WM 2015: DFB-Elf gibt Spiel aus der Hand

36

Die deutsche Frauen-Nationalmannschaft ist in ihrem zweiten Vorrundenspiel bei der Weltmeisterschaft in Kanada nicht über ein Unentschieden hinausgekommen. Gegen Norwegen gab die DFB-Elf nach überlegener erster Halbzeit eine Führung aus der Hand.

1:1 (1:0) hieß es nach 90 Minuten. Wie schon bei der WM 2007 ist die DFB-Elf somit mit einem Kantersieg ins Turnier gestartet und teilt sich im zweiten Spiel die Punkte (damals 0:0 gegen England).

Anzeige
Die Stimmen zum Spiel
Die Spielerinnen in der Einzelkritik

Mittag trifft erneut
Im Vergleich zur Auftaktpartie gegen die Elfenbeinküste nahm Bundestrainerin Silvia Neid nur eine Änderung in der Startformation vor. Für Melanie Leupolz, die sich beim WM-Auftakt eine Schambeinprellung zugezogen hatte, rückte die wieder genesene Dzenifer Marozsán in die Startelf.

Zwischenstand im WM-Tippspiel anschauen

Die deutsche Mannschaft fand gut in die Partie, wie schon gegen die Elfenbeinküste gelang ein früher Treffer: Anja Mittag brachte ihr Team bereits in der sechsten Minute mit 1:0 in Führung. In der Folge verlegte die DFB-Elf die Partie zu großen Teilen in die norwegische Hälfte, gab den Ton an und hätte die Führung schon in der ersten Halbzeit ausbauen können. Unter anderem scheiterte Alexandra Popp in der 29. Minute mit einem Kopfball, der das Tor nur knapp verfehlte.

Deutschland und Norwegen boten sich eine umkämpfte Partie. © foto2press / Oliver Zimmermann
Deutschland und Norwegen boten sich eine umkämpfte Partie. © foto2press / Oliver Zimmermann

Riesenchance für Herlovsen
Die Norwegerinnen zeigten sich in der Defensive überraschend unsortiert, sie ließen den Deutschen viel Raum und fanden nur schwer ins Spiel. Dennoch hätte der Weltmeister von 1995 fast den Ausgleich erzielt. Isabell Herlovsen kam in der 43. Minute frei zum Schuss. Torhüterin Nadine Angerer hielt die knappe Führung mit einer Glanzparade fest.

DFB-Elf verliert den Faden
Nach dem Seitenwechsel konnte die deutsche Mannschaft zunächst nicht mehr an die Leistung der ersten Halbzeit anknüpfen. Die Norwegerinnen waren präsenter und selbstsicherer als noch in den ersten 45 Minuten. Für den Ausgleich brauchte es aber eine Standardsituation: Maren Mjelde gelang in der 61. Minute mit einem direkt verwandelten Freistoß das 1:1.

Das Spiel im Überblick
  • 19:1 Abschlüsse für Deutschland in der ersten Halbzeit – in der zweiten dann nur noch 8:3.
  • 52 Prozent Ballbesitz für Deutschland.
  • Anja Mittag erzielt bereits ihren vierten Treffer bei dieser WM.
  • Für Maren Mjelde war es der erste Treffer bei dieser WM. Gegen Thailand verschoss sie einen Strafstoß.
FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
  • Roland M. Weissbarth
  • Herausgeber: Independently published
  • Taschenbuch: 272 Seiten

Letzte Aktualisierung am 15.09.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

36
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
36 Kommentar-Themen
0 Themen-Antworten
2 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
22 Kommentatoren
AltwolftranslatedummkopfpinkpantherFFFan Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Putin-Versteher
Putin-Versteher

Sorry, aber das war eine GRAUENHAFTE zweite Halbzeit :-/…. Meiner Meinung nach hätte man in der zweiten Halbzeit Behringer für Maroszan reinbringen lassen und Pauline Bremer anstatt Lena Lotzen. Die Einwechslung von Lotzen war ziemlich sinnlos, null Akzente kamen von ihr ich glaube Frau Lotzen ist noch nicht 100% Fit.
Eine energiereiche Flügelflitzerin ANNA BLÄSSE hat mir zu tiefstem gefällt.

Schenschtschina Futbolista
Schenschtschina Futbolista

Ist nur noch Schönfärberei und -rednerei angesagt? Keine redet mehr Tacheles, als wenn es kostenlos Maulkörbe im Walmart gegeben hätte.
So oft wie mir das Taschenmesser in HZ 2 aufgegangen ist, ich konnte es nicht mehr zählen.
Keine Einwechslerin hat was zum Guten bewirken können, waren sinnlos verschossene Patronen, so dass man auf Lotzen was reimen hätte können.
Krahn und Bartusiak sind z.Z. absolut keine Innenverteidigung mit WM-Niveau, für die schwachen Teams, wie Elfenbeinküste und Thailand, mag’s gerade noch langen. Das blaue Wunder kommt noch!

Maxi
Maxi

Erste HZ war echt gut, zweite war… ja… grottig! Jede einzelne Spielerin war in der zweiten HZ meiner Meinung nach schlecht, bis auf Maier vielleicht, aber auch sie hatte nicht gerade ihren besten Tag. Woran es lag? Der Kommentator meinte es lag daran, dass die Norwegerinnen besser wurden, aber das habe ich nicht so gesehen. Im Gegenteil, wir haben Glück gehabt, dass sie nicht besser geworden sind, sonst hätten wir ganz schön alt ausgesehen. An den Einwechselungen kann es auch nicht gelegen haben, weil die Mannschaft auch vor dem ersten Wechsel schon den Faden verloren hat, vielleicht wurde das höchstens… Weiterlesen »

Wolfsburg fan
Wolfsburg fan

Also ich möchte ja nur hoffen dass die Lotzen diese WM nicht mehr spielt sonst gibt es wohl noch ein paar Kontertore und auch keine großartige Aktionen von Linksaußen. Als Flügelspielerin finde ich sie sowieso irgendwie nicht so beraubend.
Wie es schon im ersten Kommentar steht, Anna Blässe’s dynamische Laufkunst wird dringend gebraucht.

speedy75
speedy75

Wenn man vor dem Spiel ankündigt alles klar zu machen war das eindeutig zu wenig.

Eine gute Halbzeit mit vielen vergebenen Chancen reicht eben nicht um einen Gegner wie Norwegen zu besiegen.

Putin-Versteher
Putin-Versteher

P.s. ich meinte im ersten Kommentar „GEFEHLT“ nicht „GEFÄLLT“

dummkopf
dummkopf

Ist das wieder spannend? Jetzt blickt überhaupt keiner mehr durch was und wie das nun wieder war. Nach dem Schweiz Spiel hatte man schon geglaubt, Deutschland ist einfach besser, wenn man von links nach rechts spielt. Diesmal waren sie nur von rechts nach links gut. Also war es das auch nicht. Den nicht stetigen Mitlesern sei erklärt, dass es hier früher schon vielfach Schwierigkeiten gab, zu erkennen, dass eine Spielerin nicht einfach so „ausser Form“ spielt. Deshalb daher die vertiefende Frage, ob man wohl in der Halbzeit die Form verloren hat, die man in der Schweiz erst wiedergefunden hatte, oder… Weiterlesen »

Andreas
Andreas

Die Entwicklung der 2. HZ hat mich nicht überrascht. Die Deutsche Mannschaft hat in der ersten HZ ein sehr laufintensives und aggressives Spiel gemacht und das scheint auf diesem Belag doch sehr kräftezehrend zu sein. Diverse andere Mannschaften hatten ja auch schon Schwierigkeiten in der 2. Hälfte. Gutes Beispiel war Anja Mittag, die in Halbzeit 2 nahezu unsichtbar war. Das galt aber z.B. auch für Popp. Insofern kann man sich fragen, ob diese Taktik die richtige ist. Zumindest muss man dann, wenn man so spielt, früh den Deckel drauf machen. Unabhängig davon gibt es aber ein paar Dinge, die mir… Weiterlesen »

Andi
Andi

Um ehrlich zu sein, habe ich mich wahrscheinlich nicht so sehr über die zweite Halbzeit geärgert wie so viele hier. Ich denke sogar, das diese Halbzeit sehr wichtig war, weil die Mädels sonst komplett in den Himmel gehoben worden wären und der Fall bei einem möglichen frühzeitigen Ausscheiden sehr tief gewesen wäre und so ist man doch ein bißchen mehr auf den Boden der Tatsachen zurückgekehrt, darf aber aufgrund der wirklich guten ersten Halbzeit sich trotzdem noch den ernsthaften Titelaspiranten zählen, weil sind wir doch mal ehrlich… diese erste Halbzeit war mit das beste, was man bis dato bei diesem… Weiterlesen »

Dori
Dori

Wo ja hier alle so schön schreiben, was ihnen aufgefallen ist, tu ichs ihnen mal gleich. Also: Was MIR aufgefallen ist: Bartusiak und Krahn wurden mal wieder unnötig wie auch schon gegen die Elfenbeinküste in Laufduelle geschickt, in denen sie versagten. Und auch sonst wirken sie nicht sicher in der IV. Laudehr hat wie immer geackert, aber auch viele Fehlpässe gespielt und war auch in diesem Spiel wieder bei ihrer Auswechselung stehend K.O. Bei Popp hats mal wieder bei der Chancenverwertung gehapert. Sasic war nicht auffällig, für sie hätte durchaus auch jemand anderes im Sturm spielen können. Mittag hats in… Weiterlesen »

never-rest
never-rest

Auch in der 1 Hz. war von unserer N11 nicht alles Gold, aber immerhin ein dominanter Auftritt mit zahlreich generierten Torchancen und ein paar hübschen aber fruchtlosen Kabinettstückchen. Norwegen hat aber auch viel Platz zum Spielen gelassen. Maroszan und Mittag konnten glänzen, aber auch Laudehr, Maier, Goeßling waren gut drauf. Nach der Pause kam dann leider so gut wie gar nichts mehr, warum auch immer. Erschreckend mit welch simplen Mitteln die Norwegerinnen das Spiel unserer Elf fast komplett unterbunden haben. Norwegen hat einfach die Abwehr höher und das MF zugestellt, mehr Aggresivität in den Zweikämpfen gezeigt und schon war es… Weiterlesen »

Tiberias
Tiberias

Vieles ist schon gesagt, zu vielem Zustimmung. Meiner Meinung nach sind folgende drei Punkte gravierend: 1., das Spiel auf diesem „Untergrund“ ist ein anderes, das sieht man bei den Bewegungsabläufen selbst am Fernseher. Damit müssen zwar alle Teams umgehen, aber es macht die Sache nicht besser und laufintensive Teams verschleißen sich schneller. 2., es bekommen Spielerinnen ihre Grenzen aufgezeigt, weil sie im Jahresverlauf zu wenig gegen gleichwertige Konkurrenz spielen! Namen sind schon genannt, Popp, Sasic, Krahn, Lotzen (ist einfach nicht fit), Bartusiak, auch Maro baute ab. 3., Neids Unfähigkeit, flexibel zu reagieren, auch mal taktisch umstellen! Gestern wirkte sie auf… Weiterlesen »

waiiy
waiiy

Also ich habe die 1. Halbzeit schon etwas anders gesehen, als viele aus dem deutschen Team es interpretiert haben. Wenn die Wahrnehmung wirklich so war, dass es eine extrem gute Halbzeit war, dann sehe ich schwarz, weil die Schlüsse falsch sein werden, die man daraus zieht. In Halbzeit 1 war Norwegen quasi nicht auf dem Platz. Die Skandinavierinnen liefen nur nebenher und griffen nicht ein. Das deutsche Mittelfeld hatte unendlich viel Zeit, die Bälle anzunehmen und zu verteilen. Die deutschen Abwehrspielerinnen spürten keinen Druck von Hegerberg und Co. Ich kann mich ehrlich nicht an eine Halbzeit erinnern, in der Hegerberg… Weiterlesen »

waiiy
waiiy

Meiner Meinung nach war es gestern richtig gewagt, dass die Schiedsrichterin die Meinung hatte, dass Kemme in der Situation des fouls von Bartusiak noch hätte eingreifen können. Ich behaupte, dass die gleiche Szene auf der anderen Seite einen Sturm der Entrüstung hervorgerufen hätte, dass das eine eindeutige Rote Karte gewesen sei. In meinen Augen hatten wir in dieser Situation einfach nur Glück. Für mich war es klar die Vereitelung einer Torchance als letzte Spielerin.

Dori
Dori

Ich schreibe jetzt mal was über Lotzen, weil mich @Wolfsburg fans Aussage total abnervt! Deshalb könnte es sein, dass ich jetzt hier einen kleinen Roman schreibe. @Wolfsburg fan hat verlangt, dass Lotzen den Rest der WM nicht mehr spielen soll und stattdessen (oh welch ein Wunder) eine Wolfsburgerin auf dem Flügel hätte spielen sollen. Theoretisch hast du recht, denn Lotzen gehört nicht auf den Flügel, sondern ins Zentrum und Blässe wäre dort besser aufgehoben. Irgendjemand hat gestern noch geschrieben, dass Lotzen gegen die Schweiz super gespielt hat und stattdessen z.B. Popp oder Laudehr kritisiert wurden und dass es jetzt genau… Weiterlesen »

holly
holly

was mich noch viel mehr aufgeregt hat wie das lausige Spiel der deutschen Mannschaft in der zweiten HZ, war die Aussage von der BT das sie mit dem Spiel total zufrieden war. Dann kann man doch nur noch mit dem Kopf schütteln. Wenn ich jemand bin der das erste Mal FF sieht und dann so eine Aussage höre, dann muss ich doch denken: Oh wenn die BT das gut findet, wie schlecht spielen die sonst. Ich kann dieser Schönrederei von Frau Neid nix abgewinnen. Sicher wird sie intern anders reden. Man muss ja nicht gleich erzählen wenn man rund gemacht… Weiterlesen »

Putin-Versteher
Putin-Versteher

Die Lena Lotzen fehlt einfach die Spielpraxis und sie ist nicht 100% fit. Eine Lena Petermann wäre besser gewesen reinzubringen.

Putin-Versteher
Putin-Versteher

Keine Anna Blässe, keine Party! 😉

Grace Kelly
Grace Kelly

Ich denke auch, dass man die erste Halbzeit nicht zu sehr hochloben darf, grade bei so einer klaren Überlegenheit muss man mehr Torchancen herausspielen und mit 3:0 in die Pause gehen, sonst kippt das Spiel ganz schnell bei einem Gegentor, wenn die Gegnerinnen sich nach dem Ausgleich nicht als so unfähig zeigen wie die Norwegerinnen gestern.

Wenigstens darf man noch guten Mutes mit dem Gruppensieg rechnen.

Ansonsten schließe ich mich in großen Teilen Andreas‘ und Andis Beiträgen an.

never-rest
never-rest

Bei dem gestrigen Spiel ist mir mal wieder in Erinnerung gerufen worden, wie sehr N. Keßler fehlt, wenn es darum geht einer Mannschaft Stabilität zu gegen und im MF die Strippen zu ziehen, wozu gehört auch mal das Tempo zu variieren. Goeßling ist zumindest alleine damit überfordert. Insofern hat eine M. Leupolz oder meinetwegen auch (die etwas langsamere aber erfahrenere) Behringer gefehlt. Maroszan wird nie eine Strategin und Spielmacherin auf dem Platz werden. Sie ist und bleibt eine manchmal geniale Einzelkönnerin, die ihre Stärken in der Offensive, sprich Torvorbereitung und Torschuss hat. SN sieht das offenbar anders und positioniert sie… Weiterlesen »