SC Sand holt Patrycja Balcerzak

Von am 14. Mai 2019 – 12.17 Uhr 4 Kommentare

Frauenfußball-Bundesligist SC Sand hat als dritten Neuzugang für die Saison 2019/20 die polnische Nationalspielerin Patrycja Balcerzak verpflichtet.

Patrycja Balcerzak verstärkt zukünftig das Mittelfeld des SC Sand

Patrycja Balcerzak verstärkt zukünftig das Mittelfeld des SC Sand © privat

Anzeige

Die 25-Jährige, die bisher 41 Länderspiel für ihr Land bestritt, kommt vom Tabellenführer der polnischen Liga, Górnik Łęczna.

Patrycja Balcerzak erklärt: „Ich möchte mich sportlich stets weiterentwickeln und auch als Person ist ein neues Umfeld und Land eine tolle Herausforderung.“

Schnelle Akklimatisierung geplant

Und sie meint weiter: „Ein Sprachkurs ist bereits gebucht und neben der schnellen Akklimatisierung im neuen Team möchte ich dem SC Sand bei der weiteren Stabilisierung in der oberen Tabellenhälfte helfen und im DFB-Pokal angreifen.“

Zweikampfstark und technisch versiert

Sands Trainer Sascha Glass meint: „Patrycja besitzt eine gute Präsenz, eine gute Physis, ist zweikampfstark und hat eine gute Technik. Sie ist Stammspielerin der polnischen Nationalmannschaft. Sie möchte nun in der Bundesliga den nächsten Schritt machen. Wir freuen uns sehr, dass Patrycja in der nächsten Saison für uns spielen wird.“

Jetzt lesen
Wolfsburg marschiert Richtung Titel

Schlagwörter: ,

Markus Juchem (51) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

4 Kommentare »

  • Schwarzwaldmarie sagt:

    „…bei der weiteren Stabilisierung in der oberen Tabellenhälfte helfen…“

    Da hat man Frau Balcerzak wohl die etwas zu optimistische Formulierung in den Mund gelegt. Für eine Stabilisierung in der oberen Tabellenhälfte muss der SC Sand erst einmal da oben ankommen, was ein sehr ambitioniertes Ziel ist.

    Trotzdem muß man einmal auf die bisherige fünfjährige Erstligazugehörikeit des SC Sand hinweisen. Bis auf das erste Jahr, in dem man nur sehr knapp mit einem 2 Punkte Vorsprung die Klasse halten konnte, konnte man sich seither mit respektablem Vorspung von der Abstiegszone fern halten. In dieser Saison war es dann mit 9 Punkten auf Platz 11 der geringste in den letzten 4 Jahren. Bemerkenswert ist auch, dass man nach 22 Spieltagen nur 1 Punkt hinter dem für den SC Sand „großen“ Nachbarn, dem SC Freiburg, abschließen konnte.

    In der Zuschauertabelle liegt man lt. soccerdonna.de mit 652 Zuschauer pro Spiel auf Platz 7, 15 Zuschauer hinter dem FC Bayern München.

    Ein Schlüssel dieses Erfolges dürfte sein, dass es dem Verein wiederholt gelungen ist, einen geeigneten Coach für die Mannschaft zu finden, der diese Sisyhos-Arbeit, jedes Jahr nach dem Verlust von einigen der besten Spielerinnen wieder ein neues Team zu formen,mit Erfolg bewältigt

    Erfreulich ist auch, welche namhaften Konkurrenten der SC Sand jedes Jahr hinter sich lässt. Für die Teams mit den Traditionsmännermannschaften wie Gladbach, Bremen, Köln oder Leverkusen muß es bedenklich sein, dass dieser Dorfclub ihnen Jahr für Jahr derart Paroli bieten kann und sollte auch Ansporn sein, die Bemühungen zumindest so weit zu verstärken, um wenigsten den SC Sand hinter sich zu lassen.

    Trotzdem wünsche in den Sanderinnen, dass sich auch in den nächsten Jahren mindestens 2 Teams finden, die sich in der Tabelle hinter dem SC Sand einreihen.

    Auch der souveräne 2. Platz der U 21 des SC Sand in der Regionalliga Süd mit 54 Punkten nach 25 Spielen und damit 23 Punkte vor dem SC Freiburg kann sich sehen lassen.

    (5) 7 Gesamt – 6 hoch – 1 runter
  • Markus Juchem sagt:

    @Schwarzwaldmarie: Zuschauertabelle müsste Rang 8 sein, wenn wir uns nicht verrechnet haben.

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • SCF Klausi sagt:

    Laut FUPA belegt der SC Sand mit einem Schnitt von 651 zuschauern pro Spiel Rang 8 in der Statistik .

    https://www.fupa.net/liga/1-bundesliga-frauen/zuschauer

    (1) 1 Gesamt – 1 hoch – 0 runter
  • Witzfigur sagt:

    Hat vor einigen Jahren auch mal bei Turbine vorgespielt und mind. ein Testspiel bestritten. Allerdings kam es seinerzeit nicht zu einer Verpflichtung. Jetzt ein erneuter Anlauf, in der FFBL Fuß zu fassen, aber mit deutlich größerer Entfernung von der Heimat.
    Mal sehen, wie sie sich unter den vielen Nationalitäten schlägt.

    (1) 1 Gesamt – 1 hoch – 0 runter

Kommentar schreiben