2. Liga: Turbine gewinnt Torfestival, Klatsche für Cloppenburg

Von am 16. September 2018 – 17.08 Uhr 4 Kommentare

Am 3. Spieltag der Frauenfußball-Bundesliga hat der 1. FC Saarbrücken mit einem Sieg bei der TSG 1899 Hoffenheim II seine weiße Weste bewahrt. Turbine Potsdam II siegte im Torkrimi gegen den 1. FC Köln, unter die Räder kam der BV Cloppenburg.

Logo der 2. Frauenfußball-Bundesliga

Logo der 2. Frauenfußball-Bundesliga © DFB

Anzeige

Chiara Loos (14.) und Julia Matuschewski (82.) bescherten dem 1. FC Saarbrücken einen 2:0 (1:0)-Auswärtssieg bei der TSG 1899 Hoffenheim II, so dass Saarbrücken nach drei Spieltagen das einzige Team ohne Punktverlust ist.

Neun-Tore-Spektakel in Potsdam

Nur 80 Zuschauer sahen, wie der 1. FFC Turbine Potsdam II den 1. FC Köln mit 5:4 (3:2) niederrang. Melissa Kössler (13.) und Tabea Schütt (30.) brachten die Gastgeberinnen in Führung, Karoline Kohr brachte die Gäste per Elfmeter wieder heran (41.). Schütt mit ihrem zweiten Treffer (43.) und auf der Gegenseite Peggy Nietgen (45.) sorgten für den 3:2-Halbzeitstand. Das muntere Hin und Her ging weiter, erst erhöhte Lea Bahnemann zum 4:2 (55.), ehe Carolin Schraa postwendend wieder verkürzte (57.). Theresa Gosch gelang in der Schlussphase gar der Ausgleich (84.), doch Sophie Weidauer machte in der Schlussminute den Turbine-Erfolg perfekt (90.).

Siege für Bayern und Wolfsburg

Der FC Bayern München II kam verstärkt durch Kathy Hendrich und Anna Gerhardt zu einem 2:0 (1:0)-Sieg gegen die SGS Essen II. Beide Tore erzielte Vanessa Fudalla (31., 61.). Der VfL Wolfsburg II kam zu einem 1:0 (1:0)-Auswärtssieg beim SV 67 Weinberg. Ereleta Memeti erzielte den einzigen Treffer der Partie (39.).

Klatsche für Cloppenburg

Der SV Meppen feierte einen klaren 4:0 (2:0)-Sieg gegen den BV Cloppenburg. Cagla Korkmaz (15.) und ein Eigentor von Pia Siegel (31.) sowie Jalila Dalaf (53.) und Elisa Senß (55.) sorgten für Feierstimmung bei den Gastgeberinnen. Der FSV Gütersloh 2009 verlor auf eigenem Platz gegen den FSV Hessen Wetzlar mit 1:2 (1:2). Marina Hermes sorgte zwar für einen Blitzstart der Gastgeberinnen (2.), doch Julia Schermuly (14.) und Selina Heinzeroth (31.) drehten die Partie.

Jetzt lesen
2. Liga: Saarbrücken springt an die Spitze

Jena holt Last-Minute-Punkt

Erstliga-Absteiger FF USV Jena wartet auch nach dem dritten Spieltag auf den ersten Saisonsieg. Beim 1. FFC Frankfurt II kam die Elf aus Thüringen beim 1:1 (0:0) aber immerhin zum ersten Punktgewinn. Nach dem Frankfurter Treffer von Bibiana Schulze Solano (53.) sah es lange nach der dritten Jenaer Niederlage aus, doch Susann Utes gelang in der Nachspielzeit der Ausgleich (90.+3).

Markus Juchem (51) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

4 Kommentare »

  • Zaunreiter sagt:

    Yeah, endlich mal ein Sieg wieder für Wetzlar!
    Das müsste für Sicherheit sorgen.

    (3)
  • Marolin sagt:

    @ Markus
    Ich finde es schön, dass in womensoccer nun auch über die 2. Liga berichtet wird. Vielen Dank dafür!

    Noch ein paar Anmerkungen zum Spitzenspiel in Liga 2 Hoffenheim gegen Saarbrücken:

    Bei herrlichem Wetter sahen die Zuschauer in Sankt Leon-Rot ein sehr ansprechendes Spiel, bei dem die Gäste von Anfang an das Kommando übernahmen und entschlossen nach vorne spielten, um ihr Sturmtrio Jaqui de Backer, Julia Matuschewski und Chiara Loos in Szene zu setzen. Der Führungstreffer für Saarbrücken fiel somit auch folgerichtig, als Chiara Loos in ihrem ersten Punktspiel für ihre neue Mannschaft auch gleich ein Tor erzielen konnte, indem sie den Ball gekonnt an der bundesligaerfahrenen Torhüterin Martina Tufekovic vorbeilegte, mit der sich die jungen Hoffenheimerinnen verstärkt hatten. Was folgte waren Saarbrücker Angriffe im Minutentakt, die jedoch zu keinem weiteren Tor führten, wobei de Backer kurz vor der Pause aus spitzem Winkel die Latte traf.
    Nachdem Hoffenheim die Mannschaft etwas umstellte verlief die zweite Halbzeit weitaus ausgeglichener mit Möglichkeiten auf beiden Seiten. Die beste Phase hatte Hoffenheim Mitte der zweiten Halbzeit, Saarbrücken stand jedoch hinten sicher. Die endgültige Entscheidung fiel dann etwa 10 Minuten vor dem Ende, als Julia Matuschewski von der Mittellinie aus die weit aufgerückte Torhüterin der Heimmannschaft überwinden konnte. Ein Tor, wie man es nicht oft zu sehen bekommt.

    Fazit:
    Ein technisch hochwertiges, sehr offensiv geführtes Fussballspiel mit einem verdienten Sieger. Der ehemalige Vollblutstürmer Taifour Diane dürfte seinen Spass am mutigen Auftritt seiner Mannschaft gehabt haben. Die Enttäuschung beim Hoffenheimer Trainergespann hielt sich nach dem Spiel in Grenzen. Die junge Truppe zeigte zumindest in der zweiten Halbzeit eine beachtliche Leistung und stemmte sich mit großem Einsatz gegen die Niederlage. Der Gegner war an diesem Tag halt besser.

    (3)
  • Pauline Leon sagt:

    @Marolin:
    schön, einen bericht aus hoffenheim zu lesen. und auch noch zweite liga!! sowas gabs vorher eher seltener (zweitligabericht aus hoffenheim), glaube ich.
    die zweite liga ist immer noch viel zu unerrepräsentiert. gabs nicht ende der saison zweitligaspiele als stream zu sehen?

    @Markus Juchem:
    was ist mit dem anbieter? sendet er nicht mehr? wissen sie´s?

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @Pauline Leon: Es hat eine Ausschreibung der Rechte gegeben, über deren Ausgang mir noch nichts bekannt ist.

    Siehe: https://www.dfb.de/allianz-frauen-bundesliga/news-detail/dfb-sucht-anbieter-fuer-verwertungsplattform-fuer-spiele-der-2-frauen-bundesliga-190228/

    (0)

Kommentar schreiben