EM-Quali: Schock für Norwegen und England

11

Während Deutschland seinen Auftakt in der EM-Qualifikation gegen die Schweiz souverän gemeistert hat, mussten andere Top-Nationen Federn lassen. Ein Treffer in der Nachspielzeit machte die englischen Hoffnungen auf einen Sieg spät zunichte, Norwegen unterlag gar mit 1:3.

Der erste Platz in Gruppe drei wird sich am Ende wohl zwischen Norwegen und Island entscheiden. Beide trafen direkt in der frühen Phase der Qualifikation aufeinander – und Island wies den Weltmeister von 1995 in die Schranken.

Komfortable Pausenführung für Island
Schon nach einer guten halben Stunde stand es in Reykjavik 3:0 für die Gastgeberinnen. Zwei Treffer von Hólmfrídur Magnúsdóttir (8./32.) sowie ein verwandelter Foulelfmeter von Margrét Vidarsdóttir (15.) sorgten für eine komfortable Führung für Island. Die konnte in der zweiten Halbzeit zwar nicht mehr ausgebaut werden, Norwegen kam durch Ingvild Stensland (70.) allerdings nur noch zum Ehrentreffer. Nach dem 6:0-Auftakterfolg gegen Bulgarien führt Island die Tabelle in Gruppe drei an, ist allerdings neben dem Auftaktgegner die einzige Mannschaft, die bereits zwei Partien absolviert hat. Auf dem zweiten Platz folgt Belgien, die sich mit 2:1 gegen Ungarn durchsetzen konnten.

Norwegen am Boden: Nach dem frühen WM-Aus jetzt die Niederlage im Quali-Auftakt. © Nora Kruse, ff-archiv.de

England verspielt 2:0-Führung
Vize-Europameister England trat als klarer Favorit in Belgrad gegen Serbien an. Die Elf von Trainerin Hope Powell legte durch einen frühen Führungstreffer von Rachel Yankey (6.) einen Start nach Maß hin. In der 19. Minute fiel der zweite Treffer für die „Three Lions“, Violeta Slovic erzielte ein Eigentor. Zehn Minuten nach dem Seitenwechsel kam Serbien durch einen Freistoß von Danka Podovac zum Anschlusstreffer. Als alles schon nach einem 2:1-Erfolg der Engländerinnen aussah, fasste sich Vesna Smiljkovic in der vierten Minute der Nachspielzeit ein Herz und glich per Fernschuss aus.

Kantersieg für Spanien
In der deutschen Gruppe haben am Samstag alle Mannschaften gespielt. Erster Tabellenführer ist trotz des 4:1-Erfolgs gegen die Schweiz nicht Deutschland, denn Spanien gewann in der Türkei mit 10:1. Rumänien siegte in Kasachstan mit 3:0.

Frankreich führt in Gruppe vier
Die Französinnen haben nicht gespielt, bleiben nach ihrem 5:0-Erfolg gegen Israel vor drei Tagen aber Tabellenführer in der vierten Gruppe. Auf dem zweiten Rang folgt die Republik Irland, die mit 2:0 in Wales gewann. Schottland hat als einziges Team dort noch nicht ins Geschehen eingegriffen. Die erste Partie für die Auswahl von Trainerin Anna Signeul ist erst am 12. Oktober in Israel.

Portugal überrollt Armenien
Mit 8:0 gewann Portugal in Armenien und hat damit die Tabellenführung in Gruppe sieben übernommen. Auf einem geteilten zweiten Rang liegen Tschechien und Österreich, die sich im österreichischen Vöcklabruck 1:1 trennten. Dänemark bestreitet erst am Mittwoch gegen Armenien das erste Spiel der Qualifikation.

FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
1 Bewertungen
FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
  • Roland M. Weissbarth
  • Herausgeber: Independently published
  • Taschenbuch: 272 Seiten

Letzte Aktualisierung am 9.10.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

11
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
11 Kommentar-Themen
0 Themen-Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
9 Kommentatoren
jochen-orlabrysMichelexXxMarkus Juchem Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Therese
Therese

Friendly
USA – Canada (1-1HZ) 1-1FT
10’1-0 Wambach (Elfmeter)
42’1-1 Tancredi

Jan
Jan

Wie jedes Heimspiel Islands lief auch das Spitzenduell gegen Norwegen als Livestream, bzw. gibt es das 4 Wochen lang als Abrufvideo (im Mini-Format):

https://j.mp/rqSHjj

(ggf. entlang der Suchleiste vor u. zurück steuern – direkt unterm Video-Bild)

intersoccer
intersoccer

Danke für den Link, Jan!

Rainer
Rainer

Von Norwegen als Topnation muessen wir uns leider erst einmal verabschieden. Die Vereine haben wenig Geld, versteigern jetzt schon gar Dates mit ihren Spielerinnen (Röa IL) und sind internatational keine wirklichen Gegner fuer Teams aus SWE, GER oder GB bzw FRA. Island dagegen hat weite Teile der Natio in der schw Damallsvenskan. Das zahlt sich aus.

Markus Juchem

Die ersten Ergebnisse vom Mittwoch:

Armenien – Dänemark 0:5 (0:2)
Polen – Russland 0:2 (0:1)
Norwegen – Ungarn 6:0 (2:0)

Die weiteren heutigen Spiele:

18.30 Uhr, Schweiz – Rumänien
19.30 Uhr, Niederlande – Serbien
21.30 Uhr, Island – Belgien

xXx
xXx

Schweiz-Rumänien gibts übrigens LIVE zu sehen … gleich ist Anpfiff.

labrys
labrys

Zum Glück kann ich das Spiel der SChweiz im TV sehen und nicht im mini-Livestream-Fenster….weiss jemand, warum die schweiz Trauerband trägt? Bin erst zur 20.minute zugestosse 🙁

labrys
labrys

Inka und Sonni in der Halbzeitpause im Interview….

Michele
Michele

Was haben die beiden so gewusst?

labrys
labrys

Sie haben sich zum spiel geäussert….

jochen-or
jochen-or

@rainer u. für Norwegenfans
Röa hat mit der Date-Aktion aber offensichtlich Erfolg gehabt, denn neben den 73.000 kr = ca. 9.300 € ( dabei 20.000 kr. für ein Date mit Mykjaland)haben sie heute bekannt gegeben, dass sie einen Sponsorvertrag mit Bayerngas/Norge über ca. 2.000.000 kr.= ca 256.000 €)bis 2014 haben. (Angeblich bester Vertrag für Norwegen, was mal wieder deren Verhältnisse aufzeigt.)
Ich finde dies mit der Date-Aktion ganz gelungen. Es rückt den FF ins Blickfeld, aber auch – zumindest mittelbar – in die Mitte der Gesellschaft.