U19-EM: Deutschland mit Remis zum Gruppensieg

3

Die deutsche U19-Frauenfußball-Nationalelf hat zum Abschluss der Vorrunde bei der EM in Schottland mit einem Remis gegen Spanien als Gruppensieger das Halbfinale erreicht. Dort geht es am Donnerstag gegen die Niederlande.

Logo des DFB
Logo des DFB © DFB

Im Forthbank Stadium von Stirling reichte der DFB-Elf zum Abschluss der Gruppe B ein 0:0 gegen Spanien, um dank des um drei Tore besseren Torverhältnisses als Gruppensieger ins Halbfinale einzuziehen.

Spanien Gruppenzweiter

Spanien stand ebenfalls bereits zuvor als Halbfinalist fest und schloss die Gruppe dank des schlechteren Torverhältnisses als Gruppenzweiter ab. England sicherte sich mit einem 1:0 (1:0)-Sieg gegen Belgien durch ein Tor von Ebony Salmon (26.) Platz 3 in der Gruppe.

Müller trifft Pfosten

Die auf drei Positionen veränderte deutsche Startelf – Für Laura Donhauser, Lisa Ebert und Melissa Kössler begannen Lara Schmidt, Greta Stegemann Christin Meyer – begann gut und Marie Müller verpasste früh nur knapp die Führung, als sie den Pfosten traf (4.).

Navarro trifft Latte

In der Folge kam Spanien besser ins Spiel und erarbeitete sich seinerseits gute Chancen, Eva Navarro schoss an die Latte (35.). Auch in der zweiten Halbzeit hatten beide Teams gute Möglichkeiten, doch die letzte Konsequenz und Konzentration im Abschluss fehlte, so dass es beim torlosen Remis blieb.

Halbfinale gegen Niederlande

Für die DFB-Frauen geht es im Halbfinale am Donnerstag nun gegen die Niederlande, das sich mit einem 4:0 (2:0)-Sieg gegen Gastgeber Schottland Platz 2 in der Gruppe A sicherte. Die Tore erzielten Lynn Wilms (8.), Marisa Olislagers (33.) und Lisa Doorn (81., 90.).

Anderes Halbfinale Spanien gegen Frankreich

Frankreich reichte ein 3:3 (2:2) gegen Norwegen zum Gruppensieg. Lorena Azzaro (9.), Vicki Becho (34.) und Melvine Malard (77.) brachten die Französinnen drei Mal in Führung, doch Norwegen glich durch Emilie Bragstad (12., 40.) und der eingewechselten Sara Iren Lindbak Hørte (89.) drei Mal aus.

FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
1 Bewertungen
FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
  • Roland M. Weissbarth
  • Herausgeber: Independently published
  • Taschenbuch: 272 Seiten

Letzte Aktualisierung am 9.10.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

3
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
3 Kommentar-Themen
0 Themen-Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
3 Kommentatoren
Ingrid NovosadcosinusFFFan Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
FFFan
FFFan

Die Spanierinnen waren klar der stärkste Gegner unserer Mannschaft bisher bei diesem Turnier: nicht nur technisch gut, sondern auch in den Zweikämpfen meist überlegen. Trotzdem konnte die deutsche U19 das Spiel weitgehend offen gestalten und hatte sogar die größeren Torchancen. Das lässt hoffen.

Jetzt geht es am Donnerstag im Halbfinale gegen die Niederlande. Anstoß in Glasgow ist um 17 Uhr, Sport1 überträgt live!

cosinus
cosinus

Die nächste Runde erreicht, aber spielerisch sehr schlecht !
Hier gibt es Vergleiche mit der A-Mannschaft:
schlechtes Paßspiel, schlechtes Zweikampfverhalten,Spiel ohne Ball
sehr schlecht,zu langes Laufen mit Ball.
Das der Ball der schnellste Mitspieler ist, muß noch ein Fremdwort bei vielen sein.Die Mannschaft hätte sich im Vorfeld mal
die U-21 EM der Männer ansehen sollen- so sieht moderner Fußball
aus. Ich hoffe, daß man das nächste Spiel gewinnt.

Ingrid Novosad
Ingrid Novosad

Es war eine interessante Partie obwohl sie besonders in der ersten Hälfte doch stark taktisch geprägt war. Man merkte es beiden Teams an, dass sie nicht verlieren wollten. Das Ergebnis geht in Ordnung, obwohl die deutschen Mädels klare Chancen hatten. Doch wenn man die nicht nutzen kann ….. Anfällig war die deutsche Mannschaft, wenn die Sanierinnen über die Flügel kamen. Aber wirklich gefährlich waren diese dann auch nicht vor dem Tor, sieht man mal von dem Metalltreffer nach einem schönem Zuspiel. Aber da hatten die deutschen Spielerinnen schon auch einen nach einem feinen Spielzug zu vermelden gehabt. Die aber doch… Weiterlesen »