wie von dir befürchtet. Schau dir mal an, wo die Niederlande vor drei Jahren standen und wo sie heute stehen – sind das etwa „Mini-Schritte“??

    Zu guter Letzt: dir geht es ja anscheinend (auch) darum, dass die deutsche Mannschaft zu gut wegkommt. Dann solltest du mal das ‚Kleingedruckte‘ lesen, d.h. nicht nur auf die Platzierung schauen, sondern auch auf die Punktzahl. Vor vier Jahren Platz 2 mit 2115 Punkten, heute immer noch Platz 2, aber mit nur noch 2059 Punkten. Der ‚Niedergang‘ des deutschen Frauenfußballs lässt sich also sogar an der Weltrangliste ablesen! 😉

  69. @FFFan
    Sehr wohltuend zu sehen, dass Du die Weltrangliste, die Kriterien für diese Liste, die Zusammenhänge und das System komplett verstanden hast!
    Zudem sehr gut formuliert! Danke!
    Freut mich sehr! Verstehe auch was Du mit der zu starken Bewertung des Heimvorteils meinst, aber anscheinend entspricht das der Auswerung der bisherigen Resultate.

  70. @FFFan: Ich sehe es nicht so, dass der Einfluss der älteren Ergebnisse abnimmt. Im Gegenteil: Es sind gerade diese Ergebnisse, die den Missstand der Weltrangliste manifestieren.

    Dass es eine gewisse Trägheit gibt, ist durchaus in Ordnung, aber die derzeitige Trägheit ist viel zu groß.

    Ursprünglich ging es hier um ein Thema: Dass Deutschland weit davon entfernt ist, zu den Top4 Teams der Weltrangliste zu gehören. Auch wenn die Weltrangliste da etwas langsam ist, so wäre es nach all den Diskussionen mal an der Zeit, das einzugestehen!!!

  71. @ Fan2:
    „Ich sehe es nicht so, dass der Einfluss der älteren Ergebnisse abnimmt.“

    Ist aber so. Die Weltrangliste hat nicht den Charakter einer „ewigen Tabelle“!

    Zur generellen Funktionsweise des Elo-Wertungssystems:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Elo-Zahl

    @ Bernd:

    Danke fürs Feedback!
    Zum Heimvorteil: die FIFA schreibt auf ihrer Website, dass die Heimmannschaften nahezu zwei Drittel der Punkte holen. Kann mir das fast nicht vorstellen, muss es aber wohl glauben.

  72. Ich gebe mal ein Beispielsweise dafür, wieso ich denke, dass diese Weltrangliste viel zu träge ist.

    Wenn man mal Holland mit Deutschland zwischen Dezember 2016 und heute vergleicht, so ergibt sich dafür Folgendes:

    Holland WM-Finalist und Europameister, Deutschland jeweils im Viertelfinale ausgeschieden.

    Holland mit einer Länderspielbilanz von 36 Siegen, 4 Unentschieden und 8 Niederlagen, Siege dabei unter anderem gegen die besser gerankten Kanada, England, Japan und Schweden (je 3x bei diesen beiden) (Punkteschnitt von 2,33).

    Deutschland im selben Zeitraum mit einer Länderspielbilanz von 23 Siegen, 5 Unentschieden und 6 Niederlagen. (Punkteschnitt von 2,17). Niederlagen unter anderem gegen die deutlich schlechter gerankten Dänemark und Island.

    Trotzdem macht Holland lediglich 180 Punkte in dieser Zeit gut.

    Anderes Beispiel England: 2x Halbfinale in 2017 und 2019. Ihre Länderspielbilanz ist mit 21 Siegen, 7 Unentschieden und 8 Niederlagen zwar geringfügig schlechter als die von Deutschland (1,95 Punkte), man muss dazu aber sagen, dass England in dieser Zeit weit häufiger gegen die höher gerankten USA, Deutschland und Frankreich gespielt hat und gegen sie dabei sogar gewinnen konnte. 1 Sieg und 1 Unentschieden gegen die USA, zwei Siege gegen Frankreich, 1 Unentschieden gegen Deutschland.

    Trotzdem konnte England gerade mal 30 Punkte gut machen. Und dass in 30 Spielen. Niederlande 180 Punkte in 50 Spielen.

    Und wir sprechen hier von den besten Teams der Welt. Wenn es da in 2 1/2 Jahren trotz zweier großer Turniere keine wesentlichen Änderungen in der Weltrangliste gibt, dann ist das schon bedenklich träge.

    Ein weiteres Beispiel ist übrigens die Tatsache, dass Italien nach der besten WM-Platzierung aller Zeiten und nach einem Sieg gegen Schweden bei der EM drei Jahre später kaum besser da steht als 2016 und sogar schlechter als 2011.

    Das Gegenbeispiel ist Nordkorea, die sich für keines der letzten 3 Großereignisse und zwei Asienmeisterschaften qualifizieren konnten und trotzdem in der Weltrangliste nicht nur besser da stehen als 2011, und zwar nicht nur 3 Plätze, sondern auch 15 Punkte besser, sondern auch als Japan, die sich für fünf der letzten sechs Turniere qualifizieren konnten und dabei einmal Vize-WM, einmal Olympia-Silber sowie zweimal die Asienmeisterschaft holen konnten.

    Da hört einfach die Verhältnismäßigkeit auf.

  73. @Fan2
    Du schreibst:
    „Trotzdem macht Holland lediglich 180 Punkte in dieser Zeit* gut.“
    (*Dez.2016)

    Lediglich 180 Punkte?
    Der Unterschied zwischen den USA auf Platz 1 und Schweden auf Platz 6 beträgt derzeit beispielsweise 159 Punkte.

    Die Niederlande haben allein seit der letzten Weltrangliste von Ende März 2019, 70 Punkte und fünf Plätze in der Weltrangliste gut gemacht! Das in nur dreieinhalb Monaten!
    Damit kann man vieles belegen, aber ganz sicher nicht, dass die „Weltrangliste viel zu träge ist.“

    Zu Deinen anderen Beispielen könnte man ähnliches schreiben.
    FFFan hat es so gut erklärt. Für mich bleibt nur die Frage, ob Du es nicht verstehen willst, oder nicht verstehen kannst. Deine Betrachtungen sind nunmal sehr persönlich, die Weltrangliste ist hingegen sachlich, unvoreingenommen und unparteiisch.

  74. @Bernd: Bei einem Abstand von 1500 Punkten vom ersten bis zum letzten muss ich sagen, ja, das sind lediglich 180 Punkte (in 2 1/2 Jahren). Wie lange soll Madagascar denn bitte brauchen, bis sie die Weltspitze erreichen sollen? Das sind mindestens 25 Jahre.

    Wie gesagt, worüber wir hier streiten, ist letztlich nicht viel. Keine Weltrangliste, sei sie noch so gut, ist sachlich, unvoreingenommen oder unparteiisch. Von dieser Weltrangliste in ihrer Trägheit, die im Normalfall nur Verschiebungen im 10 Punkte-Bereich zulässt, profitieren vor allem die Teams, die schon immer oben standen (USA, Deutschland, Nordkorea, Norwegen, Schweden usw.).

    USA und Deutschland machen seit Jahren unter sich die Top 2 aus, dahinter waren Frankreich, Schweden und Brasilien nie schlechter als Top 10, Kanada, England, Australien (seit 2014), Nordkorea, Japan und Norwegen nie schlechter als Top 15, Niederlande, Spanien, Italien, China und Dänemark nie schlechter als Top 20.

    Dass Niederlande innerhalb von 3 Monaten 70 Punkte gut gemacht hat, ist insgesamt auch mit der größte Sprung, den eine Mannschaft je hingelegt hat. Dazu mussten sie ja auch nur fast Weltmeister werden.

    Ich bleibe dabei: Nach einer WM sollten die Sprünge deutlich größer sein!!! Wozu heißt es denn sonst Weltmeisterschaft, wenn diese nicht der Gradmesser für die Leistungsfähigkeit eines Teams ist?

    Noch was zur Elo-Zahl: Diese wird sonst beim Boxen oder beim Schach angewandt, Sportarten, die von Einzelpersonen betrieben werden. Dies ist aber ja gerade im Fußball nicht der Fall. Daher sollte eine Weltrangliste auch keinen größeren Zeitraum einbeziehen als den, über den eine Spielerin maximal aktiv ist (15-20 Jahre).

    @FFFan hat ja behauptet, dass die früheren Ergebnisse keine Rolle mehr spielen. Das würde ich mal bestreiten und die Gegenprobe stellen, die sich jemand gerne zu Gemüte führen mag: Die Aufgabe besteht darin, eine Weltrangliste zu erstellen, bei der alle Ergebnisse von vor 2003 rausgerechnet werden und alle 2003 mit demselben Koeffizienten von 1500 Punkten beginnen. Wenn dem Argument von FFFan tatsächlich so wäre, müssten exakt dieselben Zahlen, die heute in der Weltrangliste stehen, dabei herauskommen.
    Viel Spaß beim Rechnen und Staunen. Ich wette, dass vielleicht eine ähnliche, aber durchaus deutlich veränderte Rangliste herauskäme!

  75. @ Fan2 Du und Deine Beispiele (irgendwie schon echt süss)
    „Bei einem Abstand von 1500 Punkten vom ersten bis zum letzten muss ich sagen, ja, das sind lediglich 180 Punkte (in 2 1/2 Jahren). Wie lange soll Madagascar denn bitte brauchen, bis sie die Weltspitze erreichen sollen? Das sind mindestens 25 Jahre.“

    Madagaskar wäre sicherlich sehr froh, wenn Sie in 25 Jahren die Weltspitze erreichen könnten! In der Relation sind die 1500 Punkte Abstand zwischen Madagaskar und den USA sehr stimmig!
    Der Abstand der USA zu Schweden beträgt derzeit z.B. 159 Punkte!
    Um wieviel weiter entfernt von einem WM-Finale, oder überhaupt von einer Teilnahme an einer WM ist wohl Madagaskar?

    Du schreibst weiter:
    „Wozu heißt es denn sonst Weltmeisterschaft, wenn diese nicht der Gradmesser für die Leistungsfähigkeit eines Teams ist?“

    Ist doch ein bedeutender Gradmesser, sonst wären die Niederlande nach der WM nicht von Platz 8 auf Platz 3 geklettert! Allerdings gibt es auf der Welt noch ein paar mehr als die 24 WM-Teilnehmer!
    Daher heißt es auch Weltrangliste und nicht WM-Rangliste.

    Mit jedem Deiner Beispiele belegst Du, dass Du, im Gegensatz zu FFFan, nicht verstehst wie die Weltrangliste funktioniert!
    Gerade für den Tabellenletzten ist es theoretisch am einfachsten ganz große Schritte in der Weltrangliste nach vorne zu machen, da dieses Team die meisten Punkte für einen Sieg z.B. gegen die USA erhalten würde und umgekehrt die USA mit dieser Niederlage die höchste Verlustpunktzahl erhielt.
    Der von Dir gewünschte Sturz des deutschen Teams auf Platz 5 oder 6 und noch tiefer, wäre ganz schnell passiert, wenn wir mal Heimspiele gegen Madagaskar und Andorra verlieren würden.
    Dies wird aber niemals passieren und deshalb ist der Punktabstand auch in dieser Größenordnung absolut realistisch, beschreibt er doch genau die Wahrscheinlichkeiten des zu erwartenden Ergebnisses!

    Fan2, ich bin Dir ehrlich sehr dankbar, denn durch Dich habe ich mich mit der Funktionsweise der FIFA-Weltrangliste noch intensiver auseinandergesetzt und bin seither noch mehr beeindruckt was diese Liste berücksichtigt und welche Dynamik sie beinhaltet. Richtig gut! Werde sie zukünftig ganz sicher noch mehr beachten, weil sie die Entwicklung des Frauenfussballs so gut spiegelt. Das von Dir kritisierte Punkterating, ist gerade die große Stärke der Rangliste, ermöglicht es doch erst die dynamische, sachliche und unparteiische Wiedergabe der Entwicklung der einzelnen Länder im Frauenfussball. Zum anderen werden auch die Teams berücksichtigt, welche nicht bei den grossen Turnieren sowieso dauernd im Fokus stehen. Klasse!

    https://de.fifa.com/fifa-world-ranking/procedure/women
    Unterschiede bei Rating-Punkten
    Die Unterschiede bei den Rating-Punkten zweier Gegner werden benutzt, um das Ergebnis des Spiels vorherzusagen. Für jede Mannschaft wird der vorhergesagte Spiel-Prozentsatz „P“ als ein Wert zwischen 0 und 1 als Funktion des Unterschiedes in den Rating-Punkten ausgedrückt.
    Die Skala der Rating-Punkte wurde so gewählt, dass die Top-Mannschaften der Welt mehr als 2.000 Rating-Punkte besitzen können, während absolute Neulinger um die 1.000 Punkte liegen.

    Schlussfolgerung
    Nachdem die FIFA Frauenfussball-Weltmeisterschaft mittlerweile ein etabliertes Ereignis im internationalen Wettkampfkalender ist und in Kanada 2002 auch die erste FIFA U19-Frauenfussball-Weltmeisterschaft erfolgreich ausgetragen wurde, stellt die FIFA Frauenfussball-Weltrangliste das jüngste Projekt der FIFA dar, um einen der sich am schnellsten entwickelnden Bereiche im Fussball noch stärker zu fördern. Die FIFA-Frauen-Weltrangliste dient dem Zweck, einen umfassenden Einblick in die aktuelle Stärke der jeweiligen Nationalmannschaften im Frauenfussball zu bieten – denn:“Die Zukunft des Fussballs ist weiblich.“
    * *

  76. @ Fan2:
    „FFFan hat ja behauptet, dass die früheren Ergebnisse keine Rolle mehr spielen.“

    Nein, das hat FFFan nicht behauptet!!!
    Sondern: der Einfluss älterer Ergebnisse nimmt kontinuierlich ab, je länger sie zurückliegen bzw. je mehr Spiele seitdem ausgetragen wurden.
    Das ist so (ob du das nun so sehen willst oder nicht) und ist in der mathematischen Formel begründet, die der Berechnung zugrundeliegt.

    Ansonsten mache ich mir jetzt nicht die Mühe, jedes deiner Beispiele zu widerlegen, und die ‚alternative‘ Weltrangliste, die nur die Ergebnisse seit 2003 berücksichtigt, darfst du auch gern selbst ausrechnen!

  77. „Gerade für den Tabellenletzten ist es theoretisch am einfachsten ganz große Schritte in der Weltrangliste nach vorne zu machen, da dieses Team die meisten Punkte für einen Sieg z.B. gegen die USA erhalten würde und umgekehrt die USA mit dieser Niederlage die höchste Verlustpunktzahl erhielt.“

    Würde Madagaskar (Rang 158 / 693 Punkte) ein Freundschaftsspiel gegen die USA (Rang 1 / 2180 Punkte) mit 6:0 auf neutralem Boden gewinnen, würden sie 14,85 Punkte hinzubekommen und die USA 14,85 Punkte verlieren. Madagaskar bliebe Letzter und die USA Erster der Weltrangliste.

    Würde Papua-Neuguinea (Rang 50 / 1479 Punkte) das Freundschaftsspiel mit 6:0 gewinnen, würde Papua-Neuguinea 14,59 Punkte bekommen und die USA 14,59 Punkte verlieren.

    Würde Deutschland (Rang 2 / 2059 Punkte) das Freundschaftsspiel mit 6:0 gewinnen, würde Deutschland 9,86 Punkte bekommen und die USA 9,86 Punkte verlieren.

    Nach 21 solchen Freundschaftsspielen würde Madagascar die 1000-Punkte-Marke knacken (etwa Rang 130). Die USA lägen noch bei 1869 Punkten (Rang 15).

  78. @sonic: Vielen Dank, genau das ist es, was ich meinte. Endlich einer, der meine Kritik versteht.

    Zudem sollte man dazu noch festhalten, dass beispielsweise Afrika gar keine WM-Quali hat, weil der Afrika-Cup gleichzeitig als WM-Quali zählt. Dadurch gehen den afrikanischen Teams jede Menge Chancen auf Verbesserungen verloren.

    Und man muss zudem auch noch festhalten, dass dadurch, dass Madagaskar viele der Pflichtspiele gegen afrikanische Teams spielt, der MExp selten bei 0%, sondern meist eher bei 20%-30% liegt. Damit gehen aber von den potentiellen 30 oder 45 Punkten gleich schonmal in den meisten Spielen 10 bis 15 Punkte weg, sodass die Änderungen am Ende doch nur sehr zaghaft sind. Im Schnitt machen selbst die Teams, die die stärksten Sprünge machen, im Jahr weniger als 2-3 Plätze in der Weltrangliste gut.

  79. Ich muss mich korrigieren, da die Partie Deutschland-USA (Top10-Teams) doppelt gewertet werden würde.

    Muss also heißen:

    „Würde Deutschland (Rang 2 / 2059 Punkte) das Freundschaftsspiel mit 6:0 gewinnen, würde Deutschland 19,72 Punkte bekommen und die USA 19,72 Punkte verlieren.“

  80. @ sonic
    Ohne nachzurechnen fallen mir direkt ein paar Dinge bei Deiner Rechnung auf. Das Ganze ist natürlich sowieso rein hypothetisch und wird so nie geschehen, aber so wie Du es machst ist es natürlich eine reine Milchmädchenrechnung! Wenn Du davon ausgehst, dass Madagaskar wiederholt die USA schlägt, kannst Du natürlich getrost davon ausgehen, dass dieses Land auch im kontinentalen Wettbewerb ganz vorne landet. Wer die USA mehrfach besiegt würde wohl auch Weltmeister werden. Da Du natürlich vollkommen bewußt nur Freundschaftsspiele auf neutralem Grund mit niedrigstem K-Faktor ausgesucht hast, wird schnell klar worum es Dir geht. Sollte Madagaskar rein hypothetisch an die Weltspitze gelangen, würde das natürlich nicht über Freundschaftsspiele geschehen. WM-Quali-Spiele auswärts und natürlich die tatsächlichen WM-Spiele haben natürlich viel höhere Punktzahlen und Tabellenverschiebungen zur Folge. Zudem müsste man das Rating sowieso zu jedem Spiel neu berechnen. Aber solche Rechnungen sind sowieso rein fiktiv und haben mit der Realität nichts zu tun. Gerne kannst Du die Vorschläge von Fan2 ja mal durchrechnen. Aber ich kann Dir gleich sagen, dass auch das keinerlei Sinn macht. Wenn er einerseits größere Sprünge will, andererseits aber Länder wie Nordkorea sich in der Rangliste nicht bewegen sollen, wenn sie nicht spielen, kann so ein System niemals funktionieren. Mit den Vorschlägen von Fan2 oder mit Deinen Rechnungen entfernt ihr Euch immer weiter von jeglicher Realität. Für mich macht eine Diskussion auf solch einem Niveau ganz wenig Sinn. Da kannst Du Dich gerne mit Fan2 weiter darüber unterhalten, aber für mich ist das keineswegs zielführend. Kannst Du jetzt natürlich gerne auslegen wie Du es möchtest. Ich bin froh, dass es die Weltrangliste gibt und Du brauchst Dich mit ihr nicht beschäftigen, wenn Du nichts von ihr hälst. Da sind wir nunmal grundverschiedener Meinung.
    No problem!

  81. Fakt dürfte sein, dass Madagaskar bei dieser Berechnung der Weltrangliste so gut wie keine Chance hat an die Spitze der Liste zu kommen.
    Wer in dieser Liste unten steht, der steht eben unten, weil die Nationalmannschaften weiter oben dort die Listenplätze blockieren.
    Es ist ja nicht sehr realistisch, dass eine unterstehende Mannschaft oft genug gegen obenstehende spielt UND dabei oft genug gewinnt, um an dieser vorbei zu ziehen.
    Und das wollten einige User hier deutlich machen.

  82. @ Ritchie

    Fakt dürfte sein, dass Madagaskar keine realistische Chance hat an die Weltspitze zu kommen. Dies liegt aber zu 0% an der Weltrangliste! Sorry, aber wegen der Existenz der Weltrangliste spielt ein Team doch nicht besser oder schlechter!
    Ein „blockieren von Listenplätzen“ gibt es ebenfalls nicht!
    Ob ein Team öfter gegen „Obenstehende“ spielt, hängt natürlich von der Qualifikation für internationale Turniere ab. Diese Spiele haben dann auch eine höhere Wertigkeit und ermöglichen im Erfolgsfall ein schnelleres Klettern in der Weltrangliste!
    Es mag viele Gründe geben warum Madagaskar im Frauenfussball bisher nicht sonderlich erfolgreich ist. Die Existenz der Weltrangliste spielt dafür allerdings keine Rolle. Sie spiegelt nur den Misserfolg, z.B. bei Madagaskar, oder den Erfolg z.B. bei den USA wieder. Wer glaubt Madagaskar oder z.B Andorra würde ohne Weltrangliste besser oder erfolgreicher spielen, muss schon sehr naiv sein. Wenn ich auf die Waage gehe, ist auch nicht die Waage schuld, wenn diese zuviel anzeigt, auch wenn ich es gerne auf die Waage schieben würde. Leider stimmt die Anzeige! So ist es auch bei der Weltrangliste, auch wenn es immer Leute geben wird, denen das Ergebnis nicht passt.
    Wenn Deutschland auf Platz 6 der Frauenweltrangliste stehen würde, kämen auch wieder Einige und würden sagen, es kann doch nicht sein, dass ein Team, welches als Einziges neben den USA überhaupt Weltmeister und Olympiasieger wurde, hinter vier Teams steht, welche noch nie einen WM-Titel geholt haben. Da kann man nichts machen, denn es gibt Leute die werden prinzipiell nie zufrieden sein, mit Dingen die von einem Verband kommen.
    Apropos Waage und Essen, als Zeichen meiner vollsten Überzeugung, dass kein Team welches erfolgreich ist, nicht auch oben in der Weltrangliste landet, biete ich jedem folgende Wette an!

    Ich lade jeden, mit Partner/In in das exclusivste und teuerste Restaurant Eurer Stadt ein, wenn es in diesem Leben ein Frauennationalteam gibt, welches einen EM- oder WM-Titel gewinnt und nach! dem Turnier nicht zu den zehn besten Teams der Weltrangliste zählt! Im Gegenzug erwarte ich nur das Bezahlen eines Kaltgetränks im Stadion, wenn das deutsche Frauennationalteam in einem Jahr nicht auf dem fünften oder sechsten Platz, oder noch schlechter in der Weltrangliste steht. Fan2 ist sich da ja absolut sicher und sonic & Co., ihr werdet Fan2 doch bestimmt unterstützen, schließlich meldet ihr Euch selbst bei seinen merkwürdigsten Thesen nicht, während ihr ansonsten bereits ganz einfache logische Zusammenhänge bezweifelt.
    Also auf geht`s! Das muss doch zu schaffen sein, dass ein Team Europameister wird, welches nicht zu den TOP Ten der Welt gehört, zumal die USA, Kanada, Australien, beide Koreas, Japan, Brasilien und China an der EM überhaupt nicht teilnehmen!
    Soviel zu den Dingen die „Fakt sein dürften“.
    Machen wir den Faktencheck!!!

  83. @Bernd: Wie gesagt, auch WM-Spiele haben keine deutlich größeren Punktzahlen, jedenfalls im Hinblick auf die jeweiligen Abstände. Dazu kommt zum Beispiel auch, dass Afrika keine WM-Quali hat. So etwas wird in der Rangliste z.B. nicht berücksichtigt.

    Wie gesagt, höhere Punktzahlen für größere Sprünge sowie Anpassungen für den Nordkorea-Effekt (Abnahme vorheriger Jahre, Extrapunkte für WM-Spiele, etc.).

  84. @ Fan 2
    „@Bernd: Wie gesagt, auch WM-Spiele haben keine deutlich größeren Punktzahlen“

    WM-Spiele haben den Faktor 4 gegenüber dem Faktor 1 bei Freundschaftsspielen! Und wieder stellt sich die Frage kannst oder willst Du nicht verstehen? Schönen Sonntag allerseits!

  85. @Bernd: Du verstehst schlicht meine Aussage nicht.
    Natürlich spielt eine Nationalmannschaft nicht besser oder schlechter WEIL es diese Liste gibt. Wer hat dies eigentlich hier behauptet?
    Und natürlich gibt es auch keine „Blockadefunktion“ in der Liste, aber in der Zeit, in der ein Underdog sich aus dem unteren Bereich nach oben spielt, spielen doch auch diese höher gelisteten N-Mannschaften und verteilen entsprechend die Punkte unter sich.
    Mit Underdog ist von mir auch keine N-Mannschaft aus der oberen Hälfte der Liste gemeint, sondern wie das Beispiel Madagaskar eine der ganz hinten gelisteten.
    Es würde mich ehrlich interessieren wie du es begründest, dass Madagaskar an die Spitze der Rangliste kommen kann. Und wie lange es realistisch betrachtet dauern würde, vorausgesetzt die Spielergebnisse passen auch immer. Was sicher nicht der Fall sein wird. Mit Begründung meine ich nicht, dass es theoretisch jede N-Mannschaft an die Spitze schaffen könnte. Das ist schon klar.

  86. „Im Gegenzug erwarte ich nur das Bezahlen eines Kaltgetränks im Stadion, wenn das deutsche Frauennationalteam in einem Jahr nicht auf dem fünften oder sechsten Platz, oder noch schlechter in der Weltrangliste steht.“

    Nun, Sheldon sagt ja nun gerade, dass das Design der Weltranglistenberechnung das Abrutschen Deutschland verhindert bzw extrem verlangsamt. Du bietetst ihm hier also eine Wette gegen sich selbst an. (Und alle anderen haben ueberhaupt nicht argumentiert, dass Deutschland nach weiter unten gehört. Sie mögen dieser Meinung sein, aber das kam ueberhaupt nicht zur Sprache. Es wäre schön, wenn du das in-Sippenhaft-nehmen aller ForumsteilnehmerInnen, die nicht Deiner Meinung sind, mal (wieder) abstellen könntest.)

    Mir scheint hier doch eher, dass (auch) DU hier an gewisser Verbortheit und Nichtverstehenwollen bzw. -können leidest. Sowohl sonic als auch Ritchie haben m.E. sachlich ihre Ansichten dargelegt und mit Beispielen und Fakten unterlegt. Und statt diese konkret und sachlich zu diskutieren (was sie mit deinen durchaus getan haben), kommst du im wesentlichen mit Unterstellungen zurueck, mit Ablenkungsmanövern („Fakt dürfte sein, dass Madagaskar keine realistische Chance hat an die Weltspitze zu kommen. Dies liegt aber zu 0% an der Weltrangliste!“ – Das es weitere, schwerwiegendere Gruende gibt, war nicht das Thema.) und mit paternalistischen Äusserungen a la „Habe mich sehr bemüht das Prinzip der Weltrangliste verständlich zu machen. Besser kann ich es nicht.“ (Bernd erklärt die Welt? Und wer danach immer noch nicht zustimmt, ist doof?). Das Aushalten und Umgehen mit unterschiedlichen (aka von Deiner abweichenden) Meinungen scheint keine Deiner Stärken zu sein. Leider! Mir scheint immer mehr, du bist – zwar im Ton gemässigter als Sheldon – auch nur einer, der meint, ihm stehe die (Forums-)Meinungsfuehrerschaft zu; ein vermeintlicher Alphamensch, also eigentlich nichts anderes als ein arroganter Alphatroll.

  87. @Bernd

    1. Es ging um die Trägheit! Das vielleicht mal im Hinterkopf behalten.

    2. Ich habe nur deine Behauptung widerlegt, dass es für Madagaskar möglich wäre mit z. B. einem Sieg gegen die USA „ganz große Schritte in der Weltrangliste nach vorne zu machen“. Diese Behauptung ist einfach Quatsch und zeigt, dass du das System der Weltrangliste eben nicht verstanden hast, obwohl es FFFan so schön erklärt hat.

    3. WM-Qualifikationsspiele auswärts gibt es in Afrika nicht. Wenn es sie gäbe, würden diese durch die Heimspiele ausgeglichen.

    4. Das Beispiel mit dem Spiel Madagaskar – USA stammt von dir. Ich habe es nur mal durchgerechnet. Du bringst ein unrealistisches Beispiel und behauptest dann von mir, ich würde mich von der Realität entfernen.

    5. Madagaskar könnte auch nur mit Freundschaftsspielen Weltranglistenerster werden. Es würde nur länger dauern.

    6. Du kannst das Ganze auch in einem Gedankenexperiment mit Qualifikationsspielen, Afrikameisterschaft und Weltmeisterschaftsspielen grob überschlagen und feststellen, dass M. nach dem Gewinn der Weltmeisterschaft höchstens um Platz 40 (eher 50) der Weltrangliste liegen würden. Würde das ihrer tatsächlichen, aktuellen Stärke entsprechen? Nein.

    Ist diese Betrachtung unrealistisch? Natürlich. Aber sie hilft, um durch Übertreibung das Problem mit der Trägheit zu verdeutlichen.

    Laut FIFA soll die Weltrangliste eine realistische Einschätzung der tatsächlichen Stärke der Teams liefern. Diesem Anspruch kommt sie meiner Meinung nach nur unzureichend nach, da es ihr durch eine zu große Trägheit an Aktualität fehlt und nicht berücksichtigt wird, ob sich Teams für Kontinentalmeisterschaften, Weltmeisterschaft und Olympische Spiele qualifizieren oder nicht, obwohl es aufgrund ihrer Punkte und ihrer Position in der Rangliste zu erwarten gewesen wäre.

    Die Rangliste bildet nur einen groben Anhaltspunkt und muss durch die Betrachtung der Ergebnisse der Teams der letzten 1-2 Jahre, insbesondere bei Großereignissen, ergänzt werden, um ein realistisches Bild der tatsächlichen, aktuellen Stärke der Teams zu erlangen.

  88. Ein nicht unwichtiger Kritikpunkt ist ja auch, dass Nord-Korea um 2 Plätze hochgerutscht ist, obwohl sie nicht an der WM teilgenommen haben. Andere WM-Teilnehmer sind stattdessen abgerutscht. Wie kann das bei einer Liste sein, die den aktuellen Leistungsstand abbildet?
    Antwort: Sie bildet eben nicht den aktuellen Leistungsstand ab. Und das liegt schlicht an der Berechnung dieser Liste.
    Okay – ein WM-Spiel wird mit dem Faktor 4 gewertet. Trotzdem ist es ungerechnet, wenn eine Nichtteilnahme mit einer Platzverbesserung „belohnt“ wird. Eine Lösung dafür habe ich aber auch nicht.

    Vielleicht sollte der Zeitraum für die Berechnung geändert werden.
    Z.B. nimmt man immer die letzten 20 Jahre als Grundlage und dafür einen Stichtag (z.B. 01.07.xx). Aktuell würde also alles heraus fallen, was vor dem 01.07.1999 erspielt wurde.
    Ist nur eine Idee.
    Noch eins: Ich habe mich vorher noch nicht intensiv mit der Liste beschäftigt. Kann ich bei Gelegenheit machen. 🙂
    Seit wann gibt es diese Liste und was passiert mit N-Mannschaften die z.B. erst 10 Jahre später gestartet sind? Gibt es solche Mannschaften? Die starten dann doch, wenn andere bereits seit 10 Jahren Punkte gesammelt haben? Oder man nimmt den Jahresdurchschnitt der Punkte (bei allen) und erstellt danach die Liste. Verständlich?

  89. @ Ritchie habe Dich sehr wohl verstanden!
    Du hattest geschrieben:
    „Fakt dürfte sein, dass Madagaskar bei dieser Berechnung der Weltrangliste so gut wie keine Chance hat an die Spitze der Liste zu kommen.“
    Dies war Deine Behauptung!!!

    Das ist kein Fakt, sondern falsch!
    Wenn Madagaskar jemals an die Weltspitze käme, würde die Weltrangliste dies auch abbilden!

    Weiter hast Du geschrieben:
    „Wer in dieser Liste unten steht, der steht eben unten, weil die Nationalmannschaften weiter oben dort die Listenplätze blockieren.“
    Auch das ist falsch, egal wie man es interpretiert!
    Wenn es die Nationalteams vor Madagaskar nicht gäbe, wäre Madagaskar auf Platz 1 und bräuchte nicht spielen. Daher eine naive Aussage! Realistisch? No way!
    Wie lange es realistisch dauern kann, dass Madagaskar an die Weltspitze kommen kann, kann ich Dir auch nicht sagen, da es nicht realistisch ist!

    @ shane
    Hör doch auf zu lügen! Lese doch selbst was Fan2 geschrieben hat!!!:
    „Fan2 sagt:
    16. Juli 2019 um 16.19 Uhr
    Wie auch immer man das Ganze nun betrachten will, Deutschland wird spätestens nächstes Jahr auf dem Rang stehen, auf den sie gehören, nämlich auf Rang 5 oder 6 anstelle von 2.“
    shane, Du behauptest: „Du bietetst ihm hier also eine Wette gegen sich selbst an.“
    Ich biete ihm exakt eine Wette gegen seine eigene Aussage an!!!

    Genau darauf habe ich mich bezogen!!! Ist es jetzt auch noch meine Schuld, dass Fan2 sich selbst widerspricht, was er leider des öfteren tut???

    Ebenso ist es falsch, dass ich von „allen“ gesprochen habe, sondern von sonic und Co.. Zudem habe ich es darauf bezogen, dass sie Fan2 seltsamer Weise auch bei abstrusen Behauptungen nicht widersprechen, ansonsten aber versuchen logische Dinge zu widerlegen. Gerne beziehe ich Dich auch noch damit ein, wenn Du möchtest, denn Du versuchst mir Fan2s eigene Widersprüche unterzuschieben. Hätte ich die Wette anders rum formuliert und geschrieben: Ich wette „Deutschland wird spätestens nächstes Jahr auf Rang 5 oder 6 stehen“, hättest Du exakt dasselbe geschrieben!
    Zitat shane
    „Du bietetst ihm hier also eine Wette gegen sich selbst an.“ ,denn genau das hat Fan2 selbst geschrieben. Egal wie rum ich es schreibe, biete ich Fan2 eine Wette gegen sich selbst an!
    Auch Du shane, äußerst Dich nicht zu den Widersprüchen von Fan2, sondern konfrontierst mich damit. Merkst Du was? Diese Widersprüche sind nicht meine! Es gibt daher keine Formulierung mit der ich Fan2 gerecht werden könnte, oder es Dir recht machen könnte! Bist Du wenigstens in der Lage das zuzugeben?
    Soviel zum Thema: „Nichtverstehenwollen!“
    Zu Deinen weiteren „netten“ Äußerungen über mich, darf sich jeder seine eigenen Gedanken machen, da darfst Du mich gerne bezeichnen wie Du möchtest. Im „richtigen Leben“, habe ich zum Glück keine Probleme mich verständlich zu machen. Warum das bei Einzelnen hier so ist, lasse ich mal dahin gestellt. Wenn sich Leute aber selbst in ihrer Argumentation widersprechen, kann ich daran nur wenig ändern. Wie soll ich von jemanden erwarten mich zu verstehen, der sich selbst anscheinend nicht versteht.

    @ sonic
    Wie bereits gesagt ist es für mich wenig zielführend mich weiter an diesen unrealistischen Beispielen zu beteiligen. Wenn Du meinst damit die mangelnde Eignung der Weltrangliste belegen zu können, akzeptiere ich das. Da haben wir unterschiedliche Meinungen. No problem! Wer nicht möchte, braucht die Weltrangliste auch nicht nutzen. Völlig legitim!
    Ein Problem habe ich nur mit falschen Behauptungen, wie zuletzt z.B. von shane. Wenn ich in meiner Wette wörtlich exakt auf das eingehe was Fan2 geschrieben hat und dann versucht wird mir einen Widerspruch zu unterstellen, ist das kein guter Stil! Wie ich sehe, gibt es aber auch hier Leute die mich richtig verstehen, bzw. die mich auch verstehen wollen. Denen danke ich!

  90. @ Ritchie
    Du schreibst:
    Ritchie sagt:
    21. Juli 2019 um 14.31 Uhr
    „Ein nicht unwichtiger Kritikpunkt ist ja auch, dass Nord-Korea um 2 Plätze hochgerutscht ist, obwohl sie nicht an der WM teilgenommen haben. Andere WM-Teilnehmer sind stattdessen abgerutscht. Wie kann das bei einer Liste sein, die den aktuellen Leistungsstand abbildet?“

    Du hast diesen thread noch nicht von Anfang an verfolgt. Deine Fragen werden zum Teil direkt, oder über links bereits beantwortet!
    Nochmal zu Nordkorea und der Funktion der Weltrangliste.
    Es ist nicht so, dass sich bei der Weltrangliste einfach Punkte addieren und Neueinsteiger ganz unten anfangen. Nach einer Berechnung, welche die Platzierung der Teams, die Bedeutung des Spiels und Heim-, Auswärts- oder neutralen Platz berücksichtigt, kann ein Team Ranglistenpunkte erhalten oder verlieren. Demnach steigt man in der Weltrangliste auf oder ab, resultierend aus der Gesamtpunktzahl im Vergleich mit den anderen Teams. Daher ist es auch ganz normal, dass ein Team welches nicht spielt, sowohl überholt werden kann, oder Teams auch dahinter zurück fallen! Dies ist absolut gerecht. Es wäre doch nicht einzusehen, wenn z.B. Deutschland wiederholt verliert, jedoch nicht zurück fallen könnte, weil das Team auf dem Platz dahinter nicht gespielt hat. Durch jedes Spiel verändert sich die aktuelle Punktzahl eines Teams und gibt somit den aktuellen Stand wieder.
    Du kannst Dir das stark vereinfacht ungefähr so vorstellen: Auf der ganzen Welt finden 100m-Läufe statt. Je nachdem wie schnell Leute auf der Welt laufen verändert sich die Weltrangliste, egal wer alles gelaufen ist. Allerdings kann man seine Bestzeit nicht verschlechtern. Beim Fussball gibt es aber keine Bestzeiten und man kann man sich durch Niederlagen auch verschlechtern. Daher kann man auch hinter Teams zurückfallen, welche nicht gespielt haben. Deshalb kann sich ein Team, welches nicht gespielt hat in der Rangliste auch verbessern oder verschlechtern. Die Bewertung des Teams , welches nicht gespielt hat bleibt aber gleich, denn die Ranglistenpunktzahl ändert sich nicht. Deutschland steht z.B. weiterhin auf Platz zwei, aber die Teams dahinter sind näher heran gerückt. Deutschland hat seine Punktzahl gegenüber der letzten Rangliste verschlechtert. Während die Niederlande ihre Punktzahl um 70 verbessert hat, ist die Punktzahl des deutschen Teams um 13 Punkte gefallen. Daher sind die Niederlande beispielsweise um 83 Punkte näher an Deutschland herangerückt.Der Abstand zu Deutschland beträgt nur noch 22 Punkte! Wäre Deutschland bereits in der Vorrunde ausgeschieden, hätten sie den zweiten Ranglistenplatz bereits verloren und die Niederlande hätte diesen Platz inne. Von Acht auf Zwei war möglich und zeigt die Dynamik der Weltrangliste!
    Die ersten sechs Teams der Weltrangliste waren übrigens alle im Viertelfinale der WM. Soviel zur Spiegelung der Weltrangliste bezüglich der aktuellen Situation. Ob sich ein Team verbessert oder verschlechtert erkennt man an der Punktzahl. Diese wirkt sich je nach Abstand zu den anderen Teams dann auf die Weltranglistenposition aus! Die USA haben sich durch ihre Siegesserie zu recht einen grossen Abstand auf die Verfolger erarbeitet und sind daher auch nicht schnell vom Spitzenplatz zu verdrängen!

    Ein neues Team braucht eine Mindestanzahl von Spielen um Bestandteil der Weltrangliste zu sein. Zumeist steigt es dann um die 1000 Punkte ein, daher nicht ganz hinten. Die Durchschnittspunktzahl von allen Teams wäre auch nicht gerecht, da ein neues Nationalteam eher noch nicht die Stärke eines Mittelfeldteams hat.
    Alle weiteren Infos zu Deinen Fragen findest Du hier:
    https://de.fifa.com/fifa-world-ranking/procedure/women
    https://img.fifa.com/image/upload/rxqyxdjhbs2qdtstluy6.pdf
    https://de.wikipedia.org/wiki/FIFA-Weltrangliste#Rangliste_der_Frauen
    Viel Vergnügen!

  91. Bernd sagt:
    21. Juli 2019 um 17.44 Uhr Uhr
    @ Ritchie habe Dich sehr wohl verstanden!
    Du hattest geschrieben:
    „Fakt dürfte sein, dass Madagaskar bei dieser Berechnung der Weltrangliste so gut wie keine Chance hat an die Spitze der Liste zu kommen.“
    Dies war Deine Behauptung!!!

    Das ist kein Fakt, sondern falsch!
    Wenn Madagaskar jemals an die Weltspitze käme, würde die Weltrangliste dies auch abbilden!

    Klar würde die Weltrangliste das dann auch abbilden. Aber eine Erklärung, wie Madagaskar das realistisch schaffen soll in einer akzeptablen Zeitspanne lieferst du nicht.
    Ich habe bewusst geschrieben, dass „Madagaskar so gut wie keine Chance hat“. „So gut wie“ heißt eben nicht „gar keine“.
    Der von mir angesprochene Fakt ist daher, dass diese Chance vorhanden, aber sehr gering ist.
    Was ist daran falsch?

    Weiter hast Du geschrieben:
    „Wer in dieser Liste unten steht, der steht eben unten, weil die Nationalmannschaften weiter oben dort die Listenplätze blockieren.“
    Auch das ist falsch, egal wie man es interpretiert!
    Wenn es die Nationalteams vor Madagaskar nicht gäbe, wäre Madagaskar auf Platz 1 und bräuchte nicht spielen. Daher eine naive Aussage! Realistisch? No way!
    Wie lange es realistisch dauern kann, dass Madagaskar an die Weltspitze kommen kann, kann ich Dir auch nicht sagen, da es nicht realistisch ist!

    Ich habe erklärt, was ich mit der Blockade der oberen Plätze meine. Die N-Mannschaften auf den höheren Listenplätzen verteilen die Punkte unter sich. Dadurch bleibt es für so weit unterstehende N-Mannschaften rein von den Punkten her gesehen immer in etwa gleich schwer, sich in diese höheren Regionen der Liste zu bewegen.
    Dein Satz: Wenn es die Nationalteams vor Madagaskar nicht gäbe, wäre Madagaskar auf Platz 1 und bräuchte nicht spielen.
    Es gibt sie aber und selbst die USA auf Platz 1 spielt weiter Fußball… Ob sie es nun braucht oder nicht.
    In meinem nächsten Beitrag hatte ich die Idee geschrieben, dass die Liste nur z.B. die letzten 20 Jahre berücksichtigen sollte. Dann könnte sich eine Nummer 1 mit genügend Vorsprung nicht auf den Erfolgen der Vergangenheit ausruhen.
    Wie @sonic geschrieben hat: Es geht um die Trägheit der Liste.

    Abschließend möchte ich betonen, dass ich deine Beiträge sonst sehr gerne und mit Interesse lese.

  92. Bernd sagt:
    21. Juli 2019 um 18.49 Uhr Uhr

    Danke für deine Antwort, Bernd! Ich habe in diesem Thread auf jedem Fall wieder einiges gelernt.
    Und – wie geschrieben – deine Beiträge lese ich sonst auch gerne.

  93. @Bernd: Nun, dass Deutschland in einem Jahr auf Platz 5 oder 6 der Weltrangliste stehen wird, hängt mit dem einfachen Fakt zusammen, dass sie nicht an Olympia teilnehmen. So werden mindestens Niederlande, England und Schweden an Deutschland vorbeiziehen.

    Zum Madagaskar-Beispiel: Nochmal: Es geht um die Trägheit der Weltrangliste. Bei der aktuellen Berechnung würde Madagaskar vermutlich realistischerweise über 20, wenn nicht sogar 25 Jahren brauchen, um an die Spitze der Weltrangliste zu gelangen. Doch jedes Team müsste es in einem Bereich von vier Jahren, nach Kontinentalmeisterschaft, Olympia und Weltmeisterschaft schaffen können, jeden Platz dieser Liste einzunehmen.

    Das passiert aber nicht, weil max. 60 Punkte pro Spiel bei über 1500 Punkten Differenz zwischen dem ersten und dem letzten viel zu gering sind. Dies würde bedeuten, dass nur bei optimalem Ausgang von 100 Freundschaftsspielen bzw. von 25 Spielen der höchsten Kategorie diese Lücke aus eigener Kraft geschlossen werden könnte. Dies ist aber in vier Jahren kaum zu bewerkstelligen.

    Nun, angesichts der Tatsache, dass Deutschland neben Holland das einzige europäische Team war, dass seit Einführung der Weltrangliste WM oder EM gewonnen hat, ist dieser Beweis bisher sehr witzlos.
    Was man aber beweisen kann, ist, dass es bereits mindestens ein Team in der Geschichte gab, dass kurz vor einem EM-Sieg stand und im Falle des Sieges nicht unter den Top 10 der Welt gestanden hätte: Dänemark 2017.
    Hätte Dänemark 2017 gegen Holland im Finale nicht verloren, sondern gewonnen, dann wären sie dennoch nicht besser als Platz 12 gewesen (unter anderem, weil Nordkorea auf Platz 10 stand).

    Statt den 15 Punkten, die sie verloren hätten, hätten sie im Falle eines 1:0 Sieges lediglich 13 Punkte dazu bekommen (wenn ich richtig gerechnet habe), was insgesamt eine Differenz von 28 gemacht hätte. Da die vor Dänemark platzierten Schweden allerdings 35 Punkte Vorsprung hatten, wäre Dänemark auch als Europameister nicht besser als Platz 12 in der Weltrangliste gewesen.

    Insofern ist dieses Szenario in keinster Weise unwahrscheinlich!

    Wie Ritchie es sagt: Diese Weltrangliste mag ein schönes theoretisches Konstrukt sein, sie bietet sich aber in keinster Weise an, den aktuellen Leistungsstand abzubilden. Auch, dass in mancher Hinsicht diese Weltrangliste durchaus zutrifft, ist kein Argument für diese Weltrangliste, sondern eher dafür, dass es im FF in den letzten 15 Jahren keine wirklich signifikanten Änderungen in der Leistungsstärke gab und der FF insgesamt stagniert.
    Kurzfristige massive Leistungsveränderungen schlagen sich erst nach einer ganz Weile nieder.

    Den Gegenbeweis, dass diese Weltrangliste tatsächlich das geeignetste Mittel ist, um den aktuellen Leistungsstand zu bemessen, bist du, @Bernd, schuldig geblieben. Sie ist im Wesentlichen eine historische Weltrangliste.

    Übrigens erinnere ich mich hier noch sehr genau, dass wir diese Diskussion hier 2011 schon einmal hatten, als Japan nach dem WM-Sieg in der Weltrangliste lediglich auf Platz 4 gelistet wurde hinter Deutschland und Brasilien, die beide im Viertelfinale ausschieden. Sie ist also keineswegs neu.

    Wie gesagt, die Trägheit dieser Liste ist ihr eigentliches Problem. Natürlich, Teams können für sie verhältnismäßig gute Platzierungen erreichen. Das aber nur über einen sehr langen Zeitraum und in den Top 20 mit zunehmender Schwierigkeit, sodass diese Weltrangliste für kurzfristige Erfolge kaum geeignet ist, diese abzubilden. Ob Deutschland aktuell nun also wirklich leistungsstärker ist als England beispielsweise, darüber kann auf Grundlage dieser Weltrangliste nichts ausgesagt werden.

  94. @Bernd,

    ich hätte da mal eine private Frage an dich und versteh mich bitte nicht falsch das ist nur meiner Neugier geschuldet und nicht abwertend gemeint. Was bist du eigentlich von Beruf, ich meine nur du verbringst in diesem Forum viel Zeit mit Beiträgen zu schreiben, welche schon fast die Länge von Romanen haben. Von @Fan 2 bin ich das ja schon gewöhnt dass er mit unter auch sehr lange Beiträge schreibt. Ich fürchte nur dass ihr alle auf keinen gemeinsamen Nenner bei dieser sogenannten FIFA-Weltrangliste kommt, welche mir persönlich sowas von egal ist.

  95. @Bernd: „Die USA haben sich durch ihre Siegesserie zu recht einen grossen Abstand auf die Verfolger erarbeitet und sind daher auch nicht schnell vom Spitzenplatz zu verdrängen!“

    An diesem Zitat lässt sich durchaus das Problem verdeutlichen, dass mit Nordkorea besteht. Nehmen wir nun mal an, die USA bräche ein bzw. würde sein Team aus dem Spielbetrieb nehmen und nur einmal pro Jahr ein Freundschaftsspiel sagen wir mal gegen die Jungferninseln bestreiten und diese selbst mit einer nur noch durchschnittlichen Elf regelmäßig 6:0 oder höher besiegen. Ein solcher Sieg würde noch keine wirkliche Leistungsstärke ausgesagt, denn selbst St. Kitts and Nevis (Weltranglistenplatz 132) hat dies in der WM-Quali erreicht.

    Was dadurch aber passiert: Die USA verliert weder noch gewinnt sie Punkte und bleiben im Ranking über Jahre mit 2180 gelistet, unabhängig davon, ob welches Leistungsvermögen die aktuelle Mannschaft besitzt.

    So: Das letzte Mal, dass diese Punktzahl überhaupt von einem anderen Team erreicht wurde, war Dezember 2007 von Deutschland. Deutschland ist auch das einzige Team, dass diese Punktzahl jemals seit Einführung der Weltrangliste überschritten hat.

    Das hieße: Egal, wie schlecht das US-Team zwischenzeitlich auch ist, solange man nur Freundschaftsspiele gegen Teams austrägt, gegen die man mit Sicherheit mit 6:0 oder höher gewinnt, kann diesem Team de facto nix passieren. Sie könnten vielleicht zwischenzeitlich mal auf den zweiten oder dritten Rang zurückfallen, aber selbst das würde dazu führen, dass sie nach 10-15 Jahren, wenn sie wieder bei der WM antreten würden mit einem Team, das stark genug ist (dazu müssen sie bloß die WM-Qualifikation gut überstehen, was durchaus auch mit einem Mittelklasse-Team machbar ist), und sie würden dennoch als Gruppenkopf eine sehr leichte Gruppe zugelost bekommen.

    Dies wäre anders, wenn die Teilnahme an bestimmten Spielen grundsätzlich Punkte gäbe, oder aber die Punkte verfallen. Dann würden entweder die aktiven Mannschaften die USA überflügeln durch die Extrapunkte, die die USA nicht erhält, oder die USA würde Plätze und Punkte verlieren.

    So würden teilweise inaktive Mannschaften für ihre Inaktivität bestraft.

    Zuletzt möchte ich festhalten, dass man den Sprung von sieben Plätzen und 83 Punkten, den die Niederlande gemacht, nicht überbewerten sollte. Dafür war die fast optimale Ausbeute bei einer WM nötig, die einmal alle 4 Jahre stattfindet. Obwohl es für die Niederlande in den letzten 4 Jahren mit EM-Sieg und WM-2. fast optimal gelaufen ist, gab es lediglich eine Verbesserung von 130 Punkten, die man vielleicht auf 150-200 Punkte anheben könnte, wenn wirklich alles gewonnen worden wäre in dieser Zeit.

    Ein solcher Sprung ist eine absolute Ausnahme. Und wie gesagt, selbst damit wäre in einer Spielerinnenkarriere von vielleicht 12-16 Jahren gerade mal ein Sprung von 30-40 Plätzen möglich. Für die tieferen Plätze vielleicht etwas mehr wegen ihrer ungünstigen Startposition, aber Madagaskar wäre vermutlich nach 3 WM-Siegen in Folge immer noch nicht unter den Top 10, und würde damit immer noch nicht in den ersten Topf bei der Auslosung gelost werden.

  96. @ Ritchie
    Herzlichen Dank für Dein letztes posting!
    Das ein oder andere erklärt sich von selbst, wenn man sich mit der Funktionweise der Weltrangliste befasst. So machen die Teams oben die Punkte nicht unter sich aus, denn während ein Team Punkte gewinnt, verliert das Andere diese gleichzeitig. Es werden, daher nicht mehr Punkte, welche die oberen Teams unter sich verteilen. Deshalb hat sich der Vorsprung von Deutschland beispielsweise auch zu Nordkorea verringert. Selbst zum Tabellenletzten würde sich der Abstand verringern, wenn dieses Team nicht spielt. Deshalb habe ich die Rechnung von sonic auch als Milchmädchenrechnung bezeichnet. Ein Team auf dem(theoretischen) Weg zur Weltspitze, würde natürlich nicht nur Freundschaftspiele mit dem niedrigsten Faktor machen. Der Weg dorthin führt natürlich über Pflichtspiele, welche einen wesentlich höheren Wert haben. Den Abstand nach oben, wie auch nach unten hat man sich natürlich auch über einen gewissen Zeitraum „erarbeitet“. In die andere Richtung braucht es daher natürlich auch entsprechend Zeit. Wäre auch nicht o.k., wenn man z.B. die USA innerhalb von zwei Spielen vom Thron stürzen könnte. Niederlagen schlagen für die USA zwar zunächst nicht über den Verlust von Ranglistenplätzen zu Buche, wohl aber über Punktverluste in der Rangliste. Es kann sich kein Team auf „Erfolgen der Vergangenheit“ ausruhen, denn Punktverluste verringern natürlich den Abstand zu den nächstplatzierten Teams.
    Das ein erarbeiteter Vorsprung natürlich erst Mal aufgebraucht werden muss, ist doch sinnvoll. Umso besser ich die Weltrangliste verstanden habe, desto sinnvoller erscheint mir die Funktionsweise. Bin mir ganz sicher, dass Du das in weiteren Schritten, auch step by step nachvollziehen kannst und würde mich sehr freuen, wenn Du dies bestätigst. Ich habe viel Zeit gebraucht um auch die Details zu verstehen. Habe grossen Respekt vor Leuten die zumindest versuchen das System ebenfalls zu verstehen und den Eindruck habe ich bei Dir absolut. FFFan hat es wohl noch viel schneller begriffen als ich. Für jedes Team gelten die gleichen Spielregeln. Die Weltrangliste verhält sich gegenüber den Teams neutral und jedes Team startet(e) mit den gleichen Chancen für den Weg nach oben oder unten, unabhängig von der Nationalität. Wenn man sich in eine Richtung bewegt hat, wird der Weg in die Gegenrichtung natürlich länger.
    Ob dies die Ansichten eines Trolls sind, wie shane schreibt, darf jeder gerne selbst beurteilen. Aus meiner Sicht ist es einfach der Versuch die Wirkungsweise der Rangliste verständlich zu machen.
    Grundsätzlich wird es für ein Team durch den Ratingfaktor immer schwerer Punkte zu bekommen, umso besser es in der Rangliste steht. Ein Heimsieg gegen ein schlechtes Team bringt für die USA kaum Punkte. Bei einer Niederlage verliert es hingegen ein Vielfaches! Für den Ranglistenletzten ist es genau andersrum. Er kann gegen die USA wenig verlieren, aber viele Punkte gewinnen. Aber selbst bei Teams mit ähnlicher Ranglistenposition, sind grosse Schritte nicht ausgeschlossen, wie man bei den Niederlanden (3) vor der WM auf Platz 8, oder Japan(11), -vor der WM noch vor den Niederlanden und nun acht Plätze dahinter-, in die andere Richtung, sieht. Für mich ist das nicht träge!
    Entweder hat das z.B. sonic noch nicht verstanden, oder er möchte dies nicht verstehen.
    Bei ihm und Fan2 habe ich zumindest nicht das Gefühl, dass sie das System verstehen möchten, sondern Ihnen eher am widersprechen liegt. Kann ich mit leben, denn es geht Altwolf z.B. genauso mit Fan2. Da geht es Fan2 meines Erachtens auch nur drum etwas gegen Wolfsburg zu schreiben und sei es manchmal noch so schräg.
    Kann man machen, muss man aber nicht!

  97. @Bernd: Das Problem ist, dass du dich bloß in der Theorie oberflächlich mit dieser Rangliste auseinandergesetzt hast und sie jetzt vergötterst. Damit bist du taub für Probleme, die deutlich wieder liegen.

    @sonic und ich argumentieren hier doch auf einem ganz anderen Niveau. Wir haben die Weltrangliste längst verstanden, aber wir haben sie eben auch in der Tiefe verstanden und lassen uns nicht von dem Selbstlob der FIFA, die natürlich versucht, diese Rangliste in das bestmögliche Licht zu rücken, blenden.

    Diese Weltrangliste hat in der Praxis einige massive Probleme, die man sehen könnte, wenn man mal etwas tiefer geht und sich tatsächlich die Praxis anschaut und sich mit konkreten Beispielen beschäftigt. Aber das kostet schließlich Arbeit und könnte ja die Illusion zerstören, dass diese Weltrangliste das Beste ist, was dem FF passieren konnte.

    Oder aber, noch einfacher, um mal wieder zum Anfang des Themas zurückzukommen, wäre es, dass du einfach zugibst, dass diese Weltrangliste keinerlei Auskunft über das aktuelle Leistungsvermögen einer Mannschaft gibt und Deutschland mitnichten das zweitbeste Team der Welt ist.

  98. @ Rudi
    Danke für Deine Frage!
    Mit dem grünen Zweig, bzw. dem gemeinsamen Nenner hast Du vollkommen recht. Habe zumindest mein Bestes gegeben um die die Funktionsweise der Rangliste verständlich zu machen. Nunja, es gibt ja sogar viele die die Mondlandung, usw. bezweifeln.
    Zu Deiner privaten Frage! Private Fragen beantworte ich auch gerne privat. Aber zumindest etwas allgemein möchte ich Dir antworten. Habe einen handwerklichen Beruf erlernt und später ein Studium abgeschlossen. In diesem Bereich bin ich auch tätig. Einige Jahre hatte ich auch noch einen Nebenjob im Bereich der Aviatik. Hoffe das reicht Dir als Info.

  99. @Bernd: Du hast zwei Dinge noch nicht ganz verinnerlicht.
    1. Eine Weltrangliste hat wöchentich aktualisiert zu werden ohne Berücksichtigung vergangener, aber mit Berücksichtigung zukünftiger Spiele.
    2. Jede Rangliste, welche die deutsche N11 unter den Top 10 listet, ist falsch, weil steht so in den Regeln und darf deshalb nicht sein.
    3. Die Beiträge von fan2 zu lesen ist aktive Verkürzung der effektiven Lebenszeit.

  100. @Bernd: Dann wiederhole dich! Du bist bisher noch auf keines meiner Argumente und praktischen Beispiele so eingegangen, dass du gezeigt hast, dass du meine Kritik verstanden hast. Das ist schon ein bisschen traurig.

    Auch dass du erst groß rumtönst, dass kein Team je Europameister werden würde, ohne danach auf einem Top10-Platz zu stehen, und dann mit keiner Zeile auf meine Widerlegung dieser Aussage eingehst, ist schon etwas schade.

    Vielleicht kann ich dir helfen, indem ich noch einmal versuche, zu zeigen, dass ich die Weltrangliste und alle deine Ausführungen sehr wohl verstanden habe:
    1. Ja, ich habe verstanden, dass diese Weltrangliste sich je nach Spielergebnis angleicht und dabei, je stärker das Team nach Weltranglistenplatz eingestuft wird, es mehr oder weniger Punkte gibt.
    2. Ja, ich habe verstanden, dass Mannschaften durchaus in gewisser Geschwindigkeit Plätze gut machen können.
    3. Ja, ich habe verstanden, dass die Weltrangliste schon in gewisser Weise die Leistungsstärke abbildet und sie jetzt nicht ganz und gar falsch liegt. Viele Plätze sind durchaus korrekt, das bestreite ich auch gar nicht.
    4. Ja, ich habe verstanden, dass diese Weltrangliste so funktioniert, dass Mannschaften, die nicht spielen, keine Punkte verlieren können, und sogar auch, dass das in gewisser Weise berechtigt sein mag.
    5. Ja, ich habe verstanden, dass sich die Ersteller dieser Weltrangliste große Mühe gemacht haben, ein Szenario zu entwickeln, dass relativ gut die Leistungsfähigkeit der Teams abbildet.
    6. Ja, ich habe auch verstanden, dass die Weltrangliste nicht eine WM-Rangliste ist und nicht notwendigerweise mit den Ergebnissen der letzten Weltmeisterschaft übereinstimmen muss.

    An all dem will ich gar nicht rütteln und will noch einmal klar machen: Soweit sind wir gar nicht weg. Weder will ich die Weltrangliste abschaffen noch will ich das System notwendigerweise vollkommen über den Haufen werfen. Im Gegenteil: Von mir aus kann man ganz grundsätzlich weiterhin auf Grundlage der Elo-Zahl die Veränderungen berechnen.

    Worum es mir hier lediglich geht, ist, dass Angleichungen zu langsam geschehen und bestimmte, für das Leistungsniveau einer Mannschaft wichtige Features nicht beachtet, bzw. miteinbezogen werden. Das sind die einzigen beiden Knackpunkte. Das einzige, worum es mir geht, ist, dass die Angleichungen in der Weltrangliste deutlich schneller geschehen und dass der Nordkorea-Fall nicht eintritt.

    Ich habe dazu Vorschläge gemacht:
    1. Generell mehr Punkte vergeben. 60 Punkte maximal (die vermutlich in einem Spiel noch nie vergeben worden sind, sondern maximal 50) sind bei einem Spiel bei einem Abstand von 1500 Punkten zwischen dem ersten und dem letzten zu wenig. Hier sollte mindestens bei der WM auf mindestens 100 Punkte aufgestockt werden.
    2. Zusätzlich Extrapunkte für Qualifikationen zu Turnieren einführen, denn diese wird in der Weltrangliste kaum widergespiegelt.
    Nordkorea ist nicht das einzige Beispiel: Es gibt einige Mannschaften, die durch die WM nun schlechter platziert sind als Mannschaften aus der gleichen Konföderation, die sich nicht qualifizieren konnten: An Schottland beispielsweise sind wegen der WM Island, Belgien und Österreich vorbeigezogen.
    Generell ist es schon erstaunlich, dass mit Island ein Team mit den größten Sprung in der Liste gemacht hat, dass gar nicht bei der WM war.
    All das kann man ja auch durchaus irgendwo rechtfertigen und es mag im Einzelfall gute Gründe dafür geben. Schottland beispielsweise hat in der Tat nicht wirklich besonders gespielt und das Unentschieden gegen Argentinien hat da schon ein großes Loch gerissen. Ich bestreite gar nicht, dass dem so ist. Von mir aus kann die Weltrangliste im Großen und Ganzen ja auch so bleiben.

    Dennoch denke ich, würde es der Abbildung des Leistungsniveaus gut tun, wenn die Entwicklungen schneller abgebildet würden und die einzelnen Ergebnisse stärker ins Gewicht fallen würden. Im Gegenzug wäre es dagegen hilfreich, wenn die strkeren Negativpunkte gerade dadurch abgefangen würden, dass es eben für Qualifikationen zu Turnieren Extrapunkte gäbe, um diese auch zu belohnen. Damit würde übrigens auch die Ungerechtigkeit in der unterschiedlichen Anzahl von WM-Qualispielen nach den jeweiligen Kontinenten etwas ausgeglichen werden. Durch diese haben gerade europäische Mannschaften viel schnellere Möglichkeiten des Aufstiegs im Gegenüber zu afrikanischen Teams. Das wären zwei sehr einfache Schritte, die meines Erachtens sehr viel bewegen würden.

    Mehr ist es gar nicht. Nochmal: Ich habe nie grundsätzlich die Funktionsweise dieser Weltrangliste in Frage gestellt. Alles, worüber ich und andere hier geschrieben haben, ist die Trägheit ihrer Ausschläge. Um mehr geht es hier nicht.

    Auch was Deutschland betrifft: Ich habe nicht gesagt, dass ich Deutschland irgendwo um Platz 20 sehe in der Weltrangliste. Nein, ich habe gesagt, dass ich Deutschland auf Platz 5-6 sehe. Und dass ist ja auch in der aktuellen Weltrangliste nicht wirklich weit von der Realität weg. Bis Platz 6 sind es 38 Punkte. Damit würde ich schon bei der Wette bleiben, auf die du mich angesprochen hast, und müsste nicht gegen mich selbst wetten. Denn dieser geringe Abstand ermöglicht es durchaus, dass Niederlande, Schweden und England dank der Punkte bei Olympia, die ja immerhin noch verhältnismäßig hoch sind, relativ easy vorbeimarschieren können. Zumindest für England mit 32 und Niederlande mit 22 Punkten Rückstand, die ich bei Olympia neben USA unter den ersten 3 sehen würde, sollte dies ohne Probleme möglich sein, Schweden müsste sich etwas strecken.

    Ob Frankreich es auch schafft, hängt ein bisschen davon ab, ob sie beispielsweise beim SheBelievesCup antreten und dort gute Punkte machen können.

    Platz 4 würde ich als sichere Wette eingehen, Platz 5 ist das, was ich denke, Platz 6 ist als maximaler Absturz abhängig von den Spielen der anderen Teams möglich.

    Ich hoffe, ich konnte jetzt noch einmal einiges klären, was unklar war, und vielleicht doch ein bisschen dafür sorgen, dass du unsere Gedanken und Argumente vielleicht doch verstehst.

  101. @ Fan2:
    „Nun, dass Deutschland in einem Jahr auf Platz 5 oder 6 der Weltrangliste stehen wird, hängt mit dem einfachen Fakt zusammen, dass sie nicht an Olympia teilnehmen. So werden mindestens Niederlande, England und Schweden an Deutschland vorbeiziehen.“

    Wenn diese Länder dort Gold, Silber und Bronze holen, dann wahrscheinlich schon. Sonst eher nicht. Zur Erinnerung: man kann bei einem solchen Turnier auch Punkte verlieren! (Bist du wirklich sicher, dass du die Funktionsweise der Weltrangliste „in der Tiefe verstanden“ hast? 😉 )

    Bezüglich England sehe ich noch ein weiteres Problem: die treten in Tokio bekanntlich als Großbritannien an; werden die Spiele dieses ‚gesamtbritischen‘ Teams dann überhaupt für die Weltrangliste ausgewertet? Weiß zufällig jemand, wie das 2012 gehandhabt wurde? Würde mich echt mal interessieren!

  102. @
    Fan2
    „Damit würde ich schon bei der Wette bleiben, auf die du mich angesprochen hast, und müsste nicht gegen mich selbst wetten.“

    Das musst Du shane sagen, denn von ihm kam die Aussage, dass ich Dir eine Wette gegen Dich selbst anbiete!

    Ansonsten freut es mich, dass ich an den sechs Punkten erkennen kann, dass Du nun schon so einiges besser verstanden hast.

    In anderen Punkten teile ich Deine Ansicht nach wie vor nicht.
    Z.B. hat Nordkorea seine Punktzahl nicht verändert. Wenn vor Nordkorea stehende Teams Misserfolge haben und deshalb Punkte verlieren ist das nur gerecht. Genauso ist es gerecht, wenn hinter Nordkorea stehende Teams im Erfolgsfall nach ihren Punktgewinnen vor Nordkorea landen können. Für die Platzierung eines Teams ist dessen Gesamtpunktzahl im Vergleich mit den anderen Teams entscheidend. Deshalb ist es logisch und sinnvoll, dass auch ein Team welches nicht gespielt hat, seine Position verändern kann. Die Bewertung dieses Teams hat sich aber nicht verändert und ist im Falle von Nordkorea bei 1940 Punkten geblieben. Eine Fixierung der Platzierung von Teams die nicht gespielt haben, würde eine Weltrangliste ad absurdum führen und wäre überhaupt nicht durchführbar. Jetzt wiederhole ich mich doch schon. Sorry! Bei den anderen Punkten will ich dies nicht auch noch, habe aber wieder etwas Hoffnung, dass du auch da nach und nach verstehst, warum deine gut gemeinten Vorschläge keine wirkliche Alternative sind.

  103. @FFFan: Ich gehe davon aus, dass Holland und England mindestens Silber und Bronze holen.

    @Bernd: Ich habe nie von einer Fixierung gesprochen. Natürlich sollte Nordkorea Plätze verlieren können, wenn sie nicht spielen. Ich habe mich nicht einmal dafür ausgesprochen, dass Nordkorea Plätze gut machen kann. Ich habe lediglich eine Möglichkeit beschrieben, wie man darauf hinwirken kann, dass Nordkorea eher Plätze verliert, wenn sie bei Großturnieren nicht antreten, als gewinnt. Meines Erachtens wäre dies deutlich fairer.

  104. @ FFFan

    Wirklich eine sehr gute und interessante Frage wie sich Grossbritannien bei Olympia in Hinblick auf die Weltrangliste bei den Männern und Frauen auswirkt.
    Muss zugeben, dass ich nicht einmal weiß, ob Spieler oder Spielerinnen aus Schottland, Wales und Nordirland bei einer Olympiade für GB spielen. Falls ja, dürfte GB nicht stellvertretend für England gewertet werden. Wenn allerdings nur englische SpielerInnen für GB auflaufen, dann meines Erachtens schon. Allerdings könnten Spieler oder Spielerinnen aus Nordirland, Wales oder Schottland bestimmt klagen, da sie dann lebenslänglich von den olympischen Spielen ausgeschlossen wären.
    Ein echter Sonderfall! Habe Deine interessante Frage direkt mal an die FIFA weitergeleitet, aber bereits die Antwort erhalten, dass aufgrund der Vielzahl von Anfragen die Antwort etwas dauern kann.
    Melde mich, wenn die Antwort kommt!

  105. Habe gerade gelesen, dass ein grossbritisches Team in den letzten knapp 60 Jahren lediglich bei der Olympiade in London teilgenommen hat. Daher war es für die Rangliste bisher weniger relevant.
    Bei der WM in Tokio wird für die Frauen aber wieder ein Team aus allen vier britischen Verbänden gemeinsam starten. Eigentlich dürften die Ergebnisse in der Weltrangliste nicht mit einfließen.
    Da es keine Rankingbewertung für GB gibt, kann man auch keinen Faktor für die Spielbewertung errechnen. Bin trotzdem gespannt auf die Antwort der FIFA.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Britische_Fu%C3%9Fballnationalmannschaft_der_Frauen
    „Olympisches Fußballturnier 2020 in Tokio
    Nachdem keine britische Mannschaft am Olympischen Fußballturnier 2016 in Rio de Janeiro teilnahm, obwohl die englische Mannschaft die beste europäische Mannschaft bei der WM 2015 war, haben sich die vier britischen Verbände darauf geeinigt, eine gemeinsame Frauen-Mannschaft zum Turnier nach Tokio zu schicken, sofern sich England dafür bei der WM 2019 qualifizieren würde. Da England als eine von drei europäischen Mannschaften das WM-Halbfinale erreichte, kann die britische Mannschaft in Tokio starten.“

  106. @ Fan2
    1. England gibt es nicht bei der Olympiade, nur GB ein Zusammenschluß von England, Nordirland, Wales und Schottland.

    2. Die Punktzahl eines Teams, welches nicht spielt bleibt natürlich gleich!
    Deshalb kann sich die Platzierung trotzdem in beide Richtungen verändern, da Teams die vor oder hinter diesem Team (z.B. Nordkorea) liegen, natürlich Punkte verlieren oder gewinnen konnen. Die Beispiele von denen Du sprichst sind schlichtweg nicht durchführbar. Das wäre ungefähr so wie wenn jemand beim Zahlensystem die Primzahlen wegfallen lassen möchte, weil diese bei ganzen Zahlen nur durch sich selbst teilbar sind und dann noch sagt das wäre fairer. Das würde ebenso wenig funktionieren, wie Deine Vorschläge. Wie FFFan schreibt:
    (Bist du wirklich sicher, dass du die Funktionsweise der Weltrangliste „in der Tiefe verstanden“ hast? 😉 )
    Denk nochmal darüber nach!
    Stichwort: Ranglistenposition und Ranglistenpunkte korrelieren nicht lineal!
    Gibt es Jemanden der Fan2 und evtl. noch ein paar Anderen das verständlich machen kann? Spendiere den Eintritt und ein Bier/ Wasser/ Cola zu einem Frauenfussballspiel in Freiburg Eurer Wahl!

  107. @Bernd: Ich vermute, dass das nicht das große Problem darstellen dürfte. England ist die Nation, die sich qualifiziert hat, und so werden die Ergebnisse sicherlich für England gewertet, auch wenn im Team Spielerinnen der anderen Verbände dabei sein werden (vermutlich wie 2012 durch eine Quotenregelung).
    Btw: Schottland, Nordirland und Wales haben selbst die Möglichkeit, sich für Olympia zu qualifizieren. Zu echten Problemen käme es vermutlich erst, wenn sich zwei Teams aus Großbritannien qualifizieren, wobei ich mich da frage, ob es dann nicht legitim wäre, für das Mutterland des Fußballs mehr als einen Platz zur Verfügung zu stellen und mit GB I und GB II antreten zu dürfen.

    Ich würde eher mal behaupten, dass die Tatsache, dass England 2016 von Olympia ausgeschlossen wurde, dazu geführt hat, dass England wichtige Punkte in der Weltrangliste verloren hat, mit denen sie vermutlich bereits an Deutschland in der Weltrangliste vorbeigezogen wären.

  108. @Bernd: Wieso sind die Vorschläge nicht durchführbar?

    Die Zusatzpunkte würden keinen Einfluss auf die normale Berechnungsmethode haben, sondern als Extra dazukommen (man könnte sogar darüber nachdenken, ob es nur für die Resultate der großen Turniere in den letzten vier Jahren Extrapunkte gäbe und diese immer wieder gegen die neuen Resultate ausgetauscht würden).

    Die Aufstockung der maximalen Punkte wäre ohne Probleme möglich, da sie ebenfalls nicht an die Substanz der Berechnungsmethode gehen, sondern einfach dazuführen, dass es schneller zu Positionswechseln kommt und die Tabelle alles in allem schneller geupdatet würde.

    Das ist also alles gar kein Problem. Ich sage nicht, dass damit alle Probleme gelöst wären und dass nicht andere Probleme entstünden, ich sage nur, dass ich denke, dass es damit „gerechter“ wäre.

    Einfaches Beispiel: Allein eine Vergabe von 25 Punkten für die WM-Teilnahme hätte drastische Auswirkungen auf die Weltrangliste:
    Nordkorea würde drei Plätze auf Platz 12 zurückfallen, was durchaus eine immer noch angemessene Platzierung wäre. Korea stände drei Plätze besser da auf Platz 17, Schottland auf Platz 19, Argentinien würde auf 6 Plätze Platz 28 vorrutschen, Nigeria 4 Plätze auf Rang 32, Chile und Thailand an Costa Rica vorbeiziehen, Südafrika ebenfalls zwei Plätze gut machen.

    Damit wäre mit einer einzigen Änderung glaube ich aktuell ein deutlich repräsentativeres Bild gegeben als mit der aktuellen Weltrangliste.

  109. @ Fan Du schreibst:
    „dass die Tatsache, dass England 2016 von Olympia ausgeschlossen wurde“
    Sorry, aber wenn Du etwas als Tatsache bezeichnest ist es oft falsch.
    Frag mich nicht nach Beispielen, kannst Du gerne selbst raussuchen.
    In Deinen letzten beiden postings ist leider wieder sehr viel falsch! Was das ist kannst Du durchaus selbst herausfinden. Solange Du die Systematik der Rangliste nicht verstehst, machen weitere Sätze von mir dazu keinen Sinn. Ansonsten richte Deine Vorschläge bitte an die FIFA. Ich kann da zum Glück sowieso nichts machen!
    Übrigens, den angebl. Olympiaausschluß gab es nicht! Die vier britischen Verbände konnten sich untereinander nicht einigen.

  110. @Bernd: Was soll bitteschön falsch sein an meinen Vorschlägen? Ernsthaft, sie sind so einfach zu verstehen und umzusetzen. Geh doch mal auf sie ein. Wo habe ich die Systematik der Rangliste bitte nicht verstanden? Mittlerweile kann ich sie schon aus dem Kopf aufsagen und habe jede einzelne der Variablen tausendmal gebraucht. Ich habe sogar schon Rechnungen hier präsentiert. Weise mir einen Fehler nach!

    Das Problem ist doch, dass meine Vorschläge die Systematik der Rangliste überhaupt nicht tangieren. Einer hat überhaupt nichts mit ihr zu tun, sondern ist ein separater Extrabereich, der andere verändert lediglich eine Variable! Die komplette Berechnungsmethode bleibt gleich.

    Du erinnerst mich irgendwie an Lehrer in der Schule, die einem Schüler zwar ne 4 geben, auf Nachfrage aber nicht begründen können, was die Grundlage für ihre Bewertung ist. Ich sehe bei dir überhaupt kein Bemühen, die Kritik an dieser Rangliste überhaupt auch nur verstehen zu wollen. […]

    Noch einmal:
    WM-Bonus, dazu vielleicht einen Kontinentalbonus, und eine Erhöhung der pro Spiel maximal zu erzielenden Punkte, und man könnte schon so einiges gerade rücken!

    Muss noch nicht mal so viel sein. Wie gesagt, weder verlange ich eine revolutionäre Umstrukturierung der Weltrangliste noch eine Abschaffung, sondern lediglich eine sanfte Reformierung, um gewisse Unverhältnismäßigkeiten in der Rangliste gerade zu rücken. Was ist daran nicht zu verstehen?

    Dieser Beitrag wurde den Womensoccer-Leitlinien entsprechend editiert. Die editierten Stellen wurden mit Auslassungszeichen […] versehen.

  111. oben: „… einfach umzusetzen …“

    Im wesentlichen gehts da wohl um eine zeitliche Straffung auf jüngere Vergangenheiten – also etwa einen Zeitraum von 3 WM (oder ungefähr 10-12 Jahre) als Bewertungszeitram anstatt der aktuellen Liste, die alles seit den 70 enthält. Erhofft wird dabei eine „Dynamisierung“ der Listenpositionen, die mehr den „aktuellen“ Status einer N11 widerspiegeln soll.

    Die große Frage ist, ob das im globalen FF so überhaupt geht (im Zusammenhang mit diesem speziellen „Ranking“). Für die „Großen“ mit permanentem FA-Abstellungskader seit weitaus mehr als nur 10, 12 Jahre: das geht bestimmt und wäre dann ein „besseres“, „aussagekräftigeres“ Ranking – grob gesagt, wäre wohl ein gutes Drittel aller FA-Auswahlen (nicht von ungefähr wohl das „oberste“ Drittel) dann „aktueller“ und positionsgenauer.

    Aber was ist mit dem mittleren Drittel und dem unteren Drittel? FAs, die nicht permanent Auswahlen haben stellen können? FAs, die grad mal vor 20 Jahren oder noch weniger an irgendeiner Form von regulärem Auswahl-Spielbetrieb teilnahmen (und dann möglicherweise auch immer wieder mal unterbrochen)?

    Mit anderen Worten: wenn man 2 Drittel der FAs runterstuft bzw. ganz von der Liste nimmt wg. längerwährendem Aussetzen oder Nicht-Spielens….

    dann würde ich mal schwer annehmen, dass man das nicht durchbringen wird. Oder aber man zuckert den negativ betroffenen FAs so was ganz gehörig auf – was wiederum wohl eher keine Prio haben wird.

    Der FF hat einfach (global gesehen) noch eine ziemliche Wegstrecke vor sich, bis *alle* im gleichen Fahrwasser schwimmen. Mag die „Großen“ ärgern/stören/nerven, ist aber nun mal so.

  112. @ajki: Ich sehe nicht, wie die ganz konkreten Vorschläge auch nur irgendeinen größeren negativen Effekt für die schlechter platzierten Teams haben. Dass Teams, die nicht durchgehend spielen, aus der Wertung rausfallen, ist auch bisher schon so. Grundsätzlich bieten die Vorschläge für niedrigere Teams sogar eine schnellere Aufstiegsmöglichkeit, da durch Qualifikation für Weltmeisterschaften oder andere internationale Turniere wertvolle Bonuspunkte dazukommen. Es kommt übrigens dazu, dass diese Punkte auf die Dauer sogar gar nicht so sehr ins Gewicht fallen, da die Punkte ja als Grundlage der neuen Berechnung dienen und sich so auf lange Zeit wieder angleichen.

  113. @ Bernd:
    „Muss zugeben, dass ich nicht einmal weiß, ob Spieler oder Spielerinnen aus Schottland, Wales und Nordirland bei einer Olympiade für GB spielen.“

    2012 waren zwei schottische Spielerinnen beim „Team GB“ dabei.
    Jetzt bei der WM klang allerdings bei einigen TV-Kommentatoren durch, dass in Tokio wohl eine rein englische Mannschaft für Großbritannien antreten wird. Sollte das zutreffen, stünde einer Auswertung für England eigentlich nichts im Wege. Aber nichts genaues weiß man nicht!
    Falls du von der FIFA eine Antwort bekommst, lass es uns bitte wissen!

    @ Fan2:
    „Wo habe ich die Systematik der Rangliste bitte nicht verstanden?“

    Zum Beispiel hier:

    [Fan2 schrieb:] „Ich würde eher mal behaupten, dass die Tatsache, dass England 2016 von Olympia ausgeschlossen wurde, dazu geführt hat, dass England wichtige Punkte in der Weltrangliste verloren hat, mit denen sie vermutlich bereits an Deutschland in der Weltrangliste vorbeigezogen wären.“

    Wie sollen sie denn bei einem Turnier, an dem sie gar nicht teilgenommen haben, Punkte verloren haben?

    Aber ich will noch mal kurz auf deine Vorschläge eingehen:

    1.) Extrapunkte für die erfolgreiche WM-Qualifikation

    Bin ich strikt dagegen! Das widerspräche dem Grundgedanken, dass die Veränderung der Wertungszahlen nur von den erzielten Ergebnissen abhängen soll.
    Außerdem: der ‚Schwierigkeitsgrad‘ einer WM-Qualifikation unterscheidet sich nicht nur von Konföderation zu Konföderation, sondern auch innerhalb eines Kontinentalverbands sind nicht alle Qualifikationsgruppen gleich stark besetzt. Ein Team, das in einer ’schwierigen‘ Gruppe knapp gescheitert ist, kann unter Umständen besser ‚performt‘ haben als ein anderes, das in einer ‚leichten‘ Gruppe weitergekommen ist. Und das soll sich dann auch in der Weltrangliste niederschlagen!
    ‚Bonuspunkte‘ für das Erreichen der WM-Endrunde würden also letztlich die Rangliste nur verfälschen und sie gerade nicht „repräsentativer“ machen (jedenfalls wenn wir davon ausgehen, dass die Weltrangliste den tatsächlichen Leistungsstand „repräsentieren“ soll)!

    2.) Erhöhung der erzielbaren Punkte, d.h. Erhöhung des K-Faktors

    Das ist tatsächlich eine der ‚Stellschrauben‘, an denen man drehen könnte, um die Rangliste ‚dynamischer‘ zu machen, ohne das System als Ganzes anzutasten. Allerdings bin ich momentan von der Notwendigkeit noch nicht restlos überzeugt. Wenn ich mir anschaue, dass sich die Niederlande in kurzer Zeit von Platz 8 auf Platz 3 verbessert haben und jetzt vermutlich sogar leicht überbewertet sind (kann mich täuschen, aber es würde mich nicht überraschen, wenn die ‚Oranje Leeuwinnen‘ im nächsten halben Jahr einige Punkte verlieren und vielleicht auch den ein oder anderen Platz einbüßen), dann habe ich nicht den Eindruck, dass das System zu ‚träge‘ reagiert, jedenfalls nicht nach Großturnieren.

    Wo wir gerade bei ‚Stellschrauben‘ sind: was mir nicht so gut gefällt, ist die doppelte Wertung von Freundschaftsspielen zweier Top10-Teams gegeneinander, die mit dem angeblich hohen Prestige solcher Duelle begründet wird. Beispiel: spielt die Nr.10 gegen die Nr.9, wird mit Faktor 2 gewichtet, spielt die Nr.10 gegen die Nr.11, hingegen nur mit Faktor 1. Das sollte m.E. ‚geglättet‘ werden. Man könnte z.B. Freundschaftsspiele generell mit Faktor 1,5 gewichten. Oder man differenziert zwischen ’normalen‘ Freundschaftsspielen (Faktor 1) und Spielen bei bestimmten für besonders ‚prestigeträchtig‘ gehaltenen Turnieren (She-Believes-Cup, Algarve Cup, Cyprus Cup, Tournament of Nations usw.), die dann mit Faktor 2 gewichtet werden. So könnte etwa auch Polen mal in den Genuss doppelter Punkte kommen, wenn sie einen guten Algarve-Cup spielen.

    Du siehst: ich möchte am Grundprinzip des Elo-Verfahrens festhalten, sehe den derzeitigen Modus aber nicht in jeder Hinsicht schlechthin als perfekt an, sondern stehe Verbesserungsvorschlägen grds. aufgeschlossen gegenüber und denke mir sogar selbst welche aus.

    @ ajki:

    Derzeit ist es so, dass man nach 18 Monaten Inaktivität aus der Rangliste herausfällt. Die Punkte bleiben jedoch (virtuell) erhalten und werden nach Wiedereinstieg in den Spielbetrieb wieder in Ansatz gebracht.

  114. FFFan sagt:
    24. Juli 2019 um 4.34 Uhr Uhr
    Wo wir gerade bei ‚Stellschrauben‘ sind: was mir nicht so gut gefällt, ist die doppelte Wertung von Freundschaftsspielen zweier Top10-Teams gegeneinander, die mit dem angeblich hohen Prestige solcher Duelle begründet wird. Beispiel: spielt die Nr.10 gegen die Nr.9, wird mit Faktor 2 gewichtet, spielt die Nr.10 gegen die Nr.11, hingegen nur mit Faktor 1. Das sollte m.E. ‚geglättet‘ werden. Man könnte z.B. Freundschaftsspiele generell mit Faktor 1,5 gewichten. Oder man differenziert zwischen ’normalen‘ Freundschaftsspielen (Faktor 1) und Spielen bei bestimmten für besonders ‚prestigeträchtig‘ gehaltenen Turnieren (She-Believes-Cup, Algarve Cup, Cyprus Cup, Tournament of Nations usw.), die dann mit Faktor 2 gewichtet werden. So könnte etwa auch Polen mal in den Genuss doppelter Punkte kommen, wenn sie einen guten Algarve-Cup spielen.

    Das ist ein sehr guter Ansatz! Wobei ich es so sehe, dass Spiele bei Turnieren wie z.B. She-Believes-Cup etc. eben keine reinen Freundschaftsspiele sind. Es sind Spiele im Rahmen eines weniger wichtigen Turniers. Reine Freundschaftsspiele also mit Faktor 1 und „Turnier-Freundschaftsspiele“ mit Faktor 2 bewerten.

  115. Fan2
    „Du erinnerst mich irgendwie an Lehrer in der Schule, die einem Schüler zwar ne 4 geben, auf Nachfrage aber nicht begründen können, was die Grundlage für ihre Bewertung ist.“

    Wenn Du der Schüler warst, könnte ich mir vorstellen, dass der Lehrer die Note schon hätte begründen können, aber evtl. wollte er einfach nicht? Wer weiß? Wenn Du damals falsche Behauptungen (zuletzt angebl. Olympiaausschluß) auch schon als „Tatsachen“ dargestellt hast, dann war er sicherlich nicht begeistert.

    Ansonsten gilt weiterhin der Satz von FFFan:
    (Bist du wirklich sicher, dass du die Funktionsweise der Weltrangliste „in der Tiefe verstanden“ hast? 😉 )
    Denk nochmal darüber nach!
    Stichwort: Ranglistenposition und Ranglistenpunkte korrelieren nicht lineal!
    Während z.B. Punkt zwischen Platz 1 und 2 über 120 Punkte liegen, würde diese Differenz an anderer Stelle über 10 Plätze ausmachen.
    Wenn Teams punktemäßig dicht beieinander liegen, kann nach jedem Spieltag die Rangliste große Veränderungen aufweisen. Wenn zwei Teams mehr als 120 Punkte auseinander liegen, gibt es jedoch auch bei mehreren Spielen keine Veränderung der Platzierung!
    Du schaust, welche Teams wie weit auseinander liegen, dann bringst du irgendeinen Vorschlag mit Extrapunkten, der mal dies mal jenes in Deinen Augen gerade rücken soll. Du beschreibst dann wie z.B. Nordkorea durch irgendwelche Veränderungen Plätze verliert oder gleichbleibt und rechnest dies dann vor. Was Du nicht begreifst ist, dass Du nach jeder Neuberechnung dann wieder neue Ungerechtigkeiten hättest die Du dann wieder mit neuen Vorschlägen ausgleichen müsstest. Du reagierst immer auf Momentaufnahmen, welche Dir nicht in den Kram passen. Du begreifst nicht, dass Nordkorea abhängig von den Ergebnissen bei der WM auch hätte Plätze verlieren können. Dann wärst Du überhaupt nicht auf die Idee gekommem deren Platzierung verändern zu wollen. Alle Deine Vorschläge sind ein grosser Humbug, weil sie alle willkürlich sind um Positionen zu verändern. Willkür ist aber das Letzte was eine Rangliste braucht!
    Vor einer Woche hast Du noch geschrieben:
    „Wichtig ist aber, dass Deutschland hier drei Positionen niedriger steht als ursprünglich“
    Jetzt willst Du auf einmal Deutschland und den anderen WM-Teilnehmern noch 25 Punkte zusätzlich geben, damit Nordkorea zurückfällt. Willst Du die Extra-Punktezahl dann immer anpassen, je nachdem wie weit Nordkorea von den anderen Teams entfernt liegt? Wären die Abstände vor dieser WM um Nordkorea größer gewesen hätten die 25 Punkte keinerlei Einfluß auf die Platzierung. Nach der Olympiade kommen dann wieder neue Ideen, weil in Deinen Augen etwas nicht gerecht ist. Sag mal ganz ehrlich, merkst Du Deine willkürlichen und hilflosen Versuche der Einflussnahme nicht? Das Einzige was Du damit erreichst ist, dass Du die Verhältnismäßigkeiten zerstörst und die Ratingfaktoren zur Farce würden. Erst war Dir wichtig, dass Deutschland schlechter dasteht, dabei hat sich deren Lage bereits gravierend verschlechtert, da die anderen Teams aufgeschlossen haben. Dann war anscheinend Nordkorea wichtiger, obwohl deren Punktzahl sich überhaupt nicht verändert hat. Zwischendurch hast Du Dein Herz für Madagaskar entdeckt die Deiner Ansicht nach zu langsam Weltmeister werden können. Nun willst Du Madagaskar und den Anderen noch 25 Punkte zusätzlichen Abstand zu den Top-Teams aufbrummen. Sorry, aber ich könnte noch viel, viel mehr aufzählen. Wäre ich Lehrer, würde ich Dir wahrscheinlich etwas Zusatzunterricht in Mathe empfehlen. Bin aber kein Lehrer, deshalb nur die Bitte. Verschone mich bitte mit Deinen Vorschlägen, da ich sowieso nichts ändern kann, bin ich der falsche Adressat. Angenommen Du hättest überall Recht, wird bei mir Deine ganze Energie sinnlos verpuffen.
    Versuche es bitte hier: https://de.fifa.com/contact
    Toi,toi,toi!

  116. @ FFFan
    „Jetzt bei der WM klang allerdings bei einigen TV-Kommentatoren durch, dass in Tokio wohl eine rein englische Mannschaft für Großbritannien antreten wird.“

    Da habe ich andere Infos gelesen:
    29.June 2019
    https://www.bbc.com/sport/football/48791484
    Great Britain will have a women’s football team at the 2020 Olympics after England finished in the top three European teams at the World Cup.
    The four home nations agreed in October to allow a GB women’s team to try to reach Tokyo, but qualification depended on England’s progress in France.
    England manager Phil Neville says the „plan“ is for him to manage the team.
    „It will be England led by me and my coaching staff and we have a fantastic pool of players to pick from,“ he said.
    „Not just the ones I manage here, but Wales, Scotland and [Northern] Ireland.“
    und hier:
    Nachdem keine britische Mannschaft am Olympischen Fußballturnier 2016 in Rio de Janeiro teilnahm, obwohl die englische Mannschaft die beste europäische Mannschaft bei der WM 2015 war, haben sich die vier britischen Verbände darauf geeinigt, eine gemeinsame Frauen-Mannschaft zum Turnier nach Tokio zu schicken, sofern sich England dafür bei der WM 2019 qualifizieren würde. Da England als eine von drei europäischen Mannschaften das WM-Halbfinale erreichte, kann die britische Mannschaft in Tokio starten.
    Das wird echt spannend bezgl. der Weltrangliste!

    @ Ritchie und FFFan
    Über die Änderung der Faktorgrößen läßt sich natürlich immer diskutieren. Je nach Perspektive kommt man dabei sicherlich zu unterschiedliche Präferenzen. Eine Regelung die für Alle perfekt ist kann es wohl nicht geben. Hatte bei den Faktorgrößen auch schon nachgedacht. Bei meinen Ideen sind mir allerdings selbst direkt Gegenargumente eingefallen. Man kann einfach nicht jedem Aspekt gerecht werden. Z.B. finde ich das Freundschaftsspiel des deutschen Teams im Wembley vor Riesenpublikum gegen England sehr Prestigeträchtig. Für mich persönlich hat es einen höheren Stellenwert als das Quali-Spiel gegen Montenegro. Weiß nicht wie es für die Spielerinnen ist. Auf dem Papier ist das Quali-Spiel natürlich wichtiger. Für die Weltrangliste kann das Spiel, der vor der WM noch auf Drei platzierten Lionesses, sehr interessant werden. Da ich für meinen Ticketkauf Mitglied bei den Lionesses wurde, werde ich nun auch regelmäßig mit den neuesten Infos aus Johnson-Country informiert. 😉

  117. @Bernd: Da sind wir doch schon mal einen Schritt weiter.

    Was du beschreibst, zeigt wie @FFFans Beitrag nur eines: Die Rangliste wird verfälscht, no matter what. Sie repräsentiert nie den wahren Leistungsstand. @FFFan hat dafür mit Holland ein Beispiel angeführt. Es lassen sich dafür unzählige Beispiele mehr anführen: Letzte Gruppenspiele, in denen es um nichts mehr geht, Testspiele, in denen das Ergebnis kein Rolle spielt, usw.

    Was bei der aktuellen Rangliste noch einmal auffällt, ist die Tatsache, dass gleich 7 der Top 10 Punkte bei der WM verloren haben. Insbesondere fällt dies bei England auf. Obwohl auf Platz 4 der WM, hat England 22 Punkte verloren, und dabei 9 mehr als Deutschland. Ich frage mich ernsthaft, wie das sein kann.

    Diese Weltrangliste ist ein schönes theoretisches Konstrukt, ein Rechenspielchen, mit der Realität hat sie aber herzlich wenig zu tun.

  118. Bernd sagt:
    24. Juli 2019 um 8.27 Uhr Uhr
    @ Ritchie und FFFan
    Über die Änderung der Faktorgrößen läßt sich natürlich immer diskutieren. Je nach Perspektive kommt man dabei sicherlich zu unterschiedliche Präferenzen. Eine Regelung die für Alle perfekt ist kann es wohl nicht geben. Hatte bei den Faktorgrößen auch schon nachgedacht. Bei meinen Ideen sind mir allerdings selbst direkt Gegenargumente eingefallen. Man kann einfach nicht jedem Aspekt gerecht werden. Z.B. finde ich das Freundschaftsspiel des deutschen Teams im Wembley vor Riesenpublikum gegen England sehr Prestigeträchtig. Für mich persönlich hat es einen höheren Stellenwert als das Quali-Spiel gegen Montenegro. Weiß nicht wie es für die Spielerinnen ist. Auf dem Papier ist das Quali-Spiel natürlich wichtiger.

    Es kommt darauf an, was „auf dem Papier“ wichtiger ist. Das andere ist subjektiv und kann verschieden empfunden(ausgelegt) werden.
    Wie du schon schreibst, es kann keine Regel geben die für alle perfekt ist. Und es sind ja nur Gedankenspiele von uns Fans hier in diesem Forum.

  119. @ Ritchie
    Volle Zustimmung!

    @ Fan2
    Wenn ich mich nicht täusche zieht FFFan ein anderes Fazit als Du und hat auch um 4.34 Uhr versucht Dir zu erklären was Du bei der Rangliste nicht verstanden hast.

    Wir haben geschrieben, dass Deine Vorschläge die Weltrangliste verfälschen würden. Du hast da leider mal wieder etwas verdreht.

  120. Ich glaube nicht, dass die Ergebnisse bei Olympia England angerechnet werden, da die Mannschaft nicht vom Englischen Verband gemeldet wird, sondern das NOK G B meldet ggfls. die Mannschaft. Ob das Team nur aus Englischen Spielerinnen besteht oder auch andere Verbände Spielerinnen abstellen erscheint mir hierbei nebensächlich.
    Allgemein finde die Berechnung der Weltrangliste sehr ausgeklügelt und in sich stimmend. Ich bin aber der Ansicht, dass man zur Beurteilung der Leistungsstärke eines Verbandes die Rangliste, ähnlich einer Firmenbilanz, über einen längeren Zeitraum heranziehen sollte. So würde ich die Entwicklung des deutschen Teams, im Nationenvergleich nach dem nach Olympia erfolgten Umbruch, auf Platz 5-7 einordnen. Es bleibt zwar schwer zu Beurteilen, weil a) unterschiedliche Startbedingungen gegeben sind und b) die Gegner unterschiedlich bewertet sind.

  121. @ Fan2:
    „Was bei der aktuellen Rangliste noch einmal auffällt, ist die Tatsache, dass gleich 7 der Top 10 Punkte bei der WM verloren haben. Insbesondere fällt dies bei England auf. Obwohl auf Platz 4 der WM, hat England 22 Punkte verloren, und dabei 9 mehr als Deutschland. Ich frage mich ernsthaft, wie das sein kann.“

    Die Erklärung ist verblüffend einfach: die letzte Ausgabe der Weltrangliste ist im März erschienen; seitdem hat nicht nur die WM stattgefunden, sondern auch zahlreiche Testspiele, bei England fällt mir spontan eine Niederlage gegen Neuseeland ein. Die Ergebnisse dieser Spiele werden zwar nicht so hoch gewichtet wie die der WM-Spiele, aber sie fliessen natürlich auch mit ein!

  122. Ergänzung zu FFFan von 20:24 Uhr: Zusätzlich kommt hinzu, dass die Siege von ENG gegen SCO, ARG, CMR nur wenige Punkte eingebracht haben, da diese Mannschaften (zum Teil deutlich) schlechter platziert waren und die Niederlage gegen SWE viele Punkte gekostet hat, da gegen eine um einige Punkte schlechter platzierte Mannschaft! Da passt es übrigens auch, dass im WM-Tippspiel so gut wie niemand auf einen schwedischen Sieg im Spiel um Platz drei getippt hat!

  123. Ergänzung zu @pinkpanther: England hat gegen Argentinien nicht einmal wenige Punkte gut gemacht, sondern sogar verloren.

    Und das bringt mich erneut zum Thema der Trägheit. Die Weltranglistenpunkte ändern sich langsamer als die Leistungsniveaus der Teams. Die Beispiele der hinteren Teams sind hier sehr eindrücklich. Beispiel Argentinien.

    Argentinien hat bei der WM gezeigt, dass sie selbst Weltklassemannschaften ein Remis abtrotzen können. Dennoch stehen sie weiterhin auf Listenplatz 34, mit über 350 Punkten Rückstand auf die Top 6. Dies bedeutet, dass jedes Team, dass auf Argentinien aus dieser Region trifft, mindestens mit 2 Toren Unterschied gewinnen muss, um zumindest keine Punkte zu verlieren. Gegen Argentinien zu spielen ist daher aktuell nicht ratsam, da diese in ihrer Form besser sind als die Weltranglistenplatzierung andeutet und damit der Verlust von Punkten in der Weltrangliste wahrscheinlicher ist als der Zugewinn.

    Gleichzeitig ist auf der anderen Seite das Spiel England-Deutschland sehr empfehlenswert für England, was die Weltrangliste betrifft, da bei der aktuellen Form von England, die sie bei der WM präsentiert haben, ein Sieg sehr wahrscheinlich ist und selbst im Fall eines Unentschiedens daheim gerade einmal 3 Punkte flöten gehen.

    So geschieht bereits hier eine Verfälschung. Indem man gezielt formstarke Gegner umgeht und sich auf formschwache Gegner konzentriert, kann man seine Position in der Weltrangliste mit großer Sicherheit upgraden, während die Teams, die gegen formstarke Mannschaften antreten, eher in der Gefahr stehen, Punkte in der Weltrangliste zu verlieren.

    Dies gilt nicht nur Freundschaftsspiele, sondern zu einem noch viel größeren Maße für Weltmeisterschaften und Europameisterschaften. So hatte beispielsweise England das Pech, neben Argentinien auch auf das formstarke Kamerun zu treffen. Hier zeigt sich die Verzerrung in der Weltrangliste am deutlichsten: Kamerun hatte bereits 2015 das Achtelfinale erreicht und war bei den letzten vier Afrikameisterschaften immer unter den Top 3.
    Bei der WM haben sie unter anderem gegen China (WR: 14) und Japan (WR: 4) nur knapp verloren sowie gegen die Schweiz (WR: 21) gewonnen. In diesem Jahr haben sie erneut gegen Kanada (WR: 7) und Holland (WR: 8) nur knapp verloren. Um die Kritiker zu beruhigen: Gegenüber allen hatte Kamerun mindestens 350 Punkte Rückstand.

    Dennoch ist Kamerun, eine Mannschaft, die sich zweimal in Folge in schweren Gruppen (Japan, Schweiz 2015, Holland, Kanada 2019) gut behauptet und 2015 sich sogar als Gruppenzweiter durchgesetzt hat, immer noch nur auf Platz 41 der Weltrangliste mit weiterhin fast 400 Punkten Rückstand auf Platz 10.
    Auch gegen Kamerun sollte man in nächster Zeit also eher nicht antreten, da hier auch weiterhin großer Punktverlust droht.

    Ein weiterer Aspekt ist meines Erachtens der Einfluss der Tore. Auch das scheint mir nicht wirklich austarriert zu sein. Dieser führt unter anderem dazu, dass ein 4:0 in einem Freundschaftsspiel weniger Punkte einbringt als ein 2:0 gegen exakt dasselbe Team in einem WM-Spiel, obwohl sich dadurch ja nicht die Qualität der Mannschaften ändert.
    Viel stärker aber ist der Einfluss der Abstufungen auf die effektiven Punkte: So macht der Unterschied zwischen einem 1:0 und einem 6:0 gerademal 8 Punkte bei einem WM-Spiel aus, der Unterschied zwischen einem 0:0 und einem 1:0 aber gleich mal 19 Punkte. Ein schlechtes Spiel (zum Beispiel das unwichtige dritte Spiel einer Vorrunde) kann so die Erfolge einer gesamten WM-Endrunde von ansonsten erfolgreich bestrittenen Spielen zunichte machen. Ein Unentschieden gegen Dänemark wiegt dabei 5 2:0 Siege gegen China, Italien, Spanien, die Schweiz und Island auf, oder aber zwei 6:0-Siege gegen Spanien und Italien. Hier stellt sich meines Erachtens schon die Frage nach der Verhältnismäßigkeit, v.a. dann, wenn man sich überlegt, was für Tore/Elfmeter wir bei der WM gesehen haben.

  124. „Ein Unentschieden gegen Dänemark wiegt dabei 5 2:0 Siege gegen China, Italien, Spanien, die Schweiz und Island auf, oder aber zwei 6:0-Siege gegen Spanien und Italien.“

    Diesen Rechenweg würde ich gerne mal sehen, z.B. in Bezug auf Deutschland.( Nicht einmal Dänemark vs Madagaskar und anderen Spiele für GER oder USA).

  125. @Fan2
    Wenn es das Wort „Verfälschungstheoretiker“ noch nicht gibt, sollte es ganz sicher für Dich eingeführt werden. Bin mir ganz sicher, egal nach welchem Modus die Weltrangliste auch berechnet würde, dass Du nach jeder Neuberechnung der Weltrangliste ganz viele Beispiele bringen kannst, wo diese Liste Deiner Meinung nach ungerecht ist. da bist Du sicher nicht „träge“!
    Da Du in der Lage bist Deine Betrachtungsperspektive zu verändern, tauchen natürlich auch immer neue „Ungerechtigkeiten“ auf. Gratuliere zu Deiner neuen Lebensaufgabe, denn auf diese Weise ist Dein Reservoir an Ungerechtigkeiten nahezu unerschöpflich. Mal gibst Du z.B. Deutschland 25 Punkte hinzu, dann ziehst Du Ihnen am besten irgendwie wieder mehr Punkte ab, gibst Ihnen dann Empfehlungen gegen wen Sie spielen sollen, oder besser gegen wen besser nicht.
    Hervorragend, hoffe Du hast Deine Erfüllung gefunden! Altwolf würde es freuen, wenn Wolfsburg ein wenig aus deiner Schusslinie kommt.

  126. @Carly B

    Für die USA (und nur für die USA) stimmt das Beispiel von Fan2 im Moment.

    Bei einem Unentschieden gegen Dänemark würden sie in etwa so viele Punkte verlieren, wie sie danach mit den fünf (zwei) Siegen gewinnen würden.

    Deutschland (und jedes andere Team) hingegen würde erheblich mehr gewinnen als verlieren.

  127. @ FFFan, Carly B und Andere

    „Ein echter Sonderfall! Habe Deine interessante Frage direkt mal an die FIFA weitergeleitet, aber bereits die Antwort erhalten, dass aufgrund der Vielzahl von Anfragen die Antwort etwas dauern kann.
    Melde mich, wenn die Antwort kommt!“

    Die Antwort von der FIFA ist heute gekommen!

    Für die vier Daumen runter, bezgl. meiner Anfrage möchte ich mich zunächst herzlich bedanken! Deshalb, Fan2, SCF Klausi und Co., da geht noch mehr, jetzt wo die Antwort da ist! Diese sachlich, fachlichen Bemerkungen motivieren und inspirieren mich ungemein! 😉

    Die Spiele von Großbritannien werden für die Weltrangliste nicht gewertet!
    Für mich, die einzige richtige Entscheidung, wenn bei Olympia Spielerinnen von unterschiedlichen Fussballverbänden in einem Team spielen.

    Hier die Originalantwort der FIFA:

    Dear Mr …,

    Thank you for your enquiry.

    No, these games will not be considered for the World Ranking.

    We hope you find the above information helpful and thank you for your commitment to the beautiful game.

    Kind regards,

    FIFA Communications

    —–Original Message—–
    From: feedback@fifa.com; onBehalfOf blackforest.v@gmail.com
    Sent: Mittwoch, 24. Juli 2019
    To: Contact (FIFA)
    Subject: Great Britain in Fifa`s world ranking list. How do you manage in world ranking that four british associations play in that team during Olympic Games in Tokyo

  128. Bernd sagt:
    7. August 2019 um 13.19 Uhr Uhr
    —-
    Ich verstehe jetzt nicht, warum @Bernd für obigen Beitrag, der ja als Info für uns gedacht ist, „Daumen runter“ bekommt.
    Allerdings kann hier ja jeder Daumen verteilen, ohne eingeloggt zu sein oder es zu begründen.

  129. @Bernd: Vielen Dank für die Info! Aufklärung statt Gerüchten und „Fake“-Kommentaren, das finde ich gut 🙂

  130. @Bernd: Damit ist eindeutig klar, dass die FIFA selbst die Weltrangliste verfälscht.
    Denn bei diesen Spielen wird eine zu großen Teilen englische Nationalelf antreten.

    Nehmen wir nur einmal an, England gewinnt das Finale gegen die USA mit 2:0. Das würde Stand jetzt 38 Punkte plus für England geben. Das ist ein verhältnismäßig großer Sprung. Man sollte dabei bedenken, dass dies dann sowohl für England als auch für die USA zu rechnen ist und auch in alle weiteren Resultate eingeht, die diese beiden Teams in Zukunft abliefern.

    Dies ist umso schlimmer, als dass die Rangliste sich nur sehr langsam entwickelt. Würde sie sich schneller angleichen, wäre das kein Problem.

    Aber in einer Rangliste, in der sich Nordkorea jetzt schon seit mehr als einem Jahrzehnt auf seinem Vorsprung in den Top10 ausruhen kann, ohne in dieser Zeit auch nur irgendwas zu erreichen, und in der Veränderung seltener größer als im einstelligen Versuch sind, sind fast 40 Punkte eine ganze ganze Menge.

  131. Fan2 sagt:
    8. August 2019 um 0.01 Uhr Uhr

    @Bernd: Damit ist eindeutig klar, dass die FIFA selbst die Weltrangliste verfälscht.
    Denn bei diesen Spielen wird eine zu großen Teilen englische Nationalelf antreten.

    Inwiefern ist das dann eine Verfälschung? Der englische Verband tritt ja nicht alleine an, sondern Großbritannien (4 Verbände).
    Nur angenommen: Es würde eine „Beneluxmannschaft“ (Niederlande, Belgien und Luxemburg) antreten und 90% der Spielerinnen wären Niederländerinnen, soll das Ergebnis dann für die Niederlande in die Weltrangliste gewertet werden?
    Die Rechnung von dir, Fan2, zeigt mir nur, dass es sinnvoll gewesen wäre als englischer Verband an Olympia teilzunehmen. Aber da das ja nicht geschieht…

  132. „dass es sinnvoll gewesen wäre als englischer Verband an Olympia teilzunehmen. Aber da das ja nicht geschieht…“

    der englische verband KANN NICHT bei Olympia antreten, da bei Olympia NATIONEN antreten, nicht fussballverbände.

    und, @Ritchie, zu deiner frage bezueglich der daumen-runter fuer bernds infobetrag – mein daumen-runter dort ist nicht fuer die info (das war top), sondern fuer diesen hochgradig „sachlich, fachlichen“ teilbeitrag:
    „Deshalb, Fan2, SCF Klausi und Co., da geht noch mehr, jetzt wo die Antwort da ist! Diese sachlich, fachlichen Bemerkungen motivieren und inspirieren mich ungemein!“

  133. @ Fan2
    Das habe ich mir bereits gedacht, dass Du, sobald die FIFA geantwortet hat, mit der nächsten „Verfälschungstheorie“ um die Ecke kommst. Aber ich kann Dich beruhigen, denn England wird bei dieser WM ganz sicher nicht gegen die USA spielen und kann auch nicht im Finale spielen. Zudem wird England auch keine Punkte während Der Olympiade gewinnen oder verlieren können. Und nun die beste Nachricht für Dich, selbst wenn Grossbritannien alle Spiele verliert, könnte England (Stand heute) dennoch einen Platz gut machen. Je nachdem wie die Niederlande bei Olympia abschneiden, könnten diese bei Punktverlusten hinter England abrutschen.

    Zu Nordkorea. Auch hier stimmt keine Deiner Aussagen. Nordkorea konnte sich nicht seit mehr als einem Jahrzehnt in den TOP 10 ausruhen. Ein kurzer Blick auf die Weltrangliste vor der WM hätte Dir schon gereicht um festzustellen, dass sie vor zwei Monaten noch garnicht in den Top 10 waren. Zudem kann sich kein Team ausruhen, denn jedes Ergebnis zählt. So kann jedes Team nach jedem Spiel seinen Punktestand verbessern oder verschlechtern. Egal, es gibt ja noch eine gute Nachricht für Dich!

    Extra für Dich Fan2, das Allerbeste zum Schluss!
    Ich habe eine Weltrangliste für Dich so ganz nach Deinem Geschmack! Irre Dynamik, Deutschland nicht auf Platz 2, ja nicht einmal in den Top 10! Nordkorea noch nicht einmal in den Top 100.
    Nach der WM stürzte der Tabellenführer von Platz 1 auf Platz 15. Was für eine Dynamik in nur 1 1/2 Monaten. Sensationell!
    Wow, der „Nordkoreaeffekt“ zudem genau andersrum. Obwohl die Punktzahl gleich geblieben ist, verschlechterte sich aktuell das Team von Platz 11 auf Platz 15, da es selbst nicht spielte. Bei Nordkorea war es bekanntlich andersrum, denn die verbesserten bei gleichbleibender Punktzahl, ihre Position von 11 auf 15.
    Das gefällt Dir doch sicherlich, denn viele Wünsche von Dir sind hier erfüllt! Na, neugierig geworden um welche Sportart und welche Rangliste es sich handelt! Tatatata! Folgende Weltrangliste begrüßt Ihren neuen Fan, Fan2!
    Bernd proudly present:
    DIE WELTRANGLISTE DER FIFA!!! BEREICH FUSSBALL!
    Aktuell vom 25.Juli 2019.
    Na Fan2, ist das nichts für Dich? Vom Frauenfussball hier bei uns in D bist Du sowieso sehr, sehr enttäuscht, von der Weltrangliste bei den Frauen sowieso. Mach mal den Faktencheck! Du wirst sehen, die FIFA-Weltrangliste ist der Knaller!
    https://de.fifa.com/fifa-world-ranking/ranking-table/men/rank/id12623/

  134. @ shane
    Richtig, bei Olympia können nur Nationen teilnehmen.
    Jedoch wäre es möglich nur mit den Spielerinnen des englischen Verbands bei Olympia an den Start zu gehen, denn dieser Verband hat sich schließlich mit seinen Spielerinnen für Olympia qualifiziert.
    In diesem Sinne habe ich auch Ritchies Aussage verstanden.
    Es ist natürlich ganz allein Englands und Großbritanniens Sache zu entscheiden, mit wem sie in Tokio an den Start gehen. Sie haben sich für ein Team aus mehreren Verbänden entschieden. Somit ist eine Wertung bei Olympia für England natürlich ausgeschlossen. Wie es gehandhabt würde, wenn nur Spielerinnen des englischen Verbandes bei Olympia antreten, weiß ich nicht. Meines Erachtens wäre eine Wertung für England in der Weltrangliste dann evtl. möglich und vertretbar.
    Dass Du shane, meine Anmerkung bewertet hast und nicht meine Information motiviert mich tatsächlich, wie Du siehst.
    Sonst würde ich dazu nichts schreiben! Da ich weiß, dass manchmal nicht der Inhalt, sondern etwas anderes bewertet wird, wäre ich ja dumm mich von solchen Daumen runter demotivieren zu lassen.
    Daher auch an Dich ein Dankeschön für die Bestätigung meiner These bezüglich den Bewertungen.

  135. shane sagt:
    8. August 2019 um 10.10 Uhr Uhr

    Also bilden Engländer alleine keine Nation. Engländer, Schotten, Waliser und Nordiren zusammen aber…, okay.

    @shane: Es ging bei den „Daumen runter oder rauf“ um die Anonymität und das eine Begründung sinnvoll oder wünschenswert wäre. Da ist es gut, dass du es jetzt begründet hast. Den Grund kann ich verstehen. 🙂

  136. Meines Wissens hat G B nur ein gemeinsames NOK für die vier Teilrepubliken, welches die Athletinnen und Athleten für die Olympischen Spiele meldet. Das würde bedeuten, dass England nicht melden kann, aber auch, dass keine zwei Teams aus G B für ein Turnier gemeldet werden können ( unabhängig von Qualifikation und Sportart).

  137. „Da ich weiß, dass manchmal nicht der Inhalt, sondern etwas anderes bewertet wird, wäre ich ja dumm mich von solchen Daumen runter demotivieren zu lassen.“

    ach, und deine sarkastischen bemerkungen ueber andere poster sind also kein inhalt? wenn sie so inhaltslos sind, könntest du sie ja auch weglassen, oder? Das wuerde der positiv-bewertbarkeit deiner beitraege – mindestens aus meiner sicht – enorm gut tun! ehrlich. ganz sarkasmusfrei.
    Denn, sorry, ICH daumen-bewerte durchaus nicht allein den sachlichen inhalt von beiträgen, sondern durchaus auch die form, also den ton (you know? „der ton macht die musik.“). du kannst mir noch so richtige dinge vortragen – wenn das in unangemessener form geschieht (in deinem fall häufig sarkasmus und arroganz, schulmeisterei), kommt das bei mir nicht (mehr) an.

  138. „Also bilden Engländer alleine keine Nation. Engländer, Schotten, Waliser und Nordiren zusammen aber…, okay.“
    dann nenn es halt – vermutlich richtiger – nationalstaat. oder schau in die olympischen statuten, welche bezeichnung die genau verwenden. (vermutlich ist es das NOK, und die sind auf nationaler – im Sinne von Nationalstaat – Basis organisiert.)

    „Jedoch wäre es möglich nur mit den Spielerinnen des englischen Verbands bei Olympia an den Start zu gehen, denn dieser Verband hat sich schließlich mit seinen Spielerinnen für Olympia qualifiziert.“
    meines wissens haben die anderen verbände grossbritanniens da durchaus ein wort mitzureden; alle vier muessen sich auf einen modus einigen. und die werden sicher hocherfreut sein, wenn ihre topspielerInnen (z.w. fishlock, little, evans, cuthbert) nicht aufgrund von leistung sondern auf grund von herkunft innerhalb des (noch-)gesamtstaates grossbritannien ausgeschlossen wuerden.

  139. Die Lösung ist ganz einfach und ich habe sie hier schon einmal erklärt:
    So lange sich nicht zwei großbritannische Teams qualifizieren, ist die Gleichung ganz einfach. Der Verband, der sich qualifiziert, repräsentiert Großbritannien. Hätte sich beispielsweise Schottland qualifiziert, wäre es nur angemessen, dass die Mannschaft, die aufläuft, vorwiegend aus schottischen Spielerinnen bestünde.

    So sollten auch die Punkte dem Verband zugerechnet werden, der Großbritannien bei Olympia vertritt, da er auch für die Qualifikation verantwortlich war, unabhängig, ob Spielerinnen anderer Verbände daran teilnehmen. 2012 mag das was anderes gewesen sein, da sich damals GB nicht sportlich qualifizierte. Diesmal ist der Fall klar.

    Übrigens gibt es dafür durchaus Vorbilder. Zwar existiert die Weltrangliste erst seit 2003, in sie sind aber auch schon die Punkte von Spielen vor 2003 eingeflossen. Dabei verfielen die Punkte, die die ehemalige UdSSR erspielte, nicht etwa, sondern wurden Russland zugerechnet, auch wenn viele der UdSSR-Spielerinnen gar nicht aus Russland kamen. Ähnlich könnte man es hier auch machen.

    Btw: Ganz formal trifft etwas ähnliches auch auf die USA zu. Denn auch diese setzen sich ganz formal aus mehreren Verbänden zusammen, z.B. neben den USA auch Puerto Rico oder den Jungferninseln. Bei Olympia könnten Spielerinnen aus diesen Verbänden für die USA spielen.

    Dasselbe gilt für Dänemark (Färöer), Frankreich (Martinique) oder die Niederlande (Antillen). Auch deren Ergebnisse dürften dann eig nicht gewertet werden, da Verband und Nation bzw. NOK nicht deckungsgleich sind. Diese Konsequenz sollte die FIFA dann besitzen.

  140. @ shane

    Bernd sagt:
    5. August 2019 um 11.58 Uhr
    @ Marolin
    Herzlichen Dank für die Info!
    (-1) 1 Gesamt – 0 hoch – 1 runter
    speedy75 sagt:
    5. August 2019 um 12.31 Uhr Uhr
    @Marolin
    Schönen Dank für deine Info.
    (2) 1 Gesamt – 1 hoch – 0 runter

    O.K. shane, wenn z.B. ein herzlicher Dank gegenüber einem schönen Dank einen inhaltlichen Unterschied macht, dann stimme ich Dir zu. Ansonsten, gibt es auch bei gleichem Inhalt und nahezu gleicher Form trotzdem des öfteren ebenfalls unterschiedliche Bewertungen.
    Wäre es nur so wie Du es beschreibst, gäbe es diese Unterschiede nicht. Selbst Sätze bei denen man sich ausschließlich bedankt, oder sachlich eine Frage beantwortet werden negativ bewertet. Dass es auch einen Faktor gibt, der über das was Du beschreibst hinaus geht, ist zumindest für mich offensichtlich.
    Du scheibst Du bewertest nicht nur den Inhalt, sondern auch die Form. Wenn Du schreibst der Inhalt war top, die Form keineswegs und gibst den Daumen runter, dann habe ich den Eindruck, Du bewertest nur die Form und nicht den Inhalt. Das was Du negativ beurteilst findet durch den Daumen runter seinen Ausdruck. Der von Dir als „Top-Inhalt“ genannte Teil, findet in der Bewertung aber keine Berücksichtigung. Kann man so machen, muss man aber nicht.
    Um meine Frage an Dich nochmal ganz klar zu formulieren:
    Findest Du es auch richtig, wenn man sich z.B. ausschließlich sachlich bedankt, -siehe Beispiel oben-, das so etwas mit Daumen runter bewertet wird? Für eine klare Antwort wäre ich dankbar!

  141. @shane: Sorry, aber da muss man dazu sagen: Fishlock, Little etc. hatten die Chance, sich über die Leistung zu qualifizieren. Gerade Schottland hatte in einer verhältnismäßig leichten Gruppe mit Argentinien alle Chancen, sich für das Achtelfinale zu qualifizieren. Da ist man dann nur noch zwei Spiele von der Olympiaquali entfernt.
    Ich würde eher sagen, dass es ein Zugeständnis an die Schotten und die Waliser ist, wenn ihre Spielerinnen mit genomen werden, denn für jede Schottim oder Waliserin muss eine Engländerin daheim bleiben, sprich, eine von denen, die diese Quali überhaupt erst möglich gemacht haben. Zumal der Kader bei Olympia ohnehin nur 18 Spielerinnen umfasst. Da fallen ohnehin 5 aus dem WM-Kader schon raus.

  142. @ shane
    Du schreibst vollkommen richtig, dass sich die vier britischen Verbände untereinander einigen müssen. Dies haben Sie für Tokyo bereits getan. Habe nach meiner Erinnerung auch schon einen meiner Ansicht nach interessanten ext. Beitrag dazu gepostet. Der englische Trainer hatte sich dazu auch schon klar geäußert. In der Vergangenheit hat es mit der Einigung der Verbände auch schon öfter mal nicht geklappt. Dann ist keine britische Teilnahme am olympischen Fussballturnier möglich. Bei den ol. Spielen in London, war der Druck für die Einigung sicherlich sehr hoch. Die Interessen der Verbände sind verständlicher Weise unterschiedlich!
    Du beschreibst mit:
    „…und die werden sicher hocherfreut sein, wenn ihre topspielerInnen (z.w. fishlock, little, evans, cuthbert) nicht aufgrund von leistung sondern auf grund von herkunft innerhalb des (noch-)gesamtstaates grossbritannien ausgeschlossen wuerden.“
    die Perspektive dieser Spielerinnen und deren Verbände.
    Tatsächlich sind natürlich diverse unterschiedliche Sichtweisen möglich. So werden sicherlich auch manche EngländerInnen fragen, was haben die von Dir aufgezählten Spielerinnen, denn zur Olympia-Quali beigetragen. Englische WM-Spielerinnen, welche für Spielerinnen von anderen Verbänden weichen müssen, sind sicherlich auch nicht begeistert. Sie haben Ihren Anteil an der Quali für Olympia durch Ihren WM-Erfolg. Da ist es ganz sicher sehr hart für andere Spielerinnen, welche sich mit Ihren Verbänden nicht qualifizieren konnten, Platz zu machen. Mich überrascht deshalb keineswegs, warum GB so oft nicht an den olympischen Fussballturnieren teilgenommen hat. Jeder Verband vertritt natürlich die Interessen seiner Spieler und Spielerinnen. Da einen guten Interessenausgleich zu schaffen ist sehr schwer. Im Erfolgsfall könnte alles gut werden. Bei Misserfolg werden sicherlich erneut Gräben aufgerissen, zumal auch die poltische Situation zusätzlich für innerbritischen Zündstoff sorgt.
    Bekomme ab und zu die news von den „lionesses“ und werde die weitere Entwicklung mit Spannung verfolgen. Schon jetzt stellt sich mir die Frage, ob es grossbritische Testspiele geben wird.
    In die Wertung der Weltrangliste dürften auch solche Spiele nicht einfliessen.

  143. @Bernd: Das von dir beschriebene Problem könnte man ganz einfach gelöst werden, indem der jeweilige Verband die Farben Großbritanniens vertritt, der sich qualifiziert hat, und zwar mit seiner Mannschaft. Eine Einigung ist dann nur in dem Fall nötig, wenn sich zwei Teams eines Verbands qualifizieren. Das wäre dann im Normalfall ein rein sportlicher Zugang zur Problematik, der zudem auch die Weltrangliste dann nicht beträfe, weil Nation und Verband hier einander repräsentieren. Für Olympia wird dir Nation gewertet, für die Weltrangliste der Verband.

    Eigentlich ist es demgegenüber fast schon eine Frechheit, dass England seine Olympia-Quali 2016 nicht wahrnehmen konnte. Schließlich hatten weder Schottland noch Wales noch Nordirland irgendein Recht darauf, dass ihre Spielerinnen bei Olympia teilnähmen. Wenn England gewollt hätte, hätten sie diese berufen können. Aber das hätte dann ganz in der Entscheidung des sich eigentlich qualifizierten Verbands gelegen.

  144. @Bernd: „Wäre es nur so wie Du es beschreibst, gäbe es diese Unterschiede nicht.“

    häh? kannst Du nicht lesen? oder kannst du das gelesene nicht verarbeiten? oder unterstellst du anderen mutwillig dinge, die sie nicht geschrieben haben und drehst aussagen um? das machen doch aber immer nur die anderen, du doch nicht?

    nochmal zum mitmeisseln: ICH habe ueber MEINE bedaumungs-politik geschrieben. nicht ueber die anderer. denn das kann ich nicht. ich weiss nicht, wie andere das handhaben. ich bin nicht allwissend. daher kann ich dir auch nicht erklären, wie die unterschiedlichen bewertungen deiner beispielkommentare zustandekommen. ich kann dir einzig sagen (wobei du mir auch das negativ auslegen wirst), dass ICH an jenen unbeteiligt war.
    ICH masse mir auch nicht an, ueber anderer leute bedaumungs-politik zu urteilen oder ihnen gar vorschreiben zu wollen, wie sie zu bedaumen haben. daher auch keine antwort auf deine letzte frage. (und danke fuer deine bedaumungsrichtlinien. ich werde ihnen nicht folgen, sondern bei meinen bleiben.)

    ich finde allerdings deinen fokus auf die daumen langsam bedenklich. ebenso wie deine fixierung zu allem und jedem darstellen zu muessen, wie recht DU doch hast. […]

    damit ist jegliche meta-debatte meinerseits mit dir abgeschlossen. ob ich zu fussballerischen themen nochmal was in interaktion mit dir schreiben werde, werde ich sehen. aber ich tendiere eher dazu dich, meiner allgemeinen lebenszufriedenheit und meinem zeitbudget zuliebe, in meiner „to ignore“ schublade abzulegen. neben sheldon/Fan2 (das noch als antwort auf eine frage/unterstellung an mich in einem deiner frueheren posts in diesem thread – es gibt poster, auf die es sich m.e. und fuer mich nicht lohnt zu reagieren, da auf keiner seite irgendein erkenntnis- oder anderer gewinn damit verbunden ist; ich muss auch nicht ueber jedes hingehaltene stöckchen springen).

    Dieser Beitrag wurde den Womensoccer-Leitlinien entsprechend editiert. Die editierten Stellen wurden mit Auslassungszeichen […] versehen.

Comments are closed.