EM-Quali: DFB-Elf gewinnt zweistellig

2

Die deutsche Frauenfußball-Nationalelf ist mit einem zweistelligen Sieg gegen Montenegro in die Qualifikation zur EM 2021 in England gestartet. Dabei glänzte Kapitänin Alex Popp als dreifache Torschützin.

DFB-Kapitänin Alex Popp bejubelt einen ihrer drei Treffer gegen Montenegro
DFB-Kapitänin Alex Popp bejubelt einen ihrer drei Treffer © imago/foto2press

Vor 6.275 Zuschauern im Auestadion von Kassel gewann Deutschland zum Auftakt der Gruppe I mit 10:0 (5:0) gegen den Weltranglisten-98. Montenegro. Svenja Huth (3.), Alex Popp (8., 24., 38.), Klara Bühl (34., 59.), Sara Doorsoun (52.), Turid Knaak (54.), Lea Schüller (83.) und Linda Dallmann (88.) erzielten die Tore.

Frühe Führung

Die gegenüber dem verlorenen WM-Viertelfinale gegen Schweden auf fünf Positionen veränderte DFB-Elf – unter anderem konnte Carolin Simon bei ihrem „Heimspiel“ kurzfristig wegen einer Magenverstimmung nicht spielen – konnte früh jubeln. Nach einer Ecke von Dzsenifer Marozsán traf zunächst Klara Bühl bei ihrem Schussversuch den Ball nicht voll, doch Svenja Huth hielt den Fuß hin und verwandelte zur Führung (3.).

Popp gleich drei Mal erfolgreich, Debüttor für Bühl

Und die klare Überlegenheit wurde schnell in weitere Treffer umgemünzt. Nach Flanke von Turid Knaak erhöhte Kapitänin Alex Popp per Kopf zum 2:0 (8.). Popp war dann erneut zur Stelle, diesmal mit dem Fuß (24.). Bühl erzielte dann ihren ersten Treffer in der Nationalelf, obwohl sie bei ihrem Schuss den Ball nicht richtig traf (34.). Popp schraubte dann erneut per Kopf das Ergebnis in die Höhe (38.).

Auch fünf Tore in Halbzeit zwei

In der zweiten Halbzeit brachte Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg Lea Schüller und Linda Dallmann für Alex Popp und Sara Däbritz, doch dem deutschen Spiel tat das keinen Abbruch. Sara Doorsoun (52.), Knaak (54.) und erneut Bühl (59.) trafen gegen den überforderten Gegner. In der Schlussphase waren dann die eingewechselten Lea Schüller (83.) und Linda Dallmann erfolgreich (88.).

Popp: „Haben das über weite Strecken gut gemacht“

Popp meinte nach der Partie: „Ich weiß, gar nicht, ob ich schon öfters drei Tore geschossen habe. Über weite Strecken haben wir das gut gemacht und sind glücklich, dass wir das erste Spiel gewonnen haben. Wir hätten noch mit mehr Bewegung und schnellerem Spiel das eine oder andere Tor mehr machen können.“

Deutschland – Montenegro 10:0 (5:0)

Deutschland: Frohms – Knaak, Doorsoun, Oberdorf, Gwinn (61. Rauch) – Magull, Däbritz (53. Dallmann) – Huth, Marozsán, Popp (53. Schüller) – Bühl

Montenegro: Čabarkapa – Popovic, Saranovic, Djurkovic, Bozic (67. Ramzilovic) – Djukic, Pavicevic, Bulatovic – Stanovic, Kuc, Djokovic (58. Karlicic)

Tore: 1:0 Huth (3.), 2:0 Popp (8.), 3:0 Popp (24.), 4:0 Bühl (34.), 5:0 Popp (38.), 6:0 Doorsoun (52.), 7:0 Knaak (54.), 8:0 Bühl (59.), 9:0 Schüller (83.), 10:0 Dallmann (88.)

Gelbe Karten: Magull, Bulatovic

Schiedsrichterin: Zulema Gonzalez Gonzalez (Spanien)

Zuschauer: 6.275

FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
1 Bewertungen
FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
  • Roland M. Weissbarth
  • Herausgeber: Independently published
  • Taschenbuch: 272 Seiten

Letzte Aktualisierung am 9.10.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

2
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2 Kommentar-Themen
0 Themen-Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
2 Kommentatoren
FrankEollerRentner Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
ollerRentner
ollerRentner

Zum Spielverlauf gibt es eigentlich nicht viel zu sagen, ausser dass die Mannschaft üben konnte gegen einen Gegner Tore zu schiessen, der fast 90 Minuten lang praktisch komplett im eigenen Strafraum stand. Das haben sie meines Erachtens recht gut gemacht. Eine Sache ist mir allerdings aufgefallen. Lena Oberdorf kann seitens ihrer Präsens und Zweikampfstärke, sowie ihrer Passsicherheit durchaus sinnvoll in der Abwehr eingesetzt werden, aber sie spielt eben auch ausgesprochen robust. Meiner Beobachtung nach war sie für fast alle Freistösse gegen die deutsche Mannschaft verantwortlich. Sie spielt zwar nicht ganz nach dem Motto „keine Gefangenen“ und diese kompromisslose Vorgehensweise ist… Weiterlesen »

FrankE
FrankE

Etwas war neu in Kassel. Vor dem Spiel wurde zwischen dem DFB und einigen Fans abgestimmt, was für Fanutensilien (Zaunfahnen, Trommeln, Ratschen etc.) mitgebracht werden würden. Als wir dann am Stadion ankamen gab es Null Probleme am Einlass, alle Ordner waren informiert. Wir kamen mit unsere Trommelbatterie blitzschnell durch. Während und nach dem Spiel gab es immer mal kurze Abstimmungen zwischen den Ordnungskräften und uns. So sollte die Zusammenarbeit immer klappen. Wir hatten das Glück beim DFB einen Ansprechpartner zu haben der sich wirklich engagiert hat und im Stadion auf einen Ordnungsdienst zu treffen, dem an Kooperation sehr gelegen war.… Weiterlesen »