Japan ringt Neuseeland nieder

4

Japans Frauenfußball-Nationalelf ist mit einem Erfolgserlebnis in die Frauen-WM in Deutschland gestartet. Gegen Neuseeland bedurfte es aber einer Standardsituation, um den Erfolg sicherzustellen.

Beim 2:1 (1:1)-Sieg in Bochum brachte Yuki Nagasato vom 1. FFC Turbine Potsdam ihr Team mit einem Heber früh in Führung (6.), doch Amber Hearn glich für die Neuseeländerinnen per Kopf nur kurze Zeit später aus (12.). Doch Freistoßspezialistin Aya Miyama machte ihrem Ruf alle Ehre und verwandelte einen direkten Freistoß zum verdienten Erfolg der Asiatinnen (68.).

Yuki Nagasato
Yuki Nagasato (Mi.) brachte ihr Team auf die Siegerstraße © Oliver Zimmermann / Framba.de

Physische Überlegenheit in der Schlussphase
Die Japanerinnen drückten von Beginn an aufs Tempo und wurden schnell mit dem Führungstreffer belohnt, doch die Neuseeländerinnen bisschen sich nach dem schnellen Ausgleich gut in die Partie hinein und boten den Asiatinnen kämpferisch Paroli, wenngleich sie spielerisch unterlegen waren.

Doch vor allem in der Schlussphase waren die Japanerinnen körperlich frischer, die sich mit einer ordentlichen Leistung die ersten drei Punkte sicherten.

Nächste Aufgaben
Japan trifft nun in seinem zweiten Gruppenspiel am Freitag, 1. Juli, in Leverkusen auf Mexiko, Neuseeland muss sich in Dresden mit England auseinandersetzen.

Mein Leben als Hope Solo
7 Bewertungen
Mein Leben als Hope Solo
  • 340 Seiten - 01.07.2013 (Veröffentlichungsdatum) - Edel Books - Ein Verlag der Edel Germany GmbH (Herausgeber)

Letzte Aktualisierung am 20.01.2020 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

4 KOMMENTARE

  1. Aber Japan hat ihr gutes Kurzpasspiel auch nur angedeutet,also Angst haben muss man vor denen auch nicht.

  2. Glückwunsch an die Töchter Nippons!!!
    Etwas holprig zwar, aber danach fragt später niemand mehr!!!
    Freut mich riesig für YUKI, daß sie ihrem Team zum Sieg verhelfen konnte!!!

  3. Ich glaube, man hat gut sehen können, dass Japan gegen physische Überlegenheit verwundbar ist. Und nach hinten raus gibt es nicht so viele Mannschaften, die dann so nachlassen wie Neuseeland.

    waiiy

Comments are closed.