Fritz-Walter-Medaillen für Pawollek, Kleinherne und Oberdorf

Von am 24. Juli 2018 – 13.50 Uhr 5 Kommentare

Der DFB hat Tanja Pawollek mit der Fritz-Walter-Medaille in Gold als beste Juniorin ausgezeichnet. Unter den Preisträgerinnen findet sich eine weitere Spielerin des 1. FFC Frankfurt und eine Spielerin der SGS Essen.

Das Logo des DFB

Das Logo des DFB ©️ DFB

Anzeige

Abwehrspielerin Tanja Pawollek bestritt bisher 44 Bundesligaspiele für den 1. FFC Frankfurt und erzielte dabei drei Tore. Im August wird sie mit der deutschen U20-Frauenfußball-Nationalelf an der Weltmeisterschaft in Frankreich teilnehmen.

Preisverleihung am 9. September

Die Fritz-Walter-Medaille in Silber erhält Tanja Pawolleks Frankfurter Teamkollegin Sophia Kleinherne. Mit Bronze zeichnete der DFB Lena Sophie Oberdorf aus, die in der kommenden Saison für die SGS Essen auf Torejagd gehen wird. Die Preise werden am 9. September verliehen.

Finanzspritze für Ausbildungsvereine

Der DFB honoriert die Ausbildungsleistung und zahlt für Gold 20.000 Euro, für Silber 15.000 Euro und für Bronze 10.000 Euro. Diese Preisgelder werden unter den Amateurvereinen aufgeteilt, die an der Ausbildung beteiligt waren. Zu den namhaften Medaillenträgern der Vergangenheit gehörten unter anderem Anja Mittag (2005), und Babett Peter (2007).

Ziel Nationalelf

„Die Fritz-Walter-Medaille hat sich als bedeutendste Einzelauszeichnung im deutschen Nachwuchsbereich etabliert“, sagt Joti Chatzialexiou, Sportlicher Leiter Nationalmannschaften. „Die Preisträgerinnen verfügen über außerordentliche Qualitäten, großen sportlichen Ehrgeiz und zeichnen sich auch abseits des Platzes durch ihren Teamgeist und ihr Auftreten aus. Wichtig ist uns, dass die Talente diese Medaille als großen Ansporn verstehen: Ihr Ziel muss es sein, sich kontinuierlich weiterzuentwickeln, damit sie später einmal in unserer jeweiligen A-Nationalmannschaft ankommen.“

Jetzt lesen
Kreuzbandrisse: "Die Tendenz ist beunruhigend"

Markus Juchem (51) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

5 Kommentare »

  • GG sagt:

    Ich kenne die Auswahlkriterien nicht … aber aus dem Kreis der Ausgezeichneten hätte ich die Goldmedaille Lena Sophie Oberdorf zugesprochen.
    Auch und vor allem, weil sie mit ihren gerade einmal 16 Lenzen demnächst die U20-Auswahl zum Weltmeistertitel führen soll !

    (0)
  • Pauline Leon sagt:

    sie hat ja gegen holland gestern ihr erstes u20-tor gemacht!? der absprung von der u17 hat ihr scheinbar nicht geschadet. vielleicht hat sie jetzt die reiferen mitspielerinnen…
    viel erfolg den u17, u19 und u20-teams

    (0)
  • Aldur sagt:

    @GG
    So weit ich weiß, hat die Einteilung in Gold, Silber und Bronze beim weiblichen Nachwuchs keinen wertenden Charakter. Anders als beim männlichen Nachwuchs, wo je Altersklasse Gold, Silber und Bronze vergeben wird, bekommt bei den Mädels die Siegerin der höchsten Altersklasse Gold, die der zweiten Silber, und die der jüngsten Altersklasse Bronze. Insofern wären alle drei Ausgezeichneten die jeweils Jahrgangsbesten.

    (7)
  • holly sagt:

    in den nächsten jahren wir sie ihre auszeichungen bekommen. natürlich bekommen eher spielerinnen die nicht mehr so lange in dem altersbereich spielen

    (0)
  • FFFan sagt:

    Meine Medaillengewinnerinnen wären:

    GOLD: Giulia Gwinn
    SILBER: Klara Bühl
    BRONZE: Greta Stegemann

    Nur der SCF! 😀

    (-4)

Kommentar schreiben