U20-WM mit Lena Sophie Oberdorf und Sjoeke Nüsken

Von am 9. Juli 2018 – 14.29 Uhr 19 Kommentare

Gleich zwei Spielerinnen des Jahrgangs 2001, die noch für die U17 spielen könnten, haben den Sprung in den 21 Spielerinnen umfassenden DFB-Kader der U20-WM (5. bis 24. August in Frankreich) geschafft: Lena Sophie Oberdorf und Sjoeke Nüsken.

Logo der U20-WM 2018 in Frankreich

Logo der U20-WM 2018 in Frankreich © FIFA

Darüber hinaus stehen sechs Spielerinnen im Aufgebot, die bereits bei der U20-WM 2016 in Papua-Neuguinea im Kader standen: Torhüterin Vanessa Fischer, Kapitänin Jana Feldkamp, die Zwillingsschwestern Katja und Dina Orschmann, Stefanie Sanders und Laura Freigang.

Anzeige

Erfahrene Spielerinnen als Leitfiguren

„Die Spielerinnen, die schon WM-Erfahrung in Papua-Neuguinea gesammelt haben, sind für unsere Mannschaft sehr wichtig. Ich bin mir sicher, dass sie ihre Erfahrungen an die jüngeren Mitspielerinnen weitergeben werden und die gesamte Mannschaft davon profitieren wird.“

Spiele gegen Nigeria, China und Haiti

Die DFB-Auswahl startet am 6. August (13.30 Uhr) in Saint-Malo gegen Nigeria in die WM. Am 9. August (13.30 Uhr) geht es an gleicher Stätte gegen China, bevor am 13. August (16.30 Uhr) in Vannes Haiti der letzte Gruppengegner sein wird.

DFB-Kader U20-WM Frankreich (5. bis 24. August)

Tor: Vanessa Fischer (1. FFC Turbine Potsdam), Janina Leitzig (TSG 1899 Hoffenheim), Charlotte Voll (Paris Saint-Germain)

Abwehr: Janina Hechler (1. FFC Frankfurt), Sophia Kleinherne (1. FFC Frankfurt), Nina Lange (MSV Duisburg), Sarai Lindner (TSG 1899 Hoffenheim), Sjoeke Nüsken (SV Westfalia Rhynern), Katja Orschmann (1. FFC Turbine Potsdam II), Tanja Pawollek (1. FFC Frankfurt)

Mittelfeld:
Klara Bühl (SC Freiburg), Jana Feldkamp (SGS Essen), Luca Graf (1. FFC Turbine Potsdam), Giulia Gwinn (SC Freiburg), Janina Minge (SC Freiburg), Lena Sophie Oberdorf (SGS Essen), Dina Orschmann (University of Central Florida)

Sturm: Laura Freigang (1. FFC Frankfurt), Kristin Kögel (FC Bayern München), Annalena Rieke (FF USV Jena), Stefanie Sanders (UCF Knights)

Auf Abruf: Anneke Borbe (SV Werder Bremen), Franziska Gieseke (SV Werder Bremen), Ereleta Memeti (VfL Wolfsburg II), Lisa Schöppl (SC Sand), Laura Sieger (Bayer 04 Leverkusen), Anna Weiß (FF USV Jena)

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

19 Kommentare »

  • bale sagt:

    viel glück Mädels,habt spass am fussball spielen nicht in Taktik wie bei den Männern einzwängen lassen

    (3)
  • Schnorchel sagt:

    Hoffentlich zeigt Eurosport mal ein paar Spiele. Glaube aber kaum, daß es die Mädels bis ins Finale schaffen werden. Abwehr und Mittelfeld sind zwar gut besetzt, aber die Sturmabteilung sieht ziemlich mau aus. Kögel aus Bayern und Rieke aus Jena haben keine Erstligaerfahrung. Und wie sich Freigang und Sanders in den Staaten so entwickelt haben, weiß auch keiner. Es wird wohl vermutlich auf das Freiburger Trio mit Bühl, Minge und Gwinn ankommen, wie weit die deutsche Mannschaft in diesem Turnier kommen kann.

    (6)
  • holly sagt:

    Schnorchel es gab schon genug Möglichkeiten laura während ihrer us zeit sie hier in Deutschland spielen zu sehen oder z.b bei der letzten u20 wm.

    (1)
  • Fan2 sagt:

    4mal Frankfurt, 3mal Freiburg, 3mal Potsdam, 2mal essen, 2 mal Hoffenheim, dazu kommen Spielerinnen aus Jena und Duisburg sowie aus dem Ausland.

    Keinmal Wolfsburg, keinmal Bayern – diese Mannschaft spiegelt ziemlich exakt die Qualität der aktuellen Nachwuchsarbeit in den verschiedenen Teams wieder.

    Anders als schnorchel kann ich nicht sehen, dass diese Mannschaft schlecht wäre. Das Mittelfeld jedenfalls ist überragend, und aus den Staaten sind die meisten Spielerinnen eher stärker zurückgekommen als schwächer.
    Übrigens ist es mal wieder kein wunder, dass beide u17-Spielerinnen, die schon in die u20 berufen wurden, in Jungsteams spielen oder bis vor kurzem gespielt haben, aber nicht in der u17-Juniorinnen-Bundesliga. Allein das zeigt doch schon, wie fehl am Platz die u17-Juniorinnen-Bundesliga ist.

    (4)
  • FFFan sagt:

    Oberdorf und Nüsken kommen dann wohl für die U17-WM nicht mehr in Frage (auch wenn das Reglement das nicht explizit ausschließt). Hoffentlich bekommen die beiden bei der U20-WM wenigstens etwas Einsatzzeit, sonst hätte sich die Nominierung nicht gelohnt.

    @ Schnorchel:

    A.Rieke hat Bundesligaerfahrung! S.Sanders und L.Freigang waren schon 2016 ziemlich stark. Sie dürften sich in den USA kaum verschlechtert haben und werden demnächst ja auch die Bundesliga bereichern. An den Finaleinzug glaube ich auch nicht unbedingt. Schon die Gruppenphase wird nicht ganz einfach.
    Leider stehen dem Team mit A.Gerhardt, C.Siems und K.Fellhauer einige wichtige Spielerinnen verletzungsbedingt nicht zur Verfügung.

    @ Markus:
    „Darüber hinaus stehen fünf Spielerinnen im Aufgebot, die bereits bei der U20-WM 2016 in Papua-Neuguinea im Kader standen. Kapitänin Jana Feldkamp, die Zwillingsschwestern Katja und Dina Orschmann, Stefanie Sanders und Laura Freigang.“

    Es sind sogar sechs Spielerinnen von 2016 noch dabei: zu den Genannten kommt noch Vanessa Fischer, die wird immer vergessen!

    (3)
  • Markus Juchem sagt:

    @FFFan: Danke!

    (1)
  • GG sagt:

    Ich habe in der Vergangenheit, aber auch zeitnah an anderer Stelle, immer wieder auf den kardinalen Fehler von Maren Meinert im Rahmen der Betreuung dieses Jahrganges hingewiesen: Ohne Franziska Giesecke fehlt es an der letztlich entscheidenden Durchschlagskraft.
    Mithin ist meine Erwartung – „Wer denn einfach nicht hören will, ….“.

    (-3)
  • Aldur sagt:

    Wenn man sich den Kader anschaut, wird auch der späte Saisonstart der Bundesliga in diesem Jahr nachvollziehbarer. Ein Saisonstart im August hätte gerade für Freiburg und Frankfurt eine massive Benachteiligung bedeutet, die gleich mit mehreren Stammspielerinnen im U20-Kader vertreten sind.

    (2)
  • FFFan sagt:

    @ GG:
    „Ohne Franziska Giesecke fehlt es an der letztlich entscheidenden Durchschlagskraft.“

    Von dieser „Durchschlagskraft“ war in der Bundesligasaison 2017/18 leider wenig zu sehen!

    (0)
  • Hugo_der_Troll sagt:

    Meine erste U-20 WM erlebte ich 2012 in Japan, gefolgt von 2014 in Kanada und 2016 in Papua-Neuguinea. Bei allen Turnieren hat „EuroSport“ die Spiele vom deutschen Team live übertragen und zusätzlich viele weitere zwischen den verschiedenen Mannschaften. Leider sieht das dies Jahr nicht so aus. Aus der Gruppenphase wird das erste und zweite noch gezeigt, aber das dritte Gruppenspiel läuft schonmal auf EuroSport2 laut aktuellen Programmplan. Weitere Spiele aus diesem Turnier werden gar nicht oder nur auf EuroSport2 gezeigt. Ich finde das sehr traurig.

    (6)
  • holly sagt:

    warum ist eurosport 2 traurig?

    (-5)
  • Markus Juchem sagt:

    @holly: Ich vermute, weil es ein Sender ist, der nicht überall empfangbar ist und hauptsächlich innerhalb von Pay-TV-Paketen vermarktet wird.

    (7)
  • Per Larssen sagt:

    Interessanterweise überträgt Sport 1+ wohl sämtliche Gruppenspiele der U19 EM mit deutscher Beteiligung sowie Halbfinale und Finale. Immerhin etwas, auch wenn‘s ebenfalls ein Pay-TV-Sender ist.

    (1)
  • holly sagt:

    @markus, naja die paar Euro im Monat/jahr wird ja wohl jeder überhaben. so kann man das programm von es überall sehen

    (-4)
  • Per Larssen sagt:

    Nachtrag zur U19 EM: Die Spiele des deutschen Teams sind nun auch als frei empfangbarer(!) Livestream bei Sport1 angekündigt.

    Siehe unter anderem hier:
    https://tv.sport1.de/mobile/player/player.php?id=s795529

    Und hier:
    https://tv.sport1.de/mobile/player/player.php?id=s967683

    (4)
  • Pauline Leon sagt:

    eurosport2 ist deshalb traurig, weil jede noch so blödsinnige fussballveranstaltung der männer überall für lau zu sehen ist, frauen die spielen, müssen jedoch von ihren 2000 fans im bezahlfernsehen gekauft werden. das steht im widerspruch der kapitalistischen marktmechanismen. 2000 tv-zuschauer (frauen wm) zahlen sicher weitaus weniger als 20000000 (männer wm)
    aber vielleicht wollen die tv verantwortlichen männer das problem von fussballspielenden frauen bald vom tisch haben, solange sie nicht im bikini auflaufen.
    natürlich ist die freie tv-zeit zu wertvoll, um sie an die 2000 zuschauer einer u20 frauen wm zu verschwenden. die werbeeinnahmen würden zur singularität schrumpfen…

    […]

    Dieser Beitrag wurde den Womensoccer-Leitlinien entsprechend editiert. Die editierten Stellen wurden mit Auslassungszeichen […] versehen

    (0)
  • Hugo_der_Troll sagt:

    Die 5 Euro für den EuroSport-Player im Monat ist eine Sache, von der ich nicht geredet habe. Ich möchte das Spiel genießen auf einem TV-Bildschirm und nicht auf einem kleinen Handy-Bildschirm wo ich oft kaum etwas erkenne, da ich nicht das neuste Handy besitze.

    Um EuroSport2 im TV zu bekommen muss ich in Mecklenburg-Vorpommern das Familien-Paket vom Kabelanbieten mir holen und das kostet im Monat 14,90 Euro. Ich erhalte das allerdings nur, wenn ich einen Vertrag von mindestens 6 Monate abschließe. Fast 90 Euro kostet mir also der Sender.

    Ich werde sicherlich nicht bald 100 Euro zahlen für einen Sender (und paar weitere, welche ich aber auch nicht schauen werde), auf dessen ich 1 oder 2 Spiele in der Zeit schauen werde. Das wäre 50 Euro pro Spiel kann man sagen und das ist für mich viel Geld und nicht ein paar Euro´s als Arbeitssuchender mit Kinder. Meine Frau würde mir was sagen, wenn ich das tät und meine Kinder weniger Essen bekommen, damit ich ein Spiel sehen kann.

    Da lobe ich Sport1, und das kommt echt nicht oft vor, da ich EuroSport als Sender persönlich besser finde mit Bildqualität, Sprecher, Berichte und oft gar Gespräche nach dem Spiel. Dort kann ich das Spiel dann wenigstens kostenfrei über Internet sehen, bzw. über den TV wenn ich beides verbinde.

    (3)
  • holly sagt:

    @hugo der Troll, man kann das aber auch am PC oder Laptop gucken.

    (-1)
  • tavalisk sagt:

    Pauline Leon:
    „…weil jede noch so blödsinnige fussballveranstaltung der männer überall für lau zu sehen ist…“

    Tatsächlich? Versuch mal in der kommenden Saison ein Spiel der CL oder EL der Männer „für lau“ zu sehen – könnte schwierig werden. Von erster oder zweiter Bundesliga ganz zu schweigen…

    (3)

Kommentar schreiben