Champions League: VfL Wolfsburg auf Finalkurs

Von am 22. April 2018 – 21.05 Uhr 15 Kommentare

Der VfL Wolfsburg hat das Halbfinal-Hinspiel der UEFA Women´s Champions League bei den Chelsea Ladies souverän gewonnen und steht mit einem Bein im Finale.

Lara Dickenmann bejubelt ihren Treffer zum 3:1

Lara Dickenmann erzielte den schönsten Treffer des Tages © imago / foto2press

Beim 3:1 (2:1)-Sieg vor 3.329 Zuschauern im Cherry Red Records Stadium von Kingston ließen sich die Wolfsburgerinnen durch den frühen Rückstand durch Ji So-Yun nicht aus der Ruhe bringen (3.).

Anzeige

Wolfsburg dreht Rückstand

Sara Björk Gunnarsdóttir gelang nach schöner Flanke von Lara Dickenmann per Kopf der Ausgleich (18.). Kurz vor der Pause war es dann Millie Bright, die einen Freistoß von Lena Goeßling unglücklich ins eigene Tor beförderte (43.).

Sehenswerter Treffer von Dickenmann

Nach der Pause verlegte sich der VfL Wolfsburg darauf, das Spiel zu kontrollieren. Dickenmann gelang mit einem sehenswerten Seitfallzieher der dritte Wolfsburger Treffer (66.), so dass das Team von Trainer Stephan Lerch mit einer komfortablen Ausgangsposition ins Rückspiel in Wolfsburg am kommenden Sonntag geht.

Remis zwischen Manchester und Lyon

Im zweiten Halbfinal-Hinspiel trennten sich Manchester City und Olympique Lyon mit einem torlosen 0:0. DFB-Kapitänin Dzsenifer Marozsán stand dabei in der Startformation und wurde in der Schlussphase gegen Camille Abily ausgewechselt (83.).

Jetzt lesen
Champions-League-Finale: Wolfsburg peilt Triple an

Schlagwörter: ,

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

15 Kommentare »

  • bale sagt:

    ICH FAND CHELSEA SEHR SCHWACH VERGLICHEN MIT VFL,NETTES STADION.
    NUR AM ANFANG WAR VFL NICHT GANZ DA BEIM ERSTEN TOR.

    (6)
  • enthusio sagt:

    Starke Leistung der „Wölfinnen“, die nach dem frühen (irregulären ?) Gegentor unbeeindruckt ihr Spiel aufzogen und Chelsea letztlich deutlich die Grenzen im eigenen Sadion aufgezeigt haben.
    Interessant, dass die angeblich so kopfballstarke englische Abwehr 2x nach hohen Bällen Gegentore kassierte. Aber Gunnarsdottir hatte ja schon im Pokalspiel gegen Essen bewiesen, dass sie eine Kopfballspezialistin ist.

    @Markus Juchem:
    Der Freistoß, den Millie Bright ins eigene Tor köpfte, wurde von Lena Goeßling ausgeführt.

    (13)
  • Markus Juchem sagt:

    enthusio: Danke, korrigiert.

    (2)
  • FFFan sagt:

    @ enthusio:
    „Aber Gunnarsdottir hatte ja schon im Pokalspiel gegen Essen bewiesen, dass sie eine Kopfballspezialistin ist.“

    Sie hat es sogar schon im Bundesligaspiel gegen Essen bewiesen! 🙂

    (5)
  • holly sagt:

    hm, dafür das Wob angeblich eine überalterte Abwehr hat und dort nur schlechte Spielerinnen spielen, muss man mal fragen wie das Niveau von Chelsea dann ist?

    Für Chelsea hat es zwar gegen die Bayern gereicht, aber die wären auch gegen Montpellier baden gegangen.

    Wo sind den nun wieder all die Leute die uns hier seit ein paar Jahren immer vor schwärmen wie toll sich der englische FF entwickelt.
    Ich konnte davon nichts sehen.

    (6)
  • enthusio sagt:

    Wer es nicht sehen konnte:
    Manchester City 0 – 0 Lyon – Full Match – Champions League Semi-final (22nd April 2018)
    https://www.youtube.com/watch?v=Chh61MfEroM

    (2)
  • Altwolf sagt:

    @enthusio

    Danke für den Link, ich weiß nicht wie Du das Spiel empfunden hast, aber ich fand es in den ersten 35 min doch eher ermüdend für e. Zuschauer. So wenig spielerische Momente,Kampf und Krampf im MF, Fehlpässe kaum zu zählen und das auf beiden Seiten. Ein ständiges Hin- u. Her des Ballbesitzes, kaum Spielfluss u. wenig gefährliche Torchancen.
    1 gute von City, die Bouhardi gut parierte u. e. Distanzschuß von Maro der knapp vorbeiging.

    Ich habe danach nicht mehr weiter zugsehen, aber wenn sich OL nicht im Rückspiel steigert, dann kann MCity mit etwas Glück weiterkommen, obwohl das kein Fußball ist, den man sich als FF-Fan wünscht.

    Wenn ich sehe,daß Chelsea bisher in der Liga ungeschlagen ist u. auch gegen MCity 2:0 gewonnen haben soll, wobei Chelsea immer noch genauso spielt wie vor 2 Jahren und immer noch aus der Defensive mit langen Bällen nach vorne hofft ihre schnellen Stürmerinnen zu finden um daraus irgendwie zum Torerfolg zu kommen, dann sehe ich da kaum fußballerische Entwicklung.

    @holly
    Das hat mich auch gewundert, was der Spitzenreiter der englischen Liga , von den ersten 10-15 Min. mal abgesehen gezeigt hat und WOB sich da wirklich „übertölpeln“ ließ.
    Die ihren „Leistungs-Zenit“ schon überschrittenen Wölfinnen (alle > 30) in der Defensive, bringen für die Ansprüche WOBs noch konstant ausreichende Leistungen, so daß man sie nicht schon ersetzen muß, zumal sie im Club mit „vertrauten“ Mitspielern derzeit e. Klasse besser als in der N-11 spielen.

    (9)
  • GG sagt:

    Als Augenzeuge im (ehem.) Kingsmeadow war und bin ich doch sehr beeindruckt vom Potential der Wölfinnen. Nach dem „Aussetzer“ von Noelle Maritz und dem – zugegeben hervorragenden – Treffer der Chelsea Ladies, sich dann in einer ganz überwiegend abgeklärten Art und Weise zurückzuspielen – meisterlich !
    Trotz einer insgesamt mannschaftlich geschlossenen Leistung möchte ich doch Poppi herausheben. Ihre körperliche Präsenz und Einsatzbereitschaft sowie das kongeniale Zusammenwirken mit einer ebenfalls fast schon unglaublichen Björki verschafft auch den häufig betonten „alten“ Innenverteidigerinnen um Nilla die nötige Zeit, um eigenes Eingreifen erfolgreich abzuschließen. Und nicht zu vergessen die Sicherheit für das Offensiv-Quattro, mit einer stets auf höchstem Niveau agierenden PI – soweit sie denn auch als „freie Radikale“ zum Zuge kommen darf.
    Beinahe schon beängstigend, dass dieses Team auch in diesem Jahr 2018 – wie schon zu Beginn 2017 – sich einfach keine Schwächephase „leistet“: #10 Partien – eine Match-Statistik von 9-1-0 (bei 25:4 Toren).
    Morgen steht ein „Big-Point“-Spiel an, beim aktuellen AFBL-Schlusslicht; welcher jedoch durch die Unzulänglichkeiten des Gespanns um Thomas Wörle am vergangenen Wochenende wieder Morgenluft wittert und einen nächsten Coup im „Derby“ landen möchte.
    Wer die Reaktionen und Körpersprache der Wölfinnen am Sonntag unmittelbar nach dem Ausgleichstreffer registriert hat wird erahnen können … morgen sollen (und werden ?) weitere #3 Punkte im Titelkampf um die nationale Meisterschaft gutgeschrieben.
    (Und nicht außer Acht zu lassen … der Tore-Schnitt von PI ist momentan unter die Richtgröße von 1,0 je Pflichtspieleinsatz gerutscht …).

    (6)
  • Altwolf sagt:

    @GG
    Schön, daß Du es live miterleben konntest.

    Auch auf den „nur“ TV-Zuschauer kommt die Geschlossenheit und der unbedingte Siegeswillen dieses Teams beeindruckend herüber.

    (7)
  • Fan sagt:

    @Detlef,

    also dass die Defensive der Wölfinnen ihren „Leistungs-Zenit“ trotz des Alters von mancher Spielerin jenseits der 30 schon überschritten haben soll kann ich nicht erkennen. Sie bringen ihre Leistung in der Bundesliga ( beste Abwehr der Liga ), im DFB-Pokal und auch in der CL in vollem Umfang. Manche Sportler bzw. Personen haben ihren sogenannten Leistungs-Zenit schon viel früher und manche halt viel später erreicht bzw. überschritten. Ob jemand seine volle Leistung erbringt hängt eben nicht nur vom Alter ab! Auch Erfahrung spielt hier eine nicht unerhebliche Rolle.

    (9)
  • Fan sagt:

    @GG,

    sehr guter Beitrag von dir welchem ich mich voll anschließen kann. Nur dein letzter Satz über PI kommt ein bißchen zu negativ rüber. Es ist doch schließlich egal wer die Tore schießt. Ich sehe den Toreschnitt von PI nicht unbedingt negativ. Nämlich dadurch dass sie so torgefährlich ist wird sie auch von den gegnerischen Teams stärker „bewacht“, aber dadurch schafft sie auch Freiräume für die Mitspielerinnen und die Mannschaft ist dann auch für den Gegner schwerer ausrechenbar. Abgesehen davon bin ich jetzt schon seit Jahren von dieser Mannschaft begeistert und ein großer Fan von ihr!

    (7)
  • Detlef sagt:

    @Fan,
    Ich wüßte nicht, daß ich irgendwo etwas negatives über die Abwehr von Wolfsburg geschrieben hätte!!!
    In diesem Fred habe ich mich noch gar nicht geäußert!!!

    Und in dem Fred über das TURBINE-Spiel gegen Frankfurt hatte ich mich ja eher kritisch zur Abwehr von Chelsey zu Wort gemeldet, und sie mit der tollen Abwehrleistung meiner Potsdamerinnen gegen Wob verglichen!!!

    Ich sehe mich weiterhin in meiner Meinung bestätig, daß die englischen Teams allesamt völlig überschätzt sind!!!
    Da wird nur der Name gehypt, welcher mit guten Leistungen im FF zumindest noch nicht viel zu tun haben!!!
    Der „gute Ruf“ kommt nur vom MF!!!

    Für Wolfsburg bleibt (bis auf Lyon) jede Bulibegegnung eine höhere Herausforderung, als 9/10-tel aller CL-Spiele!!!
    Da kann man auch mal verlieren, oder auch nur Remis spielen!!!

    (0)
  • GG sagt:

    @Fan
    Meine Aussage zu PI war offenbar missverständlich. Ich wollte mit der Tatsachenbeschreibung eigentlich nur zum Ausdruck bringen, dass sich Jena „warm anziehen“ kann. Das „Mädel“ ist einfach nur sensationell: Läuferisch stark, stets präsent und aufmerksam, Gegenpressing, Rückwärtsverteidigung, immerwährende Torgefahr, …. häufig genug ist bereits sie allein „das Eintrittsgeld wert“.
    Und ich prognostiziere, den von mir angesprochenen Schnitt wird sie in den noch anstehenden #10 Pflichtspielen dieser Saison – soweit sie denn auch jeweils zum Einsatz kommt – erreichen, eher übertreffen.

    (6)
  • Fan sagt:

    @Detlef,

    Entschuldige bitte dass ich dich fälschlicherweise genannt habe. Das mit dem “ überschrittenen Leistungszenit“ hat @Altwolf geschrieben als Antwort auf Holly. Das habe ich auch total missverstanden! Deinem oben geschriebenen Beitrag kann ich jedenfalls zu 100% zustimmen.

    (2)
  • Fan sagt:

    @GG,

    volle Zustimmung von mir und sorry, dass ich dich hier missverstanden habe.

    (1)

Kommentar schreiben