DFB-Frauen: Trio kehrt zurück in den Kader

Von am 25. September 2018 – 13.19 Uhr 10 Kommentare

Interimstrainer Horst Hrubesch hat für das Test-Länderspiel der DFB-Frauen gegen Österreich am 6. Oktober (14 Uhr, ZDF live) die Rückkehrerinnen Lena Petermann, Babett Peter und Giulia Gwinn in den 22 Spielerinnen umfassenden Kader berufen.

Giulia Gwinn am Ball

Giulia Gwinn (am Ball) kehrt in den DFB-Kader zurück © imago / Aleksandar Djorovic

Peter und Petermann kehren nach verletzungsbedingter Unterbrechung zurück, Gwinn war im Sommer bei der U20-WM in Frankreich im Einsatz.

Anzeige

Zahlreiche Ausfälle

Aus Krankheits- beziehungsweise Verletzungsgründen fehlen Melanie Leupolz (FC Bayern München) und Lena Goeßling (VfL Wolfsburg) sowie weiterhin Kapitänin Dzsenifer Marozsán (Olympique Lyon), Hasret Kayikci (SC Freiburg), Tabea Kemme (Arsenal), Laura Benkarth (FC Bayern München) und Anna Blässe (VfL Wolfsburg). Kathrin Hendrich wurde in Absprache mit dem FC Bayern München nach ihrer verletzungsbedingten Pause noch nicht wieder nominiert.

Hrubesch: „Ab jetzt beginnt die Vorbereitung auf die WM“

Horst Hrubesch sagt: „Für uns beginnt ab jetzt die Vorbereitung auf die WM. Dabei wollen wir die guten Ansätze, die wir in den vergangenen Spielen gezeigt haben, weiterentwickeln und konzentriert arbeiten, um einiges zu optimieren und Abläufe zu automatisieren. Auf der anderen Seite ist es natürlich auch unser Anspruch und unser Ziel, gegen Österreich ein gutes und erfolgreiches Spiel zu zeigen.“

Erst das zweite Duell

Nur einmal standen sich die beiden Teams in ihrer Geschichte bislang gegenüber: Am 22. Oktober 2016 gab es in Regensburg einen 4:2-Heimerfolg für die DFB-Auswahl. Im Jahr darauf gelang Österreich bei seiner ersten EM-Teilnahme in den Niederlanden gleich der Einzug ins Halbfinale, in dem das Team der Auswahl aus Dänemark erst im Elfmeterschießen unterlag. Für die WM 2019 in Frankreich hat Österreich die Qualifikation verpasst.

Jetzt lesen
U20-WM: DFB-Frauen im Viertelfinale gegen Japan

Der DFB-Kader im Überblick

Tor: Merle Frohms (SC Freiburg), Lisa Schmitz (1. FFC Turbine Potsdam), Almuth Schult (VfL Wolfsburg)

Abwehr: Kristin Demann (FC Bayern München), Sara Doorsoun (VfL Wolfsburg), Johanna Elsig (1. FFC Turbine Potsdam), Leonie Maier (FC Bayern München), Babett Peter (VfL Wolfsburg), Maximiliane Rall (TSG 1899 Hoffenheim), Felicitas Rauch (1. FFC Turbine Potsdam), Verena Schweers (FC Bayern München), Carolin Simon (Olympique Lyon)

Mittelfeld: Sara Däbritz (FC Bayern München), Linda Dallmann (SGS Essen), Giulia Gwinn (SC Freiburg), Svenja Huth (1. FFC Turbine Potsdam), Turid Knaak (SGS Essen), Lina Magull (FC Bayern München)

Sturm:
Lena Petermann (1. FFC Turbine Potsdam), Alex Popp (VfL Wolfsburg), Nicole Rolser (FC Bayern München), Lea Schüller (SGS Essen)

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

10 Kommentare »

  • SCF Klausi sagt:

    Freut mich für Merle und Giulia dass sie wieder eingeladen wurden und wünsche allen Spilerinnen ein gutes und erfolgreiches Spiel gegen Österreich.

    (11)
  • Bernd sagt:

    Freut mich sehr für Giulia Gwinn!
    Absolut verdient.und mit WM-Erfahrung in Frankreich 😉

    (9)
  • holly sagt:

    hatte auf eine nominierung von Jana Feldkamp gehofft. naja vielleicht im november

    (2)
  • FFFan sagt:

    @ holly:
    „hatte auf eine nominierung von Jana Feldkamp gehofft.“

    Das hätte sich eigentlich angeboten, da nach den Ausfällen von M.Leupolz und L.Goeßling kein echter ‚6er‘ mehr im Kader ist…

    (2)
  • Bernd sagt:

    @ holly und FFFan
    Für Euch, die Beiden nochmal im direkten Vergleich:
    http://www.youtube.com/watch?v=cR41TXFEWtQ
    Hat der Lieblingsverein entschieden? 😉

    @ SCF Klausi
    Auch Jana Feldkamp beschreibt Giulia Gwinn als sehr torgefährlich!

    (2)
  • FFFan sagt:

    @ Bernd:

    J.Feldkamp soll ja nicht anstelle von G.Gwinn nominiert werden! Von mir aus hätte man auch gern 23 Spielerinnen nominieren können. Fakt ist doch, dass beim DFB-Team auf der „6“ momentan ein gewisses ‚Vakuum‘ herrscht; L.Magull oder S.Däbritz können zur Not da spielen, haben ihre Stärken aber eigentlich weiter vorne.

    (2)
  • SCF Klausi sagt:

    @ Bernd

    Ich behaupte ja nicht das Gwinn keine Torgefahr ausstrahlt sondern das diese jetzt mehr zum Vorschein kommt seit sie nicht mehr im Schatten von Magull steht.

    (1)
  • FFFan sagt:

    Für die verletzte Lena Petermann wurde nun Lena Lattwein von der TSG Hoffenheim nachnominiert. Das Überraschende daran: die 18-jährige war seit der U16 in keine DFB-Auswahl mehr berufen worden. Sie hat auch in diesem Jahr weder an der U19-Europameisterschaft noch an der U20-Weltmeisterschaft teilgenommen. Und jetzt gleich auf dem Sprung zur A-Nationalspielerin?! Das erinnert fast ein wenig an das alte DDR-Motto „überholen ohne einzuholen“! 😉

    (0)
  • enthusio sagt:

    @FFFan:
    „Das Überraschende daran: die 18-jährige war seit der U16 in keine DFB-Auswahl mehr berufen worden.“

    Das hat mich auch sehr überrascht. Keine U17- und keine U20-Nominierung. Aber Horst Hrubesch mit seinem Fußballsachverstand und seiner Präsenz in den Stadien hat ja ein Auge für Talente.

    Gibt es eigentlich aktuell weitere Nationalspielerinnen, die nicht in die U17 und U20 berufen wurden ?

    (2)
  • FFFan sagt:

    @ enthusio:
    „Gibt es eigentlich aktuell weitere Nationalspielerinnen, die nicht in die U17 und U20 berufen wurden?“

    Im Kader befindet sich mit M.Rall (TSG Hoffenheim) eine Spielerin, die bisher sogar überhaupt nie für eine DFB-Auswahl gespielt hat. Allerdings wartet sie noch auf ihren ersten Einsatz in der A-Natio.

    V.Schweers hat nie in der U15, U16 und U17 des DFB gespielt, ab der U19 aber alle Nachwuchsteams durchlaufen, einschließlich der damals noch existierenden U23.

    (2)

Kommentar schreiben