Hohe Siege für Wolfsburg und Potsdam

23

Zum Abschluss des 2. Spieltags der Frauenfußball-Bundesliga landeten Meister VfL Wolfsburg und Turbine Potsdam hohe Siege. Bayer 04 Leverkusen und der SC Sand kamen zu etwas überraschenden Heimsiegen.

Jenas Jitka Chlastáková (li.) im Duell mit Potsdams Malgorzata Mesjasz © Hannes Seifert / FF USV Jena

Der VfL Wolfsburg kam vor 537 Zuschauern im PCC-Stadion von Homberg zu einem 6:1 (3:1)-Erfolg. Alex Popp brachte mit einem Doppelschlag (27., 31.) die Wolfsburgerinnen auf Kurs, ehe Lisa Makas für Duisburg verkürzen konnte (34.). Doch nur kurz darauf stellte Dominique Janssen per Freistoß den alten Abstand wieder her (38.). Nach der Pause schraubten die Wolfsburgerinnen das Ergebnis in die Höhe: Claudia Neto (47.) und zwei Mal Ewa Pajor (73., 83.) sorgte für einen souveränen Erfolg der Gäste.

Turbine-Schützenfest nach Rückstand

Ein halbes Dutzend Mal traf auch Turbine Potsdam beim 6:2 (5:2)-Sieg gegen den FF USV Jena vor 1.337 Zuschauern im Karl-Liebknecht-Stadion. Lara Prašnikar sorgte für die Führung (14.), Jitka Chlastáková gelang der Ausgleich (21.). Maren Marie Tellenbröker sorgte dann nach einem Fehler von Turbine-Torhüterin Vanessa Fischer sogar für die überraschende Gästeführung (31.), doch die Freude währte nur kurz. Erneut Prašnikar (37.), Malgorzata Mesjasz (38.), Nina Ehegötz (40.) und Viktoria Schwalm (44.) erzielten binnen sieben Minuten vier Tore. Den Schlusspunkt setzte Schwalm mit ihrem zweiten Treffer (62.).

Links zur Frauenfußball-Bundesliga


Tabelle
Spielplan
Transfers
Tippspiel
Live in TV/Stream

Fiebig trifft doppelt bei Sand-Sieg

Überraschend deutlich setzte sich der SC Sand mit 3:0 (2:0) gegen die SGS Essen durch. Franziska Fiebig brachte die Gastgeberinnen vor 587 Zuschauern im ORSAY-Stadion in Führung, Anne van Bonn erhöhte per Handelfmeter (29.). Fiebig sorgte dann nach einer guten Stunde mit ihrem zweiten Treffer für die Entscheidung (62.).

Leverkusen überrascht

Für die Überraschung des Tages sorgte Bayer 04 Leverkusen vor 375 Zuschauern im Jugendfußball-Zentrum Kurtekotten mit einem 1:0 (0:0)-Erfolg gegen den SC Freiburg. Lena Uebach erzielte wenige Minuten nach Anpfiff der zweiten Halbzeit den Treffer des Tages für die Leverkusenerinnen (49.), als sie am schnellsten reagierte, nachdem Merle Barth mit einem Elfmeter an Merle Frohms gescheitert war.

Ergebnisse vom Freitag und Samstag

Bereits am Samstag hatte die TSG 1899 Hoffenheim mit einem 4:0-Sieg gegen den 1. FC Köln die Tabellenspitze verteidigt. Schon am Freitag gewann der FC Bayern München gegen den 1. FFC Frankfurt mit 3:0.

Alle Spiele vom 2. Spieltag im Überblick

DatumVereineZeit/ErgebnisseSpieltag TV/Stream Zuschauer
Mein Leben als Hope Solo
7 Bewertungen
Mein Leben als Hope Solo
  • 340 Seiten - 01.07.2013 (Veröffentlichungsdatum) - Edel Books - Ein Verlag der Edel Germany GmbH (Herausgeber)

Letzte Aktualisierung am 22.01.2020 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

23 KOMMENTARE

  1. Die Nichtberuecksichtigung von Nina Brüggemann in der Essener Startelf erschließt sich mir nach den Eindrücken der Partie SGS vs. Bayer vom 1. Spieltag nicht. Keine Ahnung was Markus Hoegner da geritten hat. Ich hatte eigentlich mit mindestens einem Unentschieden in Sand gerechnet. Hoffe jetzt, dass zumindest Hegering und Klasen nach der Laenderspielpause beim Pokalspiel in Meppen wieder fit sind.

  2. Nun, und bereits jetzt zeigt sich die alte Vormachtstellung eindrucksvoll. Wie war das noch, dass die BL nicht langweilig ist?
    Lediglich Hoffenheim kann bisher noch mithalten, das aber auch nur wegen des denkbar leichtesten Auftaktprogramms.

  3. leverkusens sieg war im rückblick aufs spiel in essen etwas überraschend, aber mit blick auf die letzten spiele der letzten saison nicht.
    sie machten dort weiter, wo sie mit zamani aufgehört haben.

    der kampf wurde angenommen!! z.b. gianna rackow (alle anderen auch) hat sich in die zweikämpfe gestürzt, als gings ums überleben.
    Nur so gehts.

    das spiel war super spannend und sicher immer auf messers schneide (das eckenverhältnis sprach klar für freiburg, aber sie konnten nichts mit ihrer überlegenheit anfangen. leverkusen wiederentdeckte alte tugenden wie pressing, SCHNELLES spiel nach vorne, konterfussball (dora zeller hat mindestens 3 hundertprozentige chancen liegen gelassen!!) und sie erspielten sich bei solchen auch oft die 2:1 überlegenheit. es wurde auch kein ball verloren und der raum nicht freigegeben. leider ließen sie es spannend bis zum schluß.
    freiburg kam nicht so richtig zum spielaufbau und am ende gabs dann taktische fouls auf beiden seiten.
    der verdiente leverkusener sieg wurde über die zeit gerettet

    sharon beck war auf freiburger seite die beste. körperlich und spielerisch immer gefährlich und präsent.
    auf leverkusener seite gab es eine sehr geschlossene teamleistung, von anna klink über merle barth, vincken, heinze, csiszar, nikolic, etc.
    keine fiel ab.
    auch und vor allem die abwehrarbeit war konzentriert und super.

    der elfer war von merle frohms klasse gehalten, das anschließende tor von lena uebach freut mich besonders, schien sie mit den leistungen der bisherigen spiele (essen und vorherige testspiele) eher zu schwächeln.

    herzlichen glückwunsch, bayer 04
    SO sollte zumindest mönchengladbach im dfb-pokal keine schwierigkeiten bereiten.
    bayern münchen danach ist sicher ein anderes kaliber.

    haut rein und viel erfolg!!

  4. Ich finde neben der Performance von Hoffenheim auch die Ergebnisse von Sand, Leverkusen und Freiburg überraschend. Auch mit dem Kölner Sieg gegen Duisburg habe ich nicht gerechnet. So gesehen ist die Liga nicht nur langweilig.

  5. Das war mal endlich von jemandem ein klasse Kommentar ( Danke balea) so können wir die Liga nach vorne bringen! Und ich sehe hier eine wahre Aussage

  6. Das Buch „Das Runde will nicht ins Eckige“ wurde gestern aus Freiburger wieder um ein Kapitel erweitert.

    Dafür habe ich einen nie gefährdeten und mit schönen Spielzügen und Toren 9:0 Sieg gegen Neu Isenburg der 2.Frauen Mannschaft gesehen.In der Startaufstellung waren mit Lena Nuding,Merret Wittje,Jana Vojtekova,Greta Stegemann und Victoria Ezebinyuo gleich fünf Spielerinnen in der Startformation die für den Bundesligakader vorgesehen sind.Ebenso Noemi Gentile die die gesamte Vorbereitung mit der Ersten absolviert hat.

    Unter den Zuschauern befanden sich Laura Benkarth und Melanie Behringer.

    Noch eine Anmerkung zum Spiel in Leverkusen.Es scheint wohl niemand für nötig gehalten zu haben das Spiel zu tickern.Egal wer für die Ticker zuständig ist,desaströser wie die SC Frauen kann man sich kaum noch in der Außendarstellung präsentieren.

  7. @Pauline Leon: ich kann dir nur zustimmen. Auch ich habe das gestriege Spiel so empfunden. Freiburg muss konsequenter werden.

    Schade, dass eine so talentierte Spielerin wie Sharon beck es ist, sich gegen den DFB entschieden hat. Sie hat gestern in sämtlichen Aktionen ihre klasse gezeigt.

  8. Mir machen die 5 Gegentore von Turbine in 2 Spielen Sorgen, denn das wird von Saison zu Saison auch immer bedenklicher und das natürlich in Relation zur Gegnerschaft gesehen.

  9. Herzlichen Glückwunsch an das Frauenteam von 04 Leverkusen zum, meiner Meinung nach, verdienten Heimsieg. Auch wenn der SC Freiburg in der ersten Hälfte klar spielbestimmend war, richtig zwingend waren die vielen Abschlüsse nicht. Sehr oft wurden die Angriffe mit unplatzierten und harmlosen Schüssen abgeschlossen. Oft gab es auch dankbare Bälle für die Leverkusener Torhüterin in Richtung Tormitte. So ziemlich aus dem nichts kam Leverkusen dann kurz vor der Halbzeit zur ersten Großchance und fast wäre Freiburg mit einem Rückstand in die Kabine gegangen. Den gab es dann direkt zu Beginn von Häfte Zwei. Berechtiger Elfer für Lev, gut geschossen, noch besser gehalten, aber der Nachschuss saß! Und zwar richtig tief in den Köpfen der Spielerinnen auf beiden Seiten. Während der SC zunächst deutlich weniger Kontrolle über das Spielgeschehen hatte als in Hälfte Eins, wurden auch die Leverkusener Mädels immer mutiger. Hätte man bei Bayer 04 zwei/drei Konter besser ausgespielt, wäre das Spiel bereits früh entschieden gewesen, doch entweder scheiterte LEV an sich selbst, oder im letzten Augenblick rettete ein Freiburger Bein, bzw. Merle Frohms den SC vor einem noch höheren Rückstand. In Halbzeit 2 hatte Leverkusen die klareren Torchancen und daher den Sieg verdient.
    Freiburg hatte viele Ecken in dem Spiel, welche aber überwiegend ideen- und harmlos ausgeführt wurden. Leider wurde das Spiel durch Auswechselungen, Unterbrechungen weil Leverkusener Spielerinnen nach Zweikämpfen wiederholt auf dem Boden sitzen und liegen blieben und taktischen Fouls zunehmend unattraktiv. Etwas überrascht hat mich, dass das Heimteam kaum hörbare Unterstützung fand. Da waren ein Dutzend Freiburger wenigstens ab und zu lauter. Am meisten los war noch zwischen Spielfeld und den Sitzplätzen, als kurioser Weise die U17 männlich, von Bayer 04 und dem VfL Bochum 1:1, sowie das Schiedsrichtergespann und die gegenüber dem Fra

    uenspiel viel zahlreicheren Besucher des U17-Spiels, während der zweiten Hälfte vor unseren Köpfen vorbei spazierten.
    SCF Klausi wird es nicht gern hören, aber wir waren uns einig, dass die Spielerin, „die in Freiburg lernte geradeaus zu laufen“, Giulia Gwinn, dem Freiburger Spiel sehr fehlte. Schnelle Flankenläufe um hinter die Abwehr zu kommen, blieben Mangelware. Zudem fehlt auf Freiburger Seite die Durchschlagskraft vor dem Tor, was in den letzten drei Spielen gegen Bundesligisten (incl. dem Testspiel gegen Hoffenheim) sehr offensichtlich war. Alle Spiele gingen verloren und dem SC gelang in den 270 Minuten auch nur ein Tor. Auf Freiburger Seite hatte man die Kaderplanung schon früh vor der Saison für abgeschlossen erklärt.
    Eine Klara Bühl ist jedoch viel zu oft auf sich alleine gestellt und eine Einheit ist bisher weder auf, noch neben dem Platz zu sehen. Ohne weitere Neuverplichtung in der Offensive, ist ein Platz in der oberen Tabellenhälfte, meines Erachtens bereits ein ambitioniertes Ziel. Leverkusen reichte eine gute Leistung um den SC gestern zu besiegen.

  10. gerade auf dfb.de realisiert:
    die potsdamer offensivreihe (von links nach rechts) ehegötz, schwalm, prasnikar hat sich mit jeweils zwei toren in die geschichte geschossen. sehr effizient, ausgeglichen und gut aufgestellt, würde ich sagen…
    für nina ehegötz freue ich mich sehr, hat sie gegen frankfurt noch eher blass und kraftlos ausgesehen.

    • @Pauline Leon: Allerdings hat sich hier wohl ein Fehler eingeschlichen, denn Nina Ehegötz hat wohl nur einen Treffer erzielt. Warten wir mal auf die DFB-TV-Higlights.

  11. @Markus Juvhem,
    gibt es auf DFB-TV überhaupt noch die Highlights? Live-Übertragungen von Spielen der Frauenbundesliga gibt es da anscheinend auch nicht mehr? Ich habe schon zweimal beim DFB deswegen per Mail angefragt, aber bis jetzt keine Antwort erhalten.

    • @Detlef: Ich habe den DFB darauf aufmerksam gemacht, da in deren Spielbericht weiterhin Nina Ehegötz als Doppel-Torschützin geführt wird.

  12. Rein beim Betrachten der DFB-Zusammenfassung komme ich zu der Feststellung, das genau die Hälfte der Turbinetreffer Zufallsprodukte waren.
    Wenn man dann noch im Heck-Statement in der PK hört, dass eine ungenannt gebliebene Turbine sogar noch über das leere Tor geschossen hat, wo das sicher schwieriger war, als den reinzubugsieren, dann keimen weitere Zweifel, ob das Spiel eine Verbesserung zu dem in Ff. war!

  13. @ Markus:
    „Ich habe den DFB darauf aufmerksam gemacht, da in deren Spielbericht weiterhin Nina Ehegötz als Doppel-Torschützin geführt wird.“

    Das scheint ja was bewirkt zu haben! 🙂
    Jedenfalls ist der Fehler jetzt korrigiert. Und auch beim Spiel Jena-Hoffenheim (1.Spieltag) ist jetzt endlich N.Billa als Torschützin des 0-3 eingetragen.
    Nur in der Torschützenliste sind die Änderungen noch nicht berücksichtigt. Aber das dauert immer einen Tick länger…

    • @FFFan: Ja, auch auf Nicole Billa habe ich aufmerksam gemacht. Die Torschützinnenliste aktualisiert sich laut DFB über Nacht, das kann wohl nicht manuell gemacht werden. Also morgen Früh sollte es dann passen.

  14. @Witzfigur
    Als Zufallsprodukte würde ich die Tore von Potsdam nicht beschreiben. in der Videozusammenfassung auf Turbine TV sieht man gedankenschnelle Abstauber uä – was daran ist Zufall? Dass Schwalm einen Ball übers leere Tor schiesst: ok, ist schon ganz anderen passiert. Ich finde die Kommentierung von Rudolph auf der PK ganz zutreffend. Wenn man sich Sorgen machen sollte, dann für den Defensivbereich, der macht noch einen wackeligen Eindruck.

  15. @balea
    Setz doch mal ’ne Brille auf!
    Ich schrieb nämlich von der Hälfte der Tore und dann zähle ich deren unmittelbare Enstehung dazu!
    Mein Tipp: Schau Dir an, welche Treffer nicht deutlich herausgespielt waren, denn die haben den Beigeschmack des so nicht Gewolltseins.
    Na ja, und die Aktion von Schwalm braucht man nicht schönzureden! Es sei denn, man will sich auch lächerlich machen!
    Auch frage ich mich, was dieser Protest von JoJo und Fischer in Richtung der Schiri bedeuten soll? Sieht so ein Eingeständnis eines Fehlers aus, wenn man sich derart beschwert? Auch MR war die Situation in der PK keine Silbe wert.

  16. Ich habe selten ein so einseitiges Fußballspiel gesehen, wie am Sonntag in Duisburg ABER auch selten ein so einseitiges Spiel, in dem die eigentlich komplett unterlegene Mannschaft so viele klare Torchancen vorgefunden hat.

    In dem Spiel-Zusammenschnitt auf dfb-tv fehlt noch eine dritte Kontersituation beim Stand von 0:0, wo Makas sich ähnlich wie später bei ihrem Treffer auf links durchsetzt, und den Ball flach in die Mitte auf die mitgelaufene Halverkamps spielt, die die Kugel allerdings nicht voll trifft und rechts neben das Tor setzt.

    Ansonsten spielte Wolfsburg fast 90 Minuten lang wie beim Handball um den Sechzehner des MSV herum, wo sich permanent 9 Feldspielerinnen in Zebrastreifen dicht gestaffelt eingeigelt hatten. Nur Makas lauerte an der Mittellinie. Spätestens in der zweiten Halbzeit wurde die Überlegenheit dann auch in Chancen und Tore umgemünzt, so dass der Sieg standesgemäß ausfiel. An seiner Kontersicherung muss der Meister aber dringend arbeiten. Gegen einen abschlußstärkeren Gegner hätten sie bereits 0:3 zurückgelegen, als Popp mit ihrem Fernschuss dann den Bann brach.

  17. @Witzfigur,
    Was soll Dein lamentieren???
    Ob ein Treffer gut herausgespielt ist, oder eher der Zufall Pate stand, Tor ist Tor!!!
    Mit Ausnahme des Abstaubers von TORI zum 5:2, wo sie ganz klar im Abseits stand, und der Treffer somit der schwachen Schiri anzulasten ist, waren die anderen 5 Tore ganz sicher kein Zufall, sondern gut herausgespielt, bzw der Kopfball von MALGORZATA nach Ecke gut einstudiert!!!
    Und niemand im Stadion hat sich nach der vergebenen Chance mehr geärgert als TORI selber!!!
    Ich teile Dein Bedenken, daß die Abwehr noch nicht in Top Zustand ist!!!
    Aber man kann seine Kritik auch übertreiben!!!

  18. Also, Detlef, mir gehen die MR-Vergleiche von MR auf der PK zum Frankfurtspiel als falsch und deutlich übertrieben auf den Zeiger!
    Das Auftaktspiel war definitiv eines mit Werbecharakter für den FF, denn da stimmte so einiges bis auch die Defensivpatzer, die uns einen Punktgewinn verwehrten.
    Aber dem Spiel gestern kann ich nichts davon abgewinnen, ausser vielleicht der Moral, um die Peinlichkeit eines Punktverlustes im Ostderby zu vermeiden.

Comments are closed.