Anna Gasper und Isabella Hartig im DFB-Kader

11

Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg hat für die beiden EM-Qualifikationsspiele gegen die Ukraine in Aachen (Samstag, 5. Oktober, 14 Uhr/ARD live) und in Thessaloniki gegen Griechenland (Dienstag, 8. Oktober, 14 Uhr, ZDF live) Anna Gasper und Isabella Hartig in den 23er-Kader berufen.

Logo des DFB
Logo des DFB © DFB

Neu im Team sind Anna Gasper (Turbine Potsdam) und Isabella Hartig (TSG 1899 Hoffenheim). Gasper war erstmals Ende 2016 für die Frauen-Nationalmannschaft nominiert worden und nahm zudem am Trainingslager in Marbella im Frühjahr dieses Jahres teil. Für Isabella Hartig ist es dagegen eine Premiere im A-Team.

Zudem zählen Pauline Bremer (Manchester City) und Sandra Starke (SC Freiburg) zum Aufgebot, nachdem sie noch für die vergangenen beiden EM-Qualifikationsspiele nachnominiert worden waren. Nach verletzungsbedingten Pausen kehren Melanie Leupolz (FC Bayern München) und Lena Lattwein (TSG 1899 Hoffenheim) zurück.

„An gute Leistungen anknüpfen“

Martina Voss-Tecklenburg sagt: “Nach unserem perfekten Start in die neue Saison wollen wir an die guten Leistungen der vergangenen beiden Spiele anknüpfen und keine Zweifel am Ziel der direkten Qualifikation für die EM aufkommen lassen. Es gilt, mit der gleichen Spielfreude, Konzentration und Zielstrebigkeit vorzugehen, wie bei den ersten beiden Begegnungen. Wobei ich glaube, dass die Ukrainerinnen ein anderes Gesicht zeigen werden als noch im Hinspiel – von unserem 8:0-Sieg lassen wir uns deshalb sicher nicht blenden.”

Einige verletzte Spielerinnen

Verzichten muss die Bundestrainerin allerdings auf eine ganze Reihe von angeschlagenen Spielerinnen: Almuth Schult, Svenja Huth, Sara Doorsoun (alle VfL Wolfsburg) und Carolin Simon (FC Bayern München) fallen verletzungsbedingt aus. Marina Hegering (SGS Essen) befindet sich dagegen noch im Aufbautraining.

Schweers nur noch als Backup

Nicht mehr im Kader aber auf Abruf steht Verena Schweers. Martina Voss-Tecklenburg erklärt: “Wir wollen unsere Mannschaft mit Blick auf die EM 2021 perspektivisch verjüngen, dennoch ist Verena für uns als Backup-Spielerin wichtig, die jederzeit helfen kann, wenn es die Situation erfordert. Mit ihr haben wir deshalb vereinbart, dass sie künftig auf Abruf zur Verfügung steht. Es ist gut zu wissen und spricht für sie als Teamplayerin, dass sie diese Entscheidung mitträgt.”

Klare Abstimmung

Schweers ergänzt: “Ich hatte in der Nationalmannschaft eine tolle Zeit. Vorerst möchte ich mich nun voll auf den FC Bayern konzentrieren und mit dem Team unsere ambitionierten sportlichen Ziele erreichen. Dabei will ich weiterhin eine wichtige Rolle übernehmen. Aus diesem Grund ist es für mich auch selbstverständlich, weiterhin für die Nationalmannschaft zur Verfügung zu stehen, wenn ich gebraucht werde. Dazu hatte ich ein sehr gutes Gespräch und eine klare Abstimmung mit der Bundestrainerin.”

Kader EM-Qualispiele gegen die Ukraine und Griechenland

Tor: Laura Benkarth (FC Bayern München), Merle Frohms (SC Freiburg), Lisa Schmitz (Montpellier Hérault SC)

Abwehr: Johanna Elsig (Turbine Potsdam, Anna Gasper (Turbine Potsdam), Giulia Gwinn (FC Bayern München), Kathy Hendrich (FC Bayern München), Leonie Maier (Arsenal Women), Lena Oberdorf (SGS Essen), Felicitas Rauch (VfL Wolfsburg)

Mittelfeld/Sturm:
Pauline Bremer (Manchester City), Klara Bühl (SC Freiburg), Sara Däbritz (Paris Saint-Germain), Linda Dallmann (FC Bayern München), Isabella Hartig (TSG 1899 Hoffenheim), Turid Knaak (SGS Essen), Lena Lattwein (TSG 1899 Hoffenheim), Melanie Leupolz (FC Bayern München), Lina Magull (FC Bayern München), Dzsenifer Marozsán (Olympique Lyon), Alex Popp (VfL Wolfsburg), Lea Schüller (SGS Essen), Sandra Starke (SC Freiburg)

Auf Abruf: Laura Freigang (1. FFC Frankfurt), Sophia Kleinherne (1. FFC Frankfurt), Tanja Pawollek (1. FFC Frankfurt), Lena Petermann (Montpellier Hérault SC), Maxi Rall (TSG 1899 Hoffenheim), Carina Schlüter (FC Bayern München), Verena Schweers (FC Bayern München), Tabea Waßmuth (TSG 1899 Hoffenheim)

FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
1 Bewertungen
FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
  • Roland M. Weissbarth
  • Herausgeber: Independently published
  • Taschenbuch: 272 Seiten

Letzte Aktualisierung am 9.10.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

11
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
7 Kommentar-Themen
4 Themen-Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
9 Kommentatoren
christian eignerZaunreiterDetlefFFFanholly Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Aldur
Aldur

Hartig und Gasper haben sich diese Nominierungen meiner Meinung nach durchaus verdient. Was auffällt ist, dass mit Elsig genau eine gelernte Innenverteidigerin im Kader steht, dazu mit Hendrich noch eine Spielerin, die diese Position auch spielen kann. Gegen die beiden anstehenden Gegner mag das reichen. Dennoch hätte man vor diesem Hintergrund Sophia Kleinherne durchaus auch in den endgültigen Kader berufen können, statt nur auf Abruf. Verdient hätte die das sicher auch. Ein wenig schmunzeln musste ich beim Statement der Bundestrainerin. Nachdem man bereits vor dem ersten Duell vergeblich versucht hat, die Ukraine stark zu reden, wird das ungeachtet des deutlichen… Weiterlesen »

Witzfigur
Witzfigur

Ich habe auch gehofft, dass diese Nominierungen so eintreten, bin aber allerdings auch der Meinung, dass in der Quali-Phase eine BT mehr Mut zu auch unkonventionellen Nominierungen haben muss!
MT sollte dosiert auch Nominierungen tätigen, die wie z.B. mit Kleinherne wenig Risiko, dass es nach hinten losgehen könnte, besitzen. Dafür das sie jeden BL-Spieltag in irgendeinem Stadion präsent ist, wäre mehr Bandbreite an möglichen N11-Kandidatinnen durchaus gegeben – die fehlt mir bei den Nominierungen. Einer Starke sollte man aber dann auch Spielzeit geben und es nicht ausschliesslich beim Training bewenden lassen!

fufbal van
fufbal van

Dass isst ja schon mal dass schoene am Eventtrainer dass der nicht lange wartet wenn der Spielschluss-Event-Reporter eine Spielerin mal gleich nach der Nati fragt wenn sie 3 Tore geschossen hat statt so wie veraltet das man erst mal ein par Mahl gut gespiehlt haben sollte. Wozu, das macht es doch viel interessanter wenn jetzt Hoffenheim 8 – 10 Nationalspielerinen hat? Man solte da noch viel meer haben. Man braucht auch gar nicht die Frau Pankertz unbedingt nehmen die als eizigste schon seit ehwig besser ist als die in der Nato auf der Pohsition spielen. Die schwecheren sind eventtechnisch doch… Weiterlesen »

FFFan
FFFan

Sehr erfreulich, dass einige Spielerinnen, die an den ersten Bundesligaspieltagen durch gute Leistungen auf sich aufmerksam gemacht haben, nun auch in der Nationalmannschaft Berücksichtigung finden. Das gilt für Potsdams A.Gasper, deren in der Schlussphase des Wolfsburg-Spiels erlittene Verletzung glücklicherweise anscheinend nicht so schwerwiegend ist, genauso wie für die Hoffenheimerin T.Waßmuth, die mir schon letzte Saison sehr positiv aufgefallen ist und nun immerhin auf Abruf steht. Auch deren Teamkollegin I.Hartig hat die Nominierung verdient, nicht nur wegen ihrer drei Tore vom Freitagabend. Bei ihr hatte ich schon die Befürchtung, dass sie vom DFB so lange ignoriert wird, bis sie sich eines… Weiterlesen »

FFFan
FFFan
Detlef
Detlef

ANNA GASPER fällt verletzungsbedingt aus!!!
Sophia Kleinherne wurde für sie nachnominiert!!!

christian eigner
christian eigner

Eine Tabea Waßmuth gehört in den fixen Kader,letzte Saison starke Leistungen und heuer nochmal zugelegt.Super Aussenspielerin wo man eh nicht so viele hat.Gegen Freiburg wieder 4 tore.