DFB-Pokal: alle Ergebnisse der 2. Hauptrunde

Von am 9. September 2018 – 17.10 Uhr 13 Kommentare

13 Partien haben heute die 2. Hauptrunde im DFB-Pokal komplettiert. Dabei mussten die beiden Erstligisten SC Sand und Borussia Mönchengladbach Rückstände aufholen, ehe sie die Achtelfinal-Teilnahme doch noch perfekt machten.

Jenas Lisa Seiler (li. ) im Duell mit Bayerns Jill Roord © Holger Peterlein

Zu einem Pokalkrimi entwickelt sich das Duell zwischen Zweitligist BV Cloppenburg und Erstliga-Aufsteiger Borussia Mönchengladbach.

Anzeige

Gladbach siegt nach 0:2-Rückstand

Beim 3:4 (2:1) schienen die Cloppenburgerinnen nach Toren von Agnieszka Winczo (11.) und Jannelle Kalyn Flaws (37.) bereits auf dem Weg zur Überraschung. Doch Kelly Simons (43.) und Kerstin Bogenschütz (63., 68.) drehten die Partie, ehe die Gastgeberinnen durch Winczo postwendend noch einmal ausglichen (72.). Doch in der Schlussminute machte Sarah Abu Sabbah den Gästeerfolg perfekt (90.).

Sand gewinnt nach Verlängerung

Gar noch mehr zittern musste der SC Sand beim 2:1-Sieg nach Verlängerung beim SV 67 Weinberg. Denn der Außenseiter ging durch Nina Heisel in Führung (77.), doch Jana Vojtekova verhinderte mit dem Ausgleich in der Nachspielzeit eine Blamage für den Erstligisten (92.). Laura Vetterlein sorgte dann wenige Minuten später für die Entscheidung (96.).

Meiste Erstligisten souverän

Hohe Siege feierten die SGS Essen und der MSV Duisburg und auch der FC Bayern München und der 1. FFC Turbine Potsdam hatten keine Mühe, ihre Spiele zu gewinnen.

DFB-Pokal, 2. Hauptrunde, Ergebnisse im Überblick (fürs Achtelfinale qualifizierte Teams fettgedruckt)

Samstag, 8. September

14.00 Uhr

Hannover 96 – VfL Wolfsburg 0:11 (0:6)
SV Albersweiler – Bayer 04 Leverkusen 0:4 (0:3)

15.00 Uhr

Vorwärts Spoho 98 – SC Freiburg 0:12 (0:6)

Sonntag, 9. September

11.00 Uhr

SV Henstedt-Ulzburg – SGS Essen 0:14 (0:3)
FSV Hessen Wetzlar – 1. FFC Frankfurt 0:1 (0:1)
1. FFC Niederkirchen – FC Forstern 1:3 (0:2)

13.00 Uhr

1. FC Neubrandenburg – MSV Duisburg 0:14 (0:8)

14.00 Uhr

Hegauer FV – 1. FC Saarbrücken 0:5 (0:0)
BV Cloppenburg – Borussia Mönchengladbach 3:4 (2:1)
TSV Jahn Calden – SV Werder Bremen 1:4 (0:0)
SV Meppen – 1. FFC Turbine Potsdam 0:6 (0:5)
Arminia Bielefeld – FSV Gütersloh 2009 1:0 (1:0)
TV Jahn Delmenhorst – Herforder SV 1:3 (0:2)
FF USV Jena – FC Bayern München 0:3 (0:1)
SV 67 Weinberg – SC Sand 1:2 n.V. (0:0, 1:1)

15.00 Uhr

1. FC Köln – TSG 1899 Hoffenheim 0:5 (0:3)

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

13 Kommentare »

  • SCF Klausi sagt:

    @ Markus Juchem

    Die Frauen des MSV Duisburg gewannen ihr Spiel mit 0:14,nicht wie angegeben mit 0:13 .

    (2)
  • Zaunreiter sagt:

    Spielbericht FSV Hessen Wetzlar – 1.FFC Frankfurt 0:1

    Der 1.FFC einst und jetzt:
    Ich kann mich an einen offensiven 1.FFC Frankfurt erinnern, als der mal in Bad Neuenahr zu Gast war. Mit der psychischen und physischen Wucht von Walküren wollten sie dort gleich am Anfang den Platz an der Ahr planieren und ihre Tore erzielen. Damals…

    Und heute? Heute ist vom 1.FFC nicht mehr viel übrig geblieben, als die Kopie einer Abrissbirne, die auf der Lahninsel hin- und herpendelnd sich als Lutballon entpuppte und wo es den heimischen Frauen gelang, diesem Luftballon die Luft rauszulassen.

    Ich kam erst kurz nach Spielanfang ins Stadion, weil dieser frühe Termin einfach nicht meine Zeit ist. Und als ich den Team-Manager fragte, warum das Spiel so früh anfing, erzählte er mir, dass heute nachmittag FFC-Spielerinnen in Heidelberg geehrt werden würden. Ein Blick eben auf die DFB-Seite verriet mir, dass es sich um Tanja Pawollek und Sophia Kleinherne handelte.

    So…das Spiel. Der 1.FFC war zwar feldüberlegen und erspielte sich Ecke um Ecke, wodurch die Einheimischen nicht um dieses nervige „Ecke, Ecke, Ecke….“ herumkamen. Lärmbelästigung am frühen Morgen. Gebracht haben sie allerdings nichts. Weil die Frauen von der Lahn sich wehrten. Sie lieferten heute eine überragende und kämpferische Leistung ab, so dass sie dem Favoriten den Schneid abkauften, und auch selbst nach vorne kommen konnten. Das führte zu einer berechtigten gelben Karte gegen Jackie Grönen wegen Meckerns.
    Das Spiel plätscherte vor sich hin und auch die Frankfurt-Fans wurden wieder ruhiger, bis dann gegen Ende der ersten Halbzeit im Strafraum der Wetzlarerinnen eine Frankfurterin fiel und die Schiri auf den Elfmeterpunkt zeigte. Dieser Elfmeter war völlig unberechtigt, weil vorher der Ball gespielt wurde, bevor die Frau aus Frankfurt sich hinlegte. Das Geschenk ließ sich Marith Prießen nicht entgehen und so stand es 0:1 für die Gäste.
    In der zweiten Halbzeit fand ich die Gegnerinnen gleichwertig, aus dem Spiel heraus ergaben sich zwar ein oder zwei Torchancen für die Gäste, aber daraus entstand nur ein Lattentreffer von Martinez. Aus dem Spiel heraus konnte Frankfurt kein Tor schießen. Das hätte auch 0:0 ausgehen können nach 90 Minuten. Wegen des unberechtigten Elfmeters konnten sie eine Runde weiter kommen.

    Das Manko der Frauen von der Lahn ist, dass sie keine schnelle Stürmerin haben. Wie auch schon gegen Saarbrücken zu sehen gewesen. Wenn sie nach vorne gehen können mit dem Ball, dann rücken sie aus der gesicherten Deckung nicht entsprechend nach. Aber ich mache mir keine Sorgen um sie. Die gute Defensive ist ja da.

    Und Frankfurt? Die FFC-Fans müssen lernen, kleinere Brötchen zu backen. Leben sie doch noch im Glauben an längst vergangene Größe. Ich frage mich, wie diese Mannschaft an Wolfsburg, Bayern, Freiburg, Potsdam und Essen herankommen soll.

    (9)
  • Markus Juchem sagt:

    @SCF Klausi: Danke!

    (4)
  • Pauline Leon sagt:

    ich freue mich sehr für die ewig gescholtene nina ehegötz, die mit den heutigen zwei pokaltoren auf bisher 8 treffer zu kommen scheint. damit sollte sie alle kritiker, die ihr immer unfähigkeit vorgeworfen haben, zum schweigen verdammt haben.

    liebe nina, beim toreschiessen gibt es keine höchstgrenze.
    hau rein!!!

    die tsg hoffenheim hat heute sehr souverän den kölnerinnen ihre grenzen aufgezeigt. damit relativieren sich für köln die bisherigen 6 punkte und 1899 verspricht ordentlichen fussball nächste woche gegen die turbinen aus potsdam, mit nina…

    (9)
  • adipreissler sagt:

    Schon wieder Fake-News. Der Elfmeter in Wetzlar war klar berechtigt, wie jeder im Filmbericht sehen kann. Die Tatsache, dass die Gefoulte vor dem Foul den Ball spielt, legalisiert nicht das folgende Foul. Da man bei womensoccer.de keine Links posten darf, muß jeder selbst danach suchen.

    (0)
  • Detlef sagt:

    Hier der gute Bericht vom MAZ-Sportbuzzer über das heutige Spiel der TURBINEN in Meppen!!!
    Anzumerken sei noch, daß wir Fans im Emsland sehr freundlich aufgenommen wurden, und auch der Stadionsprecher sehr angetan davon war, daß wir ihm bei der Aufstellungsbekanntgabe sehr geholfen haben, und später auch den sehr jungen Meppener Fannachwuchs rhythmisch unterstützten!!! 🙂

    http://www.sportbuzzer.de/artikel/souveran-ins-achtelfinale-turbine-potsdam-gewinnt-beim-sv-meppen-mit-galerie/

    (7)
  • Markus Juchem sagt:

    @adipreissler:

    „Da man bei womensoccer.de keine Links posten darf (…)“

    Schon wieder Fake-News! 😀

    (19)
  • Detlef sagt:

    @Pauline Leon,
    Es stimmt, NINA hat sich wirklich sehr gut entwickelt, und sie hat wieder Spaß am Tore schießen!!! 🙂
    Ich kenne niemand, der ihr „Unfähigkeit“ vorgeworfen hätte!!!
    Sie hatte eine lange Leidenszeit hinter sich, mit einigen Verletzungen und Rückschlägen!!!
    Sowas geht nicht spurlos an einer so jungen Spielerin vorbei!!!

    Doch nun scheint sie endlich frei von Schmerzen zu sein, und sie traut ihrem Körper wieder voll und ganz!!!
    Das sieht man deutlich an ihrer Zweikampfführung, die wesentlich intensiver ist als noch vor einem Jahr!!!

    Was ihr noch fehlt ist mehr Grundschnelligkeit, was für eine Stürmerin bei TURBINE unverzichtbar ist!!!
    Aber das kann man trainieren!!!

    Sehr schön war auch heute wieder zu beobachten, wie sie mit SVENJA HUTH auf dem Platz harmoniert!!!
    Ich bin sehr zuversichtlich, daß sie in dieser Saison richtig durchstarten wird!!! 🙂

    (7)
  • holly sagt:

    @detlef, einfach mal die posts hier von der letzen saison lesen(bzw UN11), dann findest du genügend material über die angeblich nicht vorhandenen Fähigkeiten von Nina.

    (4)
  • Maurice sagt:

    Danke, @Zaunreiter, für deinen Bericht. Mich würden noch die Zuschauerzahlen bei diesem Spiel interessieren. Und auch wie viele Menschen sich das andere Derby in Hannover angesehen haben. Kann jemand Auskunft geben?

    (0)
  • Pauline Leon sagt:

    @Detlef,

    ich gebe dir voll recht, aber die unfähigkeit hat mann der nina als sehr jungen spielerin schon in köln vorgeworfen, obwohl sie außer toren alles an offensivkunst geboten hat. unverschämt aber wahr.
    natürlich hat sie da einige wirklich riesenchancen nicht verwerten können (so auch gegen die turbinen), aber das war ihre erste 1.liga-saison.

    die unkenrufe hörten aber auch anfangs der letzten saison nicht auf, obwohl sie da schon besser traf.

    aber offensichtlich benötigt es für produktive offensivarbeit auch potente mitspielerinnen. da wünsche ich der nina und der svenja huth ordentlich arbeit und verletzungsfreiheit, auch allen anderen spielerinnen der ligen.

    ach ja, unglaublich aber wahr ist auch lena oberdorfs erster auftritt in einem pflichtspiel für die sgs. nach 3 minuten das erste tor gemacht!? kaum zu glauben…

    (7)
  • Per Larssen sagt:

    Das Spiel Hannover 96 – VFL Wolfsburg haben laut Angabe von Hannover 96 1.669 ZuschauerInnen gesehen.

    (3)
  • Zaunreiter sagt:

    @Maurice:
    Lt. Stadionsprecher und dem heutigen Zeitungsbericht der Wetzlarer Neuen Zeitung – zu finden auch unter Mittelhessen.de – waren es offiziell 450 Zuschauer. Es kam mir aber mehr vor, weil auf der Südtribüne gegenüber auch mehr Leute als sonst saßen.

    @adipreissler:
    Drückt der Aluhut noch nicht, wenn du hinter jeder Nachricht, die dir nicht in den Kram passt, gleich fake-News schreist?

    (1)

Kommentar schreiben