WM 2019: DFB-Elf gegen Spanien, China und Südafrika

Von am 8. Dezember 2018 – 19.02 Uhr 11 Kommentare

Die deutsche Frauenfußball-Nationalelf hat bei der Gruppenauslosung zur Frauenfußball-WM 2019 in Frankreich eine anspruchsvolle Aufgabe zugeteilt bekommen.

Spielszene zwischen Deutschland und Spanien

Zuletzt gab es gegen Spanien ein 0:0, bei der WM gibt´s ein Wiedersehen © imago / MIS

Anzeige

In Gruppe B wird es die Auswahl von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg mit Spanien, China und Südafrika zu tun bekommen. Das ergab die Auslosung am Samstagabend in Paris.

Zum Auftakt gegen China

In ihrem Auftaktspiel wird die DFB-Elf am Samstag, 8. Juni (21 Uhr) in Rennes auf China treffen. Am Mittwoch, 12. Juni (18 Uhr) geht es dann in Valenciennes gegen Spanien. Zum Abschluss der Vorrunde steht dann am Montag, 17. Juni (18 Uhr) im Montpellier das Duell mit Neuling Südafrika auf dem Programm.

Die WM-Gruppen im Überblick:

Gruppe A: Frankreich, Südkorea, Norwegen, Nigeria
Gruppe B: Deutschland, China, Spanien, Südafrika
Gruppe C: Australien, Italien, Brasilien, Jamaika
Gruppe D: England, Schottland, Argentinien, Japan
Gruppe E: Kanada, Kamerun, Neuseeland, Niederlande
Gruppe F: USA, Thailand, Chile, Schweden

Schlagwörter: , ,

Markus Juchem (51) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

11 Kommentare »

  • Witzfigur sagt:

    …und ich dachte, heute käme die große Rache der Steffi Jones! 😀
    Hinter Spanien im schlimmsten Szenario Platz 2 einnehmen, sollte reichen.

    (3)
  • Schnorchel sagt:

    …als einer der besten vier Gruppendritten sich für’s Achtelfinale zu qualifizieren, könnte in der Gruppe B für unsere Truppe schon möglich sein. 🙂

    (2)
  • Alexander sagt:

    Besser nicht Gruppensieger werden, sonst kommt im Viertelfinale mit den USA das Aus.

    (0)
  • Fan2 sagt:

    China sollte man nicht unterschätzen. Bei Turnieren waren in den letzten Jahren die Spiele gegen große Nationen (Japan, USA, Schweden, Deutschland) immer knapp. Hier kannst du dir ganz schnell mal ein 0:0 ein handeln. Und wenn man dann gegen Spanien verliert, dann wird es schnell ganz eng. Wie gesagt, dass man in der Vorrunde rausfliegen wird, ist unrealistisch, aber ansonsten ist von 1.-3. alles möglich.

    Sollte man 2. oder 3. werden, kann es ab dem Achtelfinale schon eng werden. Als 2. wird man vermutlich auf Norwegen treffen, als 3. auf Kanada/Niederlande oder direkt auf die USA. Da kann es dann ganz schnell vorbei sein.

    (1)
  • Aldur sagt:

    Ich glaube, die USA und Schweden könnten inzwischen einen Antrag stellen, von vornherein in eine Vorrundengruppe gesetzt zu werden. 😉 Wenn mich nicht alles täuscht, ist das jetzt die fünfte WM in Serie, wo die beiden in der Gruppe aufeinander treffen. Das ist wahrscheinlich auch einmalig.

    Ansonsten sollte für keinen der Mitfavoriten eine echte Stolpergruppe dabei. Fankreich hat es in Gruppe A vielleicht sogar am unangenehmsten erwischt, mit Nigeria und Südkorea zusätzlich zu Norwegen.

    Gruppe C ist auch ganz interessant. Bei Australien, Brasilien und Italien könnte es eventuell eng werden. Ansonsten sollten sich wohl überall die beiden offensichtlichen Gruppenfavoriten durchsetzen, und nur der Kampf um die 4 besten Gruppendritten interessant werden.

    (3)
  • Zaunreiter sagt:

    Wo schlag ich jetzt meine Urlaubsbase auf? *sinnier*
    Im Süden oder am Kanal?
    In Nizza kommt es zu ENG-SCO, Japan-ENG, FRA-NOR, SWE-Thailand und
    in Montpellier duellieren sich RSA-D, AUS-BRA, CAN-Kamerun und Kamerun-NZL.

    Am Kanal könnte ich die Spiele in Rennes, Le Havre und Valenciennes mitnehmen.

    Interessante Gruppen finde ich. Eine direkte „Todesgruppe“ gibt es nicht, die USA hat „again“ Schweden zugelost bekommen und Kanada die Niederlande und Neuseeland. Die Gruppe C mit AUS, I, BRA und JAM klingt reizvoll ebenso ENG, SCO, ARG und Japan.
    Die „deutsche“ Gruppe B sollte machbar sein.

    (3)
  • bale sagt:

    Ich freue mich sehr aufs turnier vor allen die. Neulinge und auch die gastgeberinnen und die usa noch nie in europa wm gewonnen und und

    […]

    Hoffe es wird eine fröhliche lebendige Wm

    Dieser Beitrag wurde den Womensoccer-Leitlinien entsprechend editiert. Die editierten Stellen wurden mit Auslassungszeichen […] versehen

    (3)
  • Rudi Pohlhammer sagt:

    Also, ich bin ehrlich gesagt kein allzu großer Freund von Nationalmannschaften, egal ob bei Frauen oder Männern. Für mich ist eine WM oder EM im Sommer zwar eine willkommene Überbrückung der meiner Meinung nach viel zu langen Sommerpause bei den Damen. Für mich wäre eine Club-WM wie sie die FIFA ja angeblich anstrebt viel interessanter. Die CL der Frauen gehört aufgewertet und wie bei den Männer sollte auch in Gruppen gespielt werden und danach in Achtel-, Viertel- usw. gespielt werden. Dafür würde ich die Bundesliga auf 10 Vereine verkleinern, vor Allem um solche hohen Ergebnisse wie an diesem Spieltag zu begrenzen.

    (-7)
  • Pauline Leon sagt:

    ich fand gut, das martina voss-tecklenburg persönlich vor ort war, und nicht ihr double vom foto.
    und ich hätte mich über die niederlande in die usa-gruppe und nigeria in die deutsche gruppe gefreut.

    (-2)
  • FFFan sagt:

    @ Fan2:
    „Sollte man 2. oder 3. werden, kann es ab dem Achtelfinale schon eng werden. Als 2. wird man vermutlich auf Norwegen treffen, als 3. auf Kanada/Niederlande oder direkt auf die USA.“

    Das ist schlichtweg falsch! Als Gruppenzweiter würden wir im Achtelfinale auf den Zweiten der Gruppe F treffen, das könnte Schweden sein oder aber z.B. auch die USA! Sollte Deutschland als einer der vier besten Gruppendritten weiterkommen, wäre keinesfalls Kanada (Gr.E) oder USA (Gr.F) der Gegner, sondern ziemlich sicher der Sieger der Gruppe C (mit Australien, Brasilien etc.); es gibt nur eine einzige Konstellation, in der dies anders ist; da bekämen wir es mit dem Sieger der Gruppe D (mit England, Japan etc.) zu tun.
    Als Gruppenerster hingegen würde -je nach Konstellation- im Achtelfinale der Dritte der Gruppe A (Südkorea? Norwegen?) oder der Gruppe D (Schottland?) warten. Nur wenn aus keiner dieser beiden Gruppen der Dritte weiterkommt, träfe man auf den Dritten der Gruppe C (evtl. Italien).
    Die Einzelheiten sind im Reglement nachzulesen, da gibt’s auch eine Tabelle dazu:

    https://resources.fifa.com/image/upload/fifa-frauen-weltmeisterschafttm-reglement.pdf?cloudid=yauc4ew01j8hjck6vlns

    @ Pauline:
    „ich fand gut, das martina voss-tecklenburg persönlich vor ort war, und nicht ihr double vom foto.“

    Fand ich auch gut. Aber so richtig gut vorbereitet war ‚MVT‘ nicht! Südafrika mit einem „tollen europäischen Trainer“ – puh, da hat wohl jemand Südafrika mit Nigeria verwechselt…

    https://www.zdf.de/sport/zdf-sportextra/frauenfussball-bundestrainerin-martina-voss-tecklenburg-anspruchsvolle-gruppe-100.html

    Wie gut, dass der DFB eine Presseabteilung hat, die solche Patzer gleich erkennt und ‚ausbügelt‘! Und bis zur WM ist ja noch Zeit, Informationen zu sammeln. 😉

    (5)
  • Pauline Leon sagt:

    @bale:

    die u-20 wm als fröhlicher, lebendiger vorlauf ging ja eher in die hose.

    da waren ja auch kaum zuschauer.
    dann werden nächstes jahr wohl nur oranje-fans sichtbar zugegen sein. viv wird mit 8 toren gewinnerin des golden balls und boots. sie hat wieder anlaufschwierigkeiten, trifft aber dann.

    …gefolgt von pauli bremer mit sechs toren und fünf vorlagen. linda dallmann gewinnt auch was.

    …wünsche ich mir.

    (0)

Kommentar schreiben