Zwangspause für Hikaru Naomoto

Von am 25. Juli 2018 – 14.42 Uhr 3 Kommentare

Frauenfußball-Bundesligist SC Freiburg wird mindestens sechs Wochen auf seinen japanischen Neuzugang Hikaru Naomoto verzichten müssen.

Hikaru Naomoto köpft den Ball

Hikaru Naomoto köpft den Ball im Länderspiel Japan gegen Ghana am 1. April 2018 © imago / Kyodo News

Anzeige

Die 24-Jährige sich sich eine Verletzung am Sprunggelenk zu. Hikaru Naomoto steht erst seit Anfang des Monats bei der Elf aus dem Breisgau im Kader.

Neuzugang von den Urawa Red Diamonds

Zuvor war Hikaru Naomoto seit 2012 bei den Urawa Red Diamonds war und wurde in dieser Zeit Nationalspielerin. 2018 konnte sie mit dem japanischen Nationalteam die Asienmeisterschaft gewinnen.

Hoffnung auf schnelle Genesung

Freiburgs Managerin Birgit Bauer meint: „Wir hoffen auf eine schnelle Genesung und freuen uns, wenn Hikaru wieder zur Verfügung steht.“

Schlagwörter: ,

Markus Juchem (51) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

3 Kommentare »

  • Dori sagt:

    Verletzungen sind nie schön, aber sie sind umso bitterer, wenn man gerade erst zu einem neuen Verein gewechselt ist. Gute Besserung! :/

    (12)
  • Bernd sagt:

    Soviel ich weiß, ist es die erste Station von Naomoto im Ausland. Da ist es sowieso nicht leicht mit der Fremdsprache und der anderen Kultur . Hoffe Sie kann zumindest bald wieder ins Mannschaftstraining einsteigen. Auch von mir gute Besserung!

    (9)
  • SCF Klausi sagt:

    Schade das Hikaru die gesamte Vorbereitung verpasst,das wäre so wichtig für sie gewesen um sich in die Mannschaft spielen zu können.

    Wünsche ihr eine schnelle und vollständige Genesung.

    (6)

Kommentar schreiben