Neuseeland will Japans Kombinationsspiel stoppen

Von am 27. Juni 2011 – 10.15 Uhr 3 Kommentare

Am Montag, 27. Juni (ab 15 Uhr live in der ARD), hat Außenseiter Neuseeland bei der Frauen-WM Großes vor: Das Team von Trainer John Herdman will in der Gruppe B den „FC Barcelona des Frauenfußballs“ stoppen.

Viermal standen sich die beiden Teams bisher gegenüber, dreimal gingen die Japanerinnen in Freundschaftsspielen als Sieger vom Platz. Doch beim Olympischen Fußballturnier 2008 in Peking brachte der Ozeanien-Meister die Asiatinnen an den Rand einer Niederlage, verspielte aber eine 2:0-Führung.

Japan wie der FC Barcelona
Für Neuseelands Trainer John Herdman ist Japan wegen seines technisch feinen, kombinationssicheren Spiels der „FC Barcelona des Frauenfußballs“.  Er ist sich sicher: „Das wird unser schwierigstes Spiel.“ Doch ein ähnliches Ergebnis wie drei Jahre zuvor ist möglich, glaubt Herdman, wenn es sein Team schafft, für 90 Minuten das eigene Leistungsvermögen abzurufen.

Anzeige

John Herdman

Hat bei der WM Großes vor: John Herdman © Frank Scheuring

Einsatz von Hassett fraglich
Mit Kampfgeist gegen Technik will Herdman zum Erfolg kommen, auch wenn er dabei wohl auf Mittelfeldspielerin Betsy Hassett verzichten muss, die seit ihrer Fersenverletzung aus dem Testspiel gegen Kolumbien nicht mehr trainieren konnte. Auch Kapitänin Rebecca Smith vom VfL Wolfsburg ist sicher: „Wir müssen unser bestes Spiel zeigen, wenn wir bestehen wollen.“

Japans gutes System
Japans Trainer Norio Sasaki weiß um die Bedeutung gerade des ersten Spiels im Turnier. „Sie spielen aggressiv und Pressing in der Defensive und sind physisch stark.“ Doch mit einem „guten System“ und „gewachsener mentaler Stärke“ hoffen die Japanerinnen, den Gegner in die Knie zwingen zu können. Denn die Zielsetzung ist eindeutig, wie die 166-fache Nationalspielerin Homare Sawa betont: „“Ich will den japanischen Frauenfußball auf ein neues Level heben und das heißt, wir brauchen gute Ergebnisse.“

Schlagwörter: ,

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

3 Kommentare »

  • Rainer sagt:

    Der Barcelona-Vergleich in Bezug auf Japan macht die Runde. Das hat Thomas Dennerby (Schweden) auch schon gesagt. Ich denke, dass die sympathischen Kiwis heute Nachmittag schwindlig gespielt werden.

    (0)
  • Mika sagt:

    Dem schließe ich mich an. Die Kiwis werden vor allem in der Defensive leiden.

    Ich freue mich aber vor allem, Nagasato mal wieder spielen zu sehen. Auf gehts Yuki! Mach uns stolz!

    (0)
  • Mika sagt:

    Neuseeland hat vor allem in der 2. Hälfte gut mitgehalten! Insgesamt bis jetzt überraschend wie knapp alle Spiele sind. Das Feld ist wohl echt zusammen gerückt.

    (0)