SGS Essen feiert souveränen Auftaktsieg

Von am 15. September 2018 – 15.09 Uhr 8 Kommentare

Im Auftaktspiel der Saison 2018/19 in der Frauenfußball-Bundesliga ist die SGS Essen mit einem souveränen Sieg beim MSV Duisburg gestartet. Dabei feierte die 16-jährige Lena Oberdorf ein furioses Bundesliga-Debüt.

Lena Oberdorf erzielt ein Tor für die SGS Essen

Traf beim Bundesligadebüt gleich doppelt: SGS Essens 16-jähriger Neuzugang Lena Oberdorf (re.) © imago/foto2press

Beim 4:0 (1:0)-Sieg der SGS Essen im Revierderby beim MSV Duisburg vor 712 Zuschauern im PCC-Stadion von Homberg erzielte Lena Oberdorf nach schöner Vorarbeit von Linda Dallmann nach einer guten halben Stunde die Führung für die überlegenen Gäste (33.).

Anzeige

Hoppius verpasst Ausgleich

In der zweiten Halbzeit fanden die Gastgeberinnen zumindest zeitweise ein wenig besser in die Partie, Dörthe Hoppius verpasste nach Vorlage von Lisa Makas aus kurzer Distanz die hundertprozentige Ausgleichschance (60.).

Wilde sorgt für Vorentscheidung

Die insgesamt zu zögerlich und in Zweikämpfen nicht bissig genug agierenden Duisburgerinnen wurden postwendend bestraft, als Manjou Wilde mit einem abgefälschten Schuss vor die Vorentscheidung sorgte (64.).

Oberdorf trifft doppelt

Nur Augenblicke später krönte Lena Oberdorf ihr Traumdebüt mit einem zweiten Treffer (67.), als sie nach einem Fehler von Meikayla Moore am schnellsten reagierte.

Jetzt lesen
VfL Wolfsburg schüttelt Verfolger ab

Makas verpasst Ehrentreffer

Lisa Makas kam dann für die Zebras noch einmal zur Chance auf einen Ehrentreffer, schoss den Ball aber übers Tor (80.). Lea Schüller sorgte dann mit einem präzisen Schuss in der Schlussphase für den Endstand (89.).

Fazit

Die SGS Essen gewinnt das Revierderby nach einer überlegenen Leistung auch in der Höhe verdient und zeigte dabei eine gute Frühform. Neuzugang Lena Oberdorf erzielt gleich zwei Treffer bei ihrem Bundesligadebüt. Der MSV Duisburg wird sich im Saisonverlauf gewaltig steigern müssen.

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

8 Kommentare »

  • Detlef sagt:

    Glückwunsch an die SGS zum sicherlich verdienten Auftakterfolg!!!
    Allerdings ist die Höhe des Sieges für mich zu hoch ausgefallen, da Duisburg zwei 100%-ige Chancen liegenlies, und einen klaren Elfer nicht bekam, als mM Ianidou die Duisburger Stürmerin im eigenen 16-er mit dem Ellenbogen wegdrückte!!!

    Es war sicher eine starke Leistung von der jungen Lena Oberdorf, aber das 1:0 von Essen war für mich eher ein Eigentor des MSV!!!
    Essen kann das natürlich egal sein, und setzt so schon mal ein klares Zeichen an die Konkurrenz aus Frankfurt, Freiburg und Potsdam!!!

    (0)
  • Witzfigur sagt:

    Nach meinem Empfinden hätte der SGS-Führungstreffer wegen kurzem beidarmigen Klammerns durch Dallmann abgepfiffen werden müssen. Die Schiri war definitiv keine Heim-Schiri, da halte ich es mit Detlef.
    Prima fand ich, dass zur Oberdorf-Auswechslung nahezu das gesamte Publikum applaudiert hat und eben nicht nur die mitgereisten SGS-Fans!

    (3)
  • Dussel Duck sagt:

    Wie auch immer man einzelne Szenen bewerten will, scheint mir doch offensichtlich, dass der Essener Sieg hochverdient war.
    Jetzt mal hart, aber ehrlich: Wenn da nicht noch LEV und MG wären, würde ich nach diesem Spiel glatt ein paar Euro auf Duisburgs Abstieg verwetten.
    Apropos Wetten und Ähnliches – hier mein Tipp für die Abschlusstabelle der Saison 2018/19:

    München
    Wolfsburg

    Potsdam
    Freiburg
    Essen

    Hoffenheim

    Sand
    Frankfurt

    Bremen
    Duisburg

    Leverkusen
    Mönchengladbach

    Zur Erklärung: Ich habe die Liga in sechs Gruppen eingeteilt. Ob München oder Wolfsburg Meister wird – keine Ahnung. Ob Potsdam vor Freiburg landet – dito.
    Wenn’s schlecht läuft, könnten womöglich alle Klubs ab Platz 7 (also Sand) in Abstiegsgefahr geraten. Allerdings habe ich das (mehr oder weniger) sichere Gefühl, dass MG’s erneuter Abstieg vorhersehbar ist.

    (0)
  • JK sagt:

    Was ist eigentlich mit Ina Lehmann? Zum Ende der letzten Saison war sie ja verletzt; nun habe ich aber nichts mehr über eine Verletzung gelesen. Weiß jmd den Grund, warum sie nicht spielt?

    (1)
  • Bernd sagt:

    @ Dussel Duck
    Für Deine Abschlusstabelle spricht vieles und ich sehe es sehr ähnlich. Jedoch hoffe ich auf die ein oder andere „Überraschung“ unten und oben, um mehr Spannung in die Liga zu bekommen.

    (5)
  • Markus Juchem sagt:

    @JK: Laut SGS Essen fehlt sie noch wegen einer Sprunggelenksverletzung.

    (5)
  • FFFan sagt:

    DFB-TV spart bei Frauenfußball-Übertragungen neuerdings den Kommentator ein. Auch Spielstand und Uhr werden nicht mehr angezeigt. Ein Zeichen für den gesunkenen Stellenwert der Frauen-Bundesliga?

    Zum Spiel: dass das Ergebnis so deutlich wird, war nicht unbedingt zu erwarten, aber natürlich war die SGS Essen der klare Favorit. Der Vorjahresfünfte verfügt auch nach den Abgängen von L.Weiß und S.Doorsoun über eine eingespielte Mannschaft mit mehreren Nationalspielerinnen, die mit starken Neuzugängen (S.Johannes, L.Oberdorf, D.Wu) ergänzt wurde.
    Der MSV Duisburg hat einmal mehr einen gewaltigen ‚Umbruch‘ im Kader zu bewältigen und scheint auf einigen Positionen nicht bundesligatauglich besetzt zu sein. Mittelstürmerin D.Hoppius fehlt es beispielsweise an der nötigen Athletik, einigen anderen wohl auch.
    Trotzdem taten sich die Gäste in der ersten Halbzeit schwer, sich Torchancen herauszuspielen. Es fehlten die ‚zündenden‘ Ideen oder der letzte Pass kam nicht an. Die 1:0-Pausenführung ging aufgrund der Spielanteile aber in Ordnung.
    Im zweiten Spielabschnitt war die SGS dann klar überlegen. Es zeigte sich, dass L.Dallmann mit ihrem Spielverständnis und ihren technischen Fähigkeiten in einem solchen Spiel den Unterschied machen kann. Die 16-jährige Debütantin L.Oberdorf zeigte sich im Mittelfeld sehr ‚präsent‘ und glänzte als zweifache Torschützin. Beim MSV konnte lediglich Torfrau M.Kämper überzeugen.
    Offensiv kam von den ‚Zebras‘ so gut wie gar nichts. Dass sie -jeweils begünstigt durch krasse Aufbaufehler der SGS- trotzdem zu zwei hochkarätigen Torchancen kamen, muss aus Essener Sicht bedenklich stimmen!

    Fazit: insgesamt ein eher niveauarmes ‚Revierderby‘. Duisburg spielte wie ein Absteiger, Essen nicht wie eine Spitzenmannschaft!

    Bleibt eigentlich nur noch die Frage, was A.-J.Halverkamps unter ihrer Spielkleidung verborgen hat… 😉

    @ Witzfigur:
    „Nach meinem Empfinden hätte der SGS-Führungstreffer wegen kurzem beidarmigen Klammerns durch Dallmann abgepfiffen werden müssen.“

    Sehe ich genauso. Dieses Tor hätte nicht zählen dürfen.
    Außerdem hätte Dallmann schon vorher für ein klares taktisches Foul die Gelbe Karte sehen müssen, doch Schiedsrichterin L.Duske beließ es bei einer Ermahnung. Gibt es also doch einen ‚Nationalspieler-Bonus?

    (1)
  • Fan2 sagt:

    @Dussel Duck: Frankfurt zu weit unten, ansonsten passt es. Man sollte sich da nicht zu sehr vom DFB-Pokal blenden lassen. Frankfurt hat ein junges Team mit einigen der größten Talente des deutschen FF: Pawollek, Hechler, Kleinherne und nicht zu vergessen Martinez, die vllt Deutschlands nächste Topstürmerin wird.

    Ansonsten viel Spaß bei einer der langweiligsten Bundesligen aller Zeiten. Ob jetzt Bayern oder Wolfsburg Meister wird, ist vom Sympathiegrad her auch egal. Einziger Spannungsfaktor wird maximal sein, ob eines der Teams wie Freiburg, Essen, Potsdam oder Frankfurt oben abklopfen kann.

    Ansonsten werde ich mich diese Saison ganz auf die Beobachtung der Entwicklung unserer Talente bei Freiburg, Essen und Frankfurt konzentrieren, eine der wenigen Sachen, die den in Deutschland weitestgehend verrotteten FF noch erträglich machen.

    Und da war das Spiel gestern schon einmal ein hervorragender Auftakt der Spielfreude. Oberdorf, Dallmann, Schüller, dazu noch Johannes und Feldkamp defensiv.

    Wenn Essen die Achse beieinander hält, könnten sie die neue große Macht im Westen werden, das neue Duisburg.

    (-11)

Kommentar schreiben