USA verteidigen WM-Titel

17

Zum zweiten Mal nach Deutschland 2003 und 2007 hat ein Team seinen Weltmeistertitel verteidigt. Die USA setzten sich im WM-Finale gegen die Niederlande durch. Doch erst der Videobeweis brachte die Amerikanerinnen in der zweiten Halbzeit auf die Siegerstraße.

Megan Rapinoe und Alex Morgan jubeln
Megan Rapinoe (re.) brachte mit dem ersten in einem WM-Finale verwandelten Elfmeter ihr Team auf Kurs © imago / PA Images

Vor 57.900 Zuschauern im Parc Olympique Lyonnais in Décines-Charpieu östlich von Lyon gewannen die USA mit 2:0 (0:0) gegen den Europameister von 2017. Megan Rapinoe sorgte nach Videobeweis mit einem verwandelten Foulelfmeter für die Führung (61.), Rose Lavelle krönte ihr starkes Turnier mit dem Treffer zum 2:0 (69.).

Anzeige

Bloodworth als Außenverteidigerin

Wie im bisherigen Turnierverlauf versuchten die USA auch in ihrem dritten WM-Finale in Folge wieder von der ersten Minute an ihren Gegner mit Tempofußball zu beeindrucken, doch das Team von Trainerin Jill Ellis tat sich anfangs schwer, die umgebaute Viererkette der Niederländerinnen mit der zurückgekehrten Anouk Dekker und erstmals im Turnier auf die linke Außenverteidiger-Position gewechselte Dominique Bloodworth ernsthaft in Gefahr zu bringen.

Kein schneller US-Führungstreffer

Die französische Schiedsrichterin Stéphanie Frappart verfolgte unter den Augen ihres Staatspräsidenten Emmanuel Macron eine strenge Linie und zeigte Sherida Spitse bereits in der 10. Minute eine harte Gelbe Karte. Nach einer Ecke von Megan Rapinoe prüfte Rose Lavelle erstmals Sari van Veenendaal (16.), anders als in den bisherigen Spielen gelang den Amerikanerinnen diesmal kein schneller Führungstreffer. In den bisherigen WM-Spielen war den Amerikanerinnen jeweils ein Treffer in den ersten zwölf Minuten gelungen.

Niederlande lauern auf Konter

Auf der Gegenseite nutzte Vivianne Miedema für die in ihrem ersten WM-Finale vorsichtig agierenden Niederländerinnen einen Fehler von Lavelle zu einem schnellen Pass auf Lineth Beerensteyn, doch Alyssa Naeher kam vor der von Bayern München zu Arsenal wechselnden Stürmerin an den Ball (26.). Nach einer Ecke von Rapinoe fiel der Ball glücklich vor die Füße von Julie Ertz, van Veenendaal parierte den aus dem Getümmel zentral heranfliegenden Ball glänzend (28.).

Van Veenendaal hält die Null

Doch die Amerikanerinnen erhöhten jetzt nach und nach den Druck, nach Flanke von Rapinoe kam Alex Morgan an den Ball, die starke van Veenendaal klärte per Fußabwehr an den Pfosten und sicherte den Rebound (38.). Nur kurz darauf konnte sich die niederländische Torhüterin bei einem strammen Morgan-Schuss von der Strafraumgrenze erneut auszeichnen (40.). Kurz vor der Pause stießen Lieke Martens und Kelly O´Hara mit den Köpfen zusammen, die Amerikanerin blieb in der Kabine und wurde für die zweite Halbzeit durch Ali Krieger ersetzt.

Rapinoe trifft per Elfmeter

Dort tat sich zunächst nicht viel, ehe Stefanie van der Gragt bei einer Abwehraktion Morgan an der rechten Schulter traf, nach Videobeweis entschied Frappart zurecht auf Foulelfmeter, Rapinoe lief an und verwandelte ihren dritten Elfmeter im Turnier zur Führung (61.). Es war das erste Mal, dass in einem WM-Finale ein Elfmeter verwandelt wurde, nachdem 2007 DFB-Torhüterin Nadine Angerer den Elfmeter der Brasilianer Marta gehalten hatte. Das Spiel stand nun unter anderen Vorzeichen, die Niederlande mussten ihre Abwehr lockern und nun selbst versuchen, spielerische Akzente zu setzen. Das verschaffte dem US-Spiel nun mehr Platz und Lavelle schloss bei einem Konter einen sehenswerten Alleingang mit einem Linksschuss zum 2:0 ab (69.).

Wechsel auf beiden Seiten

Mit Jill Roord für Lieke Martens (70.) und Shanice van de Sanden für Anouk Dekker (75.) versuchte Wiegman noch einmal offensive Akzente zu setzen. Doch die Amerikanerinnen waren einem dritten Treffer näher als die Niederländerinnen dem Anschlusstreffer. Crystal Dunn scheiterte aber an van Veenendaal (76.). Beerensteyn setzte sich auf der Gegenseite gegen Krieger durch, doch Naeher hielt sicher (77.). Unter dem Jubel der US-Fans verließ Rapinoe das Spielfeld und machte Platz für Christen Press (78.). Spitse scheiterte nur knapp mit einem direkten Freistoß (80.). In der Schlussphase bekam dann auch noch Carli Lloyd einige Minuten Spielzeit, am jetzt souverän zum Ende gebrachten US-Sieg änderte sich nichts mehr.

FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
  • Roland M. Weissbarth
  • Herausgeber: Independently published
  • Taschenbuch: 272 Seiten

Letzte Aktualisierung am 15.09.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

17
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
17 Kommentar-Themen
0 Themen-Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
15 Kommentatoren
SCF KlausiZaunreiterUncle Jackenthusioholly Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
balea
balea

Ein verdienter Sieg der US Frauen um 3fach Gewinnerin Rapinoe. Sie hat neben goldenem Ball, goldenem Schuh, dem WM Titel übrigens auch als einzige Spielerin 3mal Spielerin des Spiels abgeräumt. Ich denke, dass die Schwedinnen es im Finale vielleicht noch etwas schwerer für die USA gemacht hätten – wenn man bedenkt, wie die gestern aufgetreten sind. Mir kam es vor, als ob sich die VARs im Laufe des Turniers immer mehr zurückgehalten haben. In meinen Augen war bereits die erste Aktion gegen Morgan im Strafraum zumindest einer genauen Überprüfung würdig. D ist mit seiner Leistung zum richtigen Zeitpunkt ausgeschieden –… Weiterlesen »

Ingrid Novosad
Ingrid Novosad

Leider muss ich zum Ende der WM die Frauenfußballfans bei womensoccer nochmals mit meiner Kritik am Videobeweis-Verfahren belästigen. Aber es ist dies das letzte Mal, denn ich werde mir ganz sicher keine Spiele mehr anschauen, in denen das VAR zum Einsatz kommt. Ich möchte nämlich eines natürlichen Todes sterben und nicht vor Ärger mit dem Kopf in der Zimmerdecke stecken bleiben. Es wurde das erhoffte, interessante, abwechslungsreiche Spiel. Schließlich wollten die Engländerinnen ihre 3. Platz von 2015 verteidigen und die Schweden wollten auch endlich mal wieder auf dem Treppchen stehen. In dem besonders in der ersten Spielhälfte offenen Schlagabtausch fielen… Weiterlesen »

Pauline Leon
Pauline Leon

they never gave up! herzlichen glückwunsch dem uswnt zum gewinn des titels. Und auch glückwunsch an die oranje leeuwinnen, die zumindest in den ersten 30 minuten gegen halten konnten und auch wollten. schade, das sie dann irgendwie die motivation suchen mussten und aber nicht mehr fanden. egal, die besten haben gewonnen!! da wird sich der dfb ordentlich strecken müssen, um den nächsten titel der frauen zu feiern. aber vielleicht wollen sie ja garnicht. und NATÜRLICH ist der fussball der frauen so politisch wie megan rapinoe ihn darstellt. die wahrheit ist zwar zumutbar, aber auch hier gibt es viele user, die… Weiterlesen »

Fan2
Fan2

Die mit Abstand vorhersehbarste WM aller Zeiten. Wenn mich jemand vor dem Turnier gefragt hätte, hätte ich 95% so vorher sagen können. Was sagt uns das? Dass es im FF keine Typen für Überraschungen gibt, dass alles mittlerweile nach Schema F läuft…

bale.
bale.

Rapinoe 1-Trump0

ajki
ajki

„Verdiente Sieger“ – so nennt man wohl solche Mannschaften wie das USWNT. In diesem Fall trifft das wohl in einem besonders deutlichen Ausmaß zu. Nicht, weil es schon das zweite Mal ist (bei einigen Änderungen im Kader). Nicht nur, weil sie halt das Endspiel gewonnen haben. Nicht deshalb, weil sie das Endspiel mit insgesamt gesehen deutlicher Überlegenheit gewonnen haben (und somit „verdient“). Es sind deshalb sehr „verdiente“ Weltmeister, weil sie bei diesem Turnier auf der „starken“ Seite des Turnierbaums im Prinzip *alle* stärksten europäischen Mannschaften jeweils spielüberlegen geschlagen haben: – Schweden in der Gruppenphase – Spanien im Achtel – Frankreich… Weiterlesen »

Egidi
Egidi

Sicher, das Ergebnis entspricht den meisten Erwartungen. USA ist Weltmeister, zu Recht! Doch meine Anerkennung geht auch an die Europäischen Team`s die es den Amerikanern sehr schwer gemacht haben. So war der Faktor „Glück“ sehr oft auf der amerikanischen Seite. Diese WM wird wohl als eine der 11 meter Entscheidungen in die Geschichte eingehen. So habe ich gestern sehr oft den Atem angehalten wenn eine Amerikanerin im Strafraum von Holland zu Boden ging. Nur zeigte der viel umstrittene VAR dieses Mal eine positive Wirkung zudem die Größe einer Schiedsrichterin die ihre Entscheidung zurück nahm. Holland,Frankreich,Spanien,England und auch Schweden haben uns… Weiterlesen »

Schneevonmorgen
Schneevonmorgen

Der entscheidende Grund für die Überlegenheit der USA ist aus meiner Sicht, dass die Flanken und Pässe im vorderen Drittel ankommen. Selbst die langen Diagonalpässe waren gestern bis auf wenige Ausnahmen äußerst präzise. Das Passspiel der Niederländerinnen war vorne einfach zu schlecht. Gestern hatte ich zusätzlich den Eindruck, dass die Amerikanerinnen trotz 32 Grad und höherem Altersdurchschnitt körperlich fitter waren als die Niederländerinnen, die nach dem Halbfinale immerhin auch vier Tage Pause hatten. Die Spiele der USA gegen Frankreich, England und die Niederlande sind auf jeden Fall gut als Schulungsvideo für die deutsche Bundestrainerin geeignet.

fach fufbal van
fach fufbal van

Da sind die Amis uns eben ganz enorm holiwud-event-technisch weit voraus. Jetzt werden die Spielerinnen wol, erst mal wieder 4-6 Wochen auf anfassen zur US Tour gehen obwohl da eigentlich ihre Teams noch in der Liga spielen. Bei uns waere da 1-2 Mal was los in dem Frankfurter Balkon hoechstens zB. Das ist doch kein Fusball. Aber dieses Event-Puplikum ist eben auch erste Sane da. Wenn man die Cowboys zb sieht wie zum Country-Folklohre-Festival rausgeputzt. Die sehen aus meine Meinung wie haben sie so was von null Interesse und Ahnung, an Fusball und kommen nur fuers Event. Nur Schade das,… Weiterlesen »

Andi
Andi

Herzlichen Glückwunsch an die US-Mädels, die nach unserer NT diejenigen sind mit denen ich aktuell am meisten mitfiebre…

Bin gespannt wie es bei uns, aber auch im US-Sport weitergeht. Ich denke das vielleicht noch die nächsten olympischen Spiele mit einem ähnlichen Team der USA aufwarten können, aber spätestens danach wird es eine Zäsur geben und dann wird man sehen… Wie man hört, überlegt Jill Ellis auch aufzuhören? Wobei ich mir vorstellen könnte, das auch Sie nochmal einen Angriff auf Olympia nimmt.

holly
holly

acuch wenn die Niederlande Vizeweltmeister geworden sind haben sie eine ganz miserable WM gespielt. Das sie überhaupt so weit gekommen sind haben sie nur ihrer Torhüterin zu verdanken. Die vor zwei Jahren bei der EM überzeugenden Offensive war diesmal garnicht zu sehen. Die waren komplett außer Form aus welchen Gründen auch immer.
Wer so einen Angsthasenfussball wie holland gestern spielt verliert fast immer auch verdient.
Das ist mit ein 4:2 von USA gegen Japan lieber wo beide Mannschaften offensiv spielen.

enthusio
enthusio

„Die Kompetenz der Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg zweifelt niemand an, aber eine gründliche Aufarbeitung ist ratsam, weil es zu erheblichen Spannungen im Trainerteam unter den charakterlich so unterschiedlichen Assistenten Patrick Grolimund, Thomas Nörenberg und Britta Carlson gekommen sein soll.“

So liest man es in einem von @Zaunreiter geposteten Artikel von Frank Hellmann in der „Frankfurter Rundschau“.

Meine Frage: Hat jemand dazu nähere Infos ?

Zaunreiter
Zaunreiter

Wer hatte denn vor der WM die Niederlande als Vizeweltmeister gesehen? Also ich nicht!
Und wenn ich mir die van Veenendaal von der EM anschaue und sie mit der van Veenendaal von der WM vergleiche, da muss ich sagen, dass sie sich enorm weiterentwickelt hat. Trotzdem sie zuletzt nicht mehr bei den „Gunners“ zum Zuge kam. Bei der EM stolperte sie desöfteren durch den Strafraum so wie Almut Schult früher in Bad Neuenahr. Aber auch die hat sich ja weiterentwickelt.
Und bei der WM war van Veenendaal der Rückhalt der Elftal.

Uncle Jack
Uncle Jack

Ziemlich interessante und relativ ausführliche Bewertung der jetzt abgelaufenen WM bei “Ballverliebt”:

https://ballverliebt.eu/2019/07/08/us-triumph-mit-ansage-das-war-die-frauen-wm-2019/#more-16296

Zaunreiter
Zaunreiter

Vorhin bei den Kommentaren zur Wahl der Fußballerin des Jahres gingen mir noch Gedanken durch den Kopf, weil der schwedische Fußballverband ja Statuen für einige Spielerinnen vor den Stadien aufstellen ließ. Man stelle sich mal vor: Du wirst Sonntags Weltmeister. Drei Tage später wird für eine deiner größten Veteraninnen eine Statue vor einer großen Arena aufgestellt. Am gleichen Tag gibt es die ticker tape Parade durch den „Canyon of heroes“. Und einen Tag später bekommt das WM-Team eine nationale Sportauszeichnung und eine wie Alex Morgan wird beste weibliche Sportlerin. Deutschland wird zum dritten mal Weltmeister. Vor dem Stadion in Kaiserslautern… Weiterlesen »

SCF Klausi
SCF Klausi