DFB-Elf holt souveränen Sieg in Wembley

48

Die deutsche Frauen-Nationalmannschaft hat einen erfolgreichen Jahresabschluss gefeiert und bleibt im Duell mit England weiter ungeschlagen. Die DFB-Elf gewann in London nach starker erster Halbzeit ungefährdet mit 3:0 (3:0).

Dabei begann die Partie vor 45 619 Zuschauern stürmisch, denn die erste Torchance ergab sich bereits nach 15 Sekunden.

Frühe Chancen
Die deutsche Mannschaft verlor direkt nach dem Anstoß den Ball, und die Engländerinnen stürmten nach vorn. Der Fernschuss von Jordan Nobbs traf allerdings lediglich die Latte. Aber auch die DFB-Elf hatte die Chance zur schnellen Führung, doch beim Schuss von Melanie Leupolz war Englands Torhüterin Karen Bardsley zur Stelle (2.).

Unterhaltsame erste Halbzeit
Die erste Halbzeit hielt, was die Anfangsphase versprach. Nach einem Eckball von Melanie Behringer war es allerdings ein Eigentor von Alex Scott, das den Torreigen in der ersten Hälfte eröffnete (6.). Nur sechs Minuten später nutzte Celia Sasic einen Fehler von Steph Houghton, startete zum Sololauf auf der linken Außenbahn und schloss erfolgreich ab. „Gerade in der ersten Halbzeit haben wir das Heft gleich in die Hand genommen und gut nach vorn gespielt“, so Sasic. Die Deutschen waren die tonangebende Mannschaft, standen gut im Mittelfeld und machten bereits früh Druck, sodass den Gastgeberinnen oftmals die Anspielstationen fehlten.

Schult zur Stelle
In der 25. Minute fing Almuth Schult einen Kopfball von Nobbs ab, in der 41. Minute klärte sie gegen Fara Williams. Die Deutschen waren da effizienter: Sasic schloss in der 45. Minute erfolgreich zum 3:0-Halbzeitstand ab. Die Vorlage hatte Tabea Kemme gegeben, die den Auftritt in Wembley genoss. „Nach dem Champions-League-Finale mit Potsdam habe ich noch vor drei Jahren hier auf der Tribüne gesessen. Hier jetzt selber spielen zu dürfen, ist ein grandioses Erlebnis.“

Lektion gelernt
Das Erlebnis, in Wembley spielen zu können, war trotz des Spielverlaufs auch für Englands Nationaltrainer ein besonderes: „Das war ein historisches Spiel – sowohl von der Atmosphäre her als auch von den Zuschauerzahlen. Das ist ein toller Tag für den Frauenfußball in diesem Land“, so Mark Sampson. „Wir haben verloren, aber das Spiel wird uns weiterbringen; wir haben unsere Lektionen gelernt.“

Bundestrainerin Silvia Neid
Bundestrainerin Silvia Neid kann sich über einen erfolgreichen Jahresabschluss freuen. (Archivbild) © Nora Kruse

Kaum Chancen in Halbzeit zwei
Positiv für Sampsons Mannschaft war zumindest, dass nach dem schnellen und deutlichen Rückstand keine weiteren Gegentreffer in der zweiten Halbzeit fielen. Weniger positiv war allerdings, dass die Partie in der zweiten Hälfte insgesamt nicht an die unterhaltsame erste Halbzeit anknüpfen konnte. Sehenswerte Aktionen waren auf beiden Seiten Mangelware, es fehlte die Dynamik, das Angriffsspiel wurde oftmals halbherzig vorgetragen. Wenngleich die DFB-Elf die Partie weiter souverän unter Kontrolle hatte, dauerte es bis zur 67. Minute, ehe Sasic mit einem Kopfball noch einmal aussichtsreich vor das englische Tor kam – Bardsley war jedoch zur Stelle. In den Schlussminuten wurden die Engländerinnen noch einmal aktiver und schienen zumindest um den Ehrentreffen bemüht. Beste Möglichkeit hatte die überraschend spät eingewechselte Jill Scott, die in der 88. Minute aber nur das Außennetz traf.

Neid zufrieden
„Das war ein guter Sieg“, bilanzierte Bundestrainerin Silvia Neid nach der Partie. „Wir haben gut gegen den Ball gespielt und zur richtigen Zeit die Tore gemacht. Insgesamt sind wir sehr zufrieden, nach so einem langen Jahr einen so schönen Abschluss zu haben.“ Dem stimmte auch Torhüterin Almuth Schult zu: „Wir haben zu Null gespielt, hatten eine gute Stimmung und haben als Mannschaft perfekt funktioniert. Besser kann die Nationalmannschafts-Saison nicht zu Ende gehen.“

FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
1 Bewertungen
FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
  • Roland M. Weissbarth
  • Herausgeber: Independently published
  • Taschenbuch: 272 Seiten

Letzte Aktualisierung am 9.10.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

48
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
48 Kommentar-Themen
0 Themen-Antworten
1 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
30 Kommentatoren
FF-FuchsMaxemusKarlAltwolfenthusio Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
never-rest
never-rest

Konnte leider nur die 2. Hz. sehen, die war aber leider langweilig. Nach vorne lief bei uns nicht viel zusammen. Die Engländerinnen konnten ganz gut mithalten. Das Beste habe ich wohl verpasst.

Anna Blässe gehört in die Nationalmannschaft
Anna Blässe gehört in die Nationalmannschaft

Starkes Spiel von Šašić, Leupolz und Henning! Ich habe Šašić öfters immer kritisiert aber heute hat sie mir sehr gefallen nicht nur wegen die Tore, sondern weil sie auch auf verschiedene Positionen stark geackert hat, würde gerne mehr davon von ihr in der Mannschaft sehen. Insgesamt haben wir super gespielt zwar müssen wir die Pässe noch einbisschen verbessern und in der zweite Halbzeit haben wir nachgelassen, schlapp und lustlos gespielt sowas darf bei der WM 2015 in Kanada nicht passieren! Ich muss aber einbisschen nörgeln. Entweder ist Maroszan nicht ganz bei 100% oder sie ist einfach nicht für einen dynamischen… Weiterlesen »

enthusio
enthusio

@Markus Juchem:
„Die deutsche Mannschaft verlor direkt nach dem Anstoß den Ball…“

Es müßte genauer heißen: Melanie Behringer verlor direkt nach dem Anstoß den Ball … .

Nach dieser Schrecksekunde hatte unsere Mannschaft das Spiel aber zum Glück voll im Griff. Die Leistung der Engländerinnen war insgesamt unterirdisch.

Von den letzten drei deutschen Testspielgegnern (Frankreich, Schweden, England) haben mich eigentlich nur die Französinnen überzeugt, dafür aber umso mehr 🙂 .

Ich finde es übrigens erstaunlich, dass bei England keine einzige Spielerin aus Bristol, dem Gegner Frankfurts im Champions League-Viertelfinale, im Kader stand.

wfm
wfm

Stichwort „Marozsan“ Ich finde es unsinnig die geringere Dynamik der 2. HZ allein an Marozsan festzumachen. So wenig wie das im Spiel gegen Frankreich stimmte, so wenig jetzt beim Spiel in Wembley. Ich weiß ja nicht, ob die Frankfurt modernen Angriffsfußball spielen, aber da ist Marozsan Dreh- und Angelpunkt der Offensive und wenn ich das richtig in Erinnerung habe, werden dort in der Liga zur Zeit die meisten Tore geschossen. Und was ihre Auftritte in der N11 „in letzter Zeit“ angeht, kann sich das jedenfalls nicht auf das Spiel gegen Schweden beziehen. Ich empfehhle sich da mal das Video von… Weiterlesen »

Schenschschtina Futbolista
Schenschschtina Futbolista

Was wäre das wohl für ein Spiel, gerade auch in HZ 2 geworden, wenn die Auswechslungen adäquat eingeschlagen hätten und mehrere dt. Spielerinnen mehr als maximal nur ihre Normalform auf den Rasen gebracht hätten? Für mich haben folgende Spielerinnen keine Nachweisberechtigung für die Nominierung in diesem Prestigespiel erbracht: Behringer, Goeßling, Mittag, Peter, Popp, Maroszan, Wensing, Cramer Gerade von Anja bin ich arg enttäuscht, deren Motivation nach den zuletzt honorierten Erfolgen in der schwed. Liga um den Nullpunkt driftet – so muss man sich nicht den Fans präsentieren. Auch die BT hat ihr somit einen Bärendienst erwiesen… Wenn sie zum AC… Weiterlesen »

balea
balea

Die schwächste Figur im ganzen DFB – Tross war der TV Kommentator. Was der da (ständig) abliefert ist inzwischen einfach eine Frechheit. Die erste HZ war sehenswert, der Sieg verdient, wenn ich den Engländerinnen für ihren Einsatz auch mindestens ein Tor gegönnt hätte. Die Abwehr war stark und Sasic ebenso im Sturm. Aber… Schult ist sicher eine gute Torfrau – ihre technischen Defizite scheint sie aber nicht ablegen zu können. Warum Frau Neid den Aktivposten Leupolz gegen Mittag tauscht blieb mir ein Rätsel. Im MF herrschte danach nur noch ein laues Lüftchen. Mittag konnte man natürlich den Einsatz gönnen –… Weiterlesen »

Tiberias
Tiberias

Das Spiel lief eigentlich wie erwartet: 3:0 noch vor der Pause, der Sack war zu, die Wechsel wieder Neid-typisch und leider uninspirierend für das restliche Spiel. Was das Festhalten an ihr liebgewonnenen Namen angeht, wird sie wohl nie mehr über ihren Schatten springen.

DFB-TV sprang für eine Übertragung ein, immerhin, aber der Kommentar… für jeden Halbwegs-Kenner des FF schlicht grottig. Und warum ist bei der Vorauswahl zur „Spielerin des Spiels“ eigentlich Leupolz nicht dabei? Wollte da jemand einen Hattrick der besonderen Art verhindern?

Nichts desto Trotz: Ein gutes Jahr für unsere Natio, lasst ein weiteres folgen! 🙂

Maxemus
Maxemus

@ balea: „Warum Frau Neid den Aktivposten Leupolz gegen Mittag tauscht blieb mir ein Rätsel. Im MF herrschte danach nur noch ein laues Lüftchen.“ Vielleicht geht es Neid gerade um Erkenntnisse wie diese ?! Das war ein Testspiel,wenn ich mich recht erinnere und die Natio lag 3-0 in Front. Ich denke aber, im nächsten Jahr werden noch neue Karten dazu gemischt, z.B. vielleicht (hoffentlich !) eineLeonie Maier oder Lena Lotzen und (Bitte !) eine Nadine Keßler. Das Spiel hat mich am Ende mit der Leistung gegen Frankreich versöhnt, aber die ÖR – da fällt eine Versöhnung genauso schwer wie mit… Weiterlesen »

soccerstar
soccerstar

Obwohl das Bild durchgehend gut war, ist bei mir immer mal der Kommentar ausgefallen. Das hat mir gut gefallen, denn die Stimmung im Stadion kam trotzdem rüber. Leider war es wie oft in England: eine hochgepuschte Vorberichterstattung, die viel zu große Erwartungen weckte und dann konnte die eigene Mannschaft diesen übertriebenen Erwartungen nicht gerecht werden. Schade, denn für die Spielerinnen war es eine Riesensache, dass die FA sie 7 Jahre nach der Wembley-Wiedereröffnung endlich mal dort spielen liess. Schade auch, dass bald 10.000 verkaufte Karten scheinbar nicht genutzt wurden, während viele andere nach dem plötzlichen Ende des Vorverkaufs keine Karten… Weiterlesen »

dummkopf
dummkopf

Maroszan wirkt auf nicht wenige, sondern viele, und nicht vereinzelt, sondern häufig, lustlos.
Das lässt sich auch nicht wegdiskutieren – das ist Fakt.
Das entscheidende Wort in dem Satz: WIRKT.
Daher ist das auch ein Fakt.

Kein Faktum ist: Sie IST wirklich lustlos.
Das wissen nämlich auch die vielen häufig nicht, ob das so ist, weil sie ihr dafür wohl den Kopf aufschneiden müssten.

Es sieht aber (oder nur oder vielleicht) so aus.

Wenn man das als Anschubüberlegung ansehen will, um auf dieser Basis einmal weiter zu überlegen, dann kommt man dem „Problem“ Maroszan vielleicht ja eher auf die Schliche.

Altwolf
Altwolf

Wer mit diesem Spiel zufrieden war, der hat gewiß keine höheren Ansprüche an solch ein Team. Ich gehe teils konform mit den Anmerkungen @SF, aber bis auf das einzig spielerisch gut gelöste Spielen aus der Abwehr heraus über das MF und über Popp auf Kemme gespielt und deren Flanke Sasic zum 3:0 einköpfte, war spielerisch erheblich Sand im Getriebe. Schnelles Umschaltspiel fand nicht statt, da Leupolz zwar gut im Spiel war,aber auch nicht wenige Ballverluste auf ihre Kappe gingen, wie auch das MF mit Behringer u.Gößling (an ihr lief das Spiel ziemlich vorbei), da das Miteinander v. Leupolz u.Behringer meist… Weiterlesen »

dummkopf
dummkopf

wirklich erfreulich, dass Leupolz hier so anerkannt wird.
ihre Spritzigkeit und Laufbereitschaft stechen selbst auf diesem internationalen Level noch positiv hervor.
Und während sie früher ihre Leistung zumeist über gewonnene Zweikämpfe mit anschliessendem Sicherheitsabspiel erbracht hat, traut sie sich inzwischen auch zunehmend schwierigere Aktionen und Eigeninitiative am Ball zu.
Daher wäre sie inzwischen schon eine ganz feste und wichtige Grösse in der Mannschaft, weil sie ihre Leistung besser als andere zuletzt weiter entwickelt hat und immer noch weiter entwickelt.
Und wenn das so weiter geht bald vielleicht die beste dt. Spielerin? obwohl man gerade bei einer jungen Spielerin auch noch Rückschläge zugestehen muss.

never-rest
never-rest

Nachdem ich inzwischen auc die 1. Hälfte des Spiels sehen konnte, muten einige Kommentare hier doch recht merkwürdig an. Wie gut das wengistens der altwolf seinen kritischen Blick trotz der 3 Tore nicht verloren hat. Ein ordentlich Spiel unserer N11 in der 1. Hälfte, aber kein gutes. Über die 2. Hälfte sage ich besser nix. Richtig gut eigentlich nur Sasic, die mich in den letzten Spielen nie überzeugen konnte. Auch die Lobhudelei über Leupolz in der 1. Hälfte kann ich nicht teilen, obwohl ich ein Fan von ihr bin. Sonst geht es ihr irgend wann einmal wie Maroszan, deren Bashing… Weiterlesen »

FFFan
FFFan

Gelungener Abschluss des Länderspieljahres!

Dieses Spiel war Werbung für Frauenfußball, Werbung für die Nationalmannschaft und nicht zuletzt beste Werbung für DFB-TV (wenn nur der Kommentator nicht wäre…)!

P.S.: wer es verpasst hat, kann das Spiel hier in voller Länge sehen: https://tv.dfb.de/video/england-vs-deutschland/9981/

Keßler Fan #1
Keßler Fan #1

Ich glaube, Marozsan ist im Moment einfach platt und überspielt. Der Unterschied zu Gößling, was Passspiel und Laufbereitschaft betrifft, war eklatant.
Man darf gespannt sein, wie sich das im Mittelfeld nächstes Jahr entwickelt, vor allem, wenn auch noch Keßler zurückkommt. Für mich gehört Marozsan in dieser Form aber ganz klar nicht in die erste Elf.

Jennifer
Jennifer

Bei der BBC heisst die Stürmerin noch Okoyino Da Mbabi

https://www.bbc.com/sport/0/football/30037272

Sie schreiben auch über die 10.000 Leute, die nicht gekommen sind. Merkwürdig ist das schon. Das ist doch eine Riesenanzahl von Leuten. Die können ja nicht alle in der U-Bahn stecken geblieben sein …

Jan
Jan

Deutschland hat ja das Privileg, über etliche gute Spielerinnen zu verfügen. Dass da mal die eine oder andere vllt. ein wenig schwächeln mag… Tja, wenn Frau Neid vorm Spiel nur immer genau wüsste, welche Spielerin(nen)?!

Auch sehe ich’s wie never-rest, als Leupolz z.B. einen kapitalen Ballverlust nur deshalb wieder selbst ausbügeln konnte, weil hinter ihr eine dt. Abwehrspielerin aufgepasst hatte.

Deutschland spielte ähnlich, wie Frankreich gegen Deutschland agiert hatte.
Auch die Tore fielen ähnlich:
– 1.Tor: Eigentor nach Eckstoß
– 2.Tor: nur wenige Minuten später ein flotter Angriff, wo die schnelle Stürmerin frei aufs Tor zuläuft
Von Frankreich lernen, heißt siegen lernen! 😉

shane
shane

„Die können ja nicht alle in der U-Bahn stecken geblieben sein …“ erstmal fuehrt die bbc ja auch das wetter an, nicht nur nahverkehrsprobleme. meinem verstaendnis der zwei guardian artikel nach, die hier irgendwo jemand verlinkt hatte, war es so dass 2 zubringer-u-bahnen nicht fuhren. und nur eine (bus?)linie zur verfuegung stand. also praktisch nichtexistenter oeffentlicher zubringerverkehr. im kombination mit recht billigen tickets kann ich mir schon vorstellen, dass da ne relevante menge menschen unterwegs frustriert aufgegeben hat. das ist der nachteil an sehr preiswerten tickets – mensch erwirbt’s erstmal, und verliert nicht allzu viel, wenn mensch sich kurzfristig doch… Weiterlesen »

sonic
sonic

Den deutschen Frauen reicht eine durchschnittliche Halbzeit um sich verdient und souverän mit 3:0 gegen die englische Mannschaft durchzusetzen. Die erste Halbzeit war von beiden Seiten ansehnlich, die zweite hingegen war keine Werbung für den FF, sondern eine Anhäufung aus Fehlpässen und Mißverständnissen. Das Beste was man zur deutschen Leistung der 2. Hälfte sagen kann, ist, daß sie nichts zugelassen haben. Im Angriff ging aber gar nichts mehr, eine einzige Chance und da klaut Sasic Wensing den Ball. Die Defensive stand wirklich gut, Krahn und Henning sehr gut im Zweikampfverhalten, Kemme diesmal mit ein paar mehr Problemen als Cramer. Im… Weiterlesen »