Fünf Erkenntnisse vom zweiten Spieltag

9

Nach dem zweiten Spieltag der Frauen-Bundesliga blicken wir auf einen überraschenden Tabellenführer, eine nimmermüde Stürmerin, eine Tor-Debütantin, ein denkwürdiges Tor und ein großes Ärgernis.

Lisa Makas (li.) wird von Teamkollegin Lucia Haršányová zu ihrem denkwürdigen Tor beglückwünscht © imago/Eibner
Lisa Makas (li.) wird von Teamkollegin Lucia Haršányová zu ihrem denkwürdigen Tor beglückwünscht © imago/Eibner

Hoffenheim weckt Lust auf mehr

Zugegeben: Mit zwei Spielen gegen zwei Aufsteiger in die neue Saison zu starten ist sicherlich nicht die undankbarste aller möglichen Aufgaben. Doch die Art und Weise, wie die TSG 1899 Hoffenheim erst den FF USV Jena mit 6:1 vom Feld fegte und eine Woche später den 1. FC Köln mit 4:0 nach Hause schickte, weckt Lust auf mehr. „Jetzt müssen wir uns auch gegen stärkere Gegner beweisen“, so Hoffenheims Trainer Jürgen Ehrmann, dessen eingespieltes Team auch ohne große Neuverpflichtungen noch für so manchen Gegner in dieser Saison zum Stolperstein werden dürfte. Wie gut die Ehrmann-Elf wirklich ist, wird man nach der Länderspielpause und der 2. Runde im DFB-Pokal erst am 15. September sehen. Denn dann reist die TSG am 3. Spieltag zu Meister VfL Wolfsburg. Bis dahin grüßt die Elf aus dem Kraichgau von der Tabellenspitze.

Lineth Beerensteyn: Von wegen WM-Müdigkeit

Vor dem Spiel des FC Bayern München gegen den 1. FFC Frankfurt am Freitagabend wurde Lineth Beerensteyn für ihren Vizeweltmeister-Titel mit den Niederlanden mit einem Blumenstrauß geehrt. Für den Gegner hatte die 22-Jährige dann Geschenke der besonderen Art parat. Erst verwertete sie eiskalt die einzige Bayern-Chance der ersten Halbzeit, dann stand die schnelle Stürmerin goldrichtig, um auch den zweiten Bayern-Treffer zu erzielen. Von WM-Müdigkeit trotz des langen Turniers in Frankreich keine Spur. „Ich hatte zweieinhalb Wochen Urlaub und ich habe mich gefreut, dass ich bei Bayern endlich wieder Fußball spielen kann. Und es macht immer Spaß, Tore zu schießen“, so Beerensteyn.

Franziska Fiebig: Knoten geplatzt

Im 18. Bundesligaspiel war es endlich soweit: SC Sands Franziska Fiebig erzielte nach 18 Minuten mit einem tollen Schlenzer in den Winkel ihren ersten Bundesligatreffer. In der vergangenen Saison war sie in 16 Ligaeinsätzen noch ohne Torerfolg geblieben. Einmal auf den Geschmack gekommen, ließ sich die 26-Jährige nicht lumpen und war in der 62. Minute erneut zur Stelle, um nach schöner Vorarbeit von Anne van Bonn und Viktoria Pinther gleich einen zweiten Treffer folgen zu lassen. Womensoccer meint: So kann´s weiter gehen!

Lisa Makas: Die mit den Wölfinnen tanzt

Der MSV Duisburg musste sich im heimischen Stadion im ersten Heimspiel der Saison mit 1:6 gegen Meister VfL Wolfsburg zwar klar geschlagen geben. Doch von den sieben Toren im PCC-Stadion wird ausgerechnet das einzige der Duisburgerinnen im Gedächtnis haften bleiben. Erst ließ die Österreicherin Lisa Makas Wolfsburgs Abwehrspielerin Dominique Janssen alt aussehen, dann umkurvte sie Routinier Lena Goeßling wie eine Slalomstange, um dann seelenruhig den Ball Torhüterin Hedvig Lindahl zwischen den Beinen hindurch ins Tor zu schieben. Von diesem Treffer wird Makas wohl noch ihren Enkelkindern erzählen.

Screenshot der Frauenfußball-News auf der Webseite des 1. FC Köln
Screenshot der Frauenfußball-News auf der Webseite des 1. FC Köln

1. FC Köln: Geringschätzung statt Wertschätzung

„Wir fühlen uns wertgeschätzt“, ließ sich 1. FC Kölns Trainer Will Breuer Ende Juni auf der vereinseigenen Webseite zitieren. Doch davon ist nach zwei Spielen der Saison 2019/20 wenig zu sehen. So war dem Verein auf der eigenen Website weder der 2:1-Heimsieg zum Saisonauftakt gegen den MSV Duisburg eine Meldung wert, noch die 0:4-Niederlage bei der TSG 1899 Hoffenheim. Von Vorberichten ganz schweigen. Die letzte Meldung stammt vom 12. August. Worte und Taten sind halt zwei verschiedene Paar Stiefel. Womensoccer meint: Wertschätzung sieht anders aus.

Zitat des Spieltags

Lena Oberdorf (SGS Essen) über die Niederlage beim SC Sand: „Wir hätten auch noch eine Stunde spielen können. Hier ist es eben immer eklig.“

Mein Leben als Hope Solo
7 Bewertungen
Mein Leben als Hope Solo
  • 340 Seiten - 01.07.2013 (Veröffentlichungsdatum) - Edel Books - Ein Verlag der Edel Germany GmbH (Herausgeber)

Letzte Aktualisierung am 20.01.2020 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

9 KOMMENTARE

  1. Fuer das Fachpublikum war Makas die beste Oesterreicherin wenn, sie gesund bleibt und, das Tor alles ausser ein Eintagesflieger. Ob es auch das Eventpublikum merkt das, unter den Restverbliebenen sie schon noch eine der Top-Spilerinen der Liga, ist ,obwol sie eben auch zu leiden hat das ,nicht viel gegen Verletzungen gaten wird?
    Gute Spielerinen haben in unterlegehnen Teams eben nur wenige male die Chance ein solches Aufmerksahmkeits-Event zu kreiren.

  2. „Worte und Taten sind halt zwei verschiedene Paar Stiefel. Womensoccer meint: Wertschätzung sieht anders aus.“

    So ist es absolut, da besteht beim 1. FC Köln noch viel Handlungsbedarf!
    Zumindest der Etat wurde dem Vernehmen nach deutlich aufgestockt. Das ist zumindest mehr als nur schöne Worte und ein elementarer Faktor zum Überleben in der Bundesliga, sowie auch eine Form der WERTschätzung.
    Das Wertschätzung, allerdings wesentlich mehr ist, als „nur“ finanzielle Unterstützung, wird man in Köln hoffentlich step, by step auch noch lernen.

    • Danke @SCF Klausi und Ritchie: Das haben sie so gut versteckt, dass man auch ja nicht hinfindet. Also ich würde nicht auf einen Artikel klicken mit männlichen Nachwuchskickern im Bilder, der Rubrik Nachwuchs und keinem Hinweis auf die Frauen, zumal es ja eine Rubrik „News/Frauen“ gibt. Muss man nicht verstehen…

  3. @ Markus Juchem

    Man findet die Zusammenfassungen unter „News – Alle News übersicht“ .

    Wenn ich mich richtig erinnere fand man die Kölner Spielberichte früher jedoch unter den News für die Frauen.

    Ich weiss jetzt allerdings nicht wie zeitnah die Berichte eingestellt werden.Die meisten Bundesligisten stellen die Spielberichte meist spätestens drei bis vier Stunden nach Spielende online.In Sand ist es ein Lotteriespiel,manchmal stehen die Berichte noch am selben Tag bereit,manchmal erst am Tag danach.In Potsdam gibt es die Berichte meiner Erfahrung nach generell erst ein oder zwei Tage später.

    Ich schließe jedoch nicht aus dass es noch Quellen gibt die die Berichte schneller bereit stellen,die sind mir aber nicht bekannt.

    Damit keine Missverständnisse aufkommen,ich berichte hier nur von der Veröffentlichung der Spielberichte und aktuellen Ereignissen auf den Homepages der Vereine,nicht von der Veröffentlichung in den Regionalen Medien.Dort kann es durch aus anders sein.

  4. Also darf ich vileicht noch mal ganz freundlich den Unterschied hinweihsen. Das hier war so la. Haette Magull vileicht auch so gekonnt. Da wahren glaube ich Paesse im dfb video , die nicht. Also Magull niccht. Auch nicht den canito von Lindal wie der Spanier so schoen mit erst ab 18 komentiehrt.
    Halt mal sagt da vileicht der Event-Mann. Da ,war aber auch das WM Event wo Magull Lindal tunelt. Der Fachmann sagt dan, das war aber ein schwacher Zufall ,aber Makas kann kiken und hat das so berechnet.
    Das waere mal ein kleines Beispiehl fuer wer es schon erkenen kann, und da gibt es schon par.

Comments are closed.