Babett Peter beendet Karriere bei den DFB-Frauen

Von am 26. April 2019 – 13.34 Uhr 17 Kommentare

VfL Wolfsburgs Abwehrspielerin Babett Peter wird nach 118 Länderspielen im DFB-Dress zukünftig nicht mehr für die deutsche Frauenfußball-Nationalelf spielen.

Babett Peter in Aktion gegen die USA beim SheBelieves Cup

Babett Peter bestritt 118 Länderspiele für die DFB-Frauen © imago / ZUMA press

Anzeige

Babett Peter erklärt: „Nach zwei Olympischen Medaillen und dem Gewinn des Weltmeister- sowie des Europameistertitels habe ich mich dazu entschieden, meine Laufbahn im DFB-Trikot zu beenden. Ich sehe aktuell keine sportliche Perspektive, um meine Werte und fußballerischen Qualitäten in der Frauen-Nationalmannschaft einzubringen. Dieser Entschluss ist mir nicht leicht gefallen, er ist jedoch schon einige Zeit in mir gereift.“

Alle Titel abgeräumt

Und sie meint weiter: „Ich bin sehr stolz, eine der wenigen Spielerinnen zu sein, die alle nationalen und internationalen Titel im Frauenfußball gewinnen konnten. Ich wünsche meiner Mannschaft bei der WM alles erdenklich Gute und werde natürlich die Daumen drücken.“

Voss-Tecklenburg: „Babett gilt mein Respekt“

Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg sagt: „Als ehemalige Spielerin kann ich gut nachvollziehen, wie schwer einem dieser Entschluss fällt und wie wohl überlegt er sein muss. Babett gilt deshalb mein Respekt für ihre Entscheidung. Sie hat in ihrer Karriere Herausragendes geleistet und eine beeindruckende Zahl von Titeln geholt. Ich wünsche ihr für ihre weitere Laufbahn im Verein viel Erfolg.“

Schlagwörter:

Markus Juchem (51) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

17 Kommentare »

  • enthusio sagt:

    Ein großes Dankeschön an Babett Peter für ihre überragende Länderspielkarriere.
    Martina Voss-Tecklenburg setzt für die WM auf andere Spielerinnen. Das ist durchaus nachvollziehbar, auch wenn Peters Erfahrung uns bei der WM sehr fehlen dürfte.
    Mit ihrem Rücktritt hat sie selbst die Initiative ergriffen, als sie die Zeichen der Zeit, sprich Nichtberücksichtigung für die Testspiele gegen Schweden und Japan erkannt hat.

    Ich bin froh, dass sie in Wolfsburg weiterhin hochklassig Fußball spielen wird.

    https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/eine-der-erfolgreichsten-geht-ganz-leise-16158798.html

    (18) 24 Gesamt – 21 hoch – 3 runter
  • bale sagt:

    Respekt viel spass weiterhin mit VfL

    (8) 8 Gesamt – 8 hoch – 0 runter
  • FFFan sagt:

    Nachvollziehbare Entscheidung.

    Die neue Bundestrainerin M.Voss-Tecklenburg hat der letzten verbliebenen Weltmeisterin von 2007 (neben S.Laudehr, die aber auch nicht mehr nominiert wird) von Anfang an ‚die kalte Schulter gezeigt‘. Aber auch schon unter H.Hrubesch spielte die 118-fache Nationalspielerin kaum eine Rolle. Das ist schon ein wenig verwunderlich, wenn man bedenkt, dass B.Peter in einer der besten Vereinsmannschaften Europas problemlos mithalten kann (da würden sich einige Nationalspielerinnen umgucken!) und in dieser Saison, soweit ich es beurteilen kann, konstant gute Leistungen bringt. Sie hätte bei der WM nicht nur wegen ihrer Erfahrung, sondern auch wegen ihrer Vielseitigkeit wertvoll sein können, da sie in der Abwehr jede Position spielen kann.

    P.S: D.Meuren schreibt in dem von enthusio verlinkten FAZ-Artikel, dass nur Peter und A.Mittag „alles gewonnen“ hätten, „was möglich ist“. Das stimmt jedoch nicht. Auch Saskia Bartusiak hat in ihrer Karriere sämtliche großen Titel gewonnen, die es zu gewinnen gibt (Deutsche Meisterschaft, DFB-Pokal, Champions League, Europameisterschaft, Weltmeisterschaft und die Olympische Goldmedaille)!

    (9) 21 Gesamt – 15 hoch – 6 runter
  • Altwolf sagt:

    @FFFan

    Da kann ich dir uneingeschränkt zustimmen.

    Eine konsequente, leise vorgenommene,Respekt verdienende und logische Entscheidung von B.Peter und ein etwas unverständlicher Vorgang , weil offenbar auch fehlende „Kommunikation“ seitens der BT besteht.
    Wenn MVT auf den Generationswechsel setzt, dann hätte sie das kommunizieren und auch weder S.Laudehr noch L.Gößling einladen sollen und damit auch das Risiko eingehen auf Stabilität und Spielstruktur (L.Gößling für d. Spielaufbau)und auch auf spezifische Erfahrungen in einem Turnierverlauf zu verzichten.

    Wenn B.Peter nicht täglich im Training und bei ihren Einsätzen beim VFL eine entsprechende Leistung zeigen würde, hätte sie auch nicht die Einsätze in der Startelf der Wölfinnen, denn wenn es allein nach der Leistung geht, müsste sie gegenüber den Mitkonkurenten in der N-11 den Vergleich nicht scheuen.

    Ist das so schwer die Entscheidungen den Spielerinnen „persönlich“ mitzuteilen ?
    Kann man denn aus den „Fehlern“ ihrer Vorgängerin St.Jones (L.Gößling) und gerade auch aus den entstandenen Irritationen bei der Männer N-11 nicht lernen solche Abläufe zu vermeiden ?

    (11) 21 Gesamt – 16 hoch – 5 runter
  • balea sagt:

    @Altwolf
    Da muss ich Dir mal zustimmen: Eine Laudehr und Gößling sollten auch nicht mehr zu Natio eingeladen werden. Aber beide haben wohl nicht die Grösse und Souveränität einer Babett Peter um selbst die richtigen Entscheidungen zu treffen.

    (-4) 28 Gesamt – 12 hoch – 16 runter
  • Detlef sagt:

    Meinen großen Respekt vor dieser persönlichen Entscheidung von BABS!!!
    Es zeigt sehr deutlich die zutreffende Selbstreflektion ihrer Leistungen!!!
    Frau Laudehr und Frau Gössling geht dies leider völlig ab!!!
    Ich hoffe und wünsche Martina, daß sie diese 2 Nominierungen nicht bitter bereuen wird!!!

    (-11) 31 Gesamt – 10 hoch – 21 runter
  • Altwolf sagt:

    @balea,@Detlef

    Hier geht es einzig und allein um eine Entscheidung, die nicht die Leistung der Spielerin betrifft, sondern es ist das fehlende „Vertrauen“ und die fehlende „Perspektive“ seitens der Trainerin, die B.Peter zu diesem Schritt veranlaßt hat.

    Wenn auf der anderen Seite die BT die beiden anderen Spielerinnen zu den Lehrgängen oder Testspielen einlädt, dann spricht sie damit ja denen das Vertrauen aus und signalisiert damit die Vorstellung ihr Team immer noch verstärken zu können oder in dieser Qualität keine Alternativen sieht.
    Warum sollten dann beide zurücktreten, wenn sie in ihren Vereinsteams weiterhin bei entsprechend bestehender und gezeigter Leistung regelmäßig spielen.

    Was da jetzt die „Selbstreflexion“ herhalten soll, entzieht sich meinem Verständnis, denn zumindest L.Gößling (wer sollte denn ihre Fähigkeit das Spiel zu eröffnen und insbes. Bälle hinter die 4-er Kette in die Räume zu spielen aus der Abwehr heraus übernehmen ? ) , wie auch B.Peter zeigen im Wölfinnen-Dress weiterhin gute Leistungen und zwar auf einem „Niveau“, was die N-11 erst einmal erreichen muß.

    Wie B.Peter diesen Rücktritt vollzogen hat, das hat Stil, wie die BT das offenbar gehandhabt hat, eher weniger.

    (13) 21 Gesamt – 17 hoch – 4 runter
  • Altwolf sagt:

    @Detlef

    „Frau Gössling geht dies leider völlig ab!!!
    …diese 2 Nominierungen nicht bitter bereuen wird.“

    Das würde mich jetzt doch einmal interessieren, warum du insbes. L.Gößling ein solches „Zeugnis“ ausstellst und sie, zumindest in Bezug auf die N-11, so abqualifizierst.

    Liegt es am Alter, so daß jeder Spielerin, die das 30. Lebensjahr erreicht, die Leistungsfähigkeit abzusprechen ist und du dies nur noch den jüngeren Spielerinnen zugestehst ?

    So etwas von dir zu lesen verwundert mich doch sehr.

    (15) 21 Gesamt – 18 hoch – 3 runter
  • WAC sagt:

    Ich bin auch arg unglücklich über die Abwertung von Goeßling, Laudehr und Peters. Alle drei sind Verstärkungen für ihre Teams und maßgeblich für deren Erfolge mit verantwortlich. Goeßling ist fußballerisch immer noch erstklassig, ihre Pässe sind, natürlich nur meistens, präzise und mit hohem Tempo gespielt. Laudehr ist mit ihrem Einsatz und ihrer Zweikampfstärke ebenfalls allererste Wahl, ebenso wie Peters.

    Dass alle drei sich dem Ende ihrer Karrieren nähern, ist mir auch klar. Aber bitte vermeidet doch diese negative Übertreibung.

    (13) 17 Gesamt – 15 hoch – 2 runter
  • sonic sagt:

    Sehe das in Bezug auf Goeßling ähnlich wie WAC und Altwolf. Es gab in der Vergangenheit Phasen, da fand ich ihre Nominierung aus verschiedenen Gründen (außer Form, überspielt, angeschlagen) ungerechtfertigt.

    Im Moment ist sie fit und in guter Form. Grundsätzlich schlechter als die anderen Kandidatinnen für die Innenverteidigung (Demann, Doorsoun, Elsig, Hegering, Hendrich) sehe ich sie nicht. Da hat jede ihre Stärken und ihre Schwächen. Was die technischen Fertigkeiten und die Spieleröffnung angeht, ist sie mMn die Stärkste.

    Ich sehe sie nicht in der Startelf, aber eine Nominierung für die WM wäre für mich momentan völlig nachvollziehbar.

    Anders sieht das bei Peter aus. In der Innenverteidigung ist sie im Verein nur noch Nr. 4 (hinter Fischer, Doorsoun, Goeßling). Außenverteidigerin spielt sie, weil Wolfsburg (insbesondere im Vergleich mit Lyon) da schwach besetzt ist. Personell hat man an richtigen Außenverteidigerinnen eigentlich nur Dickenmann, Maritz und Blässe für die zwei Positionen. Dickenmann ist verletzt, also darf Peter ran, die das ja zu Beginn ihrer Karriere in Potsdam gespielt hat. Das macht sie defensiv auch gut, aber offensiv fehlt ihr die Durchschlagskraft, die von Außenverteidigerinnen der Spitzenklasse heute verlangt wird. Gleiches gilt übrigens für Blässe und Maritz, die beide nicht für Torgefahr stehen. Daher macht auch die Verpflichtung von Rauch absolut Sinn.

    Peter spielt gut bei Wolfsburg, aber zur nationalen und erst recht zur internationalen Spitze reicht es nicht mehr. Gleiches trifft auf Laudehr zu.

    Mit Größe und Souveränität hat so ein Rücktritt für mich nichts zu tun. Zur Nationalmannschaft wird man von der Bundestrainerin berufen. Solange die Bundestrainerin meint, dass die Spielerin die nötige Qualität hat und der Ruf erfolgt und es auch keine persönlichen Gründe gibt, ihm nicht zu folgen, gibt es (für Laudehr / Goeßling) keine Veranlassung zurückzutreten. Wer nicht berufen wird, ist auch nicht in der Nationalmannschaft. Von einer Position zurückzutreten, die man sowieso nicht/nicht mehr inne hat, ist daher eher albern.

    Ein Rücktritt macht nur Sinn, solange man weiter berufen wird bzw. würde, aber aus persönlichen Gründen (mehr Zeit für die Familie, Konzentration auf den Verein, Vermeidung der zusätzlichen Belastung) dieser Berufung nicht nachkommen möchte.

    (1) 13 Gesamt – 7 hoch – 6 runter
  • FFFan sagt:

    @ sonic:
    „Anders sieht das bei Peter aus. (…) Außenverteidigerin spielt sie, weil Wolfsburg (insbesondere im Vergleich mit Lyon) da schwach besetzt ist. (…) Daher macht auch die Verpflichtung von Rauch absolut Sinn.“

    Im Vergleich mit Lyon sind alle Teams schwach besetzt – nicht nur auf den AV-Positionen! Und ist F.Rauch für Wolfsburg wirklich eine Verstärkung? Oder nimmt sie nur den Kaderplatz von K.Baunach ein, die in den zwei Jahren, die sie da war, fast nie zum Einsatz gekommen ist?

    (-4) 8 Gesamt – 2 hoch – 6 runter
  • Die Mannschaft sagt:

    Honestly, I never thought Peter would retire from the national team herself as wasn’t she the one who personally called Martina Voss-Tecklenburg back in January when she wasn’t nominated, and confidently said that she saw herself in the roaster for the World Cup in France?

    I have never been a fan of Peter’s game and think it’s about time that she retires while there’s some dignity left in her game as she’s not been good enough for the national team for half a decade. This should’ve happened long time ago and finally we saw her being dropped once Horst took over the team and who judged the players on their actual performances and merits, unlike Steffi Jones who basically picked Peter to play no matter what although it was so blatantly obvious that she wasn’t good enough and that there were far superior options on the bench like Hendrich, Elsig or Demann.

    I don’t understand that she claims that she’s got nothing more to prove for the national team considering that she publically stated four months ago that she wanted to make the roaster for the World Cup, and now she’s suddenly decided that enough is enough as she’s got nothing left to achieve which sounds to me rather stupid and used as a scapegoat for the fact that she’s never gonna get called up again.

    I mean, I get the vibe here that she claims that she’s retiring to avoid any controversy about her not being nominated anymore which tells me that she has a completely differnet perspective and view about her importance of the national team which doesn’t make sense to me because there’s a reason why Horst dropped and why Martina doesn’t call her up, and the explanation is the fact that she’s not good enough. Peter’s only 30 which means that she still could’ve been part of the national team if her performances were good.

    Apparently she never saw this coming, but the signs‘ been there for plenty of years now lol with her being pushed out to a fullback position for Wolfsburg and far superior performances from superior players. I wonder about her future in Wolfsburg now too if I’m fair as she’s not what coaches want from a fullback which means she’ll have to play centerback again where we all know that her performances don’t match up to what Lerch wants from a centerback either. And can I just mention how weird it is that she’s still interested in winning titles with Wolfsburg when she’s won it all and not with the national team which she claims…?

    So this era is over and it was long-overdue, but thank you for your services, Babs

    (1) 11 Gesamt – 6 hoch – 5 runter
  • Altwolf sagt:

    @FFFan

    Vielleicht unterliegst auch du dem Gedankenfehler, das WOB nur Verpflichtungen macht, die sofort zu einer „Verstärkung“ führen, also nur schon „fertige“ Spielerinnen betreffen.

    Selbst e. N.Fischer, S.B.Gunnarsdottir o. auch P.Harder haben sich hier nochmals unter den hier herrschenden Trainingsbedingungen verbessert und so solltest du an den Beispielen E.Pajor, C.Hansen oder als jüngstes Beispiel P.S.Wolter erkennen können, das die sich hier zu leistungstarken Spielerinnen nochmals deutlich weiterentwickelt haben und das sollte auch einer F.Rauch zugestanden werden.

    Und das OL auf allen Positionen stärker besetzt ist als der Rest der zumindest „europäischen“ FF-Welt teile ich nicht.

    (9) 9 Gesamt – 9 hoch – 0 runter
  • FFFan sagt:

    @ Altwolf:
    „Vielleicht unterliegst auch du dem Gedankenfehler, das WOB nur Verpflichtungen macht, die sofort zu einer „Verstärkung“ führen, also nur schon „fertige“ Spielerinnen betreffen.“

    Keineswegs. Aber F.Rauch ist kein 18-jähriges Talent mehr (wie es E.Pajor war, als sie nach Wolfsburg kam); sie ist Nationalspielerin und kann sich nicht durch Einsätze in der 2.Mannschaft weiterentwickeln. Ihr Anspruch sollte es sein, für ihren neuen Verein sofort eine Verstärkung zu sein und möglichst regelmäßig zu spielen. Ob das in Wolfsburg für sie möglich ist, wage ich zu bezweifeln.

    Dass Fischer, Gunnarsdottir, Harder und Hansen sich in Wolfsburg nochmals verbessert haben, bestreite ich nicht. Diese Spielerinnen waren jedoch auch von Beginn an ‚gesetzt‘. Auf der Ersatzbank hätten sie sich bestimmt nicht verbessert, da können die Trainingsbedingungen noch so gut sein.

    (-1) 9 Gesamt – 4 hoch – 5 runter
  • Fan2 sagt:

    @Altwolf: Sorry, aber bei Fischer und Harder bestreite ich schon eine nennenswerte Weiterentwicklung. Fischer kam auf dem Zenit ihrer Karriere 2013 nach Wolfsburg, nach ihrer Wahl ins Allstar-Team bei der EM. Harder kam als mehrfache Torschützenkönigin der schwedischen Liga und als Dreh- und Angelpunkt von Linköping nach Wolfsburg. Sie waren voll ausgebildet und der Bereich, indem sie selbst sich tatsächlich verbessert haben, ist doch recht minimal. Verbessert haben sich vor allem die Mitspielerinnen.

    Auch Hansen und Pajor waren zwar jung, aber schon in ihrer Ausbildung weit vorangeschritten. Beide waren schon N11-Spielerinnen, Hansen war sogar schon als Stammspielerin Vize-Europameister geworden, beide hatten zudem schon CL gespielt und beide galten als die Toptalente ihrer Nation.

    Und dennoch muss man auch hier sagen: Beide bleiben in den entscheidenden Spielen bisher blass. Da holten die andern die Kohlen aus dem Feuer.

    Wenn man es mal ganz nüchtern betrachten, waren es eben vor allem die besseren Mitspielerinnen, die dazu führten, dass am Ende bessere Ergebnisse rauskamen, nicht aber die Entwicklung der Einzelspielerinnen. Wenn man die Qualität der Einzelspielerinnen nimmt, muss man im Gegenteil sogar sagen, dass Wolfsburg oft sogar unter den Möglichkeiten geblieben ist. Mit diesem Kader lässt sich das immer und immer wiederkehrende Ausscheiden gegen Lyon einfach in keinster Weise mehr rechtfertigen.

    (-5) 13 Gesamt – 4 hoch – 9 runter
  • Rudi sagt:

    @Fan2,
    du bist ein richtiger Streithansl, alles was hier positiv über den VfL Wolfsburg geschrieben wird stellst du ins Negative. Das muss für dich richtig frustrierend sein dass du mit deinen Beiträgen hier im Forum zwar dein Gift verspritzen kannst aber im Frauenfußball nichts, aber auch gar nichts bewirken kannst. Und das ist das Schöne daran! Pass nur auf dass dich dein Hass und Neid nicht mal selber auffressen.

    (5) 15 Gesamt – 10 hoch – 5 runter
  • Fan2 sagt:

    @Rudi: Nein, überhaupt nicht, denn auch Wissen und Erkenntnis haben bereits an und für sich einen Selbstwert.
    Das, was ich hier tue, ist eine alternative Sichtweise der Geschehnisse rund um den VfL Wolfsburg darzustellen. Mehr nicht.

    (0) 12 Gesamt – 6 hoch – 6 runter

Kommentar schreiben