Europa: Torres vor erneutem Einzug in die Champions League

8

Souveräne Tabellenführer und enge Meisterschaftskämpfe. In den europäischen Top-Ligen ist auch an diesem Wochenende viel passiert. Wie jeden Montag bieten wir euch einen kurzen und bündigen Blick über den deutschen Tellerrand.

Wir konzentrieren uns wöchentlich auf elf Länder, aus denen Vertreter an der Champions League teilnehmen: Dänemark, England, Frankreich, Italien, Niederlande, Norwegen, Österreich, Schweden, Schweiz, Spanien, Türkei. Gespielt wurde an diesem Wochenende in sechs Ligen.

Frankreich: Verfolgen können nicht aufholen
Auch am 16. Spieltag der französischen Liga konnten Lyons Verfolger Montpellier HSC und FCF Juvisy den Abstand auf den Spitzenreiter nicht verkürzen. Zwar gewann Montpellier mit 5:0 gegen Stade Briochin, und auch Juvisy fuhr mit dem 3:2-Auswärtserfolg gegen La-Roche-sur-Yon vier Punkte ein, doch Olympique Lyonnais zeigt momentan keine Schwäche. Mit 4:0 siegte der Titelverteidiger bei Le Mans FC und bleibt damit weiter ungeschlagen.

Elodie Thomis
Auch Elodie Thomis war beim 4:0-Sieg von Lyon erfolgreich. © Nora Kruse / ff-archiv.de

Italien: Torres trotz Unentschieden souveräner Spitzenreiter
Vor dem 14. Spieltag lag ASD Torres Calcio mit zehn Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze der italienischen Liga, nach dem 1:1-Unentschieden gegen ACF Brescia Femminile sind es „nur“ noch acht, denn Verfolger UPC Tavagnacco gewann mit 3:0 bei ACF Firenze. Die Meisterschaft dürfte entschieden sein, spannend wird nur noch das Rennen um den zweiten Platz, da zwischen Tavagnacco und Brescia lediglich vier Punkte liegen.

Nahe an den Abstiegsrängen liegt dagegen ASD CF Bardolino Verona. Der Champions-League-Teilnehmer nimmt momentan nur Rang zehn ein. Interessante Randnotiz: Mit null Punkten ist Verona das heimschwächste Team der Liga, alle 15 Zähler wurden auswärts gewonnen.

Niederlande: Spannung pur
Während in Frankreich und Italien das Meisterschaftsrennen wohl entschieden ist, geht es in den Niederlanden richtig spannend zu. Die ersten vier Teams der Liga trennen gerade einmal zwei Punkte. An der Spitze steht nach einem 2:1-Erfolg gegen Willem II im Nachholspiel des 11. Spieltags der SC Heerenveen. Richtig spannend wird es am Donnerstag, wenn die Spitzenpartie zwischen Heerenveen und ADO Den Haag ansteht.

Schweiz: Zweikampf an der Spitze
Der FC Zürich, der die Schweiz in den vergangenen Jahren in der Champions League vertreten hat, liegt mit 24 Punkten (aber zwei Nachholpartien) auf dem dritten Rang. Das Tableau wird von  FC Yverdon Féminin (36 Pkt) und BSC Young Boys (35 Pkt, ein Spiel in der Hinterhand) angeführt. Am Wochenende haben die Spitzenreiter allerdings nicht gespielt, in zwei Nachholpartien des 15. Spieltags besiegte der FC Basel den FC Staad mit 1:0, der FFC Zuchwil 05 und der FC St. Gallen trennten sich 0:0.

Entschieden ist aber auch an der Tabellenspitze noch nichts, da zu Beginn der Saison ein neuer Modus eingeführt wurde, der nach 18 Spieltagen eine Playoff-Runde um den Titel zwischen den ersten acht Mannschaften der Liga vorsieht.

Spanien: Das Spitzenduo gibt sich keine Blöße
In Spanien haben Tabellenführer Rayo Vallecano de Madrid und Verfolger RCD Espanyol de Barcelona ihre Spiele jeweils mit 2:1 gewonnen und liegen mit 14 Punkten weiter an der Spitze. Dennoch ist die Meisterschaft in Spanien offen, denn dicht dahinter folgen Athletic Club (13) und der FC Barcelona (11). Und so lag das Augenmerk am siebten Spieltag auf dem Duell zwischen dem Dritten und dem Vierten. Barcelona siegte im Heimspiel mit 2:1 und konnte den Abstand zur Spitze verkürzen.

Türkei: Tabellenführer gegen Schlusslicht
Keine Zweifel hat in der Türkei Ataşehir Belediye Spor aufkommen lassen. Im Duell gegen Schlusslicht Yalispor siegte der Tabellenführer mit 16:0 und bliebt damit auch im 14. Saisonspiel ohne Gegentor. Der Vorsprung auf Konak Belediye Spor beträgt mittlerweile schon sieben Punkte, denn der Verfolger musste beim 2:2 gegen Trabzon Idmanocaği Federn lassen. Eine weitere Klatsche musste Gazi Üniversitesispor einstecken. Der Titelverteidiger unterlag bei Trabzonspor A.Ş. mit 2:9.

FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
1 Bewertungen
FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
  • Roland M. Weissbarth
  • Herausgeber: Independently published
  • Taschenbuch: 272 Seiten

Letzte Aktualisierung am 9.10.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

8
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
7 Kommentar-Themen
1 Themen-Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
6 Kommentatoren
timmyMarkus JuchemUlflaaseeRalf Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Dieter
Dieter

Super, dass ihr über ganz Europa berichtet! Andere wollen nur dicke Schlagzeilen, ihr wisst wirklich was läuft. Ich gehöre jeden Montag zu euren treuen Lesern! Und ich sage „NEIN!“ zur Boulevardisierung des Frauenfußballs à la FFNews oder BILD! Macht weiter so!

Ralf
Ralf

@Dieter,ich sehe das teilweise auch so! 😉

timmy
timmy

Die Niederländer werden Donnerstag am letzten Spieltag ihren Meister krönen. In Malta wird Mosta wohl am Mittwoch seinen ersten Titel klarmachen.

laasee
laasee

In England the eternal hibernation continues until April.

Markus Juchem

@timmy: Mosta hat das Topduell gegen Birkirkara überraschend 0:1 verloren und die erste Saisonniederlage kassiert. Damit ist der Titelkampf rein rechnerisch wieder offen, wobei Mosta natürlich immer noch die klar besseren Karten hat. 😉

Ulf
Ulf

apropos „Malta sehen und sterben“: in China soll auch wieder ein Sack Reis umgefallen sein

timmy
timmy

Die Hollönder spielen wohl doch noch mal ne Runde gegeneinander, 7 weitere Spiele. Komischer Modus, warum sind denn die nächsten Spieltage noch nicht terminiert? Wer ein zweites Heimrecht bekommt muss ja dann wohl von der Plazierung nach Hin- und Rückrunde abhängig sein.