Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg offiziell vorgestellt

Von am 30. November 2018 – 12.00 Uhr 21 Kommentare

Am DFB-Sitz in Frankfurt ist heute im Rahmen einer Pressekonferenz die neue Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg offiziell vorgestellt worden.

Martina Voss-Tecklenburg bei ihrer offiziellen Präsentation als DFB-Bundestrainerin in Frankfurt

Will neue Begeisterung wecken: Martina Voss-Tecklenburg © imago /Hartenfelser

Anzeige

Bei der Veranstaltung, an der DFB-Präsident Reinhard Grindel, Oliver Bierhoff, DFB-Direktor Nationalmannschaften und Akademie, sowie Joti Chatzialexiou, Sportlichen Leiter Nationalmannschaften, teilnahmen, gab Voss-Tecklenburg einen Ausblick auf ihre Tätigkeit.

Neuer Athletik-Trainer

Darüber hinaus wurde das Trainerteam vorgestellt, das sich aus Britta Carlson und Thomas Nörenberg sowie Torwarttrainer Michael Fuchs zusammensetzt. Hinzu kommt Patrik Grolimund als Assistenztrainer mit Schwerpunkt Athletik, der zuletzt mit Voss-Tecklenburg in der Schweiz zusammenarbeitete.

Vertrag bis 2021

Martina Voss-Tecklenburg erhält einen Vertrag bis einschließlich der Frauenfußball-Europameisterschaft 2021. Sie war zuletzt Trainerin der Schweizer Frauenfußball-Nationalelf und sie übernimmt das Amt von Horst Hrubesch, der die DFB-Auswahl im April dieses Jahres interimsweise übernommen hatte.

Voss-Tecklenburg: „Neue Begeisterung entfachen“

Martina Voss-Tecklenburg meint: „Ich freue mich sehr auf diese spannende Aufgabe, die viele Herausforderungen, aber auch zahlreiche Chancen bietet. Mein Ziel ist es, gemeinsam mit meinem Trainerteam mutige und innovative Wege zu gehen, um eine neue Begeisterung zu entfachen und dabei alle Beteiligten mitzunehmen. Kommunikation und Transparenz sind dabei wichtige Faktoren. Horst Hrubesch hat unser Team wieder auf einen guten Weg geführt. Daran wollen wir anknüpfen, um die Mannschaft und den Frauenfußball – von den Ligen bis zu den U-Teams – gemeinsam weiterzuentwickeln.“

Jetzt lesen
DFB-Frauen: Marozsán zurück, Lohmann und Hechler debütieren

Internationale Erfahrung

Reinhard Grindel sagt: „Wir sind froh, dass wir mit Martina Voss-Tecklenburg eine international erfahrene Trainerin mit hoher fachlicher Qualität verpflichten konnten. Ich bin davon überzeugt, dass sie den Frauenfußball auf allen Ebenen weiterentwickeln wird, damit wir auch in Zukunft unserem Anspruch gerecht werden, in diesem wichtigen Bereich weiterhin eine führende Rolle einzunehmen. Mein Dank gilt besonders auch Horst Hrubesch, der unsere Frauen-Nationalmannschaft in einer schwierigen Phase übernommen und sie wieder in die Erfolgsspur geführt hat.”

Stärkere Verzahnung mit dem Männerfußball

Oliver Bierhoff erklärt: „Als verantwortlicher Direktor unserer Nationalmannschaften weiß ich, dass Martina Voss-Tecklenburg die Chancen ergreifen wird, die sich in unserer neu aufgestellten Organisation bieten. Die Verzahnung mit dem Männerfußball bietet der Frauen-Nationalmannschaft neue Möglichkeiten: Zugang zu innovativen Wegen der Ausbildung, neue Wege der Talententwicklung und die Nutzung aller Ressourcen, die wir im DFB für alle Nationalmannschaften zur Verfügung stellen. Ich bin überzeugt, dass Martina diese Möglichkeiten voll nutzen wird.“

„Starke Persönlichkeit“

Joti Chatzialexiou ergänzt: „Es war ein ausschlaggebender Aspekt, dass Martina Voss-Tecklenburg über reichhaltige internationale Erfahrung und eine hohe fachliche Qualität verfügt. Zudem ist sie eine starke Persönlichkeit, die im Schweizer Frauenfußball Strukturen professionalisiert und innovativ gearbeitet hat, auch in der Talentförderung. Gemeinsam mit Britta Carlson, Thomas Nörenberg, Michael Fuchs und Patrik Grolimund sind wir bestens aufgestellt, um international wieder erfolgreich zu sein.“

Markus Juchem (51) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

21 Kommentare »

  • holly sagt:

    Zaunreiter, bei uns gab es nach der Vorstellung von MVT als neue BT letze Woche, einen Bericht in der lokalen Zeitung, und womit fing der ARtikel an: „MVT war vor ihrer Vorstellung noch schnell beim Friseur.“

    Als ob das so was neues wäre/ist das Frauen vor wichtigen/besonderen Anlassen zum Friseur gehen.

    Für Presseleute anscheind schon, aber vielleicht haben sie das auch nur gebracht weil sie sonst nix wissen was sie über den FF schreiben könnten

    (3)

Kommentar schreiben