Bundesligisten bringen sich in Schwung

Von am 17. Juli 2019 – 18.24 Uhr 3 Kommentare

Innerhalb der vergangenen Woche waren gleich neun der zwölf Frauen-Bundesligisten im Testspieleinsatz. Dabei gab es Tore satt, aber auch ein knappes Ergebnis.

Logo der FLYERALARM Frauen-Bundesliga

Logo der FLYERALARM Frauen-Bundesliga © DFB

Einen hochkarätigen internationalen Vergleich gab es am vergangenen Samstag, wo der 1. FFC Turbine Potsdam in Beelitz den FC Rosengård zu Gast hatte. Die Elf von Trainer Matthias Rudolph setzte sich unter den Augen von rund 400 Zuschauern, darunter den Ex-Turbinen Anja Mittag, Ariana Hingst, Jennifer Zietz, Tabea Kemme und Lia Wälti, mit 4:2 (0:1) gegen den Tabellenzweiten der schwedischen Damallsvenskan durch.

Anzeige

Turbine dreht Zwei-Tore-Rückstand

Dabei ließ sich Turbine auch durch einen Zwei-Tore-Rückstand nicht aus der Ruhe bringen. Viktoria Schwalm (51.), Anna Gerhardt (55.), Lara Prašnikar (59.) und Sophie Weidauer (83.) drehten die Partie, Turbine war den Schwedinnen mit zunehmender Spieldauer konditionell überlegen, obwohl die bereits am Sonntag wieder den Ligabetrieb aufnehmen.

„Es ist natürlich noch reichlich Luft nach oben da, aber insgesamt waren schon viele positive Sachen zu erkennen“, so Potsdams Mittelfeldspielerin Sarah Zadrazil.

Turbine Potsdam: Fischer – Höbinger, Kiwic, Mesjasz, Gasper – Orschmann, Zadrazil, Gerhardt, Dieckmann – Prasnikar, Schwalm. Ersatz: Mersnik, Gerstenberg, Weidauer, Graf, Mori

Wolfsburg lässt es krachen

Meister VfL Wolfsburg gewann auf Kunstrasen sein erstes Testspiel beim Verbandsligisten SSV Besiegdas 03 Magdeburg vor 351 Zuschauern mit 22:0 (13:0). Noch ohne seine neun WM-Spielerinnen, dafür mit den drei U20-Spielerinnen Antonia Baaß, Nina Räcke und Tami Böse, dauerte es neun Minuten, bis zum ersten Torjubel, doch dann ging es Schlag auf Schlag.

Tore: 0:1, 0:2 Pajor (9., 10.), 0:3 Baaß (14.), 0:4 Wolter (18.), 0:5 Harder (20.), 0:6 Baaß (25.), 0:7 Harder (25.), 0:8 Maritz (27.), 0:9 Stolze (32.), 0:10 Wolter (33.), 0:11 Maritz (36.), 0:12 Harder (39./FE), 0:13 Wolter (41.), 0:14, 0:15 Harder (54., 59.), 0:16 Rauch (66.), 0:17, 0:18 Maritz (75., 78.), 0:19 Stolze (82.), 0:20 Wolter (84.), 0:21 Wedemeyer (85.), 0:22 Pajor (89.)

VfL Wolfsburg: Abt (46. Loeck) – Wedemeyer, Neto, Gunnarsdóttir (61. Böse), Rauch – Harder (61. Räcke), Pajor, Stolze, Baaß (61. Burmeister) – Maritz, Wolter

Bayern gewinnt knapp, Freiburg schießt 37 Tore

Der FC Bayern München gewann nur knapp gegen Zweitliga-Aufsteiger FC Ingolstadt 04 in einer über 3×30 Minuten gespielten Partie am FC Bayern Campus mit 2:1 (0:1, 1:0, 1:0). Die Ingolstädterinnen gingen durch Vanessa Haim in Führung (15.), doch Bayern drehte die Partie durch zwei Treffer von Mandy Islacker (58., 77.). Der SC Freiburg gewann am Freitagabend bei der SG Ebnet mit 28:0 (16:0), einen Tag später gab es in nahezu identischer Formation einen 9:1 (3:0)-Sieg gegen den 1. FC Saarbrücken. Dabei zeigte sich vor allem die Japanerin Hikaru Naomoto treffsicher, die gegen Ebnet allein sieben Tore erzielte.

Trainer Daniel Kraus meinte: „Die beiden Testspiele waren ein guter Abschluss der ersten Phase der Vorbereitung. Wir haben viele Dinge aus dem Training in beiden Spielen umsetzen können, aber auch Dinge gesehen, an denen wir arbeiten müssen. Die Mädels haben zweimal Vollgas gegeben und sich mit vielen Toren belohnt.“

Jetzt lesen
Wechselbörse Frauen-Bundesliga Saison 2019/20
Halbes Dutzend Tore für Frankfurt

Der 1. FFC Frankfurt gewann gegen den 1. FC Nürnberg mit 6:0 (4:0). Laura Freigang (8., 12.), Laura Störzel (33.), und Janina Hechler kurz darauf trafen in der ersten Halbzeit, in der zweiten Halbzeit legten Barbara Dunst (64.) und Laura Feiersinger (85.) nach.

Hoffenheim gewinnt hoch gegen Sand

Die TSG 1899 Hoffenheim gewann im ligainternen Test gegen den SC Sand mit 5:1 (3:0). Maxi Rall (12.), Isabella Hartig (19.), Tabea Waßmuth (35.), Chantal Hagel (73.) und Nicole Billa (79.) schraubten das Ergebnis in die Höhe, ehe Dörthe Hoppius der Ehrentreffer gelang (83.). „Wir wollten von Beginn an Vollgas geben und das haben wir auch getan“, freute sich Hoffenheims Trainer Jürgen Ehrmann.

Essen gewinnt auch dritten Test

Die SGS Essen kam nach den Erfolgen gegen den sc Heerenveen und Borussia Mönchengladbach zu einem 5:0 (2:0)-Sieg gegen Regionalligist Borussia Bocholt. Elisa Senß erzielte die Führung (25.), die noch vor der der Pause einen zweiten Treffer nachlegte. Nach der Halbzeit hielt Essen auf der Helmut-Rahn-Sportanlage das Tempo hoch und konnte durch zwei Treffer von Neuzugang Cristina Lange und einem Tor von Nina Brüggemann das Spiel klar für sich entscheiden. „Wir haben heute vielen jungen Spielerinnen die Chance gegeben sich zu präsentieren. Die Mannschaft hat taktisch die Vorgaben gut umgesetzt, die wir uns vorgenommen haben“, so Essens Trainer Markus Högner.

SGS Essen: Josephine Plehn (70. Lena Wicker) – Jana Feldkamp, Alida Dzaltur, Manjou Wilde (57. Nina Brüggemann), Kirsten Nesse, Ramona Petzelberger (46. Mathilda Thies), Mara Grutkamp, Lena Ostermeier, Maja Hünnemeyer, Cristina Lange, Elisa Senß

Markus Juchem (51) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

3 Kommentare »

  • SCF Klausi sagt:

    Zum jetzigen Zeitpunkt ist es natürlich noch zu früh um aufschlussreiche Erkenntnisse für die neue Saison zu ziehen,aber ein paar Punkte sind mir doch in den zwei Vorbereitungsspielen die ich gesehen habe aufgefallen.

    Kraus,das neue Trainerteam und die Mannschaft scheinen in der noch kurzen Zeit ihrer Zusammenarbeit schon einen guten Draht zueinander gefunden haben.Bei Scheuer habe ich nicht so direkt darauf geachtet,aber bei Kraus fiel mir auf,dass er viel mit seinen Assistenten und auch den Spielerinnen kommuniziert und viele Anweisungen von der Linie gibt.

    Große Unterschiede in der bevorzugten Spielweise zwischen Scheuer und Kraus konnte ich bisher nicht feststellen.Kraus hat aber das große Problem unserer Abschlussschwäche erkannt und lässt die Offensive wesentlich direkter ohne viel Klein Klein agieren,es gab meines Erachtens auch wesentlich mehr Torschüsse aus der zweiten Reihe als noch in der Vorsaison pro Spiel.In nun vier absolvierten Testspielen erzielte Freiburg wenn auch gegen unterklassige Teams mit Ausnahme gegen den SC Sand,50 Tore bei nur drei Gegentreffern.

    Hikaru Naomoto scheint nun auch endgültig in Freiburg angekommen zu sein und sich in der ihr etwas offensiver ausgerichteten Rolle pudelwohl zu fühlen.10 oder elf Treffer lassen jedenfalls darauf schließen das sie Kraus eher als OM sieht und weniger als DM.

    Auch Lena Lotzen hat wieder einen Sprung nach vorne gemacht und scheint ihre Knieprobleme weitestgehend überwunden zu haben,zumindest ist sie soweit fit,dass sie über 60 bis 70 Minuten gehen kann.

    Auch wenn naturgemäß noch nicht alles klappt macht die Mannschaft auf mich bis jetzt einen guten Eindruck.Von Vorteil mag sein,dass nur drei externe Neuzugänge integriert werden müssen und Victoria Ezebinyuo aus der U17 mit der Freiburger Spielweise schon vertraut ist.

    (3) 3 Gesamt – 3 hoch – 0 runter
  • Bernd sagt:

    Die SC Mädels haben gegen Ebnet bereits zur Halbzeit mit 16:0 geführt und Naomoto zeigte sich sehr engagiert und in Spiellaune.
    Im gesamten Spiel gab es ansonsten so manche Situation, wo sogenannte 100%ige nicht genutzt wurden, oder Distanzschüsse ihr Ziel weit verfehlten. Oft fanden Schüsse mitten auf das Tor trotzdem den Weg ins Ziel. Es war ein schöner Abend bei dem es auch deutlich mehr als 30 Tore hätte geben können. Rückschlüsse aus dem Spiel auf ein Tor vermag ich keine zu ziehen. Schön, dass Kim Fellhauer nach vielen Monaten Verletzungsause in der zweiten Halbzeit endlich mal wieder auf den Platz durfte und auch ein Tor erzielte, welches von Freunden und ihrem Bruder frenetisch gefeiert wurde. Ansonsten ist mir zum ersten Mal die Besonderheit aufgefallen, dass bei einem Spiel die Trainer-und Spielerinnenbänke auf gegenüberliegenden Seiten waren, weiß aber nicht warum.

    Beim Spiel der beiden SC in Linx, hatte Sand ein Team mit nur noch wenigen bekannten Gesichtern auf dem Platz. Das runderneuerte Team zeigte aber auch im Kombinationsspiel eine überraschend gute Leistung. Trotz des 2:1 für Freiburg, hatte mich die Leistung von Sand etwas mehr beeindruckt, da das Spiel bereits kurz nach dem Trainingsauftakt stattfand.
    Es würde mich natürlich sehr freuen, wenn die SC Frauen noch einmal, -da das Team weitgehend zusammen blieb-, wie in der vorletzten Saison, an Platz 2 Anschluss halten könnten, aber realistisch sehe ich eher einen Platz im (hoffentlich) oberen Mittelfeld. Mit Gwinn und van Lunteren, haben zwar nur zwei Stammspielerinnen den Verein verlassen, diese gehörten aber absolut zu den Leistungsträgerinnen.
    Ezebinyuo ist meines Erachtens erst Mal für die Zweite vorgesehen und die beiden Neuverpflichtungen vermag ich noch nicht einzuschätzen.
    Mal schauen, ob es dieses Jahr ein Überraschungsteam in der Liga gibt. Bei Sand und Köln bin ich wegen der vielen Neuverpflichtungen sehr gespannt wie deren Saisonverlauf wird. An der Spitze wäre alles was nicht Wolfsburg und Bayern heißt eine Riesenüberraschung für mich. Bei den Männern zeigte Real Madrid dieses Jahr auch ausnahmsweise mal grosse Schwächen. Das Real deshalb nun ein Frauenteam gründet, ist aber nur ein gewagtes Gerücht!
    Im hinteren Tabellenbereich wünsche ich Jena und Leverkusen, dass sie den Anschluss an das hintere Mittelfeld halten können.
    Noch vier Wochen, dann geht es endlich wieder los!

    (1) 7 Gesamt – 4 hoch – 3 runter
  • Bernd sagt:

    Es müsste natürlich drei Neuverplichtungen heißen! Sorry für den Fehler.

    (1) 1 Gesamt – 1 hoch – 0 runter

Kommentar schreiben

Bundesliga 2019/20
16.08.19 18.30 Uhr 1. FFC Frankfurt 3 Turbine Potsdam 2 17.08.19 13.00 Uhr FF USV Jena 1 TSG Hoffenheim 6 17.08.19 13.00 Uhr SC Freiburg 1 Bayern München 3 18.08.19 14.00 Uhr 1. FC Köln 2 MSV Duisburg 1 18.08.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg 1 SC Sand 0 18.08.19 14.00 Uhr SGS Essen 3 Bayer Leverkusen 1 23.08.19 19.15 Uhr Bayern München 1. FFC Frankfurt 24.08.19 13.00 Uhr TSG Hoffenheim 1. FC Köln 25.08.19 14.00 Uhr MSV Duisburg VfL Wolfsburg 25.08.19 14.00 Uhr SC Sand SGS Essen 25.08.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam FF USV Jena 25.08.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen SC Freiburg 13.09.19 19.15 Uhr 1. FC Köln Turbine Potsdam 15.09.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg TSG Hoffenheim 15.09.19 14.00 Uhr SC Freiburg SC Sand 15.09.19 14.00 Uhr Bayern München Bayer Leverkusen 15.09.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt FF USV Jena 15.09.19 14.00 Uhr SGS Essen MSV Duisburg 20.09.19 19.15 Uhr TSG Hoffenheim SGS Essen 21.09.19 13.00 Uhr Turbine Potsdam VfL Wolfsburg 22.09.19 14.00 Uhr SC Sand Bayern München 22.09.19 14.00 Uhr FF USV Jena 1. FC Köln 22.09.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen 1. FFC Frankfurt 22.09.19 14.00 Uhr MSV Duisburg SC Freiburg 27.09.19 19.15 Uhr Bayer Leverkusen SC Sand 28.09.19 13.00 Uhr SGS Essen Turbine Potsdam 29.09.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt 1. FC Köln 29.09.19 14.00 Uhr Bayern München MSV Duisburg 29.09.19 14.00 Uhr SC Freiburg TSG Hoffenheim 29.09.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg FF USV Jena 11.10.19 19.15 Uhr 1. FC Köln VfL Wolfsburg 12.10.19 13.00 Uhr TSG Hoffenheim Bayern München 13.10.19 14.00 Uhr SC Sand 1. FFC Frankfurt 13.10.19 14.00 Uhr FF USV Jena SGS Essen 13.10.19 14.00 Uhr MSV Duisburg Bayer Leverkusen 13.10.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam SC Freiburg 18.10.19 19.15 Uhr Bayer Leverkusen TSG Hoffenheim 20.10.19 14.00 Uhr SC Sand MSV Duisburg 20.10.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt VfL Wolfsburg 20.10.19 14.00 Uhr SC Freiburg FF USV Jena 20.10.19 14.00 Uhr SGS Essen 1. FC Köln 20.10.19 14.00 Uhr Bayern München Turbine Potsdam 27.10.19 14.00 Uhr FF USV Jena Bayern München 27.10.19 14.00 Uhr MSV Duisburg 1. FFC Frankfurt 27.10.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg SGS Essen 27.10.19 14.00 Uhr TSG Hoffenheim SC Sand 27.10.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam Bayer Leverkusen 27.10.19 14.00 Uhr 1. FC Köln SC Freiburg 03.11.19 14.00 Uhr Bayern München 1. FC Köln 03.11.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt SGS Essen 03.11.19 14.00 Uhr SC Freiburg VfL Wolfsburg 03.11.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen FF USV Jena 03.11.19 14.00 Uhr SC Sand Turbine Potsdam 03.11.19 14.00 Uhr MSV Duisburg TSG Hoffenheim 23.11.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg Bayern München 23.11.19 14.00 Uhr SGS Essen SC Freiburg 23.11.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam MSV Duisburg 23.11.19 14.00 Uhr 1. FC Köln Bayer Leverkusen 23.11.19 14.00 Uhr FF USV Jena SC Sand 23.11.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt TSG Hoffenheim 01.12.19 14.00 Uhr SC Freiburg 1. FFC Frankfurt 01.12.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen VfL Wolfsburg 01.12.19 14.00 Uhr TSG Hoffenheim Turbine Potsdam 01.12.19 14.00 Uhr Bayern München SGS Essen 01.12.19 14.00 Uhr MSV Duisburg FF USV Jena 01.12.19 14.00 Uhr SC Sand 1. FC Köln 08.12.19 14.00 Uhr TSG Hoffenheim FF USV Jena 08.12.19 14.00 Uhr MSV Duisburg 1. FC Köln 08.12.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam 1. FFC Frankfurt 08.12.19 14.00 Uhr Bayern München SC Freiburg 08.12.19 14.00 Uhr SC Sand VfL Wolfsburg 08.12.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen SGS Essen