VfL Wolfsburg ist B-Juniorinnen-Meister

Von am 9. Juni 2018 – 14.09 Uhr 9 Kommentare

Der VfL Wolfsburg ist nach einem klaren Erfolg im Finale gegen den 1. FC Köln im heimischen AOK-Stadion erstmals B-Juniorinnen-Meister.

Das Logo des DFB

Das Logo des DFB ©️ DFB

Die Wolfsburgerinnen gewannen bei sommerlichen Temperaturen vor 815 Zuschauern souverän mit 4:1 (4:0).

Anzeige

Frühe Entscheidung

Johanna Bartel brachte die Gastgeberinnen früh auf Kurs (2.), die für die gelbgesperrte Kapitänin Annika Geistert zur Spielführerin ernannte Lotta Cordes (14.) erhöhte schon bald, ehe Michelle Klostermann schon kurz darauf (17.) für die Entscheidung sorgte.

Köln erzielt Ehrentreffer

Noch vor der Pause erzielte Cordes ihren zweiten Treffer (33.), in der zweiten Halbzeit gelang dem 1. FC Köln durch Jasmin Steffens der Ehrentreffer (74.).

Überrascht von klarem Sieg

Wolfsburgs Trainer Holger Ringe meinte nach der Partie: „Wir wussten, was mit Köln auf uns zukommt, da wir sie auch gegen Potsdam gut analysiert haben. Die Marschroute war: Wir haben ein Heimspiel und wollen nach vorne spielen, was sie hundertprozentig umgesetzt haben. Ich bin allerdings selber überrascht, dass es heute so deutlich wurde.“

Jetzt lesen
Frauen-Bundesliga: So lief der 2. Spieltag

„Bittere Niederlage“

1. FC Kölns Trainerin Magdalena Schiefer erklärte: „Gratulation an Wolfsburg! Das war ein Top-Spiel und ein Super-Event für unsere Mädels. In solch einem Rahmen zu spielen ist schon etwas ganz Besonderes. Die hohe Niederlage zum Saisonabschluss ist aber bitter für meine Mädels.“

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

9 Kommentare »

  • schorschla sagt:

    Glückwunsch an die B-Juniorinnen vom Vfl. Der Sieg ist hochverdient, auch in dieser Höhe. Die Effizienz wie die Mädels die Tore erzielten nötigt Respekt ab. Aber Dank an beide Mannschaften die bei Temperaturen von 27 Grad im Schatten einen kurzweiligen späten Vormittag gestalteten. Vor einer tollen Kulisse von über 800 Zuschauern im AOK Stadion schenkten sich beide Mannschaften nichts und kämpften bis zu umfallen und faktisch bis zur letzten Sekunde des Spieles das mit einer Großchance der VfL Mädels dann endete. Nicht zu vergessen die hervorragende Spielleitung des Schiedsrichterinnengespannes, die mit Umsicht einen absolut fairen Rahmen auf dem Spielfeld schafften. Diese Meisterschaft rundet eine überaus erfolgreiche Saison der VfL Frauenabteilung ab. Die Frauen holten bekanntlich das Double, die 2. Mannschaft wurde Vizemeister in der 2.Liga Nord und qualifizierten sich eindrucksvoll für die neue eingleisige 2. Liga und die Jungwölfinnen rundeten mit dem Staffelsieg und den Gewinn der Deutschen B-Juniorinnen Meisterschaft diese tolle Saison ab. Glückwunsch an die Frauenabteilung für die tollen Erfolge in dieser Spielzeit.

    (8)
  • Altwolf sagt:

    @schorschla

    Sehr gut zusammengefasst u. GW an das Team zu der gesammten Saisonleistung, was auch eindeutig zeigt, daß auch der Nachwuchs beim VFL kein Schattendasein führt. Der eingeschlagene Weg mit den inzwischen bestehenden Strukturen im Nachwuchsbereich führt auch hier zu deutlich mehr Qualität in den Teams und bei den Spielerinnen, auch wenn gerade in WOB der weitere Schritt dann bis in die 1. der Wölfinnen ernorm schwierig ist.

    (9)
  • Altwolf sagt:

    Schön, daß auch die U-17 BT Frau A.Bernhard dem Finale durch ihre Anwesenheit noch mehr Gewicht verlieh, wobei auch R.Kellermann u. auch St.Lerch das Spiel von der Tibüne aus verfolgten.

    Unter den letzten 4 Teams kamen mit Turbine Potsdam, 1. FC Köln, dem VFL Wolfsburg u. dem SC Freiburg doch allein 3 Teams von nördlich der Mainlinie und im EM-Kader der U17-N11, sind jedoch „nur“ 2 Spielerinnen aus diesen Nord/West-Teams nominiert worden.

    Sind die im Süden, mal von den auch nominierten Spielerinnen aus Gütersloh (immerhin 3+1) abgesehen, denn soviel besser als im nödlichen Teil Deutschlands oder ist der Weg für die BT dann doch zu weit, um sich auch hier Spiele anzusehen ?

    Vielleicht kann das ja jemand besser beurteilen bzw. weiss Näheres oder kennt einfach die Qualität der einzelnen Spielerinnen.
    Mich hat das doch überrascht.

    (8)
  • FFFan sagt:

    @ Altwolf:

    Hast du das Halbzeitinterview mit Anouschka Bernhard gehört? Da äußert sich die U17-Bundestrainerin recht kritisch über das Niveau der B-Juniorinnen-Bundesliga und vertritt die Ansicht, dass diese Liga für die sportliche Entwicklung einer U17-Nationalspielerin nicht unbedingt förderlich ist.

    Das spiegelt sich dann auch in der Zusammensetzung der U17-Nationalmannschaft wider: dort finden sich nur wenige BJ-Bundesligaspielerinnen (hauptsächlich ‚Jungjahrgänge‘), während die meisten anderen entweder bereits in der 1. oder 2.Frauen-Bundesliga oder aber im Spielbetrieb der männlichen Junioren aktiv sind, wo sie natürlich ganz anders gefordert werden.

    Es hat also nichts damit zu tun, ob die besten Spielerinnen im Norden oder Süden unseres Landes leben.

    (2)
  • Witzfigur sagt:

    @FFFan
    Ich halte das für keinen echten Kritikpunkt, sondern eher als Widerspruch für die Wahl ihrer U17-Spielerinnen.
    Bernhard ist ja nicht gezwungen, ihre Nationalspielerinnen aus der Juniorinnen-BL zu rekrutieren, sie kann ja nach Leistung, egal in welcher Liga, in welchem Verein nominieren und aufstellen.
    Wenn sie die schlagkräftigste Truppe eben aus Erst- und zweitligateam, anstatt aus der Juniorinnen-BL zusammenstellt, kann ihr deren Niveau eigentlich egal sein.

    (-4)
  • Fan2 sagt:

    @FFFan: Das ist exakt, was ich schon seit der Gründung sage. Gerade die Jugend von Turbine, die früher immer in Männerligen aktiv war, leidet massiv darunter und hat einen deutlichen Qualitätsverlust erlitten. Für den deutschen FF ist die U17-Liga, die ein reines Politikum ist und maximal die Breite, nicht aber die Spitze fördert, pures Gift.

    (-5)
  • Carly B sagt:

    Nach dem mir bei der Frage zur Zusammenstellung der Zweitmannschaften in der 2. Liga so schnell geholfen wurde versuche ich es jetzt mit einer neuen Frage: Kann ein Verein ein komplettes Mädchenteam (U17) im Jungenspielbetrieb melden? Da einzelne Spielerinnen in „Jungenteams“ spielen und ich nirgens eine Maximalbegrenzung finde, sollte se doch eigentlich möglich sein. Oder habe ich eine Begrenzung der Anzahl übersehen?
    Für die Beantwortung im Voraus vielen Dank.

    (-1)
  • Fan2 sagt:

    @Carly: Vllt gibt es da regionale Unterschiede, grundsätzlich spräche aber sicherlich nichts dagegen, da Turbine so über Jahrzehnte verfahren ist. Das Problem besteht eher darin, dass eine Saison in der U17-Liga der Frauen mit bis zu 22 Spielen plus ein Engagement in einer Jungenliga mit etwa ähnlich vielen Spielen für kein Team zu stemmen ist. Und die Chance, dass der DFB gerade seinen Aushängeschildern in der Jugendarbeit wie Freiburg, Potsdam usw. gestattet, ihre Mannschaften aus der U17-Liga abzumelden und gleichzeitig in einer Jungenliga anzumelden, die sich ja auch unter dem Dach des DFB befinden, sehe ich bei 0,0%, denn dann kann er die Liga gleich dicht machen und das Experiment für gescheitert erklären, denn dann ist die Aussagekraft gleich 0.
    Ich meine sogar, dass Potsdam bei der Einführung es in der Tat versucht hatte, sich zu verweigern, genau aus bitterer Vorahnung der Konsequenzen, aber von dem DFB mehr oder minder dazu genötigt wurde, womit auch immer.

    Natürlich ist auch klar, dass, wenn es einem Verein erlaubt würde, die allermeisten nachziehen würden, weil in Jungenligen die Entwicklungsmöglichkeiten viel größer sind und man sich dadurch, dass man deutlich unterklassiger spielen würde, vermutlich irgendwo zwischen Bezirksliga und Verbandsliga, die Reisekosten deutlich geringer wären, als in einer Bundesliga-Staffel, wo man auch schon mal von Meppen nach Jena oder Berlin muss, oder von Wetzlar nach München.
    Statt 500 km sind es dann eben schnell mal nur noch 50 km. Zudem ist man regional präsenter und lockt so mehr Nachwuchs an, insbesondere solche Spielerinnen, die selbst noch in Jungsteams spielen.

    All das würde aber das Eingeständnis voraussetzen, dass die B-Jugend-Liga kläglich gescheitert ist. Das Statement von Bernard ist dabei immerhin schon mal ein vielversprechender Beginn.

    (-4)
  • FFFan sagt:

    @ Carly B.:
    „Kann ein Verein ein komplettes Mädchenteam (U17) im Jungenspielbetrieb melden?“

    Ja, das geht! Und einige Vereine (z.B. RB Leipzig) machen das auch so.

    @ Fan2:
    „All das würde aber das Eingeständnis voraussetzen, dass die B-Jugend-Liga kläglich gescheitert ist. Das Statement von Bernard ist dabei immerhin schon mal ein vielversprechender Beginn.“

    Frau Bernhard hat nicht die Berechtigung einer solchen Liga insgesamt in Frage gestellt. Es ging lediglich darum, dass U17-Nationalspielerinnen dort unterfordert sind.

    (1)

Kommentar schreiben