EM-Quali: DFB-Elf will ersten Dreier einfahren

23

Unter der neuen Kapitänin Nadine Angerer will die deutsche Frauenfußball-Nationalelf heute in Augsburg seine Fans versöhnen, wenn es zum Start in die Qualifikation zur EM 2013 gegen die Schweiz (ab 15.45 Uhr live in der ARD) geht. Doch die Tickets waren im Vorverkauf Ladenhüter.

Nicht viel mehr als 5 000 Tickets wurden im Vorfeld der Partie abgesetzt, „kurzfristig werden sicher noch Fans kommen“, hofft Managerin Doris Fitschen. Die Anstoßzeit und Live-Übertragung der Partie in Konkurrenz zur Männer-Bundesliga und zahlreichen Amateurligen verspricht zudem nicht gerade hohe Einschaltquoten.

Mini-Umbruch in der DFB-Elf
Dabei ist die sportliche Wertigkeit nicht zu unterschätzen, denn für die DFB-Elf geht es darum, den Grundstein für eine erfolgreiche EM-Qualifikation zu legen. Nach den Rücktritten von Birgit Prinz, Ariane Hingst und Kerstin Garefrekes befindet sich das Team von Bundestrainerin Silvia Neid in einem Mini-Umbruch.

Inka Grings
Inka Grings (re.) und Neu-Kapitänin Nadine hoffen auf einen erfolgreichen EM-Quali-Auftakt © Nora Kruse /FF-Archiv

Kein Team mehr für Titel?
Neid erklärt: „Unsere Mannschaft wird auf jeden Fall ein anderes Gesicht bekommen. Eine Kerstin Garefrekes wird uns sicher fehlen. Ich glaube aber, dass wir relativ schnell wieder dahin kommen, dass wir gute Leistungen abrufen können.“ Bis zur EM-Endrunde 2013 soll eine schlagkräftige Einheit geformt werden, die um den Titel mitspielen kann. „Im Moment ist doch ganz klar Schweden Favorit und Frankreich. Wir nicht“, schraubt Neid die Erwartungen herunter.

Wundertüte Schweiz
Die Schweiz deutete in der WM-Qualifikation an, an einem guten Tag ein unbequemer Gegner sein zu können, wie etwa beim überraschenden 3:1-Auswärtssieg in Dänemark in den Play-offs, kassiert aber in Testspielen auch gerne einmal hohe Niederlagen, wie in diesem Jahr gegen die Niederlande oder Schottland. Die Schweizerinnen gehen als großer Außenseiter in die Partie gehen und haben nichts zu verlieren. Trainerin Béatrice von Siebenthal meint: „Für uns geht es nur um Platz 2 in der Gruppe.“

Ehrgeizige Crnogorcevic
Stürmerin Ana Maria Crnogorcevic spricht hingegen von „Platz 2 als Minimalziel“. Sie ist von der Stärke der deutschen Mannschaft allerdings weiterhin überzeugt: „Auch wenn einige Spielerinnen zurückgetreten sind, ist das Gerüst der DFB-Elf erhalten geblieben, das wird eine gute Mannschaft sein.“

Letzte Aktualisierung am 13.11.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

23
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
23 Kommentar-Themen
0 Themen-Antworten
1 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
15 Kommentatoren
ballanderwaiiySheldonDetlefPaul Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
intersoccer
intersoccer

Ich verstehe ehrlich gesagt diese Anstoßzeit auch nicht. Gerade auch in einer Stadt, die mit dem FC Augsburg einen Ersligisten in der Männer-Bundesliga hat, der um 15.30 Uhr ein Auswärtsspiel bestreitet. Naja, was solls. Ich hoffe jedenfalls auf ein spannendes Spiel.

Sheldon
Sheldon

Was ich sehr interessant finde: Deutschland ist 5mal Europameister in Folge geworden, hat 7 von 10 Europameisterschaften gewonnen, ist seit 25 Spielen ungeschlagen.
Und jetzt wird bereits vor der EM gesagt, man will „um den Titel mitspielen“?
Klar, wenn man einmal versagt hat, dann schraubt man das nächste Mal halt die Erwartungen herunter und macht weiter wie bisher. Wer weiß, vielleicht wird 2015 als Ziel die WM-Qualifikation ausgerufen?
Wär ja möglich.

Es ist ein Armutszeugnis, dass die mangelnde Führungsfähigkeit einer Nationaltrainerin so offensichtlich ist!

sodalith7
sodalith7

Es ist wirklich nicht einfach, Frau Neid nicht alles um die Ohren zuhauen. Aber da der große Hype als Hauptgrund für das Scheitern bei der WM ausgemacht wurde, macht das schon irgendwie Sinn jetzt die Erwartungen runterzuschrauben.

Glaubwürdig ist das für mich nicht, aber naja.

laasee
laasee

@Sheldon

The problem is much bigger than Neid.
The problem starts with the people at the DFB who gave her the new contract.

labrys
labrys

Hopp Schwiiz 😛

Nora Kruse

Die Aufstellungen:

Deutschland
Angerer, Schmidt, Bartusiak, Peter, Krahn, Laudehr, Behringer, Popp, Bresonik, Bajramaj, Goeßling

Schweiz
Brunner, Egli, Betschart, Graf, Moser, Bachmann, Dickenmann, Crnogorcevic, Abbé, Zumbühl, Mehmeti

Claudi
Claudi

Wenn unsere „fehlerfreie“ Bundestrainerin den gleichen Fußball spielen läßt wie bei der WM wird heute die Schweiz gewinnen!

Sheldon
Sheldon

Wow, die Aufstellung überrascht mich dann doch sehr.
Erinnert eher an ein 4-3-3 mit Bresonik, Laudehr und Bresonik in der Defensive.
Wird sehr interessant werden.

Bei Schweiz frag ich mich immer, wieso manche Spielerinnen nicht spielen: Da wäre zum einen eine Isabelle Meyer, die im letzten Jahr in der zweiten Liga famos gespielt hat, auch Vanessa Bürki wäre bei mir auf jeden Fall im offensiven Mittelfeld gesetzt.
Sind sie nominiert oder gibt es bekannte Gründe, falls nicht?

Sheldon
Sheldon

Übrigens, von mir auch Hopp Schwyz!
Bresonik rechts, Goeßling im DM und Lira auf der „10“, ich weiß nicht, wie das gut gehen soll.

Sheldon
Sheldon

So, das war die erste Halbzeit. Deutschland spielt einigermaßen durchwachsen, Bresonik auf der rechten Seite war lange ein Totalausfall, Goeßling im defensiven Mittelfeld hypernervös, Schmidt total überfordert gegen die flinke Ramona Bachmann, die Innenverteidigung gewohnt unsicher im Spielaufbau und Angerer das ein oder andere Mal alles andere als souverän. Deutschland kann sich glücklich schätzen, gegen einen Gegner zu spielen, der noch schlechter spielt, vor allem in der Defensive. Bis jetzt bei der Schweiz nur Bachmann und Brunner überzeugend, die Abwehr viel zu langsam, Crno sehr zurückhängend und Dickenmann noch nicht so, wie von ihr gewohnt. Mal schauen, ob sie es… Weiterlesen »

Frank W.
Frank W.

Eins ist gleich geblieben zum letzten WM-Spiel alle Standarts von Behringer, sogar von der selben Art. 😉

Hanna Hinrich
Hanna Hinrich

So hat die Bundestrainerin aufgestellt:

             Popp
Behringer  Bajmaraj     Bresonik
       Laudehr Goeßling
Peter  Bartusiak  Krahn  Schmidt
          Angerer

4:1 ist ein überzeugender Sieg, und die Kritiker müssen konzedieren, dass Silvia Neid einen wesentlichen Anteil daran hat. Soviel intellektuelle Redlichkeit muß sein!

Frank
Frank

Also von einem überzeugenden Sieg kann keine Rede sein. Außer Lira Bajramaj hat keine Spielerin voll überzeugt. Das war bestenfalls ein durchschnittlicher Arbeitssieg. Außerdem besonders negativ: Die Schweiz kommt zwemal vor das deutsche Tor und fast hätte es auch 2x geklingelt.

In besseren Zeiten hätte die DFB-Auswahl einen solchen Gegner nit 7, 8 Toren abgebürstet !!

Sheldon
Sheldon

Ich muss Frank zustimmen, das Spiel heute war allgemein desolat. Wir können froh sein, heute Bajramaj und Behringer gehabt zu haben sowie einen Gegner, der es irgendwie hinbekommen hat, noch schlechter als wir zu spielen. So einfache Tore wie das 2:0, die lässt eine intakte Abwehr normalerweise nicht zu, das waren echte Geschenke der Schweiz. Auf der anderen Seite hätte es bereits in der Anfangsviertelstunde zweimal geklingelt nach sehr riskanten und gewagten Zuspielen zu Angerer, die alles andere als souverän wirkte. Hätte Schweiz ein bisschen mehr Glück gehabt, hätte da auch der ein oder andere Befreiungsschlag daneben gehen können! Also,… Weiterlesen »

Schenschtschina Futbolista
Schenschtschina Futbolista

Wieso wird hier eigentlich und gleich mehrfach geschrieben, dass Lira überzeugt hätte? Dieser Auffassung bin ich keineswegs und mache dies nicht nur an zwei erzielten Treffern fest. Überzeugt bin ich, dass der erste Treffer so gar nicht gewollt war, oben rechts ins Tor. Ein langer letzter Schritt vorm Torabschluss erbrachte diese Flugkurve des Balles… Katastrophal fand ich die Ab- bzw. Zuspiele von Lira, wo kaum eines gelang, ja sogar mitten in die Vorwärtbewegung hinein, wo die Schweizerinnen ihrerseits Konter einleiteten. Das übermässige Kritisieren von Biancas Leistung finde ich auch nicht korrekt bzw. gerechtfertigt! Gut, sie war genausowenig fehlerfrei wie so… Weiterlesen »

Sheldon
Sheldon

@SF: Sry, aber auch ich bin Potsdam-Fan. Und Lira war gestern nur vorzuwerfen, dass sie nicht gleich 4 oder 5 Tore geschossen hat. Allein ihre Anwesenheit auf dem Platz hat gereicht, um die Abwehr der Schweizerinnen komplett aus dem Ruder zu bringen. Deutlicher zu sehen wäre ihr Verdienst in der Tat gewesen, wenn es in der 27. Minute Elfmeter und Gelb-Rot gegeben hätte. Zu Schmidt: Ich habe sie während des gesamten Spiels nicht einmal in der Nähe des gegnerischen Strafraums gesehen. Von Vorwärtsdrang war da wenig zu spüren, auch wenn Bresonik die Hilfe ganz sicher benötigt hätte. Souverän hat sie… Weiterlesen »

Detlef
Detlef

Sheldon schrieb; „Allerdings war auch sie an der Aktion zum 2:1 beteiligt, wo sie sich zusammen mit Krahn und Bartusiak ausdribbeln ließ!“ Ich habe das Spiel zwar nicht gesehen, aber bei DFB-TV sieht man ganz gut, daß SCHMIDTI von rechts außen kam, und damit gar keine Chance mehr hatte, Bachmann zu stören!!! Das Gegentor ging ganz allein auf das Konto von Bartusiak und Krahn!!! Warum lief Krahn ebenfalls zur ballführenden Schweizerin, obwohl Bartusiak die schon gestellt hatte??? Den Paß zur völlig freistehenden Bachmann konnten dann beide nicht verhindern!!! Ein Problem, daß schon bei der WM zu erkennen war!!! Wenn die… Weiterlesen »

Sheldon
Sheldon

Normalerweise sollte man gelernt haben, dass die Viererkette hinten durch eine Spielerin aus dem defensiven Mittelfeld aufgefüllt wird, wenn die Außenverteidigerinnen mit nach vorne gehen, damit solche Szenen gar nicht erst entstehen. Allerdings hat Schmidt Crno nicht gestört, was eigentlich ihre Aufgabe gewesen wäre. So standen Schmidt, Krahn und Bartusiak zu dritt bei Crno und diese konnte den Ball trotzdem spielen. Da müssen sich alle drei an die Nase fassen. Der Ball muss normalerweise sogar schon beim Doppeln weg sein, egal wie! So wäre der gar nicht zu Bachmann gekommen, wenn eine sich ein Herz genommen hätte und zur Not… Weiterlesen »

Paul
Paul

Sheldon deine Brille ist doch defekt.

Detlef
Detlef

Nach nochmaligem Studium der Szene, glaube ich fest daran, daß DFB-TV die Szenen aus einem ganz anderen Spiel kopiert hat!!! Als der lange Ball auf Crno… kam, war BIANCA noch gut 10-12 m von ihr entfernt, Annike etwa 4-5 m, und Sassi ca 2m!!! Bachmann war da schon in der Mitte ganz allein, niemand kümmerte sich um sie, weder das defensive Mittelfeld, noch Frau Krahn, die spätestens jetzt in Richtung Bachmann hätte laufen müssen!!! Bei Ballannahme von Crno…, war Bartusiak direkt bei ihr, Annike noch etwa 3-4m, und BIANCA ca 7-8m von ihr entfernt!!! In der Mitte war Bachmann immer… Weiterlesen »