Wolfsburg lässt erstmals Punkte liegen

22

Am zehnten Spieltag der Frauenfußball-Bundesliga ging der VfL Wolfsburg erstmals nicht als Sieger vom Platz. Doch auch Verfolger TSG 1899 Hoffenheim kam nicht über ein Remis hinaus. Dem 1. FC Köln gelang der zweite Saisonsieg.

Bayerns Sydney Lohmann (li..) im Duell mit Wolfsburgs Alex Popp, beobachtet von Linda Dallmann
Bayerns Sydney Lohmann (li..) im Duell mit Wolfsburgs Alex Popp, beobachtet von Linda Dallmann © imago/Foto2press

Vor 3.245 Zuschauer im AOK-Stadion musste sich der VfL Wolfsburg gegen den FC Bayern München mit einem 1:1 (1:0) begnügen. Nach der frühen Führung durch Alex Popp (4.) schalteten die Wölfinnen in den Verwaltungsmodus. Das bestrafte die eingewechselte Mandy Islacker in der Schlussphase (77.), zwei Treffer von Ewa Pajor wurde wegen Abseits die Anerkennung verweigert.

Hoffenheim macht Zwei-Tore-Rückstand wett

An der Tabellenspitze änderte sich aber wenig, denn auch die TSG 1899 Hoffenheim musste sich bereits am Freitagabend mit einem 2:2 (0:0) beim 1. FFC Frankfurt zufriedengeben. Vor 910 Zuschauern im Stadion am Brentanobad sah es für Hoffenheim sogar nach den Treffern von Laura Feiersinger (54.) und Sandrine Mauron (67.) nach einer Niederlage aus, ehe Luana Bühler (72.) und Leonie Pankratz (76.) der Elf aus dem Kraichgau zumindest noch einen Punkt retteten.

ZUR TABELLE

Kantersieg für Essen, Sand gewinnt in Jena

Im Stadion Essen sahen die 963 Zuschauer einen 5:0 (1:0)-Kantersieg der SGS Essen gegen den SC Freiburg. Die Tore erzielten Lea Schüller (2., 74. Elfmeter), Nina Brüggemann (66.), Nicole Anyomi (74.) und Maria Cristina Lange (89.). Freiburgs Virginia Kirchberger sah in der 39. Minute die Gelb-Rote Karte. Der FF USV Jena wartet auch nach dem zehnten Saisonspiel auf den ersten Sieg. Vor 213 Zuschauer setzte es im Ernst-Abbe-Sportfeld eine 0:2 (0:0)-Niederlage gegen den SC Sand. Für die Gäste trafen Dina Blagojević (48) und Ricarda Schaber (58.).

Köln gewinnt Sieben-Tore-Krimi

Der 1. FC Köln feierte vor 355 Zuschauern im Südstadion mit einem turbulenten 4:3 (2:0)-Erfolg gegen Bayer 04 Leverkusen den zweiten Saisonsieg. Karoline Kohr (20.) und Eunice Beckmann (34. Elfmeter) sorgten für die Halbzeitführung. Die Gäste verkürzten durch Dóra Zeller (61.), doch Lucia Ondrušová (69.) stellte den alten Abstand wieder her. Milena Nikolić (81.) sorgte kurz noch einmal für Hoffnung bei Leverkusen, doch Amber Barrett (82.) traf umgehend für Köln. Ivana Rudelic (90.) konnte dann nur noch einmal Ergebniskosmetik betreiben.

Potsdam schlägt Duisburg

Am Sonntag gewann Turbine Potsdam vor 1.137 Zuschauern im Karl-Liebknecht-Stadion mit 2:1 (1:1) gegen den MSV Duisburg. Die Treffer von Lara Prasnikar (19.) und Sophie Weidauer (73.) bei einem zwischenzeitlichen Ausgleich von Lisa Makas (36.) machten den Heimsieg perfekt.

Mein Leben als Hope Solo
  • 340 Seiten - 01.07.2013 (Veröffentlichungsdatum) - Edel Books - Ein Verlag der Edel Germany GmbH (Herausgeber)

Letzte Aktualisierung am 9.12.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

22
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
6 Kommentar-Themen
16 Themen-Antworten
1 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
15 Kommentatoren
baleaSundermannenthusioPauline LeonGG13 Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
ruhri
ruhri

Mit dem 5 : 0 war Freiburg noch gut bedient. Ein 8 : 0 haette die Spielanteile und die nicht genutzten Chancen besser wiedergegeben. Spielerin der Partie für mich Lena Oberdorf. Freue mich auch für Nina Brüggemann, dass sie nach langer Zeit mal wieder das gegnerische Tor getroffen hat.

WerderGrün
WerderGrün

Kirchberger würde ich als Trainer ein bis zwei Worte gönnen:2x hintereinander das identische dumme Foulspiel. Beratungsresistent, so lässt man der Schiedsrichterin aber auch gar keine Wahl. Klar wird’s dann richtig schwer. Ja,es hätten dann auch 8 sein können, Essen mit stabiler Leistung. Oberdorf abgeklärt wie Hegering.

Detlef
Detlef

Das war heute nix für schwache Nerven, was TURBINE im heimischen KARLI den über tausend Fans geboten hat!!! Dabei haben sie sehr gut begonnen, und die ersten 20 Minuten sehr druckvoll agiert!!! Prommt fiel auch der Führungstreffer nach einer schönen Kombi, abgeschlossen von der starken LARA PRAŠNIKAR!!! Doch anstatt so weiter zu spielen, schien dieser Treffer die Mannschaft zu hemmen!!! So kam der MSV immer besser in die Partie, und folglich auch zum Ausgleich!!! Ausgang war einer der vielen Fehler im MF, wo wir immer wieder den Ball leichtfertig herschenkten!!! Die Fehlerkette setzte sich fort bis zur Torfrau, die in… Weiterlesen »

Pauline Leon
Pauline Leon

Leverkusen…

ich bin mir nicht mehr sicher was zu sagen wäre, aber sie erzielten 3 Tore (die meisten in einem Spiel bisher) und kassierten 4!
Abgesehen vom Elfer, den im Publikum niemand als solchen identifizierte, gab es drei Kontertore, im fremden Stadion!! Natürlich hätten sie in Halbzeit 1 0:2 in Führung gehen müssen, aber die Torausbeute..
Mal wieder mangelhaft in aussichtsreichsten Positionen.
Jetzt kommt auch noch die fehlende Pauli Wimmer dazu und die eher notgedrungen eingesetzte Gianna Rackow, zur Liste der verletzten/angeschlagenenen Spielerinnen.

Es kann nur besser werden, aber vielleicht nicht gegen Wolfsburg.
Viel Glück, Bayer 04

balea
balea

Die taz weist auf die im Vergleich zu England „traurige“ Kulisse in Wolfsburg hin: https://taz.de/Frauenfussball-kommt-nicht-voran/!5640342/ Klar ist natürlich einerseits, dass das für D immerhin noch ein recht guter Besuch war – aber klar ist auch, dass das Spiel absolut langweilig zum anschauen war. Wob spielte uninspiriert, bis auf Pajor hatte ich das Gefühl, dass die Wölfinnen mit ihren Gedanken überall waren, nur nicht auf dem Platz. Und München macht aus der einzigen Chance ein Tor, sagt irgendwie auch alles. Dabei muss den Spielerinnen klar gewesen sein, dass die Partie ausnahmsweise mal live im ÖR ausgestrahlt wurde und damit beste Chance… Weiterlesen »

GG13
GG13

Der 1. Punktverlust der Wölfinnen – eine Gemeinschaftsproduktion des Schiedsrichter- als auch des Trainergespanns der Wölfinnen: Ewa Pajor setzt ihre Geschwindigkeit ein, Simone Laudehr hebt den Arm, die Linienrichterin – mit einiger Verzögerung – die Fahne, K. Wacker pfeift den Treffer zurück. Ernüchternd, irritierend, wütend-machend … wenn immer wieder derartige Fehlentscheidungen zu verzeichnen sind. Abgesehen von Dr. Riem (Hussein) und Bibi (Steinhaus) scheint es in Deutschland keine Hauptschiedsrichterin zu geben, die ein FF-Spiel souverän (und fehlerfrei) zu leiten in der Lage ist. #3 gelbe Karten für die Wölfinnen – deren #1 (berechtigt) für Kathi Hendrich. Und S. Laudehr ? #3… Weiterlesen »