USA zum dritten Mal in Folge im WM-Finale

13

Die USA haben zum dritten Mal in Folge das Finale der Frauenfußball-Weltmeisterschaft erreichen. Zwei Kopfballtore machten gegen starke Engländerinnen den Unterschied.

Alex Morgan bejubelt ihren Treffer gegen England
Alex Morgan (Mi.) sorgte mit dem Treffer an ihrem 30. Geburtstag für den Finaleinzug © imago / VI Images

Vor 53.512 Zuschauern im Stade de Lyon setzten sich die USA mit 2:1 (2:1) gegen England durch. Die Führung durch Christen Press (10.) glich Ellen White aus (19.), Alex Morgan erzielte an ihrem 30. Geburtstag den Siegtreffer (31.).

Rapinoe auf der Bank, drei Wechsel bei England

Beide Teams überraschten mit ihren Startformationen: US-Trainerin Jill Ellis ließ Megan Rapinoe wegen einer Oberschenkelzerrung auf der Bank und brachte Christen Press. Dazu spielte Lindsay Horan von Beginn an für Sam Mewis. Englands Trainer Phil Neville nahm drei Wechsel vor und ersetzte im Tor die verletzte Karen Bardsley durch die zuvor nur im Argentinien-Spiel eingesetzte Carly Telford, Rachel Daly und Beth Mead kamen für Fran Kirby and Toni Duggan zum Einsatz.

Schnelle Führung, schnelle Antwort

Die Amerikanerinnen drückten von Beginn aufs Tempo, Rose Lavelle versetzte Millie Bright und zwang Telford zu einer ersten Glanzparade (4.). Und dem Weltranglistenersten gelang wie schon ein allen Turnierspielen zuvor ein Führungstreffer innerhalb der ersten zwölf Minuten: Lavelle ließ geschickt einen Diagonalpass von Tobin Heath durchlaufen, Kelley O‘Hara flankte maßgerecht und Press wuchtete den Ball per Kopf ins englische Tor (10.). Die USA blieben danach weiter am Drücker, Lavelles Schuss ging aber über das Tor (16.). Doch wie aus dem Nichts gelang den Engländerinnen der Ausgleich: Beth Mead flankte von links in die Schnittstelle der US-Innenverteidigung, Ellen White spritzte in den Ball und glich mit ihrem sechsten Turniertreffer aus (19.).

Geburtstagskind Morgan trifft

Die USA wirkten nun etwas verunsichert, Becky Sauerbrunn hätte eine Hereingabe von Kiera Walsh fast ins eigene Tor geklärt (28.). Doch die Irritation war nur von kurzer Dauer, eine Horan-Flanke nickte Morgan an ihrem 30. Geburtstag zur neuerlichen Führung ein (31.) – erstmals erzielte eine Spielerin an ihrem Geburtstag einen WM-Treffer. England wollte eine schnelle Antwor, Walsh zwang Alyssa Naeher zu einer Parade (33.).

Abseitstor von White

Die zweite Halbzeit verlief zunächst ausgeglichen, ohne dass England jedoch entscheidend Druck ausüben konnte. Einen Lapsus von Telford hätte Press fast zu einem zweiten Treffer genutzt (59.). Mit der Einwechslung von Fran Kirby für Mead wechselte England wieder auf sein bisher im Turnier praktiziertes 4-2-3-1 zurück. Und erneut wie aus dem Nichts schien White der Ausgleich zu gelingen (67.), doch der Videobeweis enthüllte, dass White minimal im Abseits gestanden hatte.

Houghton verschießt Elfer

Kurz darauf stand VAR schon wieder im Mittelpunkt des Geschehens, als den Engländerinnen nach einem Foul von Becky Sauerbrunn an White ein Elfmeter zugesprochen wurde, doch Kapitänin Steph Houghton schoss schwach, Naeher hielt ohne Probleme (83.)

Bright sieht Gelb-Rot

Zudem musste England die Schlussphase in Unterzahl bestreiten, da Bright nach einem Foul an Morgan die Gelb-Rote Karte sah (87.).

Zweites Halbfinale am Mittwoch

Die USA bestreiten am Sonntag, 7. Juli, 17 Uhr (ARD live) an gleicher Stelle das Finale gegen den Sieger des zweiten, am Mittwoch ausgetragenen Halbfinales zwischen den Niederlanden und Schweden. England trifft am Samstag, 6. Juli, 17 Uhr (ZDF live) im Spiel um Platz 3 in Nizza auf den Verlierer des zweiten Halbfinales.

Letzte Aktualisierung am 18.11.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

13
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
12 Kommentar-Themen
1 Themen-Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
10 Kommentatoren
SCF KlausiFFFanBerndkea dragerRudi Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Der Zuschauer
Der Zuschauer

Hallo Herr Juchen
bitte die Headline aktualisieren
Die bittere Vermutung hat sich bestätigt,die vermisste Schweizer Nationalspielerin ist tot.
Die Rettungskräften haben sie im Coma See heute in ca.200 m Tiefe gefunden.
Mein Mitgefühl an alle Angehörigen.
Für mich war das heutige WM Spiel Nebensache.

SCF Klausi
SCF Klausi

Die unsympathiste Mannschaft des Turniers = USA weil Zeitschinder

Pauline Leon
Pauline Leon

unglaubliche lichtjahre von allen anderen entfernt. die leistung des uswnt kann garnicht ausgiebig genug bewundert werden. in allem fast perfekt. manchmal gibts wohl unstimmigkeiten, aber ist alles zu kompensieren.
schönes spiel, super white-tor und celia war auch ok! der kommentar von claudia neumann war schon eher haarsträubend.

viel erfolg im finale, uswnt!

Rudi
Rudi

@SCF Klausi,
was soll das? Das machen doch alle Mannschaften so!

bale.
bale.

Nun denke wir Fans von Germany tendieren zu dramatisieren
Engl hat gut dagegen gehalten aber schwamm auch in Abwehr auch
Neville falsche Taktik also alles okay
USA schon stark aber ja das zeitschinden und hinFALLEN AM SCHLUSS
Nervte aber ich hatte Bammel wenn Rapinoe auch gespielt hätte
Nun NL könnte!! Eine Chance haben

Der Familie.der Torhüterin und allen ihr nahestehenden
Menschen wünsche ich viel Kraft
Ruhe in frieden

GG
GG

Ein Spiel mit dem von mir erwarteten – eigentlich eher doch noch etwas deutlicher – Ausgang.
Mich würde stark interessieren, was Jill Ellis in den anschließenden PK zum Einsatzverzicht von M. Rapinoe gesagt hat. Sie, Megan, machte mir nach dem Spiel jedenfalls nicht den Eindruck, als ob sie angeschlagen wäre …?

SCF Klausi
SCF Klausi

@ Rudi Nein das machen eben nicht alle Mannschaften so. Ich habe im Frauenfußball noch keine einzige Mannschaft gesehen,die spätestens ab der 80. Minute bei Führung den Ball nur noch ins Aus spielt,sich es an der Eckfahne gemütlich macht und die Spielerinnen einfach mal so fallen. Für manche mag das clever sein,für mich persönlich ist es einfach nur unsportlich. Ich möchte dich mal hören wenn Deine Wölfinnen in einem wichtigen Spiel 10 Minuten vor Schluss mit einem Tor im Rückstand liegen und der Gegner bei Balllbesitz die Bälle nur noch ins Aus spielt und die Spielerinnen wie Reissäcke fallen nur… Weiterlesen »

Rudi
Rudi

@SCF Klausi,

okay, vielleicht nicht Alle aber doch sehr viele Teams machen dies in einer solchen Situation so. Ist vielleicht etwas unsportlich aber durchaus verständlich und verstößt auch nicht gegen die Spielregeln.
Gegen meine Wölfinnen habe ich sowas bisher nicht erlebt zumindest kann ich mich jetzt aktuell nicht daran erinnern. Hat auch einen Grund, dass nämlich zu diesem Zeitpunkt die Spiele meiner Wölfinnen meistens schon positiv für uns entschieden sind.Und wenn es so wäre müsste ich es erdulden. Nerven tut mich das jedenfalls nicht. Warum auch?

kea drager
kea drager

@scf Klausi

gerade Jill scott ist immer eine, die die Eckfahne bei Führung anläuft und dieses Theater spielt, diesmal freute ich mich ehrlich, dass sie es auch von der anderen Seite erfahren durfte… also die Engländerinnen sind mit anderen Teams kein bisschen besser in dieser Hinsicht!

Bernd
Bernd

Kleiner Lagebericht aus Lyon. Sensationell viele Fans aus den USA in der Stadt! Mein Eindruck war, dass mehr als die Hälfte der Zuschauer ein US- Shirt an hatte! Gegenüber England waren die USA in mehrfacher Überzahl im Stadion. Seit heute Mittag wird die Stadt zunehmend orange. Gestern fehlte die Farbe noch komplett. Die US-supporter hingegeben sieht man permanent überall! Viele Frauen, aber auch überraschend viele Kids! Die gelben Schweden sind weniger vertreten, aber viele Fans der Australierinnen sind noch in Lyon! Gestern war es heiß, heute ist es aber noch heißer. Trotzdem ist das Fanfest gut besucht! Lange Schlangen an… Weiterlesen »

FFFan
FFFan

@ Klausi:
„Ich habe im Frauenfußball noch keine einzige Mannschaft gesehen,die spätestens ab der 80. Minute bei Führung den Ball nur noch ins Aus spielt,sich es an der Eckfahne gemütlich macht und die Spielerinnen einfach mal so fallen.“

Dann hast du wohl nicht das DFB-Pokal-Finale 2017 gesehen…

SCF Klausi
SCF Klausi

@ kea drager , @ FFFan Die ausländischen Ligen verfolge ich nur sehr flüchtig und das Pokalfinale 2017 habe ich tatsächlich nicht gesehen.Aber wie auch immer,für mich bleibt Spielverzögerung in solch einer auffälligen Art unsportlich und ich bekomme schon einen Hals wenn unser TW bei den SC Profis Alexander Schwolow immer wieder durch langes Ball halten das Spiel verzögert.Gelbe Karten hat er deshalb schon oft genug gesehen,aber offenbar noch nicht genug damit er es endlich lässt.Deshalb würde ich mir wünschen dass er deshalb mal vom Platz fliegt damit er es endlich mal lernt. Wenn eine Mannschaft in Führung liegend den… Weiterlesen »