Australien und Nordkorea für Frauenfußball-WM 2011 qualifiziert

2

Herzlich willkommen in Deutschland! Die ersten zwei von drei Teilnehmern der asiatischen Fußball-Konföderation (AFC) an der Frauenfußball-WM 2011 in Deutschland stehen fest. Durch ihre Siege im Halbfinale der Asien-Meisterschaft haben Australien und Nordkorea ihr Ticket sicher.

Auch ohne Topstürmerin Lisa De Vanna, die sich im Spiel gegen China am vergangenen Montag einen Beinbruch zuzog und drei Monate pausieren muss, gewann Australien sein Halbfinalspiel gegen Japan mit 1:0 (0:0). Im zweiten Halbfinalspiel setzte sich Nordkorea gegen China erst nach Verlängerung mit 1:0 (0:0, 0:0) durch. In der 109. Minute war es die Nordkoreanerin Kim Kyong Hwa, die ihr Team erlöste.

Anzeige

Gill trifft, Nagasato scheitert
Kathryn Gill erzielte für die Australierinnen in einer ausgeglichenen Partie kurz vor der Pause mit einem Schuss von der Strafraumgrenze vor 1 200 Zuschauern den entscheidenden Treffer (45.+1), der den Einzug ins Finale der Asien-Meisterschaft und zugleich eine Startplatz bei der Frauenfußball-Weltmeisterschaft 2011 in Deutschland sicherte. Japans Führungschance hatte zuvor Yuki Nagasato von Champions-League-Sieger 1. FFC Turbine Potsdam vergeben, als sie alleine vor der Torhüterin am linken Pfosten vorbeischoss (34.).

Lob von Sermanni
Ab Mitte der zweiten Halbzeit drängte Japan auf den Ausgleich, Japans Verteidigerin Azusa Iwashimizu scheiterte aber freistehend per Kopf nach Freistoß von Aya Miyama (64.). Die Australierinnen verteidigten die knappe Führung geschickt über die Zeit. Australiens Trainer Tom Sermanni freute sich: „Ich möchte meinen Spielerinnen für ihre tollen Anstrengungen gratulieren. Die Disziplin in der Defensive und unsere Konzentration waren hervorragend.“

Späte Entscheidung
Im zweiten Spiel des Tages mussten sich die 12 500 Zuschauer im Chengdu Sports Center lange gedulden, ehe der zweite Finalist der Asien-Meisterschaft und somit auch der zweite Asien-Teilnehmer an der Frauenfußball-WM 2011 fest stand. Erst in der 109. Minute fiel der entscheidende Treffer, der die Nordkoreanerinnen jubeln ließ. Mittelfeldspielerin Kim Kyong Hwa überwand mit einem Flachschuss die chinesische Defensive.

Im Spiel um Platz 3 wird am Sonntag, 30. Mai, in der Partie zwischen Japan und China der letzte asiatische Startplatz für das Turnier in Deutschland vergeben. Das Finale der Asien-Meisterschaft bestreiten am selben Tag ebenfalls in Chengdu Australien und Nordkorea.

FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
  • Roland M. Weissbarth
  • Herausgeber: Independently published
  • Taschenbuch: 272 Seiten

Letzte Aktualisierung am 15.09.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Matti
Matti

Oh, da hat Japan wohl einen ganz schlechten Tag erwischt. Oder sollten die Mathildas wieder im Kommen sein? Auf jeden Fall wird es für die Nadeshiko Japan jetzt schwer, den Zug nach Deutschland noch zu kriegen.

Jochen
Jochen

Alles Gute, Yuki!

Die Potsdamer halten Dir für Sonntag die Däumchen!