EM-Quali: Deutschland startet gegen Montenegro

5

Mit einem Heimspiel gegen Montenegro startet die deutsche Frauenfußball-Nationalelf am Samstag, 12.30 Uhr (ARD live) in Kassel in die Qualifikation für die EM 2021 in England. Dabei soll nach dem enttäuschenden Viertelfinal-Aus bei der WM der Blick nach vorne gerichtet werden.

DFB-Kapitänin Alex Popp, Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg und Pressesprecherin Annette Seitz auf der Abschlusspressekonferenz in Kassel © Twitter DFB-Frauen

Mit einem öffentlichen Training, Selfies und Autogrammen demonstrierten die DFB-Frauen am Mittwoch Fannähe, mit einem attraktiven Spiel und zahlreichen Toren sollen die Fans dann am Samstag im Auestadion von Kassel weiter versöhnt werden.

Anzeige

Den Blick nach vorne richten

„Es bringt nichts, wenn wir immer wieder zurückblicken. Wir wollen uns weiterentwickeln, demnach schauen wir nach vorne. Wir haben neue Ziele, die wir erreichen wollen!“, gab Kapitänin Alex Popp am Freitag auf der Abschlusspressekonferenz die Marschrichtung vor.  Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg meint: „Wir wollen uns als Gruppenerster für die Endrunde in England qualifizieren und mit viel Spielfreude zur EM. Das möchten wir den Zuschauerinnen und Zuschauern in Kassel zeigen.“

Sandra Starke erstmals im Kader

Nicht mit dabei sein können zum Auftakt in die EM-Qualifikation Lena Lattwein und Melanie Leupolz, die verletzungsbedingt absagen mussten. Für sie wurden Pauline Bremer und erstmals auch Sandra Starke nominiert. „Ich habe damit gar nicht gerechnet“, so die 26-jährige Mittelfeldspielerin. „Ich musste das erst mal sacken lassen.“

Verabschiedung und Ehrungen

Vor der Partie wird DFB-Trainerin Maren Meinert von DFB-Vizepräsident Dr. Rainer Koch und DFb-Vizepräsidentin Hannelore Ratzeburg verabschiedet, die 14 Jahre lang die U19-Nationalelf betreute, vom DFB aber keinen neuen Vertrag angeboten bekam. Darüber hinaus wird Alex Popp für ihr 100. Länderspiel geehrt, Giulia Gwinn erhält ihre Trophäe als beste junge Spielerin der Frauenfußball-WM in Frankreich und Dzsenifer Marozsán wird als Fußballerin des Jahres gekürt.

FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
  • Roland M. Weissbarth
  • Herausgeber: Independently published
  • Taschenbuch: 272 Seiten

Letzte Aktualisierung am 15.09.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

5
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
3 Kommentar-Themen
2 Themen-Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
5 Kommentatoren
ratte04SundermannRalligenSCF KlausiFFFan Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
FFFan
FFFan

Die Aufstellungen sind raus! Deutschland beginnt mit: Frohms – Knaak, Doorsoun, Oberdorf, Gwinn – Magull, Däbritz – Huth, Marozsan, Popp – Bühl.

Gegen die Nr.98 der Weltrangliste sollte das eigentlich eine klare Angelegenheit werden. Aber im Fußball weiß man nie. Italien hat sich vorgestern gegen Israel sehr schwer getan…

SCF Klausi
SCF Klausi

Interview mit Lina Magull :

https://www.t-online.de/sport/fussball/frauenfussball/id_86349662/magull-ueber-frauenfussball-kampagne-ich-fand-es-war-der-falsche-ansatz-.html

Falls mir mit diesem Interview jemand zuvor kam kann dieser Beitrag gelöscht werden .

Ralligen
Ralligen

Was erhalten denn die sogenannten Fußballexperten wie N.Künzer für Gehälter? Dagegen sind die Honorare der Fußballspielerinnen Peanuts. Darüber sollte man sich einmal aufregen!! Es ist unverschämt viel,Geld, das hier hinausgeplempert wird. Selbstbedienungsmentalität nennt man das. Man darf nicht vergessen, daß es sich hier um öffentliches Geld handelt. Private mögen bezahlen, was sie wollen. Der öffentliche Dienst(ARD) aber hat sich an Regeln zu halten. Ein A16-Gehalt (Hochschulabschluß!) ergibt nach einschlägigen Gehaltsrechnern im Internet zwischen € 5.700 und € 7.300,00.Das ist nicht zu wenig. Denn man darf auch nicht den Marketingeffekt für diese Dame vergessen. Ohne ihre Auftritte als Expertin kann ich… Weiterlesen »