Frankreich verliert gegen Australien

4

Einer der Topfavoriten auf den Titel bei der Frauenfußball-EM in Schweden (10. bis 28. Juli) hat seine EM-Generalprobe am Samstagabend gehörig verpatzt. In Angers gab es auf heimischem Boden trotz Überlegenheit eine herbe Niederlage gegen Australien.

Bei der 0:2 (0:1)-Niederlage im Stade Jean Bouin erzielte Tameka Butt vom 1. FFC Frankfurt mit einer Volleyabnahme nach der ersten australischen Ecke die Führung (36.), Katrina Gorry sorgte mit ihrem 25-Meter-Schuss für die Entscheidung (70.).

Effiziente Australierinnen
Mit zwei Toren aus zwei Chancen bewiesen die Australierinnen gnadenlose Effizienz, für Frankreich war es die erste Niederlage nach elf ungeschlagenen Spielen seit dem 0:1 gegen Kanada im Spiel um Platz 3 beim Olympischen Frauenfußball-Turnier in London.

Frankreich vergibt viele Chancen
Dabei hatte die Auswahl von Trainer Bruno Bini das Spiel dominiert und zahlreiche gute Torchancen ausgelassen, etwa durch Gaëtane Thiney (16.) oder auch Eugenie Le Sommer, die im letzten Moment von Clare Polkinghorne gestoppt wurde (20.) und auch kurz vor der Pause mit einem Schussversuch scheiterte (42.).

Bruno Bini
EM-Generalprobe misslungen: Frankreichs Trainer Bruno Bini © Nora Kruse, ff-archiv.de

Abily verschießt Elfer, starke Williams
Zu allem Überfluss verschoss Camille Abily anfangs der zweiten Halbzeit einen von Alanna Kennedy an Thiney verursachten Foulelfmeter (55.). Und weitere gute Möglichkeiten wurden von der starken, in der zweiten Halbzeit eingewechselten australischen Torhüterin Lydia Williams zunichte gemacht, die Brianna Davey ablöste, die in der ersten Halbzeit ebenfalls eine tadellose Vorstellung zeigte.

Bini bleibt gelassen
Frankreichs Trainer Bruno Bini nahm die Niederlage mit Gelassenheit: „Wir machen uns keine Sorgen. Unser Ziel ist die EM und wir werden aus dem heutigen Spiel unsere Schlüsse ziehen. Wir haben heute keine guten Entscheidungen getroffen, das lag auch daran, dass die Spielerinnen müde waren. Bei der EM werden sie aber sicherlich Tore erzielen.“

EM-Auftakt gegen Russland
Frankreich trifft zum EM-Auftakt am Freitag, 12. Juli, um 18 Uhr in Norrköping auf Russland. Weitere Gruppengegner sind am 15. Juli Spanien und am 18. Juli England.

Letzte Aktualisierung am 20.11.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

4
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
4 Kommentar-Themen
0 Themen-Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
4 Kommentatoren
Bernd ZellerBeobachterkellysitac Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
sitac
sitac

Das wird wieder nix in Schweden und natürlich war Soubeyrand wie immer in der Startelf (bis zur 61. Minute). Hoffentlich demnächst Götterdämmerung für Bini!

kelly
kelly

also die niederlage der sandrine.s anzukreiden ist unfair es gibt viele stürmerinne und mittelfeldspielerinnen,die tore schiessen koennen .alles vorbereitungsspiele!!!!allez les bleuses

Beobachter
Beobachter

Qsitac Sandrine Soubeyrand war auch in den Spielen in der Startelf, die Frankreich vor kurzem gegen Finnland und Norwegen gewonnen hat. Frankreich hat nun wirklich nicht wegen Soubeyrand verloren.

Bernd Zeller
Bernd Zeller

Seit der Niederlage gegen Kanada im Spiel um Platz 3 haben Les Bleues seit einem Jahr oder 25 Spielen keine Niederlage mehr einstecken müssen.

Nach der ersten Halbzeit war schon klar, dass das Team an diesem Abend ganz ungewohnt „neben sich stand“, allein die Fülle von Möglichkeiten hätten für mehr als einen Sieg ausgereicht.

In Schweden müssen Les Bleues jedenfalls effizienter auftreten.

Die Äußerungen von Bruno Bini sind allerdings ebenso sonderbar, wie das Spiel, er lebt in einer anderen Welt.