Teamporträt Frankreich

1

Erst zum zweiten Mal nach 2003 wird die französische Frauenfußball-Nationalmannschaft an einer Weltmeisterschaft teilnehmen. Der charismatische Trainer Bruno Bini will mit seinen „Les Bleues“ in Deutschland den ganz großen Coup landen.

In der WM-Qualifikation deutete das Team bereits an, wozu es fähig ist. In der Gruppenphase gewann man alle zehn Spiele, das imposante Torverhältnis lautete 50:0. In den Play-offs setzte man sich mit 0:0 und 3:2 gegen Italien durch, die zweite WM-Teilnahme war somit perfekt. Beim ersten Auftritt in den USA 2003 war bereits nach der Vorrunde Schluss. Doch das gereifte Team mit einer Mischung aus jungen und erfahrenen sowie allesamt technisch versierten Spielerinnen ist ein unbequemer Gegner und sollte in Deutschland nicht unterschätzt werden. „Unsere Gruppengegner werden sicherlich nicht gerne gegen uns spielen“, ist sich Trainer Bini sicher.

Mal wieder gegen Deutschland
Wenig begeistert war er nach der Auslosung, sich neben Nigeria und Kanada in Gruppe A auch mal wieder mit Deutschland auseinandersetzen zu müssen. Die Erinnerung an die herbe 1:5-Niederlage bei der EM in Finnland 2009 ist noch frisch. Doch gegen den Gastgeber geht es erst im dritten Gruppenspiel, bis dahin hofft Bini bereits alles klar gemacht zu haben. „Wir haben davor genug Zeit, die nötigen Punkte für die K.-o.-Phase zu sammeln.“ Seine Hoffnungen gründen sich auf eine ganze Reihe von Spielerinnen, echte Schwachpunkte sind im Team kaum auszumachen.

Deutschlands WM-Gruppe
Bruno Bini (links) wäre der deutschen Gruppe gerne aus dem Weg gegangen . © Nora Kruse, ff-archiv.de

Stark in allen Mannschaftsteilen
Stars der Mannschaft sind Rekordnationalspielerin Sandrine Soubeyrand vom FCF Juvisy, die bereits auf mehr als 150 Länderspiele zurückblicken kann, und die WPS-erfahrenen Sonia Bompastor und Camille Abily. Erstere soll für die nötige Stabilität in der Abwehr sorgen, Letztere im Mittelfeld die strategischen Fäden ziehen. Doch auch auf anderen Positionen ist das Team gut besetzt. Im Sturm soll etwa das gefährliche Duo von Olympique Lyonnais, Elodie Thomis und die junge Eugénie Le Sommer für die Treffer sorgen. Im Tor hat Bini die Qual der Wahl zwischen Céline Deville und Bérangère Sapowicz.

Kauziger Typ an der Seitenlinie
Bini, der im Februar 2007 Vorgängerin Elisabeth Loisel beerbte, gilt als kauziger Vertreter seiner Zunft. 2003 gewann er mit der U19-Auswahl seines Landes die Europameisterschaft. Woche für Woche findet man den akribischen Arbeiter auf den Frauenfußball-Plätzen seines Landes, wo er sich regelmäßig ein persönliches Bild von der Form seiner Schützlinge macht. Der 56-jährige Familienvater und gelernte Sportlehrer war früher selbst als Fußballer aktiv, bereits seit 1993 betreute er im französischen Verband diverse Juniorinnenteams.

Frankreichs WM-Spielplan

26.6. – 15.00 Uhr, Nigeria – Frankreich
30.6. – 18.00 Uhr, Kanada – Frankreich
5.7. – 20.45 Uhr, Frankreich – Deutschland

Mein Leben als Hope Solo
7 Bewertungen
Mein Leben als Hope Solo
  • 340 Seiten - 01.07.2013 (Veröffentlichungsdatum) - Edel Books - Ein Verlag der Edel Germany GmbH (Herausgeber)

Letzte Aktualisierung am 14.12.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar-Themen
0 Themen-Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
1 Kommentatoren
Jan Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Jan
Jan

Was ist eigtl. mit Corine Franco? Bei OL scheint sie kaum noch eingesetzt zu werden. Ist sie etwa verletzt?