Niederlande ziehen ins WM-Finale ein

Von am 3. Juli 2019 – 23.39 Uhr 17 Kommentare

Europameister Niederlande hat gleich bei seiner zweiten WM-Teilnahme das Finale der Frauenfußball-WM erreicht. Die Ex-Frankfurterin Jackie Groenen traf in der Verlängerung und machte ein Finale gegen die USA perfekt.

Jackie Groenen bejubelt ihr Tor gegen Schweden

Ex-Frankfurterin Jackie Groenen schoss die Niederlande in ihr erstes WM-Finale © imago / Bildbyran

Anzeige

Vor 48.452 Zuschauer im Stade de Lyon gewannen die Niederländerinnen mit 1:0 (0:0) nach Verlängerung. Jackie Groenen erzielte in der 99. Minute den erlösenden Treffer für Oranje.

Van den Sanden auf der Bank, Last-Minute-Einsatz für Rubensson

Beide Teams nahmen gegenüber ihren Viertelfinalerfolgen Veränderungen in der Startformation vor: Niederlandes Trainerin Sarina Wiegman brachte Lineth Beerensteyn auf der rechten Außenbahn erstmals von Beginn an anstelle von Shanice van de Sanden. Schwedens Trainer Peter Gerhardsson brachte wie erwartet Lina Hurtig für die gesperrte Fridolina Rolfö, und wollte Nathalie Björn für Elin Rubensson zum Einsatz bringen. Doch Björn klagte kurzfristig über Fieber, so dass Rubensson doch noch zum Startelfeinsatz kam.

Schweden besser im Spiel

Nach vorsichtigem Beginn beider Seiten kam die Niederlande in der Anfangsphase etwas besser ins Spiel, doch die erste gute Chance hatte nach Vorarbeit von Rubensson Stina Blackstenius, deren Schuss von Sari van Veenendaal geklärt wurde (13.). Sofia Jakobsson stieg der niederländischen Torhüterin im Nachsetzen auf die Hand, doch van Veenendaal konnte weiterspielen. Beerensteyns Schuss wurde sichere Beute von Hedvig Lindahl (17.). Das Spiel plätscherte in der Folge vor sich hin und kam nicht an die Intensität des ersten Halbfinales zwischen England und den USA heran, einen Schuss von Lina Hurtig klärte van Veenendaal per Fuß (38.) für ein in der Spielanlage etwas besseres schwedisches Team.

Fischer trifft, Pfosten, Miedema die Latte

Mit Jill Roord für die immer noch am Fuß angeschlagene Lieke Martens versuchten die in der ersten Halbzeit harmlosen Niederländerinnen ihr Offensivspiel zu beleben. Weiter war Schweden zunächst das gefährlichere Team, Nilla Fischers Schuss landete am Pfosten, van Veenendal war noch mit den Fingerspitzen dran (56.). Nach einem Eckball von Sherida Spitse hatte Vivianne Miedema die erste hochkarätige Chance der Niederländerinnen, doch Schwedens Torhüterin Hedvig Lindahl lenkte den Kopfball an die Latte (64.).

Wechsel auf beiden Seiten

Shanice van der Sanden für Beerensteyn war die nächste Offensivoption, die Niederlandes Trainerin Sarina Wiegman zog. Schweden wechselte gleich doppelt: Für Rubensson und Hurtig kamen Madelen Janogy und Julia Zigiotti in die Partie. Magdalena Eriksson zirkelte einen direkten Freistoß knapp übers Tor (87.). Van der Sanden fand bei einem Schuss anfangs der Nachspielzeit ihre Meisterin in Lindahl (90.+2) und so ging es in die Verlängerung.

Groenen erlöst Oranje

Die Schwedinnen wurden nun zunehmend müder und kamen nicht mehr so gut in die Zweikämpfe. Das nutzten die Niederlande aus und schnürten den Gegner immer mehr in der eigenen Hälfte ein. Nahezu folgerichtig gingen die Niederlande in Führung, Jackie Groenen überwand Lindahl mit einem platzierten 20-Meter-Schuss und ihrem ersten Turniertreffer (99.). Roord verfehlte nur knapp die Entscheidung (108.). Schweden bäumte sich in den Schlussminuten noch einmal auf, doch Niederlandes Defensive blieb stabil.

Finale USA gegen Niederlande

Damit kommt es am Sonntag, 7. Juli, 17 Uhr (ARD live) zum Finale zwischen den USA und den Niederlanden. Bereits am Samstag, 6. Juli, 17 Uhr (ZDF live) kommt es zum Duell zwischen England und Schweden.

Schlagwörter: ,

Markus Juchem (51) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

17 Kommentare »

  • balea sagt:

    Ich finde den Spielausgang eher schade und hätte es den Schwedinnen gegönnt. Mein Eindruck ist, dass die Holländerinnen sich inzwischen fast so gut durch die Turniere „mogeln“ wie einstmals die Deutschen. Gegen die USA ist dann aber wohl Feierabend und vielleicht gibt es noch eine schlimmere Packung als beim letzten Mal für die Japanerinnen.
    Gute Besserung an Aslani – bei diesen Halswirbelgeschichten wird einem immer ganz anders.

    (19) 27 Gesamt – 23 hoch – 4 runter
  • Rudi sagt:

    Den Schwedinnen wurde in der 66. Minute ein klarer Foulelfmeter versagt. Da frage ich mich wo war da der VAR? Was haben diese Leute in Paris wohl gemacht, wahrscheinlich gepennt. Die Kanadische Schiedsrichterin war in dieser Szene auch blind obwohl sie keine 5 Meter entfernt stand? Überhaupt war diese Schiedsrichterin für mich eine der schlechtesten im Turnier, die hätte ich nach unserem Spiel gegen China direkt nach Hause geschickt. Die ARD soll sich mal fragen ob sie keinen besseren Reporter hat als diesen Dummquassler mit Namen Schmelzer. Ist schon schade dass man sich von solchen sogenannten Reportern so ein unqualifiziertes Zeug anhören muss.

    (11) 39 Gesamt – 25 hoch – 14 runter
  • HFVFAN sagt:

    Da sieht man mal was eine gute Trainerin ausmacht. Sicher war auch eine gehöhrige Portion Glück dabei. Aber was solls sie sind im Endspiel. Das wiederum hätte unseren Frauenfußball mehr geholfen als die ganze Rederei danach. Das wäre ein Anstoß für den Nachwuchs gewesen. Ich glaube sportliche Erfolge sind mehr Wert, als ein haufen Geld und schöne Worte.

    (9) 17 Gesamt – 13 hoch – 4 runter
  • Ritchie sagt:

    Gute Besserung an Kosovare Asllani!

    Ich habe auch Schweden vorne gesehen, aber letztlich zählen Tore. Nach meiner Einschätzung dürfte die USA den Titel holen, das Spiel um den 3.Platz sollte aber auch interessant sein. England-Schweden für mich etwa gleichstark.

    (6) 8 Gesamt – 7 hoch – 1 runter
  • Pauline Leon sagt:

    mal abgesehen davon, das das spiel ja kaum zumutbar war, spielerisches und technisches unvermögen auf beiden seiten, wieso ist das handspiel von jill roord in minute 62 als solches gepfiffen worden, während es kürzlich bei einem k.o.-spiel (weiß nicht mehr welches) eigentlich genau gleich NICHT geahndet wurde, und das im 16er? Also in dem falle eigentlich klarer Elfer. Aber mal wieder zweierlei maß.
    so machts kein spaß.

    und asllani hätte gelbe karten verdient gehabt. wie lena goeßling jammert sie fortlaufend, wieviel unrecht iht angetan wird, tritt aber selber auch ganz gerne auf die knochen.

    das spiel rangiert ganz unten in der liste der guten spiele. ich hoffe, das die niederländerinnen sich fürs finale zusammenreißen können und werden..

    viel erfolg, oranje leeuwinnen!!

    (-12) 26 Gesamt – 7 hoch – 19 runter
  • wisser sagt:

    herr schmelzer wird auch das finale kommentieren, uns bleibt also nichts erspart.ich denke man könnte auch eine frau einsetzen, die hat das gut gemacht.

    (0) 12 Gesamt – 6 hoch – 6 runter
  • Bernd sagt:

    Och Rudi, Du schreibst:
    °Was haben diese Leute in Paris wohl gemacht, wahrscheinlich gepennt.“
    „…diese Schiedsrichterin für mich eine der schlechtesten im Turnier, die hätte ich nach unserem Spiel gegen China direkt nach Hause geschickt.“
    „…Dummquassler mit Namen Schmelzer….so ein unqualifiziertes Zeug anhören muss.“

    Ganz ehrlich, da kommen dann die K.O.-Spiele fast alle ohne deutsche Beteiligung, trotzdem live im Stream und im TV, aber es finden sich immer noch genug Sachen über die man motzen kann. Selbst die Schweden und Schwedinnen, die zum grossen Teil hinter dem Tor neben mir saßen, waren nach dem Spiel besser drauf als so mancher hier. Die feierten nach dem Spiel trotzdem ihr Team und gratulierten fair den Siegern. Auch die Gespräche zwischen den Fans auf der Rückfahrt mit Tram und Metro, sowie in den Wartezonen am Stadion nach dem Spiel, waren überhaupt nicht negativ. Dann komme ich zurück nach D und lese in den unterschiedlichen threads was wieder alles schlecht ist und war. Das erschreckt mich! Wie kann es sein, dass die tatsächlichen Verlierer des Spiels viel positiver drauf sind, als so manch Einer hier?
    Die Leute in Paris pennen, die Schiedsrichterin ist blind und der Reporter ist ein Dummschwätzer und das in nur einem Beitrag, finden bislang schon 22 Leute toll. Hey ihr 22, gerne dürft ihr mir den Daumen runter geben, aber wenn wir so vieles beim Frauenfussball negativ betrachten, dann würde ich mich wundern wie sich daraus etwas positives entwickeln soll. Und hier im Forum sind ja eigentlich noch die Anhänger vom Frauenfussball!
    Ehrlich, da wünsche ich uns deutschen Fans nur ein klein wenig von dem Enthusiasmus der AmerikanerInnen oder der Fröhlichkeit der NiederländerInnen. Die Fans haben in meinen Augen das Finale auch absolut verdient. Ob wir, die deutschen Frauenfussballfans, derzeit in deren Liga mitspielen können kann sich jeder selbst mal fragen. Da halte ich unsere Leistung offen gesagt, auch noch für ausbaufähig! Bevor wir über viele Andere meckern, wie z.B. in diesem Beitrag, sollten wir Alle mal in den Spiegel schauen und überlegen was wir Positives für den Frauenfussball tun können. Da ist vor unserer EIGENEN Tür vielleicht auch mal Zeit für was typisch deutsches, die Kehrwoche!

    (9) 21 Gesamt – 15 hoch – 6 runter
  • sonic sagt:

    @Bernd

    Wenn dich das Gemeckere so stört, weshalb lässt du das Meckern dann nicht? Schreib zur Sache und arbeite dich nicht an anderen Kommentatoren ab.

    (-1) 13 Gesamt – 6 hoch – 7 runter
  • Zaunreiter sagt:

    @Bernd:
    Das musst du verstehen, wie die Leute hier nach jahrelanger Titelsammlung auf die Erfolglosigkeit der deutschen Mannschaft reagieren und irgendjemandem ja die Schuld geben müssen.
    Man stelle sich mal vor, Deutschland hätte eine Ikone wie MR 15, ein zukünftiges Ehepaar wie „krashlyn“, die Instagram-Hascherl wie Gwinn und Magull hätten sich mal ein Beispiel an Julie Ertz oder Mal Pugh genommen in Sachen Eigenvermarktung oder agressivem Fußball. Überhaupt fehlte dieser deutschen Mannschaft so ein Beast wie Ertz oder die zuhause gebliebene Zerboni. Da hätte eine Meike Weber reingemusst.
    Und so eine Närrin wie Tobin Heath.
    Aber das gibt es ja im deutschen Fußball nicht. Aber stellt euch mal vor, wie der deutsche Fußball dann aussehen würde.

    Und eine Alex Morgan muss sich dann im männerfußballdominierten Europa Fragen gefallen lassen, bezogen auf ihre Tasse Tee, ob der Jubler nicht zuviel war. Männer werden sowas überhaupt nicht gefragt. Hier hat eine Fußballspielerin gefälligst „Orrrdnung“ und „Haltung“ anzunehmen. Gleichzeitig wird dem männerfußballguckenden Couchpotatoe erzählt, dass das USWNT arrogant sei. Ja, wo sind wir hier denn?

    (-3) 15 Gesamt – 6 hoch – 9 runter
  • Rudi sagt:

    Mensch Bernd, was ist dir denn über die Leber gelaufen? Darf man denn hier im Forum nicht mehr kritisieren? Hast du denn die Szene im Spiel Schweden gegen Niederlande in der 66. Minute überhaupt mal im TV angeschaut? Sogar Claus Lufen, Almuth Schult und Nia Künzer haben sich im TV-Studio gefragt wo da wohl der VAR war? Zu der Schiedsrichterin sei gesagt, kannst du dich denn nicht mehr erinnern an das Spiel unserer Elf gegen China als eine Chinesin der am Boden liegenden Popp den Ball ins Gesicht schlug und diese SR´in hat nichts gemacht? Soviel ich weis warst du ja in Lyon, da musstest du ja einen Herrn Schmelzer nicht ertragen. Warum wohl hab ich hier im Forum 22 Daumen rauf bekommen? Sind diese Leute alle dumm oder blind? Was hat das eigentlich mit Entwicklung im Frauenfußball zu tun, wie du schreibst? Nur drei Punkte, nicht Viele, hab ich hier mal kritisiert und was machst du? Statt darauf einzugehen, ob ich deiner Meinung nach in diesen Punkten Recht oder Unrecht habe, machst du hier eine Pauschalkritik. Ich schätze ansonsten die allermeisten deiner Beiträge hier im Forum.

    (-2) 12 Gesamt – 5 hoch – 7 runter
  • Ingrid Novosad sagt:

    Frühstarter USA hat verdient gewonnen, auch wenn sie nach dem Ausgleichstreffer durch die nie aufsteckenden Engländerinnen doch öfters in große Schwierigkeiten gerieten.

    In der ersten Spielhälfte war es ein recht abwechslungsreiches Spiel mit einer amerikanischen Überlegenheit mit drei schön heraus gespielten Toren. Am gefährlichsten wurde es für beide Mannschaften immer dann, wenn über die Flügel gespielt wurde.

    Nach der Pause häuften sich die Abspielfehler und das spielerische Niveau sank beträchtlich, der Kampf überwog.

    Ob die Linienrichterin noch nach dem vermeintlichen Torerfolg der Engländerinnen eine Abseitsposition der Torschützin angezeigt hatte, war leider nicht ersichtlich. Die Amerikanerinnen hatten zwar reklamiert, aber leider wird das ja in solchen Fällen sehr häufig getan. Die Aberkennung der Treffers erfolgte scheinbar durch das VAR-Verfahren.

    Ich hatte das aus der TV-Perspektive zwar auch so gesehen, aber man muss sich doch schon einmal fragen, was solche Entscheidungen um eine Fuß- oder gar Zehenbreite eigentlich sollen. Ich bezweifle nämlich, dass die Leute vor den Bildschirmen wirklich genauer als das SchiedsrichterInnengespann erkennen können, wann das Zuspiel genau erfolgt ist. Es ist natürlich für die LinienrichterInnen äußerst schwierig, gleichzeitig Abspiel und eventuelle Abseitsposition zu erkennen – und hängt auch immer davon ab, wie exakt ihre Position auf Höhe der SpielerInnen ist. Hier ist das VAR natürlich genauer, aber das zweidimensionale Kamerabild kann auch nicht genau hergeben, wann der Ball wirklich gespielt wurde. Ein Fuß hinter dem Ball besagt noch nicht, ob der Fuß den Ball schon berührt, ihn also spielt. Und genau der Zeitpunkt, wann der Ball den Fuß wieder verlässt, wäre der, um die eventuelle Abseitsposition festzulegen – wenn es schon um die Messungen im Pixelbereich geht! Aber das ist weder dem SchiedsrichterInnengespann noch den Leuten an den Bildschirmen möglich. Also sollte man diese Entscheidungen doch denen überlassen, welche das Spielfeld rauf und runter rennen – auch wenn es mal eine „Fehlentscheidung“ geben kann. Und ich finde, die haben das bisher gut gemacht.

    In meinen Augen hat dann kein Foul vorgelegen, als nach dem VAR-Verfahren ein Elfmeter gegeben worden war. Die englische Sturmspitze hatte ganz einfach den Ball verfehlt, als sie zum Sturz kam, bzw. sie von der Amerikanerin am hinteren ausgestreckten Bein berührt wurde (man könnte das auch so auslegen, dass Letztere über das noch ausgefahrene Bein der Engländerin gestolpert war). Dass diese gerne im Strafraum fliegt, wenn sie den Ball nicht mehr erreicht, hatte sie in der ersten Spielhälfte schon gezeigt. Doch wozu eigentlich? Es hatte den Engländerinnen ja nichts geholfen. Offenbar haben sie niemand, der die Nerven dazu hat. Nach dem von der Australierin in dem bisher einzigen Elfmeterschießen weit übers Tor geschossenen Strafstoß, war das der absolut am schlechtesten getretene Elfer.

    Dann möchte ich aber schon noch fragen, ob es die Amerikanerinnen bei ihre Spielstärke eigentlich notwendig haben, sich dieses Unsinns, an der Eckfahne Zeit schinden zu wollen, zu bedienen.

    Glücklicherweise spielen die meisten Mannschaften bis zum Schlusspfiff durch und sind um eine Ergebnisverbesserung bemüht, egal, wie der Spielstand ist – was einigen Herren scheinbar nicht in den Kopf geht. Anders kann ich mir das nicht erklären, wenn sich ein (österreichischer) Kommentator darüber wundert (ich kann jetzt nicht mehr sagen, ob das in diesem Spiel war), dass die Damen beim Spielstand von 1:0 in der ersten Spielhälfte immer noch nach vorne spielen..

    Während das vorangegangene Halbfinale einlud, es sich nochmals anzuschauen, muss man diesem Mittelfeldgeplänkel dieses Attribut absprechen. Es brachte nur wenig Aufregendes für die Torhüterinnen, und was dann doch Gefahr brachte, wurde von diesen glänzend pariert.

    Hier darf auch einmal erwähnt sein, dass sich die Leistungen der Torhüterinnen enorm verbessert haben. Auch wenn es ab und zu noch zu “Aussetzern” kommt (die es sicherlich auch bei den Männern gibt), wirklich problematisch ist dann meist nur die Körpergröße. Das hat aber den “Vorteil”, dass mehr Tore fallen können – zur Erbauung der Zuschauer.

    Nur einmal war die schwedische Abwehr wirklich unsortiert und das brachte die Entscheidung durch einen platzierten Flachschuss.

    Eigentlich hatten es die Schwedinnen genau richtig gemacht, indem sie eine spielstarke Mannschaft, wie die Niederländerinnen gar nicht zu einem geordneten Spielaufbau kommen ließen. Doch da das schon weit in der gegnerischen Hälfte geschah, brachten sie sich auch um ihre stärkste Waffe – schnelle, langgespielte Konter. Und die Flanken wurden alle zu nahe vors Tor geschlagen. Das sah bei den Niederländerinnen zwar besser aus, aber wirklich aussichtsreich Bälle brachten sie auch nicht in den Strafraum.

    Leider war das Spiel auch von sehr vielen Fouls geprägt, vorwiegend von schwedischer Seite.

    Kein Foul lag allerdings bei dem regelrechten Knockout der Schwedin kurz vor Spielschluss vor und man kann nur hoffen, dass das keine schwerwiegende Folgen haben wird.

    Leider versuchten sich dann auch noch die Niederländerinnen mit der Zeitschinderei an der Eckfahnen. Enttäuschend war in der Schlussphase, als die Schwedinnen alles nach vorne warfen, dass die Niederländerinnen nicht in der Lage waren, durch kluge Konter das Spiel endgültig zu entscheiden. Möglichkeiten hatten sie mehrere, verloren aber immer wieder schnell die Bälle durch Fehler.

    Mit der in dem und auch den anderen Spielen gezeigten Fehlerquoten werden sie gegen die Amerikanerinnen im Endspiel kaum bestehen können. Nur über ein wirklich gutes Flügelspiel werden die zu bezwingen sein.

    Interessant wird sicherlich auch das Spiel um den dritten Platz werden. Da wird sicherlich entscheidend sein, wie stabil die Abwehrreihen sind. Auf ein Elfmeterschießen sollten es die Engländerinnen jedenfalls nicht ankommen lassen.

    (2) 10 Gesamt – 6 hoch – 4 runter
  • fufbal van sagt:

    Ich glaube der Bernd ist glaub ich neu hier. Der hat das mit den Daumen noch nicht mitbekohmen dass, das ein suemphatiewert in der bubble und kein, qualitaetskriterium sein sol.
    Und hier sind bekantermassen die event leute bubble. Perfekt, wenn du Event willst und jemand, der dir verspricht, das dein Team bald wieder gross ist wenn, du daran glauben willsst. Da stoert natuerlich dein Glauben und die Party wenn, jemand sich mit der fachlichen Seite kritisch gegeneinandersetzen, will.
    Und da brauchst du gar nicht mal besohrgt sein das, du damit nicht den Geschmahk der bubble findest.
    Das wirst du auch an den Daumen hier sehen ein, guhter Komentar bekomt immer mehr nach unten als nach oben in meiner Fachmeihnung.

    (-14) 16 Gesamt – 1 hoch – 15 runter
  • Bernd sagt:

    @ Rudi
    Dummschwätzer beim ZDF, Blinde Schiedsrichterin, Penner im Pariser Keller
    Gerne gehe ich auf sachliche Kritik ein, aber leider hat diese Art nur wenig damit zu tun. Bin davon überzeugt, dass all diese Menschen ihr Bestes geben, aber Menschen machen nun einmal Fehler.
    Leider wird Kritik im Internet schnell unsachlich und übertrieben. Wegen Fehlern, muss man doch nicht gleich zu diffamierenden Ausdrücken greifen. Die Schiedsrichterin ist nicht blind, die VAR-Leute nicht am pennen und xy kein Dummschwätzer.
    Ich bezeichne Dich auch nicht als Dummschwätzer, obwohl ich zuletzt Kommentare von Dir als zum Teil! unsachlich, überzogen und nicht gerechtfertigt betrachtete. Der Kommentar mit dem Fressen und K….. von Detlef fand ich auch unsachlich. Auf so einen Austausch habe ich wenig Lust. Das führt nur dazu, dass z.B. ich dem Forum irgendwann fernbleibe. Es ist schade, wenn am Ende immer mehr Leute übrig bleiben, die ständig auf der Suche sind was sie wieder kritisieren können. Dann kann man sich gegenseitig beim kritisieren bestätigen und am Ende darauf einigen der DFB, usw. ist an allem Schuld. Das ist mir zu billig! Dadurch ändert sich auch nix. Erst werden alle Spiele im TV gefordert, um dann anschl. über die TV-Kommentatoren zu motzen. Manchen wird man es nie recht machen können! Der oder die KommentatorIn die allen passt müsste erst noch geboren werden. Die Wünsche der Zuschauer sind nunmal unterschiedlich und jeder hat seine Favoriten in der Sprecherkabine. Wenn einem der Kommentator mal nicht passt, so what?, wofür hat das TV eine Tonregulierung?
    Die Frauenfussball-WM war und ist eine tolle Veranstaltung auf die ich mich sehr gefreut habe. Hatte in Verbindung damit auch viele tolle Erlebnisse und Begegnungen und weiß, dass ich auch anderen Freude bereiten konnte. Wenn ich nur in diesem Forum die Kommentare lesen würde, hätte ich ein vollkommen anderes Bild von dieser Weltmeisterschaft.
    Meines Erachtens haben die Fans aus den Niederlanden, den USA, aus Frankreich, aus Australien, aus England, Schweden und vielen Ländern mehr, wesentlich mehr für den Frauenfussball getan, als alle Kritiker zusammen. Auch die FIFA hat neben Frankreich einiges dafür getan, die WM zu einem Erfolg werden zu lassen.
    Deswegen ist sachliche Kritik trotzdem absolut erforderlich und auch erwünscht. Jedoch sollte die Kritik sachlich und angemessen sein. Zudem wünsche ich mir, dass man sich nicht auf Negatives fixiert und keine Bereitschaft mehr hat positive Entwicklungen zu sehen. Damit erweist man dem Frauenfussball meiner Meinug nach einen Bärendienst. Im Finale sind am Ende zwei Nationen, bei denen sehr viele Fans die weite Anreise nach Lyon auf sich nahmen und die Ihr Team absolut positiv unterstützen. Wie gesagt, davon können wir, und da schließe ich mich ausdrückich mit ein, noch eine Menge lernen. Wenn ich die Wahl habe mit Leuten unterwegs zu sein, die feiern, sich freuen und lachen können und die auch in Schiris Menschen sehen, welche nicht fehlerlos sind und die man nicht nach einem schlechten Spiel nachhause schickt, oder mit Leuten die vieles zum k….. finden, versuchen alle Fehler zu thematisieren und sich auch über einen glücklichen Sieg nicht freuen dürfen und hauptsächlich das Negative thematisieren, wäre ich sofort bei der ersten Gruppe.
    Herzlichen Dank an Alle die dazu beigetragen haben, dass diese WM ein tolles Erlebnis war und ich mich schon jetzt auf die nächste EM in England freue!

    (8) 14 Gesamt – 11 hoch – 3 runter
  • Rudi sagt:

    @Bernd,
    ich glaub ich habs schon mal geschrieben. Du hast das Spiel in Lyon Live gesehen, du hast also keinen Kommentator Schmelzer ertragen müssen. Sicher war meine Kritik etwas zugespitzt, da widerspreche ich dir gar nicht. Aber es ist nun mal meine Meinung und die darf ich hier auch zugespitzt äußern auch wenn es dir nicht passt! Wie oft wurde in diesem Turnier von anderen Leuten hier im Forum der VAR kritisiert, du regst dich darüber auf weil ich hier klarere Worte nenne. Meine Worte wurden nicht von Markus Juchem „eliminiert“, also kann ich hier nicht so falsch liegen.Nur weil meine Kritik mal harte oder Zugespitzte Worte sind ist sie noch lange nicht unsachlich. Übrigens zwingt dich niemand meine Beiträge zu lesen und zu Kommentieren.

    (-4) 6 Gesamt – 1 hoch – 5 runter
  • Bernd sagt:

    @Rudi
    Markus Juchem entscheidet nicht darüber ob Beiträge richtig oder falsch sind, sondern ob sie den Womensoccer-Richtlinien entsprechen.
    Sonst hätte ich hier noch nie etwas Falsches geschrieben, was bestimmt nicht richtig ist. Es geht mir auch nicht um richtig oder falsch, sondern das soviel negativ und nur wenig positiv gesehen wird. Das dachte ich zumindest, konnte man aus meinen Beiträgen auch rauslesen! Ich bin auch kein Freund des VAR und habe dies im Forum auch bereits geschrieben. Trotzdem machen auch diesen Job Menschen, die es meiner Meinung nach, manchmal eher zu gut machen wollen. 2cm im Abseits kann man evtl. mit dem VAR erkennen, aber kein Spieler oder Schiri auf dem Platz. Wenn dann ein Tor aberkannt wird, nur weil die Technik in der Lage ist so etwas zu erkennen, begeistert mich das nicht. Aber trotzdem weiß ich, dass die Leute ihren Job so gut wie möglich machen wollen. Deshalb muss ich niemanden nachhause schicken, als blind, oder am pennen, oder als Dummschwätzer bezeichnen. Und dies war nur in einem einzigen Beitrag. Für mich ist das eben keine sachliche, sondern überzogene Kritik. Um zu wissen was in einem Beitrag drin steht, muss ich ihn lesen. Vorher wissen kann ich das nicht. Und kommentieren tue ich das freiwillig, genauso wie Du. Während Du den Kommentator,die Schiris, die Leute in Paris, den ÖR usw, zum Teil mit den genannten Vokabeln kritisierst, äußere ich meine Meinung dazu. Habe ich für Dich dabei mal eine abwertende Bezeichnung wie „Dummschwätzer“ oder ähnliches benutzt, dann bitte ich Dich dies mir zu sagen. Auf das Niveau möchte ich mich nämlich nicht begeben, da ich nicht glaube das dies hilfreich ist.
    Aus Deinem und aus Detlefs Beitrag habe ich übrigens exemplarisch zitiert, denn es geht mir ganz allgemein darum, dass die negative Betrachtung hier im Forum manchmal sehr überwiegt. So war dies in meinen Augen auch bei dieser WM. Da bewundere ich die Nationen, welche einfach ihren ersten WM-Punkt oder das erste WM-Tor feiern, oder die die auf fröhliche und friedliche Weise ein WM-Fest feiern, auch wenn mal fünf Strassenbahnen halten, in denen aber keiner mehr reinpasst. Viele hatten eine lange Anreise und viele einschl. mir kein Zimmer in oder um Lyon. Na und! Beschwer ich mich darüber? Nein, es ist doch vollkommen klar, dass man nicht Zehntausende zusätzlich unterbringen kann. Die Stimmung war auch bei denen ohne Zimmer gut, denn es gab genügend tolle Wiesen und Bänke und laue Sommernächte und nette Leute. Beschwerden habe ich keine gehört. Da war es für mich tatsächlich ein kleiner Schock nachhause zu kommen und dann zu lesen, worüber man sich anscheinend alles aufregen kann. Etwas lockerer, entspannter, herzlicher und positiver sein, würde uns allen gut tun, so glaube ich.
    Da freue ich mich auf die neue Frauenbundesligasaison und den Spielplan und beim ersten Kommentar hier, bekommt gleich einer das K….. Nein, sowas macht mir keine Laune!
    Herzlichen Glückwunsch an die USA, den verdienten Weltmeisterinnen. Glückwunsch auch an die Niederlande, bin mir ganz sicher, dass ihr auch den zweiten Platz gebührend feiert.

    (6) 8 Gesamt – 7 hoch – 1 runter
  • bale sagt:

    Ja Bernd stimme dir zu tolle sympathische Fans aus aller Welt Sport kann Brücken bauen konnnte mich auch toll über Frauenfußball austauschen
    Ja auf England EM Bundesliga dfb Pokal champleague Frauen
    Freue ich mich auch und mal sehen wo WM
    In 2023 läuft?
    Es lebe der Frauenfußball und ihre Fans weltweit

    (3) 3 Gesamt – 3 hoch – 0 runter
  • Rudi sagt:

    @Bernd,
    Ich habe jetzt deinen Beitrag gelesen und du wirst es vielleicht nicht glauben, ich habe deinem Beitrag mit „Daumen nach oben“ zugestimmt. Ja, ich finde auch dass das eine tolle WM war, sowohl vom Fußball und auch der Stimmung in und um die Stadien. Positiv haben mich vor Allem die Torhüterinnen überrascht. Hier ist die Entwicklung enorm voran geschritten. Ich war auch von den Schiedsrichterinnen und ihren Leistungen in den meisten Fällen sehr angetan, ausgenommen mit dieser Kanadischen SRìn wo ich zwei Spiele gesehen habe wo sie mich überhaupt nicht überzeugt hat und von mir mit zugegebener Maßen etwas emotionaler und zugespitzter kritisiert wurde. Den VAR fand ich richtig bei den Abseitsentscheidungen auch wenn die Spielerinnen dabei noch etwas länger weiter spielen durften oder mussten. Bei den Elfmeterentscheidungen bin ich da schon etwas gespaltener. Da waren meiner Meinung nach ein paar Entscheidungen dabei die ich im TV mit Zeitlupe anders entschieden hätte. Wobei ich nicht weis ob der VAR vielleicht andere Bilder hat? Zu Bernd Schmelzer sei gesagt dass er gestern ordentlich kommentiert hat. Für mich brauchte ich eigentlich keinen Kommentator, denn ich habe es schon mal geschrieben, im Stadion hab ich auch Keinen. Was mich am aller Meisten bei so manchen Kommentatoren stört dass sie unbedingt ihre Sicht der Dinge und ihre Meinung dem Zuseher aufschwätzen wollen.

    (1) 1 Gesamt – 1 hoch – 0 runter

Kommentar schreiben