Champions League: Wolfsburg gegen Lyon, Bayern gegen Slavia Prag

Von am 9. November 2018 – 13.34 Uhr 4 Kommentare

Der Deutsche Meister VfL Wolfsburg wird im Viertelfinale der UEFA Women´s Champions League auf Titelverteidiger Olympique Lyon treffen. Der FC Bayern München hat in Slavia Prag eine vermeintlich lösbarere Aufgabe.

Logo der UEFA Women´s Champions League

Logo der UEFA Women´s Champions League © UEFA

Das ergab die am Freitagmittag am UEFA-Hauptsitz in Nyon von Nadine Keßler durchgeführte Auslosung.

Anzeige

Kellermann: „Mehr geht nicht“

„Das ist das absolute Top-Spiel in Europa – mehr geht nicht“, so Ralf Kellermann, Sportlicher Leiter der VfL-Frauen. „Beide Vereine haben die jüngere Geschichte der UEFA Women’s Champions League maßgeblich mitgeschrieben. Anders als im Viertelfinale gegen Lyon vor zwei Jahren haben wir Heimrecht im Rückspiel und wir werden alles daran setzen, in einem prall gefüllten Stadion die nächste Runde zu erreichen.“

Chelsea gegen Paris

In den weiteren Partien kommt es zu den Duellen zwischen dem FC Barcelona und Lillestrom SK sowie Chelsea Women und Paris Saint-Germain.

Deutsches Finale möglich

Im Halbfinale bekäme es der VfL Wolfsburg mit dem Sieger des Duells Chelsea/Paris zu tun, für Bayern München würde eine Finalteilnahme über den Sieger aus Barcelona/Lillestrom führen.

Viertelfinale (20./21. und 27./28. März 2019)

Slavia Prag – FC Bayern München
FC Barcelona – Lillestrom SK
Olymqique Lyon – VfL Wolfsburg
Chelsea Women – Paris Saint-Germain

Halbfinale (20./21. und 27./28. April 2019)

Halbfinale 1: Lyon/Wolfsburg – Chelsea/Paris
Halbfinale 2: Slavia/Bayern – Barcelona/LSK

Finale: 18 Mai 2019, Ferencváros Stadion, Budapest

Sieger Halbfinale 1 – Sieger Halbfinale 2

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

4 Kommentare »

  • holly sagt:

    da hat jemand eine gute hand bei der Auslosung gehabt. Dieses Jahr steht für mindestens ein Aussenseiter die Tür zum Finale weit offen.

    (3)
  • Altwolf sagt:

    Wenn N.Keßler das so gelost hat, kann es nur positiv für die Wölfinnen sein, denn vorausgesetzt es sind keine wichtigen personellen Ausfälle zu beklagen, trifft man sich unter gleichen Vorraussetzungen und das dann auch mit Hin- u. Rückspiel.

    Ich freue mich sehr auf die Spiele, denn eines davon kann man hier im Stadion erleben.
    Und ich bin dabei auch optimistisch gestimmt, dieses Mal das bessere Ende für die Wölfinnen zu erleben.

    (14)
  • Dussel Duck sagt:

    Maximales Losglück für die Bayern. Sie gehen den drei Großen (gg. die sie wahrscheinlich den Kürzeren zögen) bis zum Finale aus dem Weg. Wenn’s also dieses Jahr nicht mit dem Finaleinzug für die Bayern klappt, wann dann?
    Was WOB angeht, habe ich mir in den Tagen vor der Auslosung gedacht: Wenn schon OL, dann lieber im Viertelfinale, wenn die Wölfinnen noch nicht nach langer Saison auf dem Zahnfleisch kriechen. Beim letzten Viertelfinal-Clash mit den Französinnen schien es mir, dass die WOBs deshalb voll auf Augenhöhe waren, weil sie rannten und kämpften wie die Duracell-Hasen (hm, schiefer Vergleich, die trommeln ja nur – aber egal!!!).

    (7)
  • holly sagt:

    bayern sehe ich nicht unbedingt als favorit gegen prag, so wie die bayern frauen dieses jahr spielen.

    (6)

Kommentar schreiben