DFB-Frauen siegen nach Rückstand

Von am 10. Juni 2018 – 23.09 Uhr 22 Kommentare

Die deutsche Frauenfußball-Nationalelf hat das Testspiel gegen Kanada in Hamilton trotz eines zwischenzeitlichen Rückstands durch einen Treffer in der Schlussphase noch gewonnen. Dabei avancierte Sara Däbritz mit einem Tor und einer Vorlage zur Matchwinnerin in einer Partie mit drei Debütantinnen.

Das Logo des DFB

Das Logo des DFB ©️ DFB

Anzeige

Die Elf von Bundestrainer Horst Hrubesch, die wegen des plötzlichen Todes von Ex-Nationalspielerin Jutta Nardenbach in Trauerflor spielte, gewann bei starkem Wind vor 22.826 Zuschauern im Tim Hortons Field von Hamilton mit 3:2 (1:0) und feierte somit im 16. Duell mit den Kanadierinnen den 15. Erfolg.

Schmitz-Debüt und Blitzstart

Die DFB-Frauen erwischten einen Traumstart, als Kanada einen Ball im Mittelfeld vertändelte, Lea Schüller auf und davon ging und der Abwehrversuch vor den Füßen von Svenja Huth landete, die nach 47 Sekunden trocken einschob (1.). Kanada wirkte aber nicht geschockt und kam trotz des schnellen Rückstands rasch besser ins Spiel, DFB-Debütantin Lisa Schmitz im Tor hatte Glück, dass Huth einen Kopfball von Sophie Schmidt auf der Linie klärte (12.).

Deutschland lässt gute Chancen liegen

Doch Deutschland war trotz weniger Ballbesitz insgesamt zielstrebiger, Lena Petermann scheiterte mit einem Kopfball nur knapp (24.). Glück hatte die DFB-Elf allerdings, als Sara Doorsoun bei einem Klärungsversuch Christine Sinclair anschoss, von der der Ball abprallte und nur Zentimeter am Pfosten vorbeistrich (27.). Carolin Simon wurde früh wegen muskulärer Probleme gegen Leonie Maier ausgewechselt – eine Vorsichtsmaßnahme (41.).

Debüts für Schlüter und Wedemeyer

In der zweiten Halbzeit machte vor allem Deutschland vom Wchselrecht reichlich Gebrauch. So feierten bei der DFB-Elf in der zweiten Halbzeit Torhüterin Carina Schlüter und Joelle Wedemeyer ihr Debüt im Nationaldress. Die Wechsel waren der Qualität und dem Tempo des deutschen Spiels aber nicht förderlich, dem Unterhaltungswert tat das aber keinen Abbruch.

Jetzt lesen
DFB-Frauen gewinnen gegen Italien

Kanada geht in Führung

Kanada entwickelt nun mehr Druck und kam durch Sinclair nach einer knappen Stunde per Kopf zum Ausgleich, als die DFB-Abwehr Abstimmungsprobleme offenbarte (59.). Nach einem Abspielfehler von Leonie Maier reagierte Kanada blitzschnell, Jessie Fleming brachte die Gastgeberinnen in Führung (69.).

Schnelle Antwort

Doch direkt nach Wiederanpfiff fasste sich Sara Däbritz in die kanadische Drangphase hinein ein Herz, ging auf und davon und hämmerte den Ball sehenswert zum postwendenden Ausgleich ins Netz (70.). Das 2:2 hauchte den DFB-Frauen frisches Selbstvertrauen ein und Kanadas Übergewicht ging nach den Auswechslungen von Sophie Schmidt und Diane Matheson verloren.

Knaak entscheidet Partie

Eine Standardsituation sorgte dann in der Schlussphase für die Entscheidung: Kanadas Torhüterin Stephanie Labbé konnte einen Freistoß von Däbritz zwar noch gegen Pfosten abwehren, doch Knaak reagierte blitzschnell und verwertete den Rebound mit ihrem ersten Treffer im Nationaldress zum DFB-Erfolg (84.).

Kanada – Deutschland 2:3 (0:1)

Kanada: Labbe – Quinn, Buchanan, Zadorsky – Beckie, Matheson (72. Prince), Fleming, Lawrence, Scott (89. Leon) – Sinclair, Schmidt (72. Chapman)

Deutschland: Schmitz (46. Schlüter) – Hendrich, Doorsoun, Demann, Simon (41. Maier) – Huth (88. Kayikci), Leupolz (46. Däbritz), Magull (66. Wedemeyer), Faißt – Schüller (83. Knaak), Petermann

Tore: 0:1 Huth (1.), 1:1 Sinclair (59.), 2:1 Fleming (69.), 2:2 Däbritz (70.), 2:3 Knaak (84.)

Schiedsrichterin: Qin Lian (China)

Gelbe Karten: Leon (90.), Buchanan (90.+2); Däbritz (59.)

Markus Juchem (51) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

22 Kommentare »

  • Fan2 sagt:

    @Witzfigur: Aha, du findest unsere Abwehr also stabil?

    (-1)
  • Witzfigur sagt:

    @Fan2
    Naja, ich schreibe es mal so: Ich kritisiere deren Leistung ähnlich wie Deine Kommentare! Nur hast auf Letztere ausschliesslich Du einen Einfluß!
    Bei der Abwehr ist es ja wenigstens Hrubesch, der Einfluß nehmen kann und sicher auch macht, wenngleich Du das natürlich anders sehen willst/magst.
    Bei Dir würde er absolut abblitzen, denn Du läßt Dir garantiert nicht hineinreden als immer Recht Haber!

    (3)

Kommentar schreiben