Gelungener WM-Auftakt für Gastgeber Frankreich

Von am 7. Juni 2019 – 23.19 Uhr 11 Kommentare

Gastgeber Frankreich hat das Eröffnungsspiel im eigenen Land gegen Südkorea deutlich gewonnen. Gut aufgelegte Französinnen gepaart mit einem schwachen Gegner sorgten für ein einseitiges Duell.

Wendie Renard, wurde mit zwei Treffern zur Matchwinnerin und Spielerin des Spiels gekürt

Wendie Renard, wurde mit zwei Treffern zur Matchwinnerin und Spielerin des Spiels gekürt © imago / PanoramiC

Anzeige

Vor 45.261 Zuschauer im Pariser Prinzenpark-Stadion gewann Frankreich gegen Südkorea mit 4:0 (3:0).

Renard zweimal per Kopf erfolgreich

Eugénie Le Sommer sorgte gegen von Beginn an überforderte Asiatinnen für das schnellste Tor in einem Eröffnungsspiel der WM-Geschichte (9.). Nachdem einem Treffer vom Griedge M`Bock Bathy wegen einer Abseitsstellung beim erstmaligen Einsatz des Video-Assistenten (VAR) die Anerkennung verweigert wurde, war die mit 1,87 Metern größte Spielerin des Turniers, Wendie Renard, zweimal nach Eckbällen mit dem Kopf zur Stelle (35., 45.+2).

Jetzt lesen
Spielplan der Frauenfußball-WM 2019

Henry trifft zum Schluss

In der zweiten Halbzeit schalteten die Französinnen einen Gang zurück, an der Überlegenheit änderte dies nichts. In der Schlussphase sorgte Amandine Henry mit einem Schlenzer ins lange Eck für den Endstand (85.).

Markus Juchem (51) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

11 Kommentare »

  • Ritchie sagt:

    Gelungener Auftakt der Gastgeberinnen ist schon richtig, aber nur eine Hz. lang. Die 2 Hz. war es nicht mehr so dolle, aber der Sieg der Französinnen geriet auch nicht wirklich in Gefahr.

    (4) 6 Gesamt – 5 hoch – 1 runter
  • Altwolf sagt:

    Dieses Spiel erinnerte doch sehr an das Spiel D:Chile und deshalb sollte man mit den „Prognosen“ doch noch sehr zurückhaltend sein.

    Auch wenn man in den Medien den Zuschauern die Spielerinnen namentlich gern näher bringen möchte, auch um mehr Interesse zu wecken, ist mir zuviel von „Weltklasse-Spielerinnen“ in den einzelnen Teams die Rede, die dann in ihren N-11-Teams als einzelne herausragende Spielerin dieser Bewertung nicht gerecht werden können, so z.B. Südkoreas Ji.

    Aber auch von einer „herausragenden“ Offensive Frankreichs war kaum etwas zu sehen, was bei diesem doch deutlich unterlegenem Gegner, mit einer OL-Achse und so dominantem Spiel, mich jedenfalls enttäuschte. Da gab es vorne nicht viel spielerische Harmonie oder Verständnis. Eine „Weltklasse-Spielerin“ Le Sommer habe ich trotz ihres Tores in diesem Spiel nicht gesehen, auch wenn L.Aliushi sie vermeintlich für die Beste Stürmerin der Welt hält.

    Gegen diesen Gegner mit gerade 1 Offensiv-Tor und benötigten 2 Renard-Toren durch Standards und dann noch e. gelungenen Einzelleistung e. MF-Spielerin zeugt nicht gerade von einem „Feuerwerk“ der sonst gelobten französischen Spielkunst, die wie auch oft bei der D-N-11 am 16er irgendwie versandet.

    Mir ist insbes. bei den Standards mit Beteiligung W.Renards unverständlich , daß da keine klare Ansage der Trainer besteht, wie man sie verteidigt.
    Schon die Ausrichtung der offenbar zugeteilten Spielerinnen zeigt den Kardinalfehler dabei, nämlich nicht den Laufweg von W.Renard zu blocken u. den Körperkontakt einzugehen, sondern nur auf den ankommenden Ball zu schauen und schon ist man chancenlos, da niemand den Größenvorteil Renards wettmachen kann.

    Natürlich ist der Sieg verdient, sicherlich auch in der Höhe, aber auch das deutsche Team muß erst einmal eine Leistung auf dem Platz zeigen um die Chinesinnen zu schlagen und es hat sich bisher immer gezeigt, daß sich nur die Teams ins Finale vorarbeiten, die sich im Laufe des Turniers steigern konnten.

    Ich hoffe, daß das deutsche MF präsent genug agieren kann auch China zu dominieren und dann erfolgreicher als das französische MF Torchancen über aussen oder durch Kombinationen bis in den 16er zu kreieren, damit auch die Abschlüsse entsprechend erfolgreich werden.

    (-1) 17 Gesamt – 8 hoch – 9 runter
  • NordseeMagazin sagt:

    Lyon wird Weltmeister, auch wenn seine besten Genies (z.B. Marozsán) diesmal auf der Gegenseite spielen. Ansonsten kann man das abgedroschene Schlagwort „Erfahrung“ nicht mehr hören! Als stünden U20-Jährige (laut ZDF „Junge Wilde“) mit EM- & WM-Titeln und Top-Leistungen in den nationalen Ligas jetzt zum ersten Mal auf dem Platz. Nach dieser schrägen Logik wäre das Gegenteil von „Junge Wilde“ also „Alte Schlafmützen“…?? 😉

    (-3) 11 Gesamt – 4 hoch – 7 runter
  • FFFan sagt:

    Ein perfekter Start ins Turnier für den Gastgeber, der seinen Anspruch auf den Titel untermauerte. Allerdings war Südkorea auch ein ‚dankbarer‘ Auftaktgegner, völlig unterlegen in den Zweikämpfen und viel zu passiv, nicht mehr als ein ‚Sparringspartner‘ für die vom Publikum frenetisch angefeuerten Französinnen!

    (9) 11 Gesamt – 10 hoch – 1 runter
  • Volker sagt:

    Kombination und Standard Varianten schon in einem Eröffnungsspiel gegen einen unterlegenden Gegner zu zeigen wäre Taktisch sehr unklug. Das Trainerteam hat hier sicher auf die Bremse gedrückt. Trotzdem es war schon beeindruckend was die Französinnen gezeigt haben.
    Den Vergleich zum Testspiel D-Chile von Altwolf kann ich nicht folgen obwohl ich die Spielanalyse recht gut finde. Auffällig beim Deutschland Spiel gegen Chile war die „Anfälligkeit“ gegen Unterbrechungen, ging der Flow danach verloren. Gut das sich diese Schwäche in einem Testspiel gezeigt hat. Im Spielverlauf der WM könnte sonst schon der Videobeweis ernste Konsequenzen haben.
    Mir hat es sehr viel Freude gemacht und Erinnerungen an 2011 wurden wach. Ich wünsche den Französinnen alles gute und natürlich NICHT so ein Ergebnis wie 2011 für Deutschland. „Allez les bleus“!

    (5) 9 Gesamt – 7 hoch – 2 runter
  • holly sagt:

    @ Altwolf bitte kein böses Wort gegen Le Sommer. Schon allein der Name auf französisch ausgesprochen ist Musik in meinen Ohren 😉
    Aber die beste Stürmerin der Welt ist sie defenitiv nicht.

    (5) 7 Gesamt – 6 hoch – 1 runter
  • Altwolf sagt:

    @NordseeMagazin

    OL wird „so“ nicht Weltmeister, denn es gibt im französischen Team nur A.Henry als Kreativspielerin, die man ja offenbar zu OL zurückholte, da es wohl in dieser Qualität an Alternativen mangelte.

    E.Bussaglia wurde für das MF „reaktiviert“, ist sicher in der Ballverteilung u. im Spielaufbau, jedoch Tempo u. Kreativität sind nicht ihre Stärken.

    Neutralisiert man A.Henry wird das Team France Probleme haben in den Spielaufbau zu kommen und wirkliche „Frische“ im Offensivspiel zeigte für mich nur D.Cascarino auf der rechten Aussenbahn. Dafür ist die Defensive recht stabil und agiert relativ sicher mit der eingespielten OL-Defensive.

    Dazu passt auch die sehr „selbstbewußte“ Aussage von Maro auf die Frage wer denn bei der Partie OL:Deutschland gewinnen würde.

    OLs besondere Klasse resultiert derzeit aus der Kreativität u. individuellen starken Form e. D.Maroszan, der Effektivität vor dem Tor e. A.Hegerberg, der stark agierenden A.Henry im MF, der Ballsicherheit u. spieltechnischen Fähigkeiten e. eingespielten Teams u. der auch hier bei der WM bestehenden guten Defensive mit e. „überragenden“ W.Renard.

    Entscheidend für den Erfolg Frankreichs wird sein, wie sie in der Offensive einfach torgefährlicher sein können, denn immer wird man sich nicht mit den Standardtoren v. W.Renard behelfen können.

    (0) 8 Gesamt – 4 hoch – 4 runter
  • bale sagt:

    ja war ein tolles spiel die französinnen haben ein tolles team und spielfreude, sie waren auch nervös das erste spiel, so geht es allen teams ist geschafft.
    ach ich freue mich so für die frauen, das sie vor grosser kulisse spielen dürfen.
    hoffe die anderen spiele sind auch gut besucht.

    (5) 5 Gesamt – 5 hoch – 0 runter
  • Altwolf sagt:

    @holly

    „Böse“ Worte wirst Du von mir hier gegen Spielerinnen nie lesen, denn ich respektiere jede von ihnen und kann auch deren Leistungen würdigen, aber eben auch unter einer kritischen Betrachtungsweise.

    Ich gehöre nicht zu den FF-Fans die eher den „schwärmenden“ Fans zuzurechnen sind.

    E.Le Sommer ist zweifellos eine sehr gute Stürmerin, jedoch fehlt ihr z.B. im Vergleich mit A.Hegerberg oft die „Effektivität“ im Nutzen ihrer Torchancen.

    (0) 6 Gesamt – 3 hoch – 3 runter
  • holly sagt:

    @altwolf, war auch freundschaftlich gemeint. der smiley war auch mit zwinkern.die darstellung der smileys kommt hier nicht so gut rüber.
    also alles gut.

    (1) 1 Gesamt – 1 hoch – 0 runter
  • never-rest sagt:

    Guter Start für Le Bleus. Standesgemäßer Sieg. Im wahrsten Wortsinn überrragend Renard. Da kann sich die N11 schon mal überlegen, wie gegen diesen Turm bei Standards verteidigt werden kann.

    Dabei fand ich die Spielerinnen aus Südkorea gar nicht mal so schlecht. Gute Technik und Ansätze eines feinen Kurzpassspiels wren durchaus zu sehen. Aber gegen die körperliche Wucht und Präsens der Französinnen hatten die physisch klar unterlegenen Asiatinnen keine Chance. Die einzige Chance nach Fehler von Renard (!) wurde dann auch noch leichtfertig vergeben.

    Insgesamt ein gut anzusehender Auftakt der WM. Habe schon viel schlechtere Eröffnungsspiele gesehen.

    (2) 6 Gesamt – 4 hoch – 2 runter

Kommentar schreiben