Jacqueline Klasen verlängert bei der SGS Essen

Von am 22. Mai 2018 – 15.39 Uhr

Frauenfußball-Bundesligist SGS Essen hat den Vertrag mit seiner Abwehrspielerin Jacqueline Klasen langfristig verlängert.

Jacqueline Klasen am Ball für die SGS Essen

Jacqueline Klasen hat ihren Vertrag vorzeitig bis 2022 verlängert. © imago / Foto2press

Die 24-Jährige verlängert ihren im Juni 2019 auslaufenden Vertrag vorzeitig bis zum 30. Juni 2022.

Anzeige

Entwicklung noch nicht am Ende

Klasen erklärt: „Ich habe mich sehr über das Angebot des Vereins, vorzeitig zu verlängern, gefreut. Mit der Unterstützung, die ich bei der SGS und durch meine Mitspielerinnen erhalte, fühle ich mich sehr wohl. Parallel zu meiner Entwicklung, die ich insbesondere seit 2013 durchlaufen habe, geht auch die des Clubs einher und ich weiß, dass wir noch lange nicht am Ende sind.“

Schritt nach vorne gemacht

SGS-Trainer Daniel Kraus sagt: „Ich freue mich sehr über die Verlängerung des Vertrages. Jacqueline ist bereits seit einigen Jahren eine feste Größe im Team und hat auch in dieser Saison wieder einen großen Schritt nach vorn gemacht. Sie bringt ihre Stärken sowohl in der Defensive als auch immer mehr in der Offensive ein. Ebenso ist sie neben dem Platz ein wichtiger Baustein des Teams, an dem sich unsere jungen Spielerinnen orientieren können. Wenn sie weiter hart arbeitet, werden wir als Team noch sehr viel Freude haben.“

Enorm wichtige Spielerin

SGS-Geschäftsführer Philipp Symanzik ergänzt: „Jacqueline Klasen ist auf und abseits des Rasens ein enorm wichtiger Teil unseres Teams. Trotz ihres jungen Alters zählt sie bereits zu den erfahrenen Spielerinnen, wobei auch unsere Nachwuchsspielerinnen sehr von ihr profitieren. Sie hat sich bei der SGS zu einer Führungsspielerin entwickelt, deren spielerischen wie kämpferischen Qualitäten Jaci bis in den Kreis der Nationalmannschaft geführt haben.“

Jetzt lesen
Zwangspause für Clara Schöne und Hasret Kayikci

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

Kommentar schreiben