Siege für China und Thailand, Remis für Kanada

Von am 12. Juni 2015 – 11.54 Uhr 5 Kommentare

Tag sechs der Frauenfußball-WM in Kanada sorgte für einige Kuriositäten. So unterbrach Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus die Partie zwischen Kanada und Neuseeland, Thailand siegte dank zweier Abseitstore und China kam erst in der Nachspielzeit zu einem hoch verdienten Last-Minute-Sieg.

Nachdem bereits die deutsche Frauenfußball-Nationalelf nicht über ein 1:1 gegen Norwegen hinaus kam, musste sich auch Gastgeber Kanada beim 0:0 gegen Neuseeland mit einem Remis begnügen.

Steinhaus unterbricht Spiel
Das Spiel musste nach nicht einmal vier Minuten von Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus für eine gute halbe Stunde wegen widriger Witterungsverhältnisse unterbrochen werden. Die Kanadierinnen hatten Glück, dass Amber Hearn in der ersten Halbzeit einen Foulelfmeter verschoss, nachdem Hannah Wilkinson von Melissa Tancredi im Strafraum umgecheckt worden war.

Anzeige

Starke Nayler
Doch auch Christine Sinclair und Sophie Schmidt stand das Glück in der zweiten Halbzeit bei zwei Lattentreffern nicht zur Seite, Neuseelands starke Keeperin Erin Nayler hielt im weiteren Verlauf die Null für die Neuseeländerinnen, die nun einen Erfolg gegen China brauchen, um im Turnier zu bleiben. Kanada kann hingegen mit vier Punkten auf der Habenseite bereits für das Achtelfinale planen.

Last-Minute-Sieg für China
Im zweiten Spiel der Gruppe A kam China zu einem 1:0 (0:0)-Sieg gegen die Niederlande. Wang Lisi erzielte in der Nachspielzeit den Treffer des Tages (90.+1), unter gütiger Mithilfe der niederländischen Abwehrspielerin Stefanie van der Gragt, die sich bei einem weiten Zuspiel aus dem Mittelfeld komplette verschätzte. Die starken Chinesinnen ließen die Niederlande nicht zur Entfaltung kommen, einzig die Chancenverwertung war mangelhaft.

Jetzt lesen
DFB-Frauen: Nützlicher Test oder sinnloser Trip?

Sophie Aguie

Sophie Aguie kassierte mit der Elfenbeinküste eine unglückliche Niederlage © Mirko Kappes, footograph.net

Thailand profitiert von Fehlentscheidungen
Im zweiten Spiel der deutschen Gruppe B kam Thailand zu einem 3:2 (2:1)-Sieg gegen die Elfenbeinküste. Dabei profitierten die Thailänderinnen bei ihrem historischen ersten WM-Sieg von einer schwachen Schiedsrichterleistung, denn sowohl der zweite als auch der dritte thailändische Treffer wurden aus Abseitsposition erzielt. Ange Nguessan brachte die Elfenbeinküste früh in Führung (4.), die Spielerin des Spiels Orathai Srimanee drehte die Partie mit zwei Treffern noch vor der Pause (26., 45.+3). Thanatta Chawong erzielte den dritten thailändischen Treffer (75.), Josee Nahi gelang zu spät noch einmal der Anschlusstreffer.

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

5 Kommentare »

  • Ludwig sagt:

    Was mich bei den Chinesinnen besonders beeindruckt hat, war die Ruhe und Präzision, mit der sie sehr oft die Angriffe der Niederländerinnnen ( in der 2.Halbzeit) vereitelt und ihr eigenes Spiel aufgebaut haben. Wenn sie noch lernen, wo das Tor steht, kann man eventuell noch Einiges von ihnen erwarten.

    (0)
  • KarlMai sagt:

    Penibel genommen, wurde der dritte Treffer für Thailand nicht „aus einer Abseitsposition erzielt“, sondern es ging ihm eine Abseitsposition voraus.

    Das zweite ist nur anhand des Youtube-Videos verdächtig, aber schwer zu beurteilen.

    Selten hat man als neutraler Beobachter so sehr noch ein 1:0 herbeigewünscht wie das für China ^^ Und das völlig ohne dass ich etwas gegen die Niederländerinnen hätte, aber die Chinesinnen haben ja so viel investiert, ohne dass er reinging, da habe ich es ihnen echt gegönnt am Ende!

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    …und genaugenommen ging dem Anschlußtreffer der Ivorerinnen ein Stürmerfoul voraus, welches gleichfalls nicht geahndet wurde!
    Also irgendwie ausgleichende Gerechtigkeit, egal ob gewollt o. ungewollt.

    Zum China-Spiel: Hoffentlich hat Wang Fei keine größere Verletzung erlitten! Habe bisher noch nirgends einen konkreten Hinweis dazu lesen können.

    (0)
  • pinkpanther sagt:

    @KarlMai: 100% Zustimmung.
    Richtig, dass dem 3. Treffer lediglich eine Abseitsposition VORAUS ging, ändert aber nichts an der Tatsache, dass dieses Tor irregulär erzielt wurde 😉

    (0)
  • RW sagt:

    @Schenschtschina Futbolista : Fei hat eine Schultergelenkprellung. Schmerzen, das Gelenk ist aber beweglich. Das ganze schillert außen auf der Haut wie ein Regenbogen 🙁 Trotzdem will sie für das wichtige Spiel gegen Neuseeland zur Verfügung stehen und spielen, um ihrer Mannschaft den erforderlichen Rückhalt zu geben. Ist halt eine starke, junge Frau…Mal schauen, wie der Trainer und der Doc entscheiden.

    (0)