Bayern und Wolfsburg im Achtelfinale

Von am 26. September 2018 – 21.23 Uhr 20 Kommentare

Der FC Bayern München und der VfL Wolfsburg haben das Achtelfinale der UEFA Women´s Champions League erreicht. Während die Münchenerinnen klar gewannen, tat sich der Meister erneut schwer beim Toreschießen.

Bayern-Spielerin Lineth Beerensteyn bejubelt ihren 1:0-Führungstreffer gegen Spartak Subotica

Torschützin Lineth Beerensteyn (li.) bejubelt mit Leonie Maier ihren Treffer zum 1:0 © imago / foto2press

Anzeige

Der FC Bayern München gewann nach dem 7:0-Erfolg im Hinspiel das Rückspiel vor 662 Zuschauern am FCB-Campus mit 4:0 (1:0).

Bayern souverän

Lineth Beerensteyn (18.), Jovana Damnjanović (53.), Lina Magull (55.) und Mandy Islacker (64.) erzielten die Treffer.

Arbeitssieg für Wolfsburg

Nach dem 1:0-Sieg im Hinspiel tat sich der VfL Wolfsburg auch im Rückspiel gegen den isländischen Meister Thór/KA schwer.

Am Ende stand vor 1.213 Zuschauern im AOK-Stadion ein 2:0 (1:0)-Arbeitssieg auf der Habenseite. Pernille Harder traf per Kopf zur Führung (28.), in der zweiten Halbzeit drücke Ella Masar-McLeod den Ball aus kurzer Distanz ins Tor (66.).

Jetzt lesen
Knieverletzung bei Katharina Baunach

Ergebnisse am Mittwoch (Teams im Achtelfinale fettgedruckt)

Linköping – WFC Kharkiv 4:0 (Ges.: 10:1)
Barcelona – BIIK Kazygurt 3:0 (Ges.: 4:3)
VfL Wolfsburg – Thór/KA 2:0 (Ges.: 3:0)
Brøndby – Juventus 1:0 (Ges.: 3:2)
Sparta Praha – Ajax 1:2 (Ges.: 1:4)
FC Bayern München – ŽFK Spartak 4:0 (Ges.: 11:0)
FC Rosengård – Ryazan VDV 2:0 (Ges.: 3:0)
Fortuna Hjørring – Fiorentina 0:2 (Ges.: 0:4)
Manchester City – Atlético Madrid 0:2 (Ges.: 1:3)
Chelsea – SFK 2000 Sarajevo 6:0 (Ges.: 11:0)

Spiele am Donnerstag

Zvezda 2005 – LSK Kvinner 0:1 (Ges.: 0:4)
Slavia Praha – Gintra Universitetas 4:0 (Ges.: 7:0)
Olympique Lyon – Avaldsnes 5:0 (Hinspiel: 7:0)
Paris Saint-Germain – St. Pölten 2:0 (Hinspiel: 6:1)
FC Zürich Frauen – Honka 5:1 (Hinspiel: 6:1)
Glasgow City – Somatio Barcelona FA 0:1 (Hinspiel: 2:1)

Der Weg nach Budapest

Sechzehntelfinale: 12./13. und 26./27. September
Auslosung Achtelfinale: 1. Oktober
Achtelfinale: 17./18. Oktober und 31. Oktober/1. November
Auslosung Viertel: und Halbfinale: 9. November
Viertelfinale: 20./21. und 27./28. März
Halbfinale: 20./21. und 27./28. April
Endspiel: 18. Mai 2019, Ferencváros Stadion, Budapest

Markus Juchem (51) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

20 Kommentare »

  • Fan2 sagt:

    Ohja, höchst interessant! Linköping, Bayern und Chelsea im Torrausch, Wolfsburg tut sich schwer, Barca dreht das Spiel erwartungsgemäß gegen BIIK, dafür schmeißt Atletico ManCity raus!!!! Damit war jetzt nicht wirklich zu rechnen.

    Mal schauen, wie sich die Spanierinnen so schlagen werden. Das wird ein spannendes Achtelfinale!

    (3)
  • shane sagt:

    Man City raus. Das war ja nun so nicht zu erwarten. Und, weniger ueberraschend als ManC aber trotzdem, das mit deutlichen Vorschusslorbeeren versehene Juventus auch.

    (4)
  • enthusio sagt:

    Hier sind Zusammenfassung und Stimmen des Wolfsburg-Spiels gegen Thor.


    https://www.youtube.com/watch?v=mMSinh6ADeA

    (3)
  • Dussel Duck sagt:

    Vielleicht klingt das jetzt nach Häme, und vielleicht ist es auch unfair, aber ich habe das Gefühl, mit einem englischen CL-Sieg wird es nichts werden, solange deren Teams – wie gestern Abend Man City – eine Elf mit durchweg englisch klingenden Namen aufstellen. Englische Fußballerinnen sind sicher alle solide ausgebildet und rackern können sie auch, aber wirklich europäische Spitzenklasse sind die wenigsten von ihnen. (Ähnliches gilt, glaube ich, für Männerteams. Womöglich gewinnen dort die Spanier immer gegen die Engländer, weil Spanier technisch besser sind und englische Teams immer auch ein paar ‚englische Malocher‘ mitschleppen müssen.)
    [So, Stammtisch Ende.]
    Zur nächsten Runde: Die Wahrscheinlichkeit dafür, dass eine deutsche Mannschaft gegen Atlético antreten muss, liegt ja nun bei 2/7. Hoffentlich trifft’s jemand anderen. Noch mal würden die Madrilenen sicher nicht wie im vorigen Jahr angriffsfreudig und ersatzgeschwächt ins offene Messer laufen.

    (3)
  • Altwolf sagt:

    Man kann den Isländerinnen sicherlich keinen Vorwurf machen sich ausschließlich defensiv zu verhalten um möglichst ein respektables Ergebnis zu erzielen. Das ist ihnen auch gelungen und wurde von der isländischen Fan-Gruppe, mitten unter uns auf der Haupttribüne, auch gebührend gefeiert. Allerdings ohne das berühmte „Huuuh“.

    War St.Lerch offenbar mit dem Spiel nach aussen hin mit einigen Wechseln in der Startformation, wohl zufrieden, war ich es eher nicht.

    Mit fehlten gegen e.so sehr tief stehenden Gegner mit e.5-Kette u. davor e. 4-er Kette mit Positionieren noch deutlich vor der Mittellinie um dadurch keine Räume dazwischen anzubieten, doch insbes. das Tempo der Ballpassagen u. die Läufe in die entsprechenden Räume auf aussen bis zur Grundlinie.

    Zwar hatte St.Lerch Geduld von seinen Spielerinnen gefordert, doch die hatten wir eher als Zuschauer aufzubringen, denn auch die sich trotzdem noch bietenden Chancen wurden doch immer wieder durch fehlende Abschlußentschlossenheit o. ungenaues Weiterleiten des Balles vertändelt. Da sehe ich bei den Münchnerinnen e. Vorteil, da sie entschlossener abschließen als die Wölfinnen.

    Für die hierbei erforderliche spielerische Qualität reichen P.Harder, C.Hansen u. S.B.Gunnarsdottir nicht aus u. die Abläufe zwischen der aufbauenden J.Wedemeyer, K.Minde, Z.Jakabfi u. E.Masar stimmten auch oft nicht überein, so daß auch einige Pässe ins Leere gingen.

    Auch die Bereitschaft der Aussenspielerinnen bis zur Grundlinie (mal abgesehen von C.Hansen) zu Gehen, war doch sehr überschaubar und Flanken vor das Tor eher nicht zielführend, wenn dort meist 9 Isländerinnen kaum Platz liessen u. auch von der Körpergröße nicht benachteiligt waren.

    Auch wenn hier nie das Weiterkommen in Gefahr geriet u. auch das kommende Spiel gegen B.München seine Schatten vorauswarf u. einige wichtige Spielerinnen pausiert haben, hätte ich mir mehr Biss und Spielverständnis von den hereinrotierten Spielerinnen gewünscht.

    Zumindest machte P.S. Wolters bei ihren ersten CL-Minuten e. durchaus guten Eindruck u. könnte sich mittelfristig auf den Aussenbahnen durchaus etablieren.

    Ziel erreicht, aber nicht gerade mitreissend.

    (11)
  • Fan2 sagt:

    @Altwolf: Das ist doch mal ne ehrliche Spielanalyse, insbesondere, was die spielerische Qualität von Harder und Hansen betrifft.

    Von allen Favoriten haben Rosengard und Wolfsburg in der Vorrunde die bescheidensten Leistungen abgeliefert. Bayern, Linköping und Chelsea haben eindrucksvoll ihre Qualität unter Beweis gestellt, Lyon hat heute seine Favoritenrolle zurecht gerückt, wie vorher angekündigt waren es Hegerberg und Le Sommer, die Avaldsnes abgeschossen haben. Barca hat es mit Mühe geschafft, allerdings auch gegen einen der stärkeren Gegner. Und bei Atletico werden wir mal schauen, wie die sich schlagen.

    (-8)
  • Detlef sagt:

    In Prag mußten die Sparta-Mädels gestern Abend einen 0:2 Rückstand gegen Ajax Amsterdam aufholen!!!
    Dementsprechend motiviert ging der tschechische Meister ans Werk, und war in Hälfte Eins ganz klar spielbestimmend!!!
    Allerdings versemmelten sie einige Hochkaräter, ähnlich wie sie es schon im Hinspiel taten!!!

    Die größte Chance hatte die US-Amerikanerin Christina Burkenroad, die einen Flugkopfball aus Nahdistanz an die Latte setzte!!!
    Kurioserweise wäre der Ball wohl ins Tor gegangen, wenn sie garnicht zum Ball hingegangen wäre!!!

    Später machte sie es dann besser, und traf zum vielumjubelten 1:0 für Sparta!!!
    Die Gastgeberinnen blieben auch danach weiter dran, und hätten durch Andrea Stašková auf 2:0 erhöhen können!!!
    Aber der Ball zischte nur knapp über das holländische Tor!!!

    Ajax hatte in Durchgang Eins eigentlich nur eine Torchance, als sich Spartas Kapitänin Adéla Odehnalová und Petra Bertholdová nicht einig waren, brannte es plötzlich im Prager 16-er!!!
    Aber noch blieb hinten die Null stehen, und der Traum von der nächsten Runde war noch möglich, und so ging der AC mit einer knappen Führung in die Pause!!!

    Kurz nach dem Wiederanpfiff hatte Petra Bertholdová die nächste Riesenchance das Resultat aus dem Hinspiel zu egalisieren!!!
    Der Ball fiel ihr im 16-er genau vor die Füße, und sie hätte ihn nur einschieben müssen!!!
    Aber sie verstolperte diese Möglichkeit sehr kläglich!!!

    Dann passierte das, was schon in Amsterdam geschah!!!
    Plötzlich machte Ajax (quasi aus dem Nichts) ein sehenswertes Kontertor, und Spartas Chance schrumpfte auf Null!!!
    Denn jetzt brauchten sie wieder 3 Tore um die Auswärtstorregel zu umgehen!!!
    Aber nur wenige Augenblicke später, weil es so schön war, machten die Holländerinnen aus ihrer dritten Chance das zweite Tor, und damit war für Prag der Zug abgefahren!!!

    Erneut konterten die Ajax-Ladies den Gastgeber eiskalt aus, und stießen so das Tor zur nächsten Runde weit auf!!!
    Sparta verlor jetzt sowohl die Ordnung, als auch die Kondition und den Glauben an sich selbst, und so hatte Ajax leichtes Spiel!!!

    Die Chancen waren da für Sparta, das Ergebnis aus dem Hinspiel zu kippen!!!
    Aber sie haben sie (vor allem in Hälfte Eins) leider nicht genutzt!!!

    (6)
  • Pauline Leon sagt:

    ganz interessant war die auf sport1 vor dem wolfsburg-spiel gezeigte dokumentation über die saison 2017/18 mit dem namen „immer alles geben! die titeljagd der vfl-frauen“

    endlich mal eine berichterstattung, die den vfl-frauen würdig war und auch mal im allgemeinen dem fussball der frauen gerecht wurde.
    nette interviews und vor allem sehr gute spielszenen in einer völlig anderen als die übliche qualitätsdimension wurden gezeigt.

    eine erfrischend andere darstellung als sonst im tv üblich, war zu sehen. da frage ich mich, warum wurde beim dfb-pokalfinale nicht auf die gezeigten bilder zurückgegriffen, bzw die zum einsatz gekommenen bildaufzeichnungssysteme?
    es gab mehr kameraperspektiven als die sonst üblichen zwei, die bei den frauen maximal eigesetzt werden.

    auch ausschnitte aus einem liga-spiel gegen köln bot kurzzeitig sehr gute bilder.
    da bekommt der fussball gleich eine völlig andere dynamik.
    sehr schade, das sport1 bei buli-übertragungen auf den sonst üblichen schwachen standard zurückgreift.

    es geht ja offensichtlich viiiiiel besser…

    (9)
  • enthusio sagt:

    @Altwolf:
    „Ziel erreicht, aber nicht gerade mitreissend.“

    Das stimmt.
    Hoffentlich ist Alex Popp gegen Bayern wieder einsatzfähig.
    Gegen Essen war sie für mich die überragende Spielerin auf dem Platz.

    (8)
  • Altwolf sagt:

    @Pauline Leon
    Diese Doku der Wölfinnen hat nichts mit den TV-Anstalten zu tun, sondern ist eine Produktion der VFL-Fans, wobei einige davon in der Medien-Branche tätig sind.

    Ursprung war eine Idee der VFL-Fans der Männer, die eine Doku über „20“ Jahre Bundesliga-Geschichte des VFL drehen wollten. Um das zu finanzieren,wurde ein „Crowd-Founding“ initiiert, so daß durch Spenden der VFL-Fans, meist vor den Spielen u. Aufrufen in Flyern um Support für diese einmalige Idee gebeten wurde und so letztendlich auch finanziert werden konnte. Die höheren Summen ab 100 € ermöglichten eine Eintrittskarte für die Premiere der Doku im 2 Std.-Filmformat, was insgesamt Kosten von ca. 150 000 € erforderte.

    Dieser Film wurde als reines Fan-Projekt realisiert u. war in WOB nach der Ur-Aufführung auch in den regionalen Kinos ein toller Erfolg. Inzwischen auch als DVD unter dem Titel „20 – der Stress lohnt sich“ im VFL-Shop erhältlich.

    Die gleichen Macher hatten nun auch die Idee den Wölfinnen einmal näher zu kommen und bekamen die Erlaubnis diese während der Saison mit der Kamera begleiten zu dürfen, so daß das kein TV-Format ist,sondern eine „Homage“ der Fans an die Wölfinnen darstellt.

    Wenn ich mich jetzt nicht vertue, wird diese Doku nochmals am 27.10.18 von SAT 1 gezeigt.

    @enthusio
    Da kann ich dir nur beipflichten, denn Alex war bei fast allen Torvorbereitungen wesentlich beteiligt.
    Ich denke schon, daß sie dabei ist und die Startelf der gegen die SGS doch sehr nahe kommen wird.

    (7)
  • Altwolf sagt:

    @Sheldon/Fan2

    An den spielerischen Qualitäten von P.Harder u. auch C.Hansen gibt es überhaupt keinen Zweifel.
    Das Problem waren die Abstimmungen mit den Mitspielerinnen, die die erforderlichen Abläufe nicht einhielten o. nicht einhalten konnten.

    Gegen diese tiefstehenden Isländerinnen mit e. Abstand von nur ca. 4-5 m zwischen den beiden Ketten,können die Beiden allein bzw. auch mit Unterstützung von S.B.Gunnarsdottir u. z. T. von B.Peter u. J.Wedemeyer, die spielerisch erforderlichen Lücken u. Räume nicht kreieren, wenn nicht alle anderen Wölfinnen den Ideen folgen oder selbst mal initiativ werden. Lediglich K.Minde versuchte es mal auf d. Aussenbahn im 1:1 an die Grundlinie zu kommen, war aber nach meinem Empfinden nicht entschlossen genug.

    (4)
  • bale sagt:

    so zu city,sie haben lucy Bronze ,izzy und tony guggan abgeben müssen an barca und lyon und nicht stark genug Kader verstärkt
    zu England beattie-schottin nadia nadim-dänin wullaert-belgien

    (3)
  • FFFan sagt:

    Im Artikel wird immer noch J.Damnjanovic als Torschützin zum 2-0 genannt. Wie dieses Video zeigt, hat jedoch L.Beerensteyn die ersten beiden Tore erzielt:

    Dies deckt sich auch mit den Angaben der UEFA.

    (1)
  • Fan sagt:

    @Altwolf,
    ich hab die Homage an die Wölfinnen auch gesehen und war schlichtweg begeistert von dieser Produktion. Leider war sie, wie bei einem Privatsender üblich von Werbeeinblendungen und -unterbrechungen ziemlich zerrissen. Weißt du ob es diese Homage als DVD zu erwerben gibt?

    (3)
  • enthusio sagt:

    @Altwolf:
    „Wenn ich mich jetzt nicht vertue, wird diese Doku nochmals am 27.10.18 von SAT 1 gezeigt.“

    Nein, nicht bei SAT 1, sondern bei Sport1 um 12 Uhr unmittelbar vor der Live-Übertragung des Spiels Leverkusen-Wolfsburg.
    So steht es zumindest im aktuellen Stadionmagazin der „Wölfinnen“.

    (1)
  • Altwolf sagt:

    @Fan

    Nein, gibt es leider derzeit nicht. Ich weiß auch nicht, ob es geplant ist.
    Evtl. bei der Wiederholung am 27.10. aufnehmen u. wenn möglich die Werbeeinblendungen herausnehmen.
    Wäre auch gut,wenn man diese Doku später auf dem you tube-Kanal d. VFL ohne Werbung sehen könnte.

    (3)
  • F.B. sagt:

    @Fan2 und Altwolf:

    Zwischen den Qualitäten von Pernille Harder und Caro Hansen, nicht nur die Spielstärke, sondern insbesondere auch die Abschlussstärke und den Wert für das Team betreffend, liegen inzwischen Welten. Auch wenn sich die gegnerischen Teams mittlerweile auf Pernille Harder konzentrieren, sie gefühlt in Manndeckung nehmen, gelingt es ihr immer wieder sich zu befreien und spielentscheidende Tore beizusteuern. Ganz anders Caro Hansen. War sie vor ein paar Jahren noch eine Art Lebensversicherung, die mit einer brillanten Einzelaktion ein Spiel rumreißen konnte, ist sie inzwischen nur noch ein Schatten davon. Ihre Torgefahr ist nahe null, sie rennt sich immer wieder fest und an ihrer großen Schwäche, nämlich ihrem übermäßigen Ego und dem fehlenden Blick für die Mitspielerin war sie nie bereit zu arbeiten. Für mich war sie am Mittwoch zwar nicht so ein Totalausfall wie gegen Essen, aber von ihrer spielerischen Klasse, die sie vor ein paar Jahren hatte, als sie für mich gar eine kommende Weltfußballerin war, ist sie schon lange meilenweit entfernt. Für mich ein Ärgernis, dass das Trainerteam sie nach wie vor in die Stammelf stellt und andere Spielerinnen, die es mehr verdient hätten zu spielen, auf die Bank setzt. Allein die Hoffnung, dass sie auf einmal wieder so spielt wie vor 2-3 Jahren, reicht dauerhaft nicht aus.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @enthusio

    Da hast Du natürlich Recht. Nicht SAT 1 sondern SPORT 1.

    (1)
  • FFFan sagt:

    Am 1.10. wird also das Achtelfinale ausgelost. Dabei trifft jeweils ein ‚gesetztes‘ auf ein ‚ungesetztes‘ Team, wobei Duelle zwischen Vereinen aus dem gleichen Land noch ausgeschlossen sind. Und so sehen die Lostöpfe aus:

    ‚Gesetzte‘ Teams: Olympique Lyonnais, VfL Wolfsburg, Paris St.Germain, FC Barcelona, FC Rosengard, FC Bayern München, Chelsea FC Women, Bröndby IF

    ‚Ungesetzte‘ Teams: SK Slavia Praha, FC Zürich Frauen, Linköpings FC, Glasgow City FC, LSK Kvinner FK, Club Atletico de Madrid, Fiorentina Womens FC, AFC Ajax

    (3)
  • Pauline Leon sagt:

    @Altwolf:

    danke für die sehr interessante Info.
    es verwundert nicht, das dies eine arbeit von fans ist.
    ob jemand nun vfl-fan ist oder nicht, es ist und bleibt eine sehr gute arbeit.
    mehr davon!!

    (4)

Kommentar schreiben