Frauen-Bundesliga: Vorschau auf den 18. Spieltag

Von am 27. April 2018 – 14.14 Uhr

Am 18. Spieltag der Frauenfußball-Bundesliga ist für den FF USV Jena im Heimspiel gegen den 1. FC Köln ein Sieg im Abstiegskampf Pflicht. Für den FC Bayern München gilt es, die Auswärtshürde beim verbesserten MSV Duisburg zu meistern und keine Punkte im Kampf um die Champions League liegen zu lassen.

Logo der Frauenfußball-Bundesliga

Logo der Frauenfußball-Bundesliga © DFB

Im Tabellenkeller werden an diesem Wochenende wichtige Weichen gestellt. Den Schlusslicht FF USV Jena (6 Punkte) empfängt am Sonntag, 29. April, 14 Uhr, den Tabellenvorletzten 1. FC Köln (9 Punkte). Im Falle eines Sieges würde die Elf aus Thüringen die rote Laterne an den Gegner aus der Domstadt übergeben und hätte zudem wieder Anschluss an die Nichtabstiegsplätze.

Anzeige

Jena unter Druck

Jena-Trainerin Katja Greulich meint: „Wir haben uns sehr gut auf diesen Gegner eingestellt. Wenn wir unsere Leistung abrufen, dann können wir dieses Spiel gewinnen.“ Hoffnung macht den Jenaerinnen dabei vor allem der couragierte Auftritt vor einer Woche, als es gelang, bei Bayern München einen Punkt zu entführen. Doch all das wäre ohne ein Erfolgserlebnis gegen den 1. FC Köln nur wenig wert.

Bayern unter Zugwang

Der FC Bayern München hat sich durch den überraschenden Patzer gegen Jena selbst unter Zugzwang gesetzt. Beim MSV Duisburg (14 Uhr, TELEKOM SPORT live) gilt es nun, mit einem Auswärtssieg nicht weitere Feder im Kampf um einen Champions-League-Startplatz zu lassen.

Zinsberger: „Gegen Duisburg müssen definitiv drei Punkte her“

Bayern-Trainer Thomas Wörle sagt: „Jedes Meisterschaftsspiel ist jetzt für uns ein Finale, weil wir mit zwei starken Gegnern, Potsdam und Freiburg, um Platz zwei kämpfen.“ Torhüterin Manuela Zinsberger nimmt klein Blatt vor den Mund: „Gegen Duisburg müssen definitiv drei Punkte her. Über etwas anderes brauchen wir gar nicht zu diskutieren.“

Jetzt lesen
DFB-Pokal: Achtelfinale zeitgenau angesetzt

Heimstarke Duisburgerinnen

Doch der MSV Duisburg hat zuletzt unter dem neuen Trainer Thomas Gerstner erfolgreiche Heimspiele absolviert und in Folge gegen den SV Werder Bremen, den SC Freiburg und den 1. FFC Frankfurt jeweils Siege eingefahren. „Wir haben sowohl in Essen als auch in den Partien zuhause gezeigt, dass wir mit ordentlich Einsatz und Kampf zu unseren Chancen kommen. Daher gehen wir auch vor dieser Partie mit voller Zuversicht in das Match“, so Gerstner.

Kraus: „Sind nicht chancenlos“

Auch für den 1. FFC Turbine Potsdam gilt es im Heimspiel gegen die SGS Essen Anschluss zu halten. Essens Trainer Daniel Kraus meint: „Die Potsdamerinnen spielen gewohnt körperbetont gegen den Ball und verfügen über ein gutes Umschaltspiel. Nur eine Niederlage in der Liga spricht eine deutliche Sprache. Wir fahren aber nicht chancenlos nach Potsdam, sondern wollen wieder mutig auftreten und unsere Qualitäten auf den Platz bringen.“

Frankfurt will eigene Ansprüche erfüllen

Der 1. FFC Frankfurt will beim SV Werder Bremen im Duell zweier Teams, die ihre letzten drei Ligaspiele verloren haben, in die Erfolgsspur zurückkehren. Frankfurts Trainer Niko Arnautis meint: „Bei allem Respekt vor dem starken Aufsteiger wollen wir im hohen Norden ein gutes Spiel abliefern und uns mit einem positiven Ergebnis belohnen – das ist auch der Anspruch an uns selbst! Ich erwarte von meiner Mannschaft, dass sie diese Aufgabe über 90 Minuten mit großer Konzentration annimmt und zeigt, dass sie als Sieger vom Platz gehen will!“

Hoffenheim im Badischen Derby gefordert

Die TSG 1899 Hoffenheim reist zum Badischen Derby zum SC Sand. Hoffenheims Trainer Jürgen Ehrmann meint: „Sand hat eine erfahrene Mannschaft und ist immer ein sehr unbequemer Gegner. Wir wollen in den noch ausstehenden Spielen auf jeden Fall noch ein paar Punkte holen und deshalb auch in Sand Zählbares mitnehmen.“

Topspiel erst übernächste Woche

Das Duell zwischen Tabellenführer VfL Wolfsburg und dem Tabellendritten SC Freiburg wird wegen des Wolfsburger Halbfinal-Rückspiels in der UEFA Women´s Champions League gegen Chelsea Ladies erst am Mittwoch, 9. Mai, 17 Uhr, ausgetragen.

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

Kommentar schreiben