Champions-League-Finale: Wolfsburg peilt Triple an

Von am 24. Mai 2018 – 9.11 Uhr 6 Kommentare

Nach 2013 und 2016 treffen heute Abend der VfL Wolfsburg und Olympique Lyon in Kiew (18 Uhr, SPORT1 live) zum dritten Mal im Finale der Champions League aufeinander. Die „Wölfinnen“ wollen eine perfekte Saison krönen.

Pernille Harder bejubelt einen Treffer gegen die SGS Essen

Lässt Pernille Harder den VfL Wolfsburg auch in Kiew jubeln? © imago / foto2press

Wie in den beiden Finalspielen zuvor, gilt der VfL Wolfsburg gegen die Französinnen als Außenseiter, doch nach den Darbietungen in dieser Saison darf sich die Auswahl von Trainer Stephan Lerch berechtigte Hoffnungen auf den dritten Titel nach Meisterschaft und DFB-Pokal machen.

Anzeige

Harder: „Wichtig, unseren Spielstil durchzuziehen“

Pernille Harder gab sich auf der Abschlusskonferenz im Valeriy- Lobanovskyi-Stadion optimistisch. „Es ist wichtig, dass wir unseren Spielstil so durchziehen, wie wir es in der Bundesliga getan haben. (…) Ich denke, wenn wir mit der gleichen Mentalität auch dieses Finale angehen, dann werden wir unser Spiel aufziehen können und erfolgreich sein.“

Lerch: „Wunderschönes Gefühl“

Trainer Stephan Lerch meint: „Wir wollen unseren Teil zu einem attraktiven Fußballabend beitragen. Es ist ein wunderschönes Gefühl an einem solchen Finale teilzunehmen und wir sind jetzt bereits Stolz, dass wir es ins Endspiel geschafft haben.“

Schlagwörter:

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

6 Kommentare »

  • BALE sagt:

    liebe WÖLFLINNEN ICH DRÜCKE EUCH GANZ DOLL DIE DAUMEN.
    VIEL GLÜCK

    (5)
  • enthusio sagt:

    Nach den Eindrücken der letzten Spiele (einschließlich WCL- Halbfinale) ist Wolfsburg für mich heute nicht Außenseiter in diesem Finalspiel.

    (2)
  • ajki sagt:

    Wäre natürlich toll und zu wünschen, wenn OL’s europäische Übermacht mal wieder gebrochen werden könnte… viel Glück dazu ist dem VfL bestimmt zu wünschen.

    (aber wirklich dran glauben kann ich leider nicht ganz 😉 )

    (0)
  • balea sagt:

    Bravo Lyon!
    Ein hochverdienter Sieg nachdem sich Wolfsburg illegitim in die Verlängerung gerettet hat. Dazu kein Vorwurf an die Schiri – aber heutzutage wäre das bei den Männern mit Videobeweis erst gar nicht so weit gekommen.
    Aber so kamen die Zuschauer zu einem höchst interessanten Nachschlag mit 4 herrlichen Toren von Lyon und einer selten authentischen Unsportlichkeitseinlage von Alex Popp: Foulen bis an die Schmerzgrenze, beschweren, bis die Ohren Schmerzen und auf Opfer machen bis zum geht nicht mehr…. Und jetzt kommen sicher die Simone Laudehr Kritiker, die mal gegen WOB gefoult hat und erklären mir, warum das alles ganz anders ist.

    Seit vielen Jahren schon gehören weder eine Frau Laudehr noch eine Frau Popp in die Natio. Und das aus Gründen.

    Aber das eigentliche Themades abends: Bravo Lyon!!

    (-4)
  • shane sagt:

    „aber heutzutage wäre das bei den Männern mit Videobeweis erst gar nicht so weit gekommen.“ – stimmt so meines wissens nicht. im CL-finale gibt’s auch bei den maennern keinen videobeweis. die uefa findet das zu unauthentisch.

    „nachdem sich Wolfsburg illegitim in die Verlängerung gerettet hat. Dazu kein Vorwurf an die Schiri“ – sondern an wob, oder wie? haetten die sagen sollen, nee, war doch’n tor? oder nicht zur verlaengerung antreten? oder? also, wenn ist es schon das schiri-gespann, dass wob „illegitim“ in die verlaengerung „gerettet“ hat.

    (6)
  • RW7 sagt:

    Schön, dass die Popp endlich mal das bekommen hat, was sie seit langem verdient….

    (-3)

Kommentar schreiben