Bayern verlängert mit Leupolz, Wolfsburg mit Minde

Von am 18. Dezember 2018 – 14.53 Uhr

Frauenfußball-Bundesligist FC Bayern München hat den Vertrag mit seiner Mittelfeldspielerin Melanie Leupolz um ein Jahr bis zum 30. Juni 2020 verlängert. Auch der VfL Wolfsburg vermeldet eine Vertragsverlängerung.

Melanie Leupolz führt den Ball

Melanie Leupolz bleibt bis 2020 beim FC Bayern © imago / foto2press

Anzeige

„Wir haben in der Mannschaft großes Potenzial und einen guten Plan, wie wir die nächsten Jahre vorankommen wollen und wieder Titel gewinnen können“, so Leupolz.

Auch international Titel gewinnen

Auch auf internationaler Ebene hat die deutsche Nationalspielerin klare Zielvorstellungen mit dem FC Bayern: „In Europa wollen wir zu den absoluten Top-Mannschaften aufschließen, um auch Titel-Anwärter in der Champions League zu werden. Ich bin überzeugt, dass der FC Bayern diesen Sprung mittelfristig schafft und ich möchte Teil dieses Prozesses sein.“

Tragende Säule

Bayern Münchens Frauenfußball-Managerin Karin Danner meint: „Melanie ist eine der tragenden Säulen unserer Mannschaft. Wir sind sehr froh, dass sie in München bleibt und mit uns den Entwicklungsprozess unserer Mannschaft mitgeht und mitgestalten will. Melanies Verlängerung ist ein Signal für die Zukunft und die Titelansprüche unserer Mannschaft. Und sie ist ein Beleg für die Attraktivität und Stärke der deutschen Frauen-Bundesliga.“

Minde will weitere Titel gewinnen

Unterdessen hat der VfL Wolfsburg den Vertrag mit seiner Mittelfeldspielerin Kristine Minde ebenfalls um ein Jahr bis zum 30. Juni 2020 verlängert. Minde erklärt: „Ich bin hier Teil von etwas Großem und mein klares Ziel ist es, mit dieser herausragenden Mannschaft in Zukunft weitere Titel zu gewinnen!“

Jetzt lesen
Champions League: Wolfsburg verliert, Bayern remis

„Teamplayerin mit Top-Einstellung“

„Es ist toll, dass wir schon jetzt mit Kristine für die neue Saison planen können“, so Ralf Kellermann, Sportlicher Leiter der VfL-Frauen. „Sie ist eine Teamplayerin mit einer Top-Einstellung, die unserer Mannschaft auf und neben dem Platz weiterhilft.“ Auch Cheftrainer Stephan Lerch freut sich darüber, dass „Kristine den Weg mit uns weitergehen will. Sie ist flexibel einsetzbar, bringt ein hohes Tempo mit und hat zuletzt auch ihre Torgefahr unter Beweis gestellt.“

Markus Juchem (51) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

Kommentar schreiben