Favoritensiege für Hoffenheim und Bayern

6

Die TSG 1899 Hoffenheim und der FC Bayern München haben am achten Spieltag der Frauenfußball-Bundesliga mit Siegen ihre Tabellenpositionen gefestigt.

7. Sieg im 8. Spiel - die Hoffenheimer Spielerinnen beglückwünschen Nicole Billa zu ihrem Elfmetertor
7. Sieg im 8. Spiel – die Hoffenheimer Spielerinnen beglückwünschen Nicole Billa zu ihrem Elfmetertor © imago/foto2press

Die TSG 1899 Hoffenheim gewann vor 470 Zuschauern im Dietmar-Hopp-Stadion mit 1:0 (1:0) gegen den SC Sand. Den einzigen Treffer der Partie erzielte Nicole Billa vom Elfmeterpunkt (31.). Zuvor hatte Sands Abwehrspielerin Myrthe Moorrees nach einer Ecke den Ball mit der Hand gespielt.

Alle Infos auf der Match-Seite Hoffenheim gegen Sand lesen

Der FF USV Jena war bemüht, die bayerische Offensive in Schach zu halten © Holger Peterlein

Simon trifft doppelt bei Bayern-Sieg

Der FC Bayern München gewann beim FF USV Jena vor 817 Zuschauern im Ernst-Abbe-Sportfeld mit 3:0 (2:0). Carolin Simon brachte die Münchenerinnen mit zwei Treffern früh auf Kurs (13., 22.), verletzte sich in der Nachspielzeit aber am Knöchel. Lineth Beerensteyn erhöhte anfangs der zweiten Halbzeit (47.). In der Folge ging Bayern fahrlässig mit seinen Chancen um, Jena zeigte sich defensiv verbessert und hatte in Torhüterin Sarah Hornschuch einen starken Rückhalt.

Alle Infos auf der Match-Seite Jena gegen Bayern lesen

Freiburg siegt nach Rückstand

Der SC Freiburg setzte sich beim 1. FC Köln nach Rückstand mit 4:2 (1:1) durch. 550 Zuschauern sahen im Ernst-Kremer-Stadion die Kölner Führung durch Lucia Ondrušová (32.). Doch postwendend gelang Klara Bühl der Ausgleich (33.). Sandra Starke brachte die Freiburgerinnen in Führung (50.), Bühl erhöhte mit ihrem zweiten Treffer (56.). Bella Linden konnte zwar für Köln noch einmal verkürzen (63.), doch Lena Lotzen machte in der Schlussphase den dritten Freiburger Sieg in Folge perfekt (82.).

Alle Infos auf der Match-Seite Köln gegen Freiburg lesen

Frankfurt gewinnt trotz Unterzahl

Der 1. FFC Frankfurt beendete die Miniserie des MSV Duisburg von zwei Siegen in Folge und feierte vor 494 Zuschauern im PCC-Stadion von Homberg in Unterzahl einen 2:1 (1:1)-Auswärtssieg. Shekiera Martinez brachte Frankfurt früh in Führung (7.). Yvonne Zielinski glich für die Gastgeberinnen kurz vor der Pause aus (41.). Nach der Gelb-Roten Karten gegen Janina Hechler musste Frankfurt fast die komplette zweite Halbzeit in Unterzahl agieren, doch der eingewechselten Sjoeke Nüsken gelang der Siegtreffer (72.).

Alle Infos auf der Match-Seite Duisburg gegen Frankfurt lesen

Siege für Potsdam und Wolfsburg

Bereits am Freitag gewann Turbine Potsdam gegen Bayer 04 Leverkusen mit 1:0 (0:0). Am Samstag schlug der VfL Wolfsburg die SGS Essen mit 5:1 (2:0).

Alle Infos auf der Match-Seite Potsdam gegen Leverkusen lesen

Alle Infos auf der Match-Seite Wolfsburg gegen Essen lesen

Zur Tabelle

Mein Leben als Hope Solo
7 Bewertungen
Mein Leben als Hope Solo
  • 340 Seiten - 01.07.2013 (Veröffentlichungsdatum) - Edel Books - Ein Verlag der Edel Germany GmbH (Herausgeber)

Letzte Aktualisierung am 23.01.2020 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

6 KOMMENTARE

  1. Frankfurt hat heute in Duisburg eine ganz tolle Moral bewiesen und nach der gelb-roten Karte für Janina Hechler in Unterzahl eine bessere Leistung geboten als in der 1. Halbzeit.
    Duisburg erwies sich als unangenehmer Gegner, der wenig Spielfluss auf Frankfurter Seite aufkommen liess, allerdings selbst auch kaum offensive Akzente setzen konnte.

    Die junge Shekiera Martinez stand bei Frankfurt in der Startformation, ließ ihre Gefährlichkeit immer wieder aufblitzen und erzielte das Frankfurter Führungstor. Auch mit der Einwechselung von Sjoeke Nüsken bewies Trainer Nko Arnautis ein glückliches Händchen, denn gleich mit ihrer ersten Aktion erzielte sie das Siegtor.

    • Ich finde Deine merkwürdige Kritik lustiger! Ohne ins Detail zu gehen, ist das eine recht oberflächliche Kommentierung von Dir.

      • Ich sehe das nicht so verbissen. Fehler passieren. Drüber lachen und fertig. Ich würde da auch keine große philosophische Betrachtung nachschicken.
        Immerhin hats der Kicker ja inzwischen bemerkt und korrigiert.

        • Nur, der Punkt ist der, woher soll der Leser dies wissen, wenn er nur eine Version des Geschriebenem zu lesen bekommt und damit keinerlei Möglichkeiten eines Vorher-Nachher-Vergleiches erhält – das solltest Du Dir mal durch den Kopf gehen lassen! Vielleicht bist Du überhaupt nur der Einzige, der was Lustiges zu lesen bekam?!

Comments are closed.