Wolfsburg macht´s in Potsdam lange spannend

23

Der VfL Wolfsburg hat das Topspiel des 4. Spieltags der Frauenfußball-Bundesliga bei Turbine Potsdam am Ende klar gewonnen. Doch dank der fahrlässigen Chancenverwertung des Meisters blieb die Partie lange spannend.

Logo der FLYERALARM Frauen-Bundesliga
Logo der FLYERALARM Frauen-Bundesliga © DFB

Vor 2.032 Zuschauern im Karl-Liebknecht-Stadion gewann der VfL Wolfsburg mit 3:0 (1:0) bei Turbine Potsdam. Sara Björk Gunnarsdóttir sorgte für die frühe Führung (3.), Ewa Pajor gelang der zweite Wolfsburger Treffer (75.). In der Schlussminute gelang nach Hereingabe von Felicitas Rauch Pajor ihr zweiter Treffer (90.).

Blitzstart des VfL Wolfsburg

In der Anfangsphase hatte Turbine dem Wolfsburger Offensivspiel nur wenig entgegenzusetzen und kam nicht in die Zweikämpfe. Gunnarsdóttir sorgte mit einem Aufsetzer für die frühe Führung (3.). Und nur kurz darauf hatte Turbine Gück, dass nach einem Pajor-Heber der Ball nur die Latte traf, nachdem Turbine-Torhüterin Vanessa Fischer aus ihrem Tor geeilt war (5.).

Mehr Infos auf der Match-Seite Potsdam – Wolfsburg lesen

Harder verschießt erneut Elfmeter

Nach einer Viertelstunde kamen die Gastgeberinnen besser in die Partie, Anna Gasper hatte die erste Turbine-Chance (17.). Nach einem Handspiel von Luca Maria Graf zeigte Schiedsrichterin Susann Kunkel auf den Elfmeterpunkt, doch Pernille Harder verschoss wie schon eine Woche zuvor gegen die TSG 1899 Hoffenheim erneut einen Elfmeter (36.).

Prašnikar vergibt Ausgleichschance

Das schien Turbine neuen Mut einzuhauchen, denn kurz vor der Pause segelte eine schöne Gasper-Flanke in den Strafraum, doch Prašnikar köpfte aus aussichtsreicher Position über das Tor (43.).

Chancen auf beiden Seiten

Die Anfangsphase der zweiten Halbzeit gehörte dann wieder Wolfsburg, zwei Mal Pajor (50., 58.) und Rauch (58.) vergaben beste Chancen, auf der Gegenseite schossen Gina-Maria Chmielinski (59.) und Kiwic (63.) über das Tor.

Lindahl lenkt Freistoß an den Pfosten

Eine Viertelstunde vor Schluss tanzte die wendige Pajor Turbine-Abwehrspielerin Kiwic aus und verwertete mit einem platzierten Schuss zum 0:2 (75.). Fast wäre Turbine noch einmal in die Partie zurückgekommen, doch Wolfsburgs Torhüterin Hedvig Lindahl lenkte einen Prašnikar-Freistoß an den Pfosten und hielt auch den Nachschuss von Chmielinski (78.).

Prašnikar verletzt

In der Schlussphase musste bei Turbine Prašnikar mit einer Verletzung am rechten Oberschenkel vom Platz. Wolfsburg initiierte dann noch einmal einen Konter, Rauchs scharfe Hereingabe verwertete Pajor zum Endstand. (90.).

Hoffenheim überrollt Essen, vier Spiele am Sonntag

Bereits am Freitagabend gewann die TSG 1899 Hoffenheim mit 7:0 (4:0) gegen die SGS Essen. Die verbleibenden vier Spiele des vierten Spieltags werden am Sonntag ausgetragen.

Mehr Infos auf der Match-Seite Hoffenheim – Essen lesen

Tabelle Frauen-Bundesliga 2019/20

Pos.VereinSp.SUN+-Diff.Pkt.
11312105845437
21311114193234
313101235102531
4137152926322
5137063329421
6135352428-418
7135171424-1016
8134362034-1415
9134181627-1113
10122191533-187
1112219928-197
121302111052-422
Mein Leben als Hope Solo
7 Bewertungen
Mein Leben als Hope Solo
  • 340 Seiten - 01.07.2013 (Veröffentlichungsdatum) - Edel Books - Ein Verlag der Edel Germany GmbH (Herausgeber)

Letzte Aktualisierung am 25.01.2020 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

23 KOMMENTARE

  1. Schönen Gruß an die Turbine-Fans:
    Mein Motto lautet zurzeit:
    Besser einmal Freitags 7:0 verlieren als zwei Mal hintereinander Samstags 3:0. 😄😄😄

  2. Jetzt habe ich das Video vom Spiel auf der Turbine Seite anschauen können. Beim besten Willen kann ich den Handelfmeter nicht nachvollziehen. Von der Tribüne habe ich gar nichts sehen können, die Wolfsburgerinnen haben sich nicht beschwert und Graf hatte den Arm direkt am Körper der Wob – Spielerinnen und der Ball klatscht dann dran. Wie kann das Elfer sein?
    In HZ 2 dagegen gab es kurz ausserhalb des Strafraums ein glasklares Handspiel von Goessling, was überhaupt nicht geahndet wurde. Für das taktische Foul von Goessling, dass dann zu dem guten Freistoss von Prasnikar führte gabs nicht mal Gelb, was eigentlich Standard ist. Kurz vor dem 3:0 stürzt stürzt eine Wob Spielerin in Gaspar hinein, die offenkundig ziemlich verletzt war. Ich hoffe, das wird nicht eine weitere Langzeitverletzte.

    Der Sieg von WOB war am Ende verdient, auch weil Fischer den Kullerball am Anfang nicht wegfischte. Sie ist in der Luft sehr gut, aber auf der Linie ist da noch viel Verbesserungspotential.

    Frau Harder zur Playerin des Matches zu küren war angesichts des verschossenen Elfers angemessen doppeldeutig.

  3. Das heutige Spiel hat deutlich klar gemacht, daß TURBINE im Moment nicht die Klasse besitzt, gegen ein europäisches Spitzenteam zu bestehen!!!
    Es wurden wieder viel zu viele einfache Fehler begangen, die einfach nicht passieren dürfen, wenn man am Ende im oberen Drittel der Liga landen möchte!!!
    Gegen solche Teams wie Wob bekommt man einfach nicht genügend Chancen, da muß einfach jede sitzen!!!

    Dabei haben wir auch das Glück gehabt, daß der große Favorit viele seiner Möglichkeiten kläglich vergeben hat, incl des verschossenen Elfers !!!
    Es hätte am Ende auch 0:6 oder noch schlimmer ausgehen können!!!
    Das 3:0 für Wob war also auch in der Höhe klar verdient gewesen!!!

    Deshalb kann man auch nicht verstehen, warum die Schiri das komplette Spiel über hauptsächlich Pro Wob gepfiffen hat!!!
    Das von balea angesprochene Foul an ANNA GASPER hätte entweder mit einer roten Karte für die Abwehrspielerin von Wob bestraft werden müssen, da GASPER sonst durchgewesen wäre, und es somit eine klare Notbremse war!!!
    Oder die Schiri hätte das Foul von Lindahl an GASPER geahndet, dann hätte es Strafstoß für Potsdam, und gelbe Karte für die Schwedin geben müssen!!!
    Es gab aber nur einen Freistoß für TURBINE, und keine Karten und keinen Elfer!!!
    Wob in Unterzahl, hätte bei 0:2 vielleicht noch mal eine Wende im Spiel bedeuten können!!!

    Auch für mich ist das angebliche Handspiel von LUCA GRAF in den TV-Bildern nicht erkennbar!!!
    Doch zumindest hier hatten die Fußballgötter ein Einsehen, und lenkten den Ball von Harder am Pfosten vorbei!!! 😌

    Das aufeinandertreffen mit Wob zeigte deutliche Schwächen im Spiel der TURBINEN klar auf!!!
    Ich bin nicht der Meinung von Matthias Rudolph, daß dieser Weg zu einem guten Ziel führt!!!
    Gerade die Abwehrleistung, die er ja explizit vor diesem Spiel noch einmal stärken wollte, sah in vielen Szenen sehr schlecht aus!!! 😒
    In allen Mannschaftsteilen war die Fehlpassquote viel zu hoch, und auch die Ballannahme war oft fehlerhaft!!!
    Da sind noch einige Baustellen zu schließen!!!

    In Essen rechne ich mir aber trotzdem einen Sieg aus!!!
    Aber dafür muß gerade hinten auch mal die Null stehen bleiben!!!

    • Es gibt inzwischen auch ein Video von Magenta Sport oder wie das heisst… die geben im Prinzip Detlev Recht: Der Elfer ein Geschenk und in der Angriffsaktion lief einiges gelinde gesagt „unklar“.

      Was ich aber nicht recht erkennen konnte, ist die letzte Szene der Verletzung von Anne Gaspar kurz vor dem 3:0 – das sieht wie ein eingesprungener Rittberger aus, blieb nicht folgenlos, doch ahndungslos.

      Ja, liebe WOBFans: Euer Team war besser heute und Ihr braucht mir nicht deswegen 85 Minus Daumen zu geben, nur weil ihr Euch durch meine Meinung beleidigt fühlt.
      Aber mal ernsthaft: War das eine gute Schiri Leistung?

      • Ich habe mir das Spiel zuerst in der Zusammenfassung und als Wiederholung an gesehen. Auch mehrmals besagte Szenen.
        Zum Elfmeter:
        Luca Graf bekommt den Ball oberhalb des Ellenbogens an den Oberarm. Dabei macht der Arm eine aufwärts Bewegung. Das kann man auch an der Flugbahn. das Balls erkennen.
        In der Wiederhohlung sagt der Reporter was von einem klaren Elfmeter.
        In der Zusammenfassung sagt der Reporter sinngemäß, daß das Elfmeter-Geschenk das Graf gemacht hat, Harder nicht angenommen hat.
        Zugegeben, eine etwas verwirrende Bemerkung

        Zum Freistoß:
        Währe es eine Notbremse gewesen hätte Anna Gasper den Ball nicht weiter spielen können, sondern währe zu Fall gekommen. Die Schiri wertete das als normales Foul und gab Vorteil. Als Gasper von von Lindahl gestoppt wurde war der Vorteil dahin und so war das erste Foul zu bestrafen. So sind die Regeln.
        Ich hätte das erste Vergehen aber nicht als solches gewertet sondern nur das Foul von Lindahl, also Elfmeter.

        Zur Verletzung von Gasper:
        Für mich stellt sich das so dar. Die Wolfsburgerin erwartet einen hohen Ball und springt hoch, bekommt den Ball aber in die Hacken. Beim Landen trifft sie Gasper.
        Aber wirklich genaues konnte ich durch die schnelle Kamerabewegung auch nicht erkennen.

        Und noch zu den Trainern
        Zu Mannschftsaufstellungen mancher Trainer kommt mir immer ein Spruch in den Sinn:

        „Wenn du die Wahl hast zwischen Not und Elend, nimm immer das kleiner Übel“

        • @Helmut sagt „Ich hätte das erste Vergehen aber nicht als solches gewertet sondern nur das Foul von Lindahl, also Elfmeter.“ Dass du den Elfer für Turbine gegeben hättest ist ja klar, denn soviel ich weis bist du Fan des FC Bayern. Ist nur gut dass es Regeln gibt.

          • @Rudi
            Das ich Fan des FC Bayern bin hat damit nichts zu tun. Aber ich bin befürworter folgenden Leitsatzes der Fußballregeln.

            Regel 5.2 (Entscheidungen des Schiedsrichters)
            „Der Schiedsrichter entscheidet nach bestem Wissen und Gewissen im Sinne der Spielregeln und im »Geist des Fußballs«. Er trifft die Entscheidungen basierend auf seiner Einschätzung und hat die Ermessenskompetenz, die angemessenen Maßnahmen im Rahmen der Spielregeln durchzusetzen. Die Entscheidungen des Schiedsrichters und aller anderen Spieloffiziellen sind stets zu respektieren.
            Die Entscheidungen des Schiedsrichters zu Tatsachen im Zusammenhang mit dem Spiel sind endgültig. Dazu gehören auch die Entscheidungen auf »Tor« oder »Kein Tor« und das Ergebnis des Spiels.“

            Das bedeutet einfach das beide Varianten möglich und auch richtig gewesen währen.

        • Zur Beurteilung der Szene mit Anna Gasper wg. Elfmeter/ rote Karte ein Auszug aus den Regeltipps für Schiedsrichter und Schiedsrichterlehrwarte zur Anwendung der Vorteilsbestimmung:

          Wichtig zu wissen ist, dass bei mehreren Regelübertretungen einer Mannschaft
          •das schwerere Vergehen oder alternativ
          •der Regelverstoß bestraft wird, dessen Ahndung für die schuldige Mannschaft besonders nachteilig ist.

          Zum Beispiel: Tritt ein Abwehrspieler den Gegner unmittelbar vor dem Strafraum und stößt ihn im Strafraum, so sollte das Spiel mit einem Strafstoß fortgesetzt werden.

          Fazit:
          Bei konsequenter Auslegung der Vorteilsbestimmung hätte es Elfmeter für Potsdam geben müssen. Es entspricht eben nicht der Tatsache, dass immer das erste Vergehen zu ahnden ist!!!!!

          • Kannst du deine Behauptung durch irgendeinen Link oder Hinweis belegen? Ich war sehr viele Jahre bei uns in Bayern als Schiri unterwegs,wenngleich auch nur in Kreis- und Jugendligen, aber von solchen Regeltipps wie du sie hier beschreibst habe ich nie was gehört bzw. gelesen. Ich kenne nur die eine Regel welche besagt dass das erste Foul nach einer Vorteilsauslegung zu ahnden ist.

          • @Marolin
            „Tritt ein Abwehrspieler den Gegner unmittelbar vor dem Strafraum und stößt ihn im Strafraum, so sollte das Spiel mit einem Strafstoß fortgesetzt werden.“
            Aus welchem Regelhandbuch hast du das entnommen?
            Dann währen nämlich hunderte Fouls die an der Strafraumgrenze auf diese weise begangen wurden und der gefoulte in den Strafraum fällt falsch bestraft worden.

            Es gibt aber in der Fußballregel einen ähnlich klingenden Passus
            Regel 12.3 (Fouls/Disziplinarmaßnahmen/Vorteil)
            „Wenn ein Verteidiger einen Angreifer außerhalb des Strafraums zu halten beginnt und ihn bis in den Strafraum weiter festhält, entscheidet der Schiedsrichter auf Strafstoß.“

            Unter Regel 5.3 (Schiedsrichter/Rechte und Pflichten/Disziplinarmaßnahmen) steht folgendes:
            „bei mehreren gleichzeitigen Vergehen (ist) das schwerste Vergehen hinsichtlich Sanktion, Spielfortsetzung, physischer Härte und taktischer Auswirkungen zu ahnden“

            Damit ist gemeint:
            Begeht ein Spieler ein Foul und spielt gleichzeitig den Ball ins Aus,
            ist natürlich das Foul zu ahnden.

          • Für mich waren beide Fouls eine klare Verhinderung einer Torchance, und damit eine Notbremse!!!
            Hätte sich ANNA GASPER etwa wie Alex Popp zu ihren „Glanzzeiten“ wie vom Donner getroffen, laut aufschreiend fallen lassen sollen, als Gössling sie kurz gehalten hat??? 🤔
            Keine Schiri kann solche Schauspielerei gutheißen, denn wer lässt sich so schon gerne betrügen??? 🤔

            Das Foul von Lindahl wog sogar noch schwerer als das kurze festgehalten von Gössling!!!
            Sich dann damit rauszureden, man hätte beim ersten Vergehen noch den Vorteil laufen lassen, finde ich nach der Gesamtbetrachtung der Szene doch sehr fraglich!!! 😒

            Zumindest wird mir nun die neue Regelung etwas sympathischer, wonach Schiri und Assistenten die Aktion erst einmal zuende laufen lassen, und dann erst im Anschluss entscheiden sollen!!!
            Meiner Meinung nach sollte dann das schwerere Vergehen bestraft werden!!!
            Denn es ist ja im Fußball nicht wie im Eishockey, wo die Schiris eine Strafe schon vor der Bestrafung anzeigen müssen!!!
            Das hätte für Wob sogar von Vorteil sein können, wenn Gössling ohne rote Karte auf dem Platz hätte bleiben können, und TURBINE den Strafstoß evtl auch verschossen hätte!!!

          • @ Detlef:

            Das Halten vor dem Strafraum war nicht von Goeßling, sondern von Jakabfi, die für dieses taktische Foul die Gelbe Karte hätte sehen müssen (ich bilde mir ein, diese im Livestream auch in der Hand der Schiedsrichterin erkannt zu haben; im offiziellen Spielschema des DFB taucht das aber nicht auf).

            Die Aktion von Lindahl wurde von der Schiedsrichterin offenbar nicht als Foul bewertet (deshalb stellt sich auch die Frage nach dem „schwereren Vergehen“ nicht). Stattdessen wurde das Foul von Jakabfi nachträglich geahndet.

            Frau Kunkel hat hier eigentlich alles richtig gemacht (bis auf die fehlende Verwarnung, falls es sie tatsächlich nicht gab): erst den Vorteil abgewartet und dann, als sich dieser nicht ergab, nachträglich auf Freistoß entschieden.

          • @Rudi
            @Helmut

            Ich habe aus einer Lehrarbeit von Ubbo Voss zitiert, der jahrelang als Schiedsrichterlehrwart des niedersächsischen Fussballverbandes tätig war. Wie ich oben schon geschrieben habe, handelt es sich dabei um Regeltipps zur Auslegung bestimmter Fussballregeln, die den Schiedsrichtern in der Praxis helfen sollen.

            Natürlich wird es trotzdem immer Grauzonen bzw. unterschiedliche Wahrnehmungen geben. So ist Fussball!!!
            (Die 3 € fürs Phrasenschwein werde ich noch nachreichen).

            http://www.ubbo-voss-sr-lehrarbeit.de/vorteilsbestimmung/fussball-vorteil-1.html

    • Größte Baustelle ist das Trainerteam.
      Talent von Mittelmaß kann man nicht unterscheiden.
      Turbine steht und dreht sich auf der Stelle
      Da benötigt Turbine (Entwicklungsmodus) nicht nur vier Jahre sondern …..doppelt soviel

      • Talent/Mittelmaß – wen hast Du da im Blick? Gestern hat mich Dieckmann mal wieder sehr überzeugt, die ist unter Rudolph gekommen und zum ersten Mal habe ich die Polin Mesjasz gesehen und war sehr angetan.

        • wenn dich eine Qualität von Dickmann überzeugt bist du nicht besser als das Trainetaem
          das ist ein planloses rauf und runter
          Nummer 8/22/16/18/19 usw
          fehlt die Qualität für eine erste LIGA
          da sind besser in der zweiten Mannschaft

          • Also, neben Mesjasz, Graf, Dieckmann, Schmidt gehören auch Ehegötz und Chmielinski alle eher in die 2. Mannschaft? Dann wäre da plötzlich 6 (U) Natiospielerinnen aussortiert. Ich wundere mich, dass Du noch nicht Spitzentrainerin bist, wenn Du einen derartigen Durchblick hast.

          • U Natio Spiel sind Spiele gegen gleichaltrige,
            würde ich nicht so hoch bewerten.
            Diese Spiele kann man auch nicht mit der ersten
            Bundesliga vergleichen (kein Bonus)
            In der ersten Liga sollte eine Spielerin mit Schnellikeit,
            Übersicht und Durchsetzungsvermögen usw.überzeugen .
            Der Trainer sollte sich nicht hinter einen Entwicklungsmodus verstecken.
            Wenn er nicht gewillt ist in der ersten Liga anzugreifen.
            Nur im Fall Turbine würde in drei Wettbewerben spielen
            ( wie will er dann sein Lehramt und Beamtenstatus aufrecht halten)
            Er hällt lieber alle mit noch jüngeren Spielrinnen hin
            und bekommt nach drei Jahren erneut vier Jahre.
            Wo Ist Turbine von 2006-2012 🙁

  4. Schade ueber Nivo.
    War ein gute Zeit wen Frauenfusball ging immer weiter vorwaerths. War aber schon vor Jahre klar das, nicht nur Neid allein schuld ist an ende dieser zeit. Aber da haben noch die gesunden Beter die alles positiv sehen den anderen den Kopf in den sand gemacht.
    Wer gute Liga spiele sehen will muss halt nicht mehr Bundesliga gehen leider ist so. Frage ist halt wie die Musik die woanders spielt mal wieder zuruck kommen koennte. sieht schlecht aus.Und wen bei Wolfsburg Harder raus ist dann ist wird wol noch viehl schlimmer.

  5. Man kann sicher mit einigen Entscheidungen des Trainerteams hadern!!!
    So auch gestern wieder, wo nicht nur ich viel früher mit dem wechseln begonnen hätte!!!
    Die Entscheidung, die erfahrene RAHEL KIWIC in der IV spielen zu lassen, und noch nicht auf die junge LARA SCHMIDT zu setzen, wird ebenfalls unter den Fans sehr kontrovers diskutiert!!!
    Denn eigentlich gilt ja das Ziel, eine Mannschaft für die Zukunft zu formen, auch wenn diese heute noch ihre Fehler machen darf, um daraus für später zu lernen!!!
    In dieser Personalie widerspricht sich die ausgegebene Route des Trainerteams mM mit der momentanen Realität!!!
    Aber jetzt grundsätzlich wieder die Schuld ausschließlich bei den Trainern zu suchen, finde ich zu einfach, und sollte doch dem MF vorbehalten bleiben!!! 😉
    Zum Glück ist unsere Mannschaft da schon weiter, und sieht seine Fehler durchaus selbstkritisch ein, und gelobt auch Besserung!!!
    Das dürfen sie dann in Essen auch gern unter Beweis stellen!!! 🙂

    • Im Prinzip ist es egal, welche der Beiden, Kiwic oder Schmidt, spielen! Beide verkörpern etwa den gleichen Spielerinnentyp der Auslaufmodell ist. Sie verfügen nicht über die erforderliche Grundschnelligkeit und Antrittsvermögen. Rahel hat aber eine Kopfballstärke, die Schmidt noch nicht zeigen konnte. Im Köln-Spiel ließ sich Schmidt mehrfach auf der Aussenbahn den Schneid abkaufen; gegen Pajor war es Kiwic. International sind Aussenverteidigerinnen eher kleiner, antrittsschnell und technisch gut ausgebildet. Das vermisse ich bei Turbines Defensive.
      Siems kann körperlich nicht ausreichend gegenhalten. Für Meister hatte man ja keine Verwendung mehr!
      Mit Zadrazil, Elsig und Gasper verfügt Turbine z.Z. lediglich über 3 Spielerinnen die BL-Format haben. Das reicht in dieser Saison nicht, um sich z.B. vor Frankfurt zu platzieren, die auch richtig erkannt haben, dass die Fusion mit einem Männer-BL-Team überlebenswichtig ist, ganz im Gegensatz zum Altmeister Schröder, der in dieser Frage zum ewig Gestrigen mutiert. Nur gut, dass er die Entscheidung dazu, als Ehrenpräsident nicht zu treffen hat, sonst sähe es in der Zukunft ziemlich mau für Turbine aus.
      Jetzt posaunt man bereits die Hoffnung nach einem Sieg in Essen raus, die aber selbst alles daran setzen werden, die Schlappe gegen Hoffenheim schnellstmöglich wieder auszuwetzen. MR bezieht seinen Optimismus merkwürdigerweise aus der Niederlage gegen WOB, den er, wie allgemein üblich für ihn, schönredet, bloss um sich die Kritik an ihm von seinen eigenen Spielerinnen vom Hals zu halten.

Comments are closed.